Hütchen zum Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von seraphin80 20.09.08 - 16:50 Uhr

Hallo Mädels,

bei meinem Sohn wollte ich stillen und war nach 3 Tagen so dermaßen wund, das ich das nicht ausgehalten habe. Habe dann abgestillt, obwohl ich so viel Milch hatte, das ich hätte locker 2 Kinder satt bekommen davon.
Jetzt möchten wir gern ein 2. Kind und ich überlege ich es wieder wagen soll oder nicht.
Damals wußte ich nicht, das es diese Stillhütchen gibt, hat mir auch keiner was gesagt im Krankenhaus.
Würd gerne wissen, welche Erfahrung ihr damit gemacht habt.

Danke schon mal #danke

Gruß Jenny

Beitrag von mietze07 20.09.08 - 17:37 Uhr

Hallo Jenny,

ich benutze Stillhütchen - aber nicht wegen Wund werden, sondern weil meine Maus meine Brustwarze nicht fassen kann (Hohlwarzen). Ich habe nur gute Erfahrungen damit gemacht. Kann ich empfehlen. Aber ich rate dir, wenns vielleicht doch funktioniert ohne Stillhütchen zu stillen. Ist halt einfacher - muss man nicht immer sterilisieren und dabei haben, wenn man unterwegs ist ;-)

Aber trotzdem ist es ne gute Sache für Frauen, die aus irgendeinem Grund sonst nicht stillen würden :-)

LG Katharina mit Hanna *26.05.08

Beitrag von kja1985 20.09.08 - 19:46 Uhr

Hallo Jenny,

ich hab am Anfang immer Stillhütchen benutzt, wenn ich wund war, dann tuts nicht ganz so weh. Allerdings hab ich meinen Kurzen damit ein wenig verwirrt, als ich sie dann wieder ganz loswerden wollte war das nicht ganz so einfach.

Trotzdem besser als die Schmerzen aushalten zu müssen ;-)

Beitrag von zuska 20.09.08 - 19:54 Uhr

hi jenny!
meine kleine tochter (im mai geboren) hat sich nach der geburt auch als ein kleiner vampir entpuppt und mir innerhalb einer woche die brustwarzen blutig gesogen :-( grausig. ich war auch ganz verzweifelt, hab dann aber von meiner hebamme den tipp bekommen multi mam-kompressen und hütchen zu verwenden. lilly hats auch mit hütchen geschmeckt und die kompressen konnte ich nach einer woche weglassen. die hütchen hab ich nach und nach "ausgeschlichen" - hab sie etwa einen monat verwendet. hat super geklappt. musst du UNBEDINGT versuchen bevor du ans abstillen denkst.
alles gute!!

katja

Beitrag von cielita 20.09.08 - 21:59 Uhr

hey :)

also ich habe anfangs auchmit hütchen gestillt und würde es dir nicht empfehlen.
mein kleiner hatte immer viel mit blähungen und bauchkrämpfen zu tun, bis ich es endlich geschafft habe diese dämlichen, nervigen hütchen weg zu lassen.
es war einfach immer luft iim hütchen, die er geschluckt hat.
außerdem war ich immer klatschnass, weil die milch aus den hütchen rausgelaufen ist.
stillen unterwegs ist damit also echt nervig!!!

Beitrag von nmbw 20.09.08 - 22:12 Uhr

Hallo Jenny!
Ich würde es auf alle Fälle wagen! Stillen ist einfach super praktisch und gesund.
Auch meine Brustwarzen waren am Anfang schnell blutig und ich musste sogar abpumpen. Mit Stillhütchen und Propolis Salbe klappt es jetzt super. Allerdings ist es nicht einfach den Kleinen die Hütchen wieder abzugewöhnen (ich habs noch nicht geschafft). Deshalb vielleicht lieber erstmal so versuchen und einige Salben testen.
viel Erfolg,
Nadine