Klassenfahrt>Kosten sehr hoch:-(

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sarakira 21.09.08 - 07:42 Uhr

Hallo ihr!
Meinsohn sollte jetzt Ende September für 4 Tage nach Bayern fahren , eine Klassenfahrt. Er ist in der 6. klasse.
Mal ganz davon abgesehen, daß die ganze Planung mir nur mündlich durch meinen Sohn mitgeteilt wurde, hat mich die Kostenaufstellung echt aus den Socken gehauen.....
Länge der Fahrt: 4 Tage.
Kosten:278,-€.
+ 50,-€ für den Bus
+ 50,-€ Taschengeld
#aerger
Ich war sprachlos. Ich bin alleinerziehend, und sollte mir mal eben fast 400,-€ für 4 Tage Klassenfahrt aus dem Ärmel schütteln... Wow....
Nachdem ich der Lehrerin klargemacht hab, daß es für mich finanziell nicht in Frage kommt, bekam ich den Spruch gesagt, daß ich mich ans Sozialamt wenden soll, um einen Zuschuss zu beantragen. Da ich aber berufstätig bin (35 Stunden/Woche), wurde ich nur belächelt. Selbst schuld...
Das kanns ja echt nicht sein....
Mein gesamter Freundeskreis schnappte nach Luft, als ich ihnen davon erzählte.... Nun gut, nach vielem Hin und Her, (ich sollte doch auch noch anteilig Reisekosten tragen, da mein Kind nun nicht mitfährt....*unglaublich*) geht mein Sohn nun in die Nebenklasse während der Zeit.
Geht es nur mir so , daß ich die Kosten so extrem empfinde? Mir tuts ja leid für den Lütten, aber......

LG
Sara

Beitrag von 98honolulu 21.09.08 - 08:16 Uhr

Hallo Sara,

das ist wirklich sehr teuer!
Wir waren jetzt 5 Tage auf Klassenfahrt und es hat KOMPLETT 160€+15€ Taschengeld gekostet!

Ist euch die Fahrt nicht auf einem Elternabend vorgestellt worden? Das muss die Lehrerin tun! Ebenfalls muss sie abstimmen lassen!

Schade, dass dein Sohn nicht mit kann, aber ich kanns verstehen!

LG

Beitrag von elternzeit-papa 21.09.08 - 10:01 Uhr

Hallo,

das ist extrem teuer. Ich bin vor ca. 1,5 Jahren mit einer 10. Klasse nach Holland (!) gefahren zum Segeln (!!!), das hat für 6 Tage (Sonntag bis Freitag, damit sich die Fahrt lohnt) 250 Euro gekostet.

Aber: Ich habe die Fahrt selbst organisiert, d.h. das günstigste Schiff und den günstigsten Bus rausgesucht. Wenn ich so eine Fahrt komplett (ohne Arbeit für mich) bei einem Reisebüro für Schulfahrten gebucht hätte, hätte es locker das Doppelte gekostet.

Was ist das denn für ein Luxushotel, wo die da hinfahren? Gibt es da ein spezielles Freizeitangebot (z.B. Reiten), das die hohen Kosten rechtfertigen würde?

Gruß,

ez-p

Beitrag von omsche 21.09.08 - 10:08 Uhr

hallo, also echt nicht, für das geld kann man einen kurzurlaub in der sonne machen. ausserdem muss das mit den eltern besprochen werden. wie ist das mit den anderen eltern? zahlen die einfach so und gut? es gibt doch bestimmt noch mehr, die das nicht finanzieren können? unmögliche antwort von der lehrerin wegen sozialamt. ich könnte das auch nicht bezahlen, arbeite 30 std in der woche. schade für das kind/kinder, aber wenns nicht geht. anteilig würde ich keinen cent zahlen! vielleicht mal beim schulamt nachfragen, wo man evtl. einen zuschuss beantragen kann? man wird noch bestraft, wenn man alleinerziehend ist und "nur" teilzeit arbeitet,wär besser, man bleibt ganz zu hause. gruss gaby

Beitrag von arkti 21.09.08 - 10:12 Uhr

Was ist das denn für eine Lehrerin?
Bist du sicher das vorher nichts gesagt wurde?
Sowas wird doch immer auf Elternabenden besprochen bzw gesagt.
Wir haben für 5 Tage ca 200 Euro bezahlt.
50 Euro Taschengeld ist auch verdammt viel muss auch nicht sein.

