Nach Trennung - Unterhalt und Umgangsrecht! Bitte melden!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von dine_1972 21.09.08 - 12:26 Uhr

Hallo,

ich hoffe dass Ihr mir ein paar Tipps geben könnt.

Ich lebe seit 01.06.2008 von meinem Mann getrennt.
Wir haben uns getrennt, da ich schon seit langer Zeit sehr einsam und traurig in unserer Beziehung war - und mein Mann hat mich nie verstanden wenn ich mit ihm darüber reden wollte. Wir haben einen 2jährigen Sohn.

Dann habe ich unbeabsichtigt einen neuen Mann kennengelernt, mit dem ich inzwischen zusammenlebe. Mein Mann hatte auch bald wieder eine neue Freundin. Nun, da ich mit meinem neuen Freund zusammenlebe, hat er mir sofort den Unterhalt gekürzt.

Ich arbeite wieder, seit Januar 08. Mit dem Unterhalt haben wir uns bisher so geeinigt, dass wir unsere Nettoeinkommen zusammenlegen; sie halbieren und er mir die Differenz überweist, so dass jeder den gleichen Anteil hat. Ich bekomme noch das Kindergeld und muß dafür aber die € 250,-- monatlich an die Tagesmutter überweisen.

Ich wohne in einem eigenen Haus, das ich von meinen Eltern geerbt habe. Mein Mann wohnt mietfrei bei seiner Mutter.

Nun, da er mitbekommen hat, dass ich mit meinem neuen Partner zusammenlebe, hat er mir sofort den Unterhalt gekürzt. Er überweist mir jetzt nur noch den Steuervorteil, den er durch die Lohnsteuerklasse 3 hat und die gesetzlich vorgeschriebenen € 230,-- für unseren Sohn.

Ist das rechtens oder wie würdet Ihr das sehen?

Und weiß jemand, wie das Besuchsrecht bei so kleinen Kindern gehandhabt wird? Zur Zeit holt er ihn am Donnerstag für ca. 3 Stunden und am Wochenende einen Tag. Aber unser Kleiner kommt mir nach den Besuchen immer ein wenig verstört vor. Wie habt Ihr das geregelt?

Danke für die Hilfe!!!!!

Christine

Beitrag von kanische 21.09.08 - 12:33 Uhr

hallo um ganz sicher zu gehen würde ich dir raten dir einen Beratungstermin bei einem Rechtsanwalt holen, der auf Familienrecht spezialisiert ist. Da bist du auf der sichersten Seite! Denn dann kann dir dein mann wenn es vielleicht zum Rechtsstreit kommen sollte auch nicht irgendwie vorwerfen das du gesetzeswidrig gehandelt hast! Am besten ist sowas immer schriftlich festzuhalten wegen Unterhalt, Besuchsrecht dann sind klare Fronten da. Du kannst dich auch beim Jugendamt beraten lassen!

LG

Beitrag von friendlyfire 21.09.08 - 13:45 Uhr

Hallo Du,

wegen Unterhalt für dich musst du dir einen guten Anwalt nehmen. Ich glaube zu wissen, dass man Anspruch auf ca. 760 € Betreuungsunterhalt hat, bis das Kind 3 ist. Allerdings wird da natürlich aufgerechnet, was du als Einkommen hast.

Wegen Umgang. Also 2 mal in der Woche tagsüber halte ich (aber das ist subjektiv) für völlig ok. Und wenn er 3 wird, könnt ihr ja über eine Übernachtung nachdenken.
Also mir hat man bei der Beratungsstelle gesagt, dass Kinder unter 3 eigentlich schnell mit der Situation umzugehen lernen, wenn der Umgang regelmäßig wahrgenommen wird.
Und ihr seid ja erst seit 4 Monaten getrennt. Und dann kam auch schon ein neuer Mann bei euch in den Haushalt, das kann natürlich auch dazu beitragen, dass er etwas verwirrt ist. Er muss sich doch auch erst sortieren.
Mach kein Drama draus, aber wenn du unsicher bist, geh zu ner Beratungsstelle.
Und es wird auch immer ne gewisse Umstellung geben nach Besuchstagen, daran muss man sich gewöhnen. Du gehst allerdings nicht näher darauf ein, was du mit verstört meinst.
Seit wann ist das so? Könnte das mit dem Einzug deines neuen Freundes zusammenfallen? Hat sich bei deinem Sohn (schlafenstechnisch) was verändert? Hat er grade vielleicht ne anstrengende Phase?
Mach dir nicht zu viele Gedanken, Kinder können mit solchen Situationen umgehen lernen, wenn ihnen von den Erwachsenen die Sicherheit vermittelt wird, dass der Papa der Papa bleibt und die Mama die Mama, egal was passiert.
Man sollte halt, so schwer es fällt, den Kinder unter keinen Umständen zeigen oder drüber sprechen, wenn sie im Raum sind, wenn es Unterhalts- oder sonstige Streitigkeiten gibt, denn solche negativen Schwingungen schaffen Unsicherheit, Unfrieden und dann auch Angst...
Lieber runterschlucken und dem Kind suggerieren, dass alles ok ist. Denn sie verstehen ja die Erwachsenenscheisse nicht und lieben beide Eltern.

Und ich weiss wovon ich rede, ich hab die Scheisse hinter mir und bin froh, dass ich trotz meiner Gedanken immer so gehandelt habe, wies für unser Kind am besten war, auch wenn ich zeitweise dachte ich geh kaputt. Belohnt werde ich, wenn ich sehe, wie ihre Augen strahlen, weil Papa kommt. :) Und das bleibt er, egal was zwischen uns ist...

Und sei froh, dass dein Exmann sich regelmäßig kümmert, so bleibt es für euer Kind relativ normal, denn die ersten 2 jahre hat Papa ja bei euch gelebt und auch den Umgang mit ihm gehabt.

Alles Gute,

friendly

Beitrag von snoopy777777 22.09.08 - 09:41 Uhr

du bekommst keinen unterhalt mehr.....er muß nur das nötigste für den kleinen zahlen...so ist das eben.....

jeder trennt sich aber denkt nicht an die folgen...und ob er mietfrei wohnt oder nicht geht dich nichts an