Ist Baurisikoausschluß aus der Rechtsschutzversicherung üblich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joulins 20.09.08 - 22:26 Uhr

Hallo liebe Miturbianer!

Ist es bei euren Rechtsschutzversicherungen auch üblich, daß das Baurisiko des Bauherren ausgeschlossen ist?

Man findet bei Google ja so allerhand zu dem Thema. #gruebel

Unser Versicherungssachbearbeiter bei unserer Rechtsschutzversicherung (und wir sind wirklich bis an die Zähne rechtsschutzversichert! - deshalb wundern wir uns so) hat uns nonchalant erklärt, das Baurisiko würde KEINE Rechtsschutzversicherung versichern.

Ich kann das gar nicht glauben. #kratz

Und außerdem wäre es großer Mist, wenn man als Bauherr Ärger mit dem Bauträger hat, und eventuelle Mängelansprüche nur anwaltlich durchsetzen kann - und dies auch selbst finanzieren muß. #schmoll

Nun frage ich mich, ob das wirklich überall so ist, oder ob unsere RSV da in Blaue geschossen hat?

#danke für sachdienliche Hinweise!
Joulins

Beitrag von sunjoy 20.09.08 - 22:41 Uhr

Hallo,

ES scheint zu stimmen. Schau mal was ich gefunden habe:

http://www.versicherung.net/rechtsschutz/baurisiko.html

LG

Beitrag von joulins 20.09.08 - 22:53 Uhr

Hallo Sunjoy - danke!

So ähnlich hatte der Versicherungsmann uns das auch dargestellt ... nun ja, sieht wohl so aus, als ob das wirklich bei allen Versicherung üblich ist. #gruebel

Find ich doof. #schmoll

Das bedeutet im Klartext, daß man als Bauherr aberwitzige Summen in einen Rechtstreit mit unklarem Ausgang investieren muß. Im Zweifelsfall bleibt man am Ende nicht nur auf den Kosten des durch den Mangel entstandenen Schadens sitzen, sondern auch auf den Anwaltskosten.

Ich hätte liebe Jura studieren sollen. #aerger

Irgendwie stimmt mich das grimmig. Zumal unser jährlicher RSV-Beitrag nicht von schlechten Eltern ist.

Beitrag von danaz 21.09.08 - 10:56 Uhr

Hallo,

bei uns ist das auch so. Wir sind schon eine Weile im eigenen Heim ohne Probleme, deshalb kann ich mich nur dunkel erinnern. Aber gab es nicht für den Bau eines Hauses spezielle Versicherungen, um sich rechtlich schützen zu können? Die Rechtschutz greift da jedenfalls nicht.
Dana

Beitrag von joulins 21.09.08 - 22:39 Uhr

Hallo Dana, danke. Ich werde da mal googeln, ob es vielleicht eine spezielle Versicherung gibt.

Schönen Abend noch!
Joulins

Beitrag von silkstockings 21.09.08 - 11:15 Uhr

Das stimmt, Scheidung und Baumängel werden nicht versichert, das Risiko ist zu groß.

Beitrag von joulins 21.09.08 - 22:40 Uhr

Scheidung und Baumängel - was ne Kombi. #freu

Find ich übrigens beides doof. Was macht man denn da als Frau, wenn man nicht gerade ne Schwester hat, die Juristin ist? Kein Wunder, daß das Mittel der Wahl bei Frauen Gift ist. #cool

Beitrag von -verena- 21.09.08 - 22:59 Uhr

ja, es ist üblich