Abpumpen? Wie lange lauft das gut?Medela Pumpe

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von segelwind 20.09.08 - 20:37 Uhr

Hallo liebe Mamis.Da meine Tochter fast 7 Wochen zu früh kam,hatte sie keine richtige Kraft eine komplette Mahlzeit aus der Brust zu trinken.So kam ich zum Abpumpen,was ich bis jetzt alle 3-4 stunden mache.(die Kleine ist jetzt 22 Tage alt)allerdings kommt mir so vor das die Milch nich mehr wird sondern weniger.Vor allem nachts.(deutlich weniger)Ist es jetzt durch nur pumpen verursacht,oder ist es einfach so?Also ich bekomme wenn es ganz,ganz gut ist aus beiden Br.zusammen 80 ml.wenn es ganz schlecht ist nur 20-30.ml.
Ich bin nich auf Diät,Ich futtere was das Zeug hält,und trinke wirklich viel.
Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von bine3002 20.09.08 - 20:43 Uhr

Schwer zu sagen. Bei mir kam z. B. nie was. Das lag daran, dass ich das Pumpen einfch schrecklich fand. Dadurch wurde der Milchspendereflex nicht ausgelöst und es kam dann halt einfach nichts. Reine Kopfsache. Vielleicht ist es bei dir auch so und Du bist nachts einfach nicht so richtig bei der Sache?

Beitrag von segelwind 20.09.08 - 20:50 Uhr

hab ich mir auch gedacht.Nachts denke ich schon manchmal sehnsüchtig an das Fläschchen mit Fertignahrung.Dann denke ich mir wiederum das ich mich zusamenreissen soll,da ich ja eigentlich kaum Probleme ,schmerzen habe, wenn ich manche vergleiche die höllische Schmerzen aushalten und trotzedm Stillen.Ich könnte nie so eine Übermutter sein.
Jeder Tag mit Muttermilch ist für mich einfach ein Tag mehr geschafft,mein Ziel ist es wenigstens den ersten Monat,mein absolutes Traumziel(eingebildet)war 3 Monate.Inzwischen glaub ich nicht das ich so weit schaffe.

So und jetzt steinigt mich weil ich nicht UNBEDINGT Stillen will!

Beitrag von bine3002 20.09.08 - 21:09 Uhr

"So und jetzt steinigt mich weil ich nicht UNBEDINGT Stillen will!"

Red dir nicht sowas ein. Die wenigsten würden dich dafür steinigen. Es ist dein Körper, dein Baby, deine Entscheidung.

Natürlich wäre es für das Baby schon gut, wenn Du es schaffst, gerade weil es ja ein Früchchen ist. Ich würde mir aber gar nicht unbedingt zum Ziel setzen, die Tage rumzukriegen, sondern eher sagen: Jeder "Tropfen" zählt. Und zwar durchaus über einen längeren Zeitraum als nur 3 Monate.

Es gibt auch nicht nur Stillen oder Nichtstilllen. Ich habe sehr erfolgreich ab der 5. Woche eine Flasche am Tag zugefüttert. Nicht wiel ich es unbedingt musste, sondern weil ich auch gerne mal in Ruhe essen wollte. meine Tochter hat abends immer dauergenuckelt und mit der Flasche hat sie dann wenigstens mal 2 Stunden Ruhe gegeben. Ich würde es immer wieder so machen. Ich habe danach noch 19 Monate gestillt.

Beitrag von rambutan08 20.09.08 - 21:26 Uhr

Hi,
Bei mir war das auch so, aber ich würde nicht sagen dass meine milch weniger wurde.
Ganz ehrlich irgendwann war mir das einfach zu blöd und habe fertigmilch gegeben wenn ich auf seminar war.
Ich denke es bringt auch nichts, wenn man sich zu sehr verkrampft.

Versuche locker ranzugehen und versuche so oft zu stillen wie es geht. Wenn es nicht 100% Muttermilch ist was sie bekommt, sondern auch ein Teil Flaschenmilch. Dann bekommt sie wenigstens überhaupt Muttermilch.

vielleicht ist sie dann auch bald stark genug eine komplette Mahlzeit zu trinken...

Und die Devise ist Anlegen, anlegen, Anlegen...

Das wird schon #liebdrueck

Beitrag von wacker 20.09.08 - 21:26 Uhr

Hallo-

meine Tochter kam 4 Wochen zu früh und war auch zu schwach, um an der Brust richig zu trinken. Ich hab erst angelegt, dann abgepumpte Milch gegeben und dann für die nächste Mahlzeit abgepumpt. So hab ich das 5 1/2 Monate gemacht. Bei mir kam auch mal mehr, mal weniger. Ich kam dann auch immer gleich in Stress; dachte, dass ich nicht genug Milch habe etc. Aber da ich angefangen habe, 1-2 Flachen im voraus zu sein (habe dann mal PRE-Nahrung gegeben), war die Kopfbremse weg. Trotzdem schwankte die Menge immer mal wieder ohne Grund (m. E.) zwischen 80-160ml.
Da Kleo manchmal aber echt ne Saufziege war und auch mal gute 220ml mit ein paar Wochen weggezogen hat, war der Milchvorrat auch mal wieder weg. Für den Fall hab ich dann die Notfall-Pre-Packung gehabt. OHNE SKRUPEL

Ach, und ich hatte auch ne Medela pump in style.
LG
Berit mit Mick und Kleo

Beitrag von charlotte_n 20.09.08 - 21:31 Uhr

Hallo :-)

erstmal Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter #blume

Ich hoffe ich kann dir helfen !

Mein Sohn kam letztes Jahr im März auch sieben Wochen zu früh zur Welt. Er lag drei Wochen im Krankenhaus. In der Zeit habe ich auch abgepumpt und ab dem 10.Tag zweimal gestillt bzw. es versucht, denn meist schlief er ein oder trank nicht kräftig genug. Er bekam die Milch dann mit Sonde oder Flasche.

Ich habe zu Hause alle drei Stunden gepumpt und auch nie mehr als 80ml gehabt, meist nur 20-40ml. Nachts habe ich zweimal gepumpt und das eine Mal kam nie was. Hab dann meine Hebi gefragt, sie meinte ich solle diese Mahlzeit nicht abpumpen, war ja sowieso schon anstrengend genug so mitten in der Nacht! Ich hatte auch immer mehr Milch als ich im Krankenhaus war ;-)

Ist deine Kleine schon zuhause? Legst du sie auch an? Ich habe die erste Zeit nur mit Stillhütchen stillen können!

Kannst dich auch gerne über vk melden,

viele Grüße,

charlotte_n + hendrik

Beitrag von nmbw 20.09.08 - 22:00 Uhr

Hallo Segelwind!
Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Tochter.

Eigentlich kann ich mich Berit anschließen. Auch ich habe die erste Zeit Milch mit der Meleda Pumpe abgepumpt und sie Johanna aus der Flasche gegeben. Da auch bei mir manchmal weniger/nicht genug Milch kam habe ich wie Berit Milch angesammelt. So hatte ich meist 1-2 Mahlzeiten im Kühlschrank(vor allem für die Nacht). Dieser Milchvorrat hat mich sehr entspannt.
War die Milch aus, habe ich Johanna Fertignahrung von Hipp gegeben. So wurde Johanna ca. 6 Wochen gefüttert, nach dem Motto je mehr Muttermilch desto besser. Dann habe ich begonnen mit Stillhütchen zu Stillen und so eine Flaschenmahlzeit zu ersetzen. Das lief immer besser.
Jetzt nach 10 Wochen stille ich voll.
Mit der Meleda Pumpe war ich super zufrieden, aber stillen ist einfach viel praktischer.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen.
Ach ja, seit kurzem nehme ich Ortomol natal, eine Nahrungsmittelergänzung. Seither habe ich das Gefühl, meine Milch ist gehaltvoller, denn Johanna ist jetzt immer länger satt.

Viele herzliche Grüße
Nadine

Beitrag von michelle85 20.09.08 - 22:31 Uhr

Hallo

Also ich Pumpe jetzt seit 10 wochen mit der Medela Milchpumpe ab.Das geht auch sehr gut.Ich konnte nicht stillen,da meine Brustwarzen zu klein sind und mit Hütchen hat das auch nicht geklappt.Also habe ich mich dann für das abpumpen entschieden da ich dachte Hauptsache sie bekommt Muttermilch.Ich Pumpe nur alle 6 Stunden beide Brüste ab.Da kommt dann pro Brust 120ml.Ihr reicht das,sodass ich dann immer für 2 Mahlzeiten Milch hab.Am Anfang hab ich auch alle 3 std. abgepumpt,aber dann wird man ja nicht mehr froh#schwitz.So habe ich auch immer 6 std.zeit.Ich habe allerdings auch gemerkt das es weniger Milch wird#schmoll,denn am Anfang ist die Milch nur so gespritzt#hicks und es war auch immer so 150 ml pro brust.Ich habe mal gelesen man soll möglichst sein baby neben sich liegen haben,oder ganz fest ans denken,das soll helfen;-).Hoffe ich konnte dir weiter helfen.

lg Michelle und #baby Emilia (10 Wochen)

Beitrag von kleene 21.09.08 - 11:11 Uhr

Hallo segelwind. Mein Kleider kam auch 5 1/2 Wochen zu früh und hatte eine Saugschwäche. Am Anfang habe ich auch mit Medela abgepumpt. Im Krankenhaus haben die mir leider keine richtige Erklärung gegeben und so kam auch nur Minimalmengen an Milch zusammen. Aber meine Hebamme zeigte mir, dass ich die Stufe bei der Medelapumpe auf einen Strich vor dem Ende stellen soll und die Brust dabei immer "quetschen"/massieren soll bis sie sich leer anfühlt. Und der Glaube daran, das die Natur Dir die Milch schon geben wird, ist natürlich auch super wichtig!! So habe ich es auf ca. 80 ml eine Seite, andere Seite ca. 100 ml gebracht. Aber wir haben dann mal wieder probiert, ob der Kleine aus der Brust trinkt und siehe da - es funktionierte. Hab ihn dann immer vorher und nachher gewogen. Das war so um die 25 Tage nachdem er geboren war.

Wünsch Dir also viel Erfolg!!