Abneigung gegen Schwiegereltern seit Baby da ist...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von meritene 21.09.08 - 13:29 Uhr

Hallo zusammen,
vielleicht hat ja jemand von euch das gleiche Problem und kann mir ein bißchen zusprechen.
Mit den Eltern meines Freundes, insbesondere seiner Mutter habe ich mich immer soooo gut verstanden. Teilweise sogar besser als mit meiner eigenen Mutter. Ich hab mit ihr alles besprochen, fast täglich telefoniert usw. Aber seit ich schwanger war und extrem seit der Kleine da ist hat sich das von meiner SEite aus total gedreht.
Dazu müsst ihr noch kurz wissen, dass mein Mann nur noch das einzige Kind ist, nachdem sein Bruder mit 21 Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.
Die beiden, insbesondere meine Schwiemu machen soo ein Trara um den Kleinen, dass ich mich völlig davon erdrückt fühle und sie einfach nur aus meinem Leben raus haben will. SChon in der SS kamen Anrufe: "WAs macht denn unser Kind?". Da bin ich schon ausgerastet und hab gesagt: "Euer Kind ist auf der Arbeit..." Kurz nach der Geburt kamen sie einfach zur Station, obwohl ich noch meine Ruhe haben wollte. Abends noch einmal, obwohl ich beim ersten Besuch schon meinte, dass ich das nicht will. Als wir den ersten Tag zu Hause waren - sie kamen angeschissen. Ständig Anrufe, dauernd nachfragen ohne Ende. Und jedes Mal wenn sie ihn sieht, dann heult sie total. "Dieses Wunder" etc. etc. Ich kann ja verstehen, dass das wohl sehr emotional für sie ist, aber ist das mein Problem? Ich mag Julius nicht weggeben, auch nicht unbedingt auf den Arm meiner Mutter. Das findet sie natürlich komisch. Ich hab ihr das schon gesagt, dass ich mich total bedrängt fühle und dann ließ das auch erstmal nach mit der ständigen Kontaktiererei. Noch dazu ist sie Kinderärztin und meint von daher ständig Ratschläge übrig zu haben.

Inzwischen geht es auch wieder, aber trotzdem hab ich so eine Abneigung gegen sie entwickelt, dass es mich schon nervt, wenn sie Julius auch nur ein Mal die Woche sehen wollen. Darüber bin ich eigentlich ganz traurig, denn ich wünsche mir ja für Julius, dass er eine schöne Großeltern-Beziehung aufbauen kann. Ich fand das in meiner Kindheit auch sehr schön. Und sie würden echt alles für ihn tun.

Geht es jemandem von euch auch so? Wie kriege ich das gefühlsmäßig wieder hin?

Dani

Beitrag von flole 21.09.08 - 13:37 Uhr

Hi Dani,

seit unsere Maus da ist, habe ich auch eine totale Abneigung gegen meine Schwiegermutter...sie weiß alles besser und bringt dann Sprüche wie eine Furie.
Ich kann Dir nur raten: mehr Abstand halten. Eine Großeltern-Enkelkind-Beziehung ist auch möglich, wenn man sich alle paar Wochen mal sieht.
Ich weiß ja nicht ob Deine Schwiