welche Nahrung jetzt? und Frage wegen Spuckkind.

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jenniuchris 21.09.08 - 10:16 Uhr

Mein Sohn ist ca. 5 einhalb Monate alt und wurde bis jetzt gestillt.Manchmal wenn ich nicht da war oder ich zugefüttert habe bekam er Prä Nahrung.
Seit ein paar Wochen ißt er mittags Gläschen und abends habe ich mit Brei angefangen.so richtig 100% klappen tut es noch nicht.
Ich bin jetzt an einen Punkt gekommen wo ich einfach nicht mehr stillen mag und kann(da ich selber in keiner guten Verfassung bin,es ist unwahrscheinlich ansrengen tagsüber alle 2,5 Stunden zu stillen und nachts selten mehr als 4 Stunden zu schlafen,ich kann einfach nicht mehr)Klar wäre ein Ende bald auch absehbar aber dass dauert mir einfach zu lange noch.Ich will ihn jetzt nicht deswegen so schnell wie möglich auf Festes umstellen...

Ich weiß jetzt gar nicht welche Milch er bekommen soll-andere Babys die schon lange oder immer Fläschen bekommen sind bei der 2-er Milch.Aber bei uns...?
Ich weiß auch nicht wie ich es mit dem abstillen mach.Entweder ich ersetzt Mahlzeit für Mahlzeit mit Fläschen(aber welche dann und wechsel ab mit stillen -Fläschen)oder er bekommt nur noch Fläschen und ich pump immer nur ein bischen ab um zu entlasten oder eben Tabletten.

Wer kann mir Tips geben?Die 1.Varieante würde wahrschein eher länger dauern bis ich richtig abgestillt habe.
Aber vor allem eben die Frage ob erst mal 1-Nahrung(und ob ich bei dieser auch stillen noch dürfte)oder wird dass zu viel?

Mich würde auch interessieren ob diese Spezialnahrung für Spuckkinder wirklich was bringt.Da David extrem viel spuckt(selbst Brei bleibt oft nicht ganz drin,ist aber besser wie Milch natürlich)

Naja vielleicht hat ja jemand die Erfahrung gemacht und kann mir berichten.Sorry für das vieleEs fällt mir wirklich nicht leicht mit dem Stillen aufzuhören,es ist wirklich was sehr schönes und ich werd bestimmt auch ziemlich traurig sein.aber auch erleichtert.Weil bevor ich noch umkipp...da hät keiner was davon.Ich hab gekämpft wie ein Löwe,selbst bei 4 Brustentzündungen inerhalb 4Wochen (mit über 40 Fieber)direkt nach einer ziemlich traumatischen Geburt.aber jetzt geht mir die Puste aus

Danke für eure Antworten

Beitrag von maschm2579 21.09.08 - 10:24 Uhr

Morgen :-)

erstmal brauchst Du dich nicht rechtfertigen warum Du abstillen willst. Das bleibt jedem selbst überlassen und diese Vorwürfe hier, sind fehl am Platz.

Ich würde ihn erstmal beim Mittags u Abendbrei lassen und die anderen Mahlzeiten mit einer 1er Nahrung ersetzten. Ich empfehle Dir einfach Bebivita - die ist bißl dicker bzw sämiger und die Mäuse spucken weniger.

Dann würde ich immer abwechselnd Flasche, stillen, Flasche und wärhend Du die Flasche gibst nur austreichen und versuchen das es so geht.
So hast Du schnell abgestillt :-)

Dann erst würde ich die die anderen Mahlzeiten ersetzten. Das wäre dann zuviel auf einmal.


lg Maren u Hannah 6 Monate

Beitrag von manuluise 21.09.08 - 12:01 Uhr

Hallo,
meine Kleine wird nächste Woche 6 Monate alt und ich habe auch vor kurzem abgestillt. Ich habe es auch nicht über die Beikosteinführung gemacht, weil mir das ebenfalls zu lange dauert. Ich habe angefangen zunächst die Abendmahlzeit (gegen 20 h) durch eine Flasche mit Pre-Nahrung zu ersetzen. Die kannte meine Maus schon, da sie die vorher schon ab ubd zu mal bekommen hat, wenn ich weg war. Die ersten zwei Abende nahm sie Flasche ganz gut, dann hat sie sie nicht mehr gewollt. Also habe ich es mittags versucht. Das klappte dann etappenweise. Also trank sie nun mittags eine ganze und abends ca. eine halbe Flasche. Ein paar Tage später habe ich dann nachmittags, wieder ein paar Tage später vormittags und letztendlich auch nachts das Stillen durch Flasche ersetzt. Ich habe mich ein bisschen nach meiner Tochter gerichtet. Gezwungen habe ich sie nicht. Wenn sie die Flasche nicht wollte, habe ich sie noch zusätzlich gestillt. Das klappte von Tag zu Tag besser und meine Milch ist auch total schnell weggegangen. Habe immer mal ein Tässchen Pfefferminztee getrunken. Ein paar Tage nachdem sie abgestillt war, bekam ich dann leicht Schmerzen in der linken Brust. Habe sofort Kohlblätter drauf getan (so zwei nächte) und seitdem ist alles gut. Meine Tochter wirkt seitdem viel zufriedener. Ich habe das Gefühl sie ist endlich mal satt. Außerdem hat sie jetzt einen 4-h-Rhytmus. Vorher hatte ich zeitweise das Gefühl sie ist nur noch an der Brust - auch nachts. War wirklich anstrengend.
Achja, ich habe dann relativ schnell von der Pre-Nahrung auf die 1er gewechselt. Ich glaub sogar noch während des Abstllens. Also habe ich auch noch gestiilt und schon 1er gegeben. Und außerdem habe ich auch noch von aptamil zu milumil gewechselt. Sie hat das alles gut vertragen, und ist wie gesagt viel ausgeglichener.
Hast du die Mittags- und Abenmahlzeiten denn schon vollständig ersetzt? Also ohne danach zu stillen? Oder stillst du danach noch? Sonst würde ich hier zunächst noch Flasche geben, weil deine Brust ja hier schon weniger produzieren musste.
Sonst würde ich jetzt einfach nachmittags ersetzen oder vorm Zu-Bettgehen. Falls deine Brust dann zuviel produziert, kannst du ja ein wenig ausstreichen. Und schön Salbeitee trinken;-) und gekühlte Kohlblätter in den BH.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

LG