größere Wohnung mieten oder Haus kaufen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von viki82 20.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo,

wir leben in einer sehr kleinen, aber günstigen Mietwohnung. (3 Zi-51 qm)
Da jetzt aber baby Nr.2 unterwegs ist, müssen wir umziehen. Zu viert auf 51 qm wird einfach zu eng....#schwitz

So, eigentlich hatten wir vor, Einiges zu sparen, um uns in wenigen Jahren den Traum vom Eigenheim zu ermöglichen.
Ziehen wir jedoch jetzt in eine größere Wohnung, wird die uns über 300,-€ mehr im Monat kosten, als die jetzige. dann wird es mit dem sparen natürlich nichts mehr....

jetzt überlegen wir, uns dann gleich auch ein Eigenheim (Reihenhaus) zu konzentrieren und gar nicht erst noch einmal umziehen.

Das Problem, kein bzw. sehr geringes Eigenkapital....

Wie würdet ihr euch entscheiden?
Werden wir eine bank finden, die uns, trotz nicht vorhandenem EK, den Kredit gewährt?

Wir arbeiten beide (ich aber nur auf 400 € Basis und nur noch bis März 2009)

Wir sind uns einfach unsicher.....

#danke
Viki

Beitrag von annamarie23 20.09.08 - 12:42 Uhr

Hey du,


ich würde erstmals abwarten. Vielleicht findet ihr ein schönes noch ziemlich neues Reihenhaus, dass euren Ansprüchen entsprecht und dann zeiht ihr dort ein zur Miete und bleibt da eventuell auch. Sprich baut dann nicht in ein paar Jahren sondern bleibt dadrin. Wir selbst haben ein sehr großes Einfamilienhaus zur Miete (1400Euro viel aber ok) Haben auch immer gesagt irgendwann wird gebaut, aber neeeee das wird nun nicht mehr, denn dies uns unser absolutes Traumhaus und ir könnten es nur nach bauen ;))

LG

Beitrag von gh1954 20.09.08 - 13:45 Uhr

Bei deiner Entscheidung wird dir hier niemand helfen können.

Das kommt ganz auf den Verdienst deines Mannes an.

Verdient er wenig, kannst du den Hauskauf knicken, verdient er viel, bleibt die Frage, warum ihr nichts angespart habt.

Beitrag von marion2 20.09.08 - 13:54 Uhr

Hallo,

es gibt jede Menge Banken, die Kredite ohne Eigenkapital auszahlen.

Geh mal auf:
http://www.zinsen-berechnen.de/kreditrechner.php
Dann klickst du in "Kreditbetrag berechnen"
Gibst die monatliche Summe ein, die ihr zahlen könntet,
gibst eine Laufzeit von 25 Jahren an und dann klickst du auf "Berechnen".

Reicht die Summe für ein Häuschen?

Gruß Marion

Beitrag von phoe-nix 21.09.08 - 07:57 Uhr

Kann schon sein, dass Ihr - je nach Verdienst Deines Mannes - eine Bank findet, die eine 120%Finanzierung bei nur einem Einkommen bewilligt.

Ob das sinnvoll ist und Ihr solch ein Risiko eingehen wollt, ist Eure Entscheidung. Deinen Job kannst Du nciht rechnen, Elterngeld ebenfalls nicht. Richtwert ist allgemein, nicht mehr als 1/3 des Familieneinkommens fürs Wohnen auszugeben und so zu finanzieren, dass man auch klar kommt, wenn ein Verdiener ausfällt. Da Du gar nciht verdienst in absehbarer Zeit bzw. max. einen 400 Euro-Job hast, wäre mir das gar keinen Gedanken wert.

Die Frage ist auch, warum Ihr trotz niedriger Miete und Deines Nebenjobs bislang nichts sparen konntet. Wie wollt Ihr jetzt plötzlich weitaus höhere monatliche Belastungen packen?

LG

Beitrag von drachenengel 21.09.08 - 08:08 Uhr

Hi Viki

mit nur einem Einkommen sollte man genauestens rechnen..

Was im Fall der Fälle, angenommen, Dein Mann verliert seinen Job... ist das Eigentum dann noch finanzierbar??

Du nur nen Minijob, der wird also eh wegfallen, dafür ein unterhaltsberechtigtes Menschenkind mehr in der Familie.

Wenn Ihr nur geringes Eigenkapital oder noch gar nix angespart habt.. nun, wie ist es, wenn im Eigenheim die Heizung kaputt geht, ersetzt werden muss, das Dach erneuert werden muss etc... könnt Ihr dafür ebenso Rücklagen bilden, wie für Urlaub, Neuanschaffungen wie Waschmaschine etc??

Die Nebenkosten werden auch höher, im Eigenheim..

ich will Euch um Himmels willen nix schlecht rechnen...

Nur denkt auch über die Eventualitäten nach, bevor Ihr irgendwan mit einem Riesenberg Schulden ohne Eigenheim dasteht.

Ob und in welcher Maximalhöhe überhaupt finanziert werden kann, wird Euch schon die Bank sagen...
kommt ja auf Einkommenshöhe, bestehende Verbindlichkeiten, Zahlungsmoral/Bonität/Ratingfaktor etc an..

Gruss
Mone

Beitrag von viki82 21.09.08 - 12:10 Uhr

Danke Leute, da sind echt ein paar Denkanstöße dabei!

Und weil die Frage immer wieder mal aufgetreten ist:

wir konnten schon was sparen, aber eben keine 40.000 € :-(
Mein Mann hat auch erst vor 2 Jahren angefangen "richtig" zu arbeiten,er hat studiert....

Also,vielen Dank für eure Antworten

Viki