Krankschreibung, Probleme mit Arzt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pinkypiggy 20.09.08 - 11:36 Uhr

Hey Ihr!

Mich plagt folgendes Problem: Bin jetzt 25+2 SSW und habe das Gefühl nicht mehr allen Belastungen stand zu halten. Insbesondere geht es darum, dass ich zum Arbeiten 1 St. hin und wieder zurück fahren muß. Ich bin so am Tag 10 St. aus dem Haus. Das wird mir einfach zuviel. Die Arbeit an sich ist garnicht so das Problem, einfach nur die Dauer.
Ich habe mit meinem Arzt darüber gesprochen. Er sieht es wohl nicht so schlimm an. Hat gesagt, dass er nicht gerne/viel krank schreiben würde. Hat mich für eine Woche krank geschrieben, weil ich nicht locker gelassen habe. Ich solle mich ausruhen und dann würde es wieder gehen. Nun ist es Samstag und es geht mir unverändert. Sicher gut, nur ich merke, dass mir nach 2-3 Stunden etwas machen, eine Pause mit hinlegen gut tut.

Habt ihr einen Rat, wie ich jetzt weiter verfahren soll?

Wie macht ihr das?

Beitrag von qetesh39 20.09.08 - 11:40 Uhr

Hallo,

also du hast ja schon noch ein paar Wochen vor dir die du arbeiten musst. Und so einfach ohne wichtigen Grund wird dich dein Arzt auch nicht Krankschreiben.
Ich hatte bei meiner letzten Schwangerschaft auch so einen langen Arbeitsweg. War immer 11 Std aus dem Haus.
Rede doch mal mit deinem Arbeitgeber. Sicherlich gibt es die Möglichkeit das du dich auch ausserhalb der Pause etwas ausruhen kannst.

lg
qetesh

Beitrag von melanie34 20.09.08 - 12:17 Uhr

aber nicht jeder ist so robust wie ein Pferd! Ich kann es total nachvollziehen und ich bin dafür, dass sie sich dann eben vom Hausarzt krankschreiben lassen soll. Was Schwangeren manchmal zugemutet wird. Ich war in meiner ersten SS auch bis zum Mutterschutz arbeiten, aber dieses Mal kann ich mir es nicht vorstellen, so lange und so stressig zu arbeiten, es kommt ganz auf die körperliche Verfassung an und die ist bei mir nach über 2 Jahren absoluter Streßarbeit nicht gut und in einer SS nun nicht besser geworden!!!

Beitrag von qetesh39 20.09.08 - 13:23 Uhr

Hallo,
also ich arbeit schon seit 20 Jahren in absoluten Stressitationen.Und das auch noch in einem körperlich sehr anstrengenden Job. Bin Altenpflegerin. Man ist schwanger und nicht krank. Wie sie ja selbst schreibt ist die Arbeit an sich kein Problem, sondern nur ihre Anwesenheit. Das es ihr zu lange ist.
Sorry, aber ich bin körperlich auch nicht gerade gesund, und die Schwangerschaft vor 1 1/2 Jahren auch nicht die einfachste, ganz im Gegenteil. Aber man darf sich auch nicht hängen lassen. Und ausser das sie müde ist und ihr der Tag zu lang geht es ihr ja gut.

lg
qetesh

Beitrag von melanie34 21.09.08 - 21:20 Uhr

aber Du bist nicht sie. Ich kann sie verstehen, absolut!

Beitrag von fibo 20.09.08 - 11:52 Uhr

Du kannst es auch über deinen Hausarzt probieren.
Diese sind meist eher bereit einen krank zu schreiben.
Man sollte das Risiko nicht unterschätzen.
Habe die letzten 2 Wochen auch gemerkt, dass es mir auf der Arbeit immer schlechter geht. Zur Krönung ist mir dann noch ein Kind in den Bauch gerannt( arbeite im Kiga). Das Ende vom Lied, bin jetzt zu Hause, 2 Wochen krank geschrieben und wenn es meinem Bauch nicht besser geht , dann bekomme ich eine Einweisung ins Krankenhaus.

Arbeit ist nicht immer alles.

Grüßle

Beitrag von pia1602 20.09.08 - 11:57 Uhr

Das selbe Problem habe ich auch.
Bei mir ist es aber die Art der Arbeit die ich machen muss, ich bin in der Altenpflege tätig.

Ich fühle mich nicht in der Lage dort weiter zu arbeiten da die Menschen ja nunmal schwerer sind als 5kg und ich da schon Angst habe.

Das habe ich meinem Hausarzt gesagt, er hat mich eine Woche krank geschrieben und rumgemeckert das es nicht ok ist wenn das jetzt die Krankenkasse bezahlen müsse,etc.

Daraufhin bin ich, da mein FA im Urlaub ist zu einem Vertretungsarzt gegangen und der war in der Beziehung auch sehr unfreundlich, sieht es nicht ein, mein Chef müsse mir eine arbeit in der Firma geben die ich Problemlos leisten kann.
Hallo? Wie soll das gehen in einem Altenheim?

Nächste Woche gehe ich zu meinem FA und hoffe das er mich Berufunfähig schreibt.

Vielleicht solltest du es auch bei deinem FA probieren mit der BU.

Beitrag von milka2008 20.09.08 - 11:59 Uhr

Das wird in den letzten Wochen echt nicht einfacher mit dem arbeiten, vielleicht solltest du es doch mal probieren.
Dein AG muss dir die Möglichkeit geben, dich während der Arbeitszeit auszuruhen, er muss dir eine Liege oder ähnliches zur Verfügung stellen damit du dich ausruhen kannst, und wenn das halt 5 mal am Tag so sein soll, das du dich ausruhst, dann ist das halt mal so !!! ;-)
Ansonsten würde ich auch sagen, sprich mit deinem Hausarzt, wenn du meinst es geht gar nicht mehr.

Milka
ET-15

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo!

Ich sehe es so, wie dein Arzt!

Du schreibst selber, dass die Arbeit an sich kein Problem ist, nur deine Abwesenheit!
Tja, (mein Lieblingsspruch): das Leben ist kein Wunschkonzert! Du bist schwanger und nicht krank!

Ich selber arbeite 30 Stunden die Woche! Bürojob, aber teilweise so stressig, dass ich kaum zur Pause komme!
Noch dazu habe ich zu Hause ein Kindergartenkind, welches auch seine Aufmerksamkeit braucht und das Übliche wie große Wohnung und Garten.

Das Ende vom Lied: Teilweise liege ich um 20 Uhr völlig fertig im Bett, aber auf die Idee mich krankschreiben zu lassen, käme ich nie!

Gruß
Kati

Beitrag von struppi. 20.09.08 - 12:54 Uhr

Herzlichen Glückwunsch, dafür wirst du sicher in 30 Wochen eine Urkunde für Tapferkeit bekommen!

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 13:11 Uhr

Werde ich nicht, denn sowas ist normal, meine Liebe!

Der Arzt wird schon wissen, warum er sie nicht krankschreiben will!

Beitrag von struppi. 20.09.08 - 13:13 Uhr

Das kannst du doch gar nicht beurteilen. Du kennst weder ihren Job noch ihre Vorgeschichte noch ihre Lebensumstände. Du schließt von deiner Situation auf die anderer.

Und der Arzt muss nicht unbedingt wissen, warum er nicht krankschreiben will. Ich hatte ein ähnliches Problem, habe dann vorzeitige Wehen bekommen, den FA gewechselt und dann BV bekommen. Soviel zum Thema "der Arzt weiß schon, was er tut".

Und deine Liebe bin ich schonmal gar nicht! #augen

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 13:16 Uhr

Sie hat geschrieben, dass die Arbeit nicht das Problem ist. sondern die Dauer!
Von vorzeitigen Wehen o.ä. war nicht die Rede!
Was machen bitte alle Mehrfachmütter, die nicht einfach die Beine hochlegen können, wenn sie das Bedürfnis haben, weil sie bspw. einen stressigen Einjährigen zu Hause haben? BV oder doch vielleicht Augen zu und durch?!

Stimmt, meine Liebe bist du wirklich nicht! War ein Versehen! :-p

Beitrag von struppi. 20.09.08 - 13:20 Uhr

Ich habe auch nicht sofort die vorzeitigen Wehen gehabt. Der Stress war der Auslöser! Woher willst du wissen, daß es bei ihr nicht so sein wird?!

Und eine Mehrfachmutter ist zumindest nicht 50-Std. oder noch länger von zu Hause weg. Sollte sie vorzeitige Wehen o.ä. bekommen, steht ihr eine Haushaltshilfe zu - dann kann sie die Beine hochlegen! :-p

Erst denken, dann schreiben ;-)

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 13:31 Uhr

Wenn sie vorzeitigen Wehen bekommt, dann würde sie sicherlich auch einen Arzt finden, der sie krankschreibt.
Das ist ein völlig anderes Thema als das der Ausgangsposterin.
Und wenn ich vorzeitige Wehen bekomme, dann würde ich sicherlich auch krankgeschrieben werden und muss nicht nach irgendwelchen Gründen suchen, warum ich nicht arbeiten sollte.

Und sollte man eine Haushaltshilfe benötigen, dann hat man auch was Ernsthaftes und muss hier nicht rumjammern, dass einem die Arbeitsdauer zuviel ist.

Meine Güte - die Dame geht bald in den Mutterschutz und kann sich sechs Wochen ausruhen.
In anderen Ländern gibt es gar keinen Mutterschutz, also was soll die Anstellerei?

Beitrag von yuki3 20.09.08 - 13:44 Uhr

wem musst du etwas beweisen, lass doch jeden für sich selbst entscheiden.
lass den vergleich mit dir , für was.
ich habe in meiner 1. schwangers. bis einen tag vor der geburt konzertiert und dann eine woche danach wiederbegonnen. so war es mein bedürfnis.
jetzt ist es anders, ich fühl mich schwach , unvorstellbar bis in die nacht jeden abend auf der bühne zu stehen. ich muss mich vor niemandem rechtfertigen. ich hab sofort BV bekommen, von kollegen bis amtsarzt kein problem , sondern akzeptanz..... nur die anderen schwangeren , wie du . ... sofort kommt das , aber ich,. bitte , grossartig, aber machs für dich , nicht für ein umfeld, dem es in wirklichkeit völlig egal ist.

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 14:18 Uhr

Wer will denn hier wem was beweisen?

Bei ernsthaften Beschwerden finde ich eine Krankschreibung total okay, aber wenn es nicht einmal der Arzt einsieht, dann scheint es nicht so schlimm zus ein.

Ach so, und:

"nur die anderen schwangeren , wie du . ... sofort kommt das , aber ich,. bitte , grossartig, aber machs für dich , nicht für ein umfeld, dem es in wirklichkeit völlig egal ist."

Wie bitte???? #kratz
Umgangssprache ist schon und gut, aber in diesem Fall doch recht unverständlich!

Beitrag von yuki3 20.09.08 - 15:20 Uhr

ist keine umgangssprache, aber anscheinend ein satzbau, den du nicht verstehst.noch einmal langsam.
....nur andere schwanger , wie du. sofort kommt: aber ich( muss kein beschäftigungsverbot bekommen)
bitte, das ist grossartig für dich, aber mach es für dich, nicht , um ein braver arbeitender bürger zu sein......
ist übrigens keine krankschreibung,sondern ein vorzeitiger mutterschutz, den man aus vielen verschiedenen gründen bekommt.(klar ,dass irgendwelche uninterressierten ärzte kaum zuhören). man kann auch ins arbeitsinspektorat gehen, andere FA konsultieren. DEIN urteil ist doch nur ein vergleich mit dir selbst.

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 20:09 Uhr

"ist keine umgangssprache, aber anscheinend ein satzbau, den du nicht verstehst.noch einmal langsam.
....nur andere schwanger , wie du. sofort kommt: aber ich( muss kein beschäftigungsverbot bekommen)
bitte, das ist grossartig für dich, aber mach es für dich, nicht , um ein braver arbeitender bürger zu sein......"

#klatsch

Beitrag von yuki3 20.09.08 - 21:39 Uhr

lassen wir es gut sein. höflich umschrieben haben wir eher unterschiedliche "wellenlängen".

Beitrag von qetesh39 20.09.08 - 13:54 Uhr

Hallo,

ich bin da deiner Meinung. Und oben auch schon desswegen angemacht worden.
Ihr Problem ist ja wirklich nicht das die körperliche es nicht mehr packt, da sie starken Schmerzen oder Frühwehen hat. Sondern einfach nur das ihr der Tag zu lange ist. Was soll sie denn dann in ein paar Wochen machen? Nach der Entbindung ist man auch nicht immer die Fiteste und dann hat man einen 24 h Tag. Da kann sie sich dann nicht ausruhen, wie jetzt wenn ihr mal alles zuviel wird, oder müde ist. Dann muss sie raus und Fit sein für das Baby.

lg
qetesh

Beitrag von 96kati 20.09.08 - 14:20 Uhr

Danke schön!

Ich dachte schon, ich spinne hier...

Sollen sie sich doch alle gegenseitig bemitleiden, ich feiere jetzt gleich Kindergeburtstag.
Wird sicher stressig, vielleicht kann ich mich gleich am Montag krankschreiben lassen... ;-)

LG

Beitrag von qetesh39 20.09.08 - 14:28 Uhr

Dann noch viel Spaß beim Kindergeburtstag.
Ich habe meinen ET genau am 2. Geburtstag meiner Tochter.

lg
qetesh

Beitrag von leira29 21.09.08 - 14:32 Uhr

Hallo!

Puh...ich würde den Arzt wechseln. Wenn Du für Dich sagst, (egal warum...) es geht für Dich nicht mehr, unter diesen Umständen, und andere Kompromisse gibt es nicht( wie z.B. lt. MuSch.gesetz vorgeschriebene Möglichkeiten sich auszuruhen!) dann wäre für mich die einzige Möglichkeit dies wirklich anzusprechen( bei Arbeitgeber und beim Arzt) und ggf. dann einen Wechsel des Arztes vorzuziehen.

Ich habe da echt Glück gehabt, merke ich jetzt!

Ich arbeite im Krankenhaus auf einer Station wo auch infektiöse-( wenn auch selten), unbewegliche-, bis schwer zu mobilisierende Menschen liegen. Außerdem Leute die gerade operiert wurden und auch viel Hilfe benötigen+ blutende Wunden haben.
Ich habe so gut gearbeitet wie es ging, für mich, die Kollegen und den Zwerg in mir.....
Eines Tages kam dann ein Patient der eine offene Tuberkulose hat, was erst später festgestellt wurde( so nach ca. 8 Stunden) . Da war mir dann gar nicht mehr nach Pflichtbewusstsein und "nein, ich bin nur schwanger und nicht krank... , ich werde solange arbeiten wie es geht..... "

Ich bin froh das mein Arzt mich krank geschrieben hat, nachdem mein Wunsch in ein anderes Tätigkeitsgebiet ( z.B. Bürobereich) versetzt zu werden, nicht erfüllt wurde.

Und so, kann ich guten Gewissens zu Hause bleiben und erst jetzt(!) meine Schwangerschaft wirklich genießen.