Kinderklinik in Hamburg/Kiel/NMS oder so?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melly25746 20.09.08 - 14:51 Uhr

Hallo ihr lieben,

wer kann mir eine gute kinderklinik in hamburg, kiel oder neumünster empfehlen ?

wohnein heide und fahre auch gerne ein bis zwei stunden.

meinkleiner ist jetzt 14 monate und trotz therapie krabbelt er nciht und kann das irgendwie nicht koordinieren.

jetzt würde ich gerne auf eigene faust in krankenhaus undi hn untersuchenlassen weil der KA uns irgendwie nicht ernst nimmt.

lg melly

Beitrag von daylana 20.09.08 - 17:20 Uhr

Itzehoe, ich habe mit denen bisher nur gute Erfahrungen gemacht und andere in meinem Umfeld auch.

lg

Beitrag von kathy79 20.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo...

Also ich finde die Kinderklinik in HH Altona ganz gut. Kinderkrankenhaus Wilhelnstift gibt es auch noch aber da hab ich schlecht Erfahrungen geamcht.

LG
Kathy

Beitrag von amely_09 20.09.08 - 20:21 Uhr

hallo melly,

was für eine therapie macht ihr denn deswegen? die therapeutin muß dem arzt ja auch berichte schicken, deswegen verstehe ich nicht so ganz, warum dich dein ka nicht ernst nimmt. was sagt denn der therapeut dazu? der muss doch auch eine meinung haben?

ich würde ja zur ergotherapie gehen, falls ihr bislang nur kg gemacht habt. die setzen einfach nochmal ganz woanders an.

lg,

amely

Beitrag von neuhamburgerin 23.09.08 - 12:32 Uhr

Hallo Melly,

also wir haben mit der Kinderklinik in Altona schlechte Erfahrungen gemacht, aber wer weiss, kommt sicher auf die Station an (waren damals auf der Babystation mit Magen-Darm-Infekt, unzureichende Isolierung, da sehr ansteckend, waren beide Eltern innerhalb von 48 Stunden ebenfalls betroffen - mussten aber trotzdem weiter pflegen mit Magenkrämpfen, weil die Schwestern keine Zeit hatten, zu frühe Entlassung, obwohl ausreichende Flüssigkeitsversorgung nicht gewährleistet - schließlich war meine Muttermilch auch fast versiegt durch den Infekt, interessierte aber keinen, sollte so schnell wie möglich raus - waren also am nächsten Tag mit gleichen Symptomen und wieder Dehydration da... keine ausreichende Kommunikation vom Stationsarzt, brütend heiße Babyzimmer im Hochsommer).

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass sich die Privatisierung der Hamburger Kliniken sehr negativ bemerkbar macht, auch wenn die Kompetenz der Ärzte sicher genau so hoch wie immer geblieben ist. Jedoch hat das Personal keine Zeit für die Patienten, die zudem lieber zu früh als zu spät entlassen werden.

Uns wurde von Freunden das bereits genannte Krankenhaus in Itzehoe empfohlen, falls man keinen dringenden Notfall hat.

LG,
Antje