Beitrag von malwiederich 21.09.08 - 10:27 Uhr

#schock geht´s in ein Luxushotel?? Is ja krass.

Bei uns ( also der Schule unserer Tochter) gibt es einen Fond, welcher Familien mit finanziellen Problemen auffängt, so das auch alle Kinder an Klassenfahrten teilnehmen können.

Beitrag von sarakira 21.09.08 - 11:27 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten:-)
Nein, es ist ein ganz normales Schullandheim... Von Handtücher über Bettwäsche etc. muss auch alles mitgegeben werden....
Es ist Anfang des Jahres mal ein Zettel mitgegeben worden, worauf stand, daß sie evtl eine Reise Ende September planen würden und ob wir daran interessiert wären. Da gabs noch keinen direkten Hinweis auf irgendwelche Kosten. Und ich hab erst letzten Dienstag die Aufstellung bekommen (wo aber z.B. das Busgeld noch nicht erwähnt wurde). Es gab nicht Konkretes, wo es hiess, von da bis dann ist die Klassenfahrt und so weiter...Ich hab die Wichtigen Infos halt mündlich durch meinen Sohn mitgeteilt bekommen.
Ist jetzt auch voll doof, sie bereiten im Unterricht die Fahrt vor und mein Sohn weiss halt, daß er nicht dabei ist. Versteht aber auch den finanziellen Aspekt(zum Glück).
Warum die Planung so au wiea gelaufen ist, weiss ich nicht... ich weiss auch nicht, wer die Fahrt überhaupt geplant hat....wegen den Kosten haben viele Eltern geschluckt...aber naja... so genau weiss ich noch nicht, wer nun auch nicht mitfährt, sind neben meinem Lütten wohl 2 andere Kinder noch.... Aber trotzdem... haben hier ganz schön rumdiskutiert, weil alles völlig daneben ist....einfach so alles....nicht nur die kosten, auch die Planung und Organisation, und dann noch ein komplettes DinA4 Blatt voll mit dem , was sie mitnehmen sollen.....echt unglaublich.....
LG

Beitrag von ruhrpottjunge 22.09.08 - 07:46 Uhr

Ich würde ja noch nicht einmal von "finanziellen Problemen" sprechen wollen, wenn jemand nicht mal eben so viel Geld für eine Klassenfahrt(!) ausgeben kann.

Ehrlich gesagt: Mir ginge es da gar nicht um's Können. Ich würde es nicht wollen. Denn das wirkt auf mich so, als habe sich niemand Mühe gemacht, die Kosten in Grenzen zu halten.

Beitrag von sternchent 21.09.08 - 11:21 Uhr

Liebe Sara,

wie lange ist denn die Fahrt schon geplant? So etwas braucht Vorlaufzeit, auch wegen der hohen Kosten!

Bei uns an der Schule gibt es einen Förderverein, der genemigt Zuschüsse für Klassenfahrten.

Hast du schon mal persönlich mit der Lehrerin gesprochen? Da muss es doch einen Weg geben...

LG
Tanja

Beitrag von sarakira 21.09.08 - 11:33 Uhr

Ach, vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß ausser dem Zettel anfang des Jahres das Thema"Klassenfahrt" erst plötzklich wider nach den sommerferien aufgetaucht ist.... Bis nach den Ferien wusste ich nicht, daß die Fahrt feststeht... und alle Infos kamen so ca. 2,5 Wochen, bevor es losgehen sollte... Wenn ich vorher geahnt hätte, daß die Fahrt "spruchreif" ist, hätte ich mich sicherlich anders organisieren können, obwohl ich trotzdem sehr teuer finde....
In der Schule haben sie einen Kuchen und Getränkeverkauf gemacht, wohl um Spenden zu sammeln für Schüler, die nicht finanziell so gut dastehen....Ist mir so gesagt worden und ich hab auch eine Menge mitgegeben, Kuchen gebacken, Getränke geholt etc, da ich ja von ausgegangen bin, daß nicht nur mein Sohn davon profitieren könnte.....Es sind auch über 200,-€ zusammengekommen, und im "Dankesagschreiben" danach stand drin, daß das Geld für Ausflüge verwendet wird... Also, irgendwie weiss ich nun garnichts mehr.....das geht so hin und her...mann mann.....
LG

Beitrag von maren.m 21.09.08 - 13:31 Uhr

Ich kenne auch so teure Klassenfahrten von meinem Sohn aber...da sind die nicht in einem Schullandheim gewesen sondern in Barcelona und Prag in einem richtigen Hotel und für eine ganze Woche. Für ein Schullandheim für 4 Tage 278,00 Euro das ist eigentlich ungewöhnlich hoch. Wenn da wenigstens schon die Fahrtkosten drinnen wären. Irgendwie sehr merkwürdig finde ich.

Und dass dann Geld gesammelt wird angeblich für die Kinder, die sich das finanziell nicht leisten können und dann das Geld doch nicht dafür sondern für Ausflüge ausgegeben werden soll...das ist eine Dreistigkeit die ihresgleichen sucht. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Bist du sicher, dass du alle Möglichkeiten ausgeschöpft hast? Oftmals gibt es an Schulen irgendwelche Fonds, aus denen für solche Fälle wie deine Geld zur Verfügung gestellt wird. Dass ein Kind nicht an einer Klassenfahrt teilnehmen kann wegen zu hoher Kosten finde ich unmöglich!

Ich drücke euch die Daumen, dass doch noch eine Möglichkeit gefunden wird, dass dein Sohn an der Klassenfahrt teilnehmen kann.

LG

Beitrag von elternzeit-papa 21.09.08 - 16:03 Uhr

Hallo nochmal,

ich kann es immer noch nicht fassen.

Ich habe mir jetzt mal Preise von Jugendherbergen in Bayern angeschaut. Selbst die teuersten Jugendherbergen nehmen bei Vollpension für Erwachsene "nur" 30 Euro pro Nacht. Insgesamt liegen die Preise zwischen 20 und 30 Euro, und ich bin mir sicher, dass man bei Gruppen nochmal einen Rabatt bekommt (jedenfalls bekommt man Freiplätze, und bei uns ist es üblich, die gesparten Kosten der Freiplätze auf alle umzulegen).

Selbst wenn man jetzt die teuerste Jugendherberge nimmt und vier Übernachtungen (bei vier Tagen sind es ja wahrscheinlich sogar nur drei), komme ich auf Unterbringung + Verpflegung auf nur 120 Euro.

Wenn es jetzt ein Reiterhof, Sporthotel, Erlebnispark, so etwas in dieser Art wäre, ok. Dann hätte man das aber ausführlich mit den Eltern besprechen sollen.

Bei uns gibt es übrigens auch eine Obergrenze für Kosten bei solchen Fahrten, und eine solche Fahrt wäre niemals genehmigt worden.

Gruß,

ez-p

Beitrag von sandra7.12.75 21.09.08 - 20:09 Uhr

Hallo

Das Gymnasium hier in der Nähe fahren einmal im Jahr ins Allgäu zum Skifahren,das sind Kosten #schock.
Die haben auch so an die 400 Euro bezahlt.

Unsere Tochter war vorletzte Woche für 2 Nächte weg und das hat auch schon 75 Euro gekostet.
Abholen mussten wir die selber.Fand ich auch sehr teuer.

lg

Beitrag von elternzeit-papa 21.09.08 - 21:05 Uhr

Hallo,

das sind aber Preise, die im Vergleich zu dem, was am Anfang geschrieben wurde, im Rahmen sind.

Beim Skifahren zahlt man den Skipass mit, und die Unterkünfte sind in der Saison auch sehr teuer.

Bei zwei Übernachtungen hat man in einer etwas teureren JH Übernachtungskosten von ca. 60 Euro, dann kommt noch irgend ein Eintritt dazu, und schon bist Du bei 75 Euro.

Ich fahre grundsätzlich von Göttingen aus nicht in eine Skifreizeit mit einer ganzen Klasse. Da hat man immense Fahrtkosten, immense Kosten vor Ort, und bei einer Stadt so weit im Norden können auch die meisten Schüler nicht Skifahren. Da gibt es dann einen Oberstufenkurs Skifahren, die im Winter hinfahren, da hat man sich das dann ausgesucht. Aber nicht mit einer normalen Klasse.

Auch hat dieses Ganze "mit den Eltern vorher besprechen" nur eingeschränkt Sinn. Eltern, die sich das nicht leisten können, geben das vor den anderen im Rahmen eines Elternabends normalerweise nicht zu. Bei der Finanziellen Unterstützung durch Förderverein kommt noch die Schwierigkeit dazu, dass manche Eltern, die wenig Geld verdienen, aber sehr sparsam leben, sich das leisten können, während andere etwas mehr verdienen, das aber an laufenden Kosten ausgeben (Haus, Auto) und sich die Fahrt dann nicht leisten können. Soll man die dann fördern und die sparsamen somit bestrafen?

Ich finde es daher gut, wenn die Schule für bestimmte Arten von Fahrten einen maximalen Finanzrahmen vorgibt. (also Mittelstufenfahrt, Auslandsfahrt, Studienfahrt, Sportfahrt). Wenn man dann die gewünschte Fahrt zu diesen KOsten nicht machen kann, muss man es eben lassen.

Folgende Kosten kann man rechnen:

- "Wanderfahrt" in die Pampa: Unterbringung max. 20 € pro Tag, Vollpension, Fahrt je nach Entfernung, Kosten bei 5 Übernachtungen: 100 € + Fahrt + Extras
- "Städtefahrt": Unterbringung max. 30 € pro Tag, Vollpension, Fahrt je nach Entfernung, Kosten bei 5 Übernachtungen: 150 € + Fahrt + Eintritte (hier mehr) + Extras + Taschengeld (hier geben Schüler üblicherweise Unsummen aus, viel Teurer als in die Pampa)
- "Sportfahrt": Unterbringung mit Sportangebot oft teuer, z.B. 40 - 50 €, dafür aber keine Extras (Eintritte), wenig Taschengeld (die Schüler haben keine Zeit zum Shoppen)

Eine sehr interessante Alternative ist die Selbstverpflegung. Bietet sich nur bei älteren Schülern an. Hier hat man aber gleich ein Gemeinschaftserlebnis, und wenn man einen Preis für die beste Kochgruppe spendiert, hat man oft super Essen. Außerdem koche ich sehr gerne mit Schülern, man hat da das Gefühl, denen ausnahmsweise mal was wirklich sinnvolles beibringen zu können.
So etwas bietet sich in einem Landschulheim mit Küche, in einem Schiff usw. an. Man muss aber überlegen, ob man vor Ort einkaufen kann.

Skifahren ist extrem teuer, und sehr weite Busfahrten auch, wenn man keinen Linienbus nehmen kann.

Eine Aufstellung über die Kosten sollte der Lehrer jedenfalls liefern können.

Viele Grüße,

ez-p

Beitrag von sonnemit5 21.09.08 - 16:15 Uhr

Hallo Sara,

ja tut mir leid, mein Sohn hatte dieses Jahr die Abschlußfahrt von der 10. Klasse, die sind für 5 Tage nach München gefahren mit nem Bus.
Für die Klassenfahrt mussten wir auch 270€ zahlen und 2 Wochen bevor sie los sind haben sie uns dann noch gesagt das es da nur Frühstück gibt und sie sich das andere Essen selber besorgen müssen #schock also nochmal 75 € mitgegeben #aerger
Wir haben das aber ein Jahr vorher gewusst was es kostet und so haben wir es in 2 Raten bezahlt, aber für uns auch sehr krass, tja und dann das mit dem Essen grrr.
Ich bin auch geschockt was die da für ne Klassenfahrt nehmen, finde ich nicht gerechtfertigt.
Haben 4 Kinder und bekommen unser 5. und so langsam wird mir vor den ganzen Fahrten echt Angst und Bange!!!

Lieben Gruß
sonnemit5

Beitrag von mama-sue 21.09.08 - 17:00 Uhr

Schade,dein Sohn tut mir leid !:-( Ich hätte ihm diese Fahrt auf jeden Fall ermöglicht.
Einen Weg gibt es immer!

Beitrag von mama-sue 21.09.08 - 17:31 Uhr

Was ist mit der Familie Großeltern, Onkel,Tanten, Paten können die nichts dazugeben?#kratz
Und was ist mit dem Vater? Wie gesagt, es gibt immer eine Möglichkeit nun ist dein Sohn ( falls er der einzige ist der nicht mitfahren kann) der Looser der Klasse :-(

Beitrag von bambolina 22.09.08 - 01:01 Uhr

zumal es für "wirklich" bedürftige Kinder auch Zuschüsse gibt...

Beitrag von manavgat 22.09.08 - 10:56 Uhr

Genau.

Und nächstes Mal kostet es dann

500 Euro

oder wie?

Gruß

Manavgat

PS: wieso kriegt jetzt die Mutter die A... karte?

Beitrag von laetitiajosephine 22.09.08 - 18:23 Uhr

"PS: wieso kriegt jetzt die Mutter die A... karte? "

ich vermute mal, weil es für alle hier unglaubwürdig klingt, dass alle anderen diesen preis bezahlen?

man könnte ihr einiges vorwerfen: war sie beim elternsprechtag, wo das angesprochen wurde? war sie bei den anderen eltern, beim elternsprecher? war sie schon bei der arge und hat dort nachgefragt bzw. bei der stadt (die haben bei uns so eine stelle, keine ahnung, wie die heißt#kratz)? hat sie überhaupt bei der lehrerin nachgefragt, was das für eine teure unterkunft ist?

und nein, nächstes mal würde ich an ihrer stelle als elternteil drei fahrten komplett raussuchen (zu fairen konditionen) und abstimmen lassen, welche genommen wird.

also irgendwie hab ich das gefühl, dass sie so einiges verpasst hat. dass keiner von den eltern vorher was wusste und auch nicht abgestimmt wurde ist doch absolut unmöglich...

Beitrag von sunny102 21.09.08 - 18:10 Uhr

Es tut mir für dich und deinen Sohn leid :-( die können das echt nicht so kurzfristig bekannt geben und so finanziell Benachteiligte ausschließen #schwitz

In meiner Schullaufbahn ist mir auch immer wieder aufgefallen, dass die Ausflüge und Klassenfahrten/studienreisen immer teurer werden #wolke finde das den Kinder ungerecht gegenüber, deren Eltern sich das echt absparen müssen oder es sich überhaupt nicht leisten können :-(

Die Studienfahrt in der 13. Klasse ging nach Rom mit dem Flugzeug und allem drum und dran #klatsch die 6 Tage haben 650 Euro gekostet und es ist einfach eine unverschämtheit.
Zumal es auch soviele tolle Städte in Deutschland gibt und sowas echt unnötig ist.

Beitrag von frau2808 21.09.08 - 19:54 Uhr

Hallo Sara, also das find ich nun sehr teuer!
Vor allem Frage ich mich wofür die 50 euro Taschengeld sein sollen? Da die Kids voll verpflegt sind, die Eintrittsgelder mit im Reisepreis enthalten sind finde ich das viel zu viel.
Meine Tocher ist in der 7. Klasse und letztes Jahr zur Klassenfahrt hat sie 15 euro Taschengeld (in der Klasse festgelegt) mitgenommen und 5 euro wieder mitgebracht.

Ich würde mich an die Klassenelternsprecher wenden. Bei uns an der Schule gibts einen "Topf" aus dem Kinder einen Zuschuss bekommen deren Eltern sich solche Fahrten nicht leisten können.

Für die Zukunft vielleicht ein kleiner Tip:
Mach eine Spardose und steck nach jedem einkaufen die cent-Stücke und 2-cent Stücke rein, da kommt mit der Zeit viel zusammen. Ich sammle dort auch mal die 5-cent Stücke oder nen euro, je nachdem.
Dann hast du schonmal einen Teil zusammen für die nächste Fahrt.

LG Alexandra

Beitrag von kawatina 21.09.08 - 21:25 Uhr

Hallo,

mein Großer fährt im Frühjahr für 5 Tage nach Berlin....für 250 Euros.

Also fast 400 Euro sind aber arg teuer - zudem ist es bei uns Pflicht , das der Betrag angespart werden kann. Dies benötigt eine Vorlaufzeit.
Stelle mal in Frage das die Klassenfahrt so einfach ohne Vorinformation hätte statt finden dürfen.

Wäre längst schon beim Rektor vorstellig geworden.
Der muß jede Klassenfahrt nämlich absegnen.

Im Grunde sollte von den Kosten her jedem Kind die Teilnahme möglich sein.
An den Kosten muß sich ein nicht mitfahrendes Kind garantiert nicht beteiligen.

LG

Beitrag von claudia_71 22.09.08 - 07:59 Uhr

Hallo,

unser Großer fährt Anfang nächstes Jahr ins Skilager nach Österreich. Für 5 Tage inkl. Skipass, Fahrt, Versicherung etc. sind ca. 285 Euro veranschlagt. Genaueres erfahren wir noch, wenn die genaue Anzahl an Schülern feststeht.

Mir kommt euer Betrag hoch vor, da ja die Buskosten noch extra berechnet werden #kratz, ist doch normalerweise alles zusammen. Mmmmh, und Taschengeld? Was sollen die denn noch kaufen, Essen/Getränke sind doch inklusive? Und Bettwäsche mitnehmen ..... unsere Jungs waren schon öfters in Jugendherbergen (mit der Schule), die mussten zwar selber die Betten beziehen, aber die Wäsche wurde gestellt.

Gibt es in eurer Schule keinen Fonds, wo Eltern finanziell unterstützt werden? Ich kenne das hier von jeder Schule!

LG Claudia aus Niederbayern (die schon mit den Ohren schlackert, wenn sie 3 Jahre voraus denkt: da hat dann einer Abschlußfahrt und der zweite Skilager #schwitz, müssen wohl schon mit dem Sparen anfangen #klatsch;-))

Beitrag von mely73 22.09.08 - 09:19 Uhr

Ja, das ist schon Wahnsinn, was diese Fahrten für ein paar Tage an Kosten verursachen.
Wir haben jetzt an der weiterführenden Schule zu Beginn des Schuljahres eine Übersicht über die geplanten Klassenfahrten der nächsten Jahre bekommen, mit Kostenobergrenzen.
Im 6. Schuljahr geht es für 5 Tage nach Wangerooge, Obergrenze 180 Euro.
Dann in der 8. oder 9. Skifreizeit oder Schüleraustausch, 11 Tage, Kostenobergrenze 320 Euro.
11. Seminarfahrt, 100 Euro.
12. Abschlussfahrt, 5 Tage, 350 Euro.

LG
Melanie

  • 1
  • 2