Tochter ( 3) seit einigen Tagen sehr extreme Wutanfälle

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von drelein76 20.09.08 - 19:48 Uhr

Hallo, ich brauche dringend Rat. Seit ein paar Tagen hat unsere Tochter schlimmste Wutanfälle. Auslöser kann jede Kleinigkeit sein. Sie steigert sich so in die Wut rein, daß sie richtig hysterisch wird. Sie schreit und tritt um sich und hört auf nichts mehr. Heute habe ich dann mit ihr eine Feier auf der Stelle verlassen und bin nach Hause, weil nichts mehr ging. Es ist für mich nicht ganz einfach, weil ich im 7. Monat schwanger bin und mich das jedesmal mit aufregt. Hat jemand vielleicht noch einen guten Rat bzw. kennt jemand so schlimme Anfälle.
Ich bin euch für jeden Tip dankbar.
drelein76#bitte

Beitrag von sanaundfinn 21.09.08 - 21:21 Uhr

Hallo Drelein76 :-)

Ich würde mal sagen, dass man dazu nicht wirklich viel sagen kann.

Es kann viele Gründe haben... hat sich kürzlich irgendetwas in ihrem Leben grundlegend verändert, dass sie noch verarbeiten muss (beispielsweise Kindergarteneintritt)? Bist du selbst schnell gereizt auf Grund von Müdigkeit in der Schwangerschaft? Ich gehe mal davon aus, dass du mit ihr über das Baby sprichst... vielleicht hat sie ja Angst, weil sie nicht weiß, was auf sie zukommt! Hat euer Tagesablauf Struktur? Hat sie Schmerzen?
Vielleicht ist es auch nur eine derzeitige krasse Phase!!? Alles nur Spekulationen...

Mein Sohn hatte vor ein paar Monaten auch so eine Phase mit Wutausbrüchen, treten, Türen knallen etc. - auch wegen der kleinsten Kleinigkeit.
Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass je ruhiger ich geblieben bin und je mehr ich mich ihm gewidmet habe - neue Dinge erklärt, viel gebastelt, gelesen, gespielt usw. (was nix mit verwöhnen zu tun hat - jeder Mensch braucht manchmal mehr, manchmal weniger Aufmerksamkeit), desto schneller waren die "Attacken" vorbei und irgendwann war alles wieder ganz normal ;-) Hört sich jetzt total einfach an, war es aber natürlich nicht... ich war auch ganz, ganz schön gestresst, aber man muss sich eben zusammen reißen.

Ich wünsch euch alles Gute und dir ganz starke Nerven. Es wird ganz sicher auch wieder besser!

Liebe Grüße,
Sana.

Beitrag von nika74 22.09.08 - 20:27 Uhr

Tja, willkommen in Zickenclub. Bin in der 40. SSW und halte den Terror sei ca. 3 Monaten aus. Habe schon fast alles ausprobiert, aber alles erfolglos.

Jetzt sitze ich das Gebrüll aus. Hoffe daß sich das wieder irgendwann gibt.

Durchhalten!

LG Nika