könnt ihr euch noch an die ersten 12-24 std nach der geburt erinnern ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von summer07 20.09.08 - 07:17 Uhr

thema stillen !!

wann hat ihr ihn/sie da das erste mal angelegt ?

in welchem rytmus hat er/ sie die ersten stunden getrunken??

LG
summer

Beitrag von qrupa 20.09.08 - 08:37 Uhr

Hallo

also geboren wurde unsere Maus um 18:55 Uhr per KS und um 19:30 Uhr hab ich sie das erste mal angelegt.

Auf jeden Fall nochmal im laufe der Nacht und am nächsten morgen, aber wie die Zeiten dazwischen waren, hab ich keine Ahnung und auch wie es den eresten Tag weiterging nicht.

LG
qrupa

Beitrag von orchidee08 20.09.08 - 08:47 Uhr

hi,

angelegt hab ich sie direkt nach der geburt, als sie mir auf den bauch gelegt wurde....bei meine sohn auch.

gestillt hab ich nach bedarf und oft um die milchbildung anzulegen. tagsüber mindestens alle 2 stunden und nachts war da auch mal 4 stunden dazwischen...

lg maria

Beitrag von maschm2579 20.09.08 - 09:13 Uhr

Hallo,

sie wurde um 19.26 Uhr geboren und am nächsten morgen um 9.00 Uhr habe ich sie das erste Mal angelegt. Um 12.00 Uhr kam sie auf die Intensiv und erst nach 5 Tagen konnte ich es wieder versuchen.

Richtig geklappt hat es nie wieder...

lg Maren

Beitrag von jindabyne 20.09.08 - 09:15 Uhr

Angelegt: Ca. zehn Minuten nach der Geburt, Nachgeburt war noch nicht mal draußen.

Da die Geburt abends war, habe ich sie nachts nur unregelmäßig angelegt, immer dann, wenn wir eben wach waren. Am nächsten Tag wollte sie dann sehr oft an die Brust, bestimmt alle 1,5-2 Stunden.

Meine Große (auch abends geboren) habe ich nach ca. einer Stunde das erste Mal angelegt und nachts andauernd, weil sie die erste Nacht nur schrie. Den folgenden Tag hat sie dafür sehr viel geschlafen und hat viel weniger getrunken, einen Rhythmus hatte sie gar nicht. Es waren mal 3, mal 5 Stunden, bis sie sich gemeldet hat.

LG Steffi

Beitrag von gussymaus 20.09.08 - 09:42 Uhr

beim großen ist das lales ganz schön schief gelaufen, da saß ich alleine auf dem gyn stuhl als er das erste mal wollte und als dann endlich eine schwester kam war er schon eingeschlafen, danach ging es mir ziemlich drckig, aber angelegt habe ich ihn dann als er noch bei mir im bett lag (ein babybett gab es ja erst auf der station) nachdem wir rübergeschoben wurden... danach habe keinen überblick, aber wenn er geweint hat gab mir meine nachbarin das kind (ich selber konnte nicht) und ich hab ihn so gut ich konnte angelegt, dank gutem GVK wusste ich einiges und die nachtschwater hat sich richtig viel zeit genommen und mir auch einiges gezeigt.

beim kleinen kamen wir um 3 aufs zimmer, schlafen und stillen im 20 minuten wechsel - richtig schön... der kleine war sehr unruhig, aber da ich ja nun wusste wie es geht (mit dem stillen) und habe mir selber geholfen und meinem unterteil ging es auch besser sodass ich mich besser bewegen konnte und so hatte er schon 6 stillmahlzeiten (sofern man das am ersten tag so nennen kann) intus als dann um 11h!!! das erste mal jemand fragte ob er denn mal angelegt werden müsse... traurig... wäre ich nicht selber dran geblieben hätte er ganze 8h nichts bekommen!! als ich der schwester dann sagte sie möge das kind bitte nicht wecken weil es gerade nach der 6 mahlzeit schlief und die windel nicht so voll wäre dass es müsste fragten sie nie wieder in den vier tagen nach stillen oder wickeln - sauhaufen - aber gut, ich wusste mir ja zu helfen und oft genug gefragt hat der kleine... zu hause haben wir ihm dann "beigebracht" dass er auch mal eine stunde ohne milch kann, aber im KH war mir das egal... wir lagen in einem bett und so wie er unruhig war kam das hemd auf... dementsprechend hatten wir auch keine milchbildungsprobleme...

also es ist im prinzip alles möglich... es gibt kinder die ständig trinken wollen und welche die man regelrecht wecken muss damit sie alle paar stunden mal was bekommen. in den ersten stunden/ tagen solltest du ruhig häufig anlegen um die milchbildung in gang zu bekommen. in der ersten woche erwarte aber keinen festen rhytmus... richtige milch kommt erst nach ein paar tagen und der baby bauch muss auch erstmal wissen was er mit hunger und milch anfangen soll... also für die ersten tage: anlegen bei jeder gelegenheit. lieber oft ein paar tröpfchen als langes schlafen. und danach müsst ihr beiede ausprobieren wie die zeiten sein können - und ändern wird sich das auch noch ab und an mal...

das allererste anlegen passiert optimalerweise direkt nach der geburt, also innerhalb einer stunde danach, sowie das kind anfängt luft zu nuckeln oder sonstwie mit den lippen rumzumachen. einige schlafen erst eine stündchen, andere sind nach dem abtrocknen erstmal "wach" und mögen recht schnell mal probieren... hör auf dein gefühl... nach kuscheln ist einem dann sowieso ;-) und solltest du wegen KS oder was immer nicht gleich dazu in der lage sein ist das auch kein drama, es geht auch ohne dieses erste anlegen - mein goßer hat ja denk dem schichtwechsel-mist auch erst nach mehreren stunden was bekommen und es hat auch letztlich geklappt... ihn habe ich 5monate voll gestillt, den kleinen 8, weil er nichts anderes wollte...

also: hör auf dein gefühl, ein zu viel gibt es in den ersten stunden nicht... nur auf richtiges anlegen solltest du achten (lassen9 damits keine wunden brustwarzen gibt, das kann furchtbar weh tun und die sache sehr kompliziert machen... aber ein wirkliches stillhindernis ist das auch nicht... sollte es doch passieren...

Beitrag von raupenimmersatt 20.09.08 - 10:23 Uhr

Ist schon ein halbes Jahr her, die Zeit vergeht so schnell...

Die Kleine ist um halb 3 nachmittags geboren, hat nach ein paar Minuten zum ersten Mal gestillt, hat dann die U1 verpennt, wir sind gegen 7 abends nach Hause gefahren und haben dann dauergekuschelt und gestillt im Bett. Rhythmus war da nicht vorhanden ;-) Und jetzt ist sie schon so groß und immer noch begeistertes Stillbaby :D

Beitrag von kja1985 20.09.08 - 11:31 Uhr

Ich hab ihn etwa 15 Minuten nach der Geburt angelegt. Danach hab ich ihn so im Dreistundenrythmus angelegt bis sich das eingependelt hat. Ich würd sagen nach zwei Tagen hat er alle zwei Stunden getrunken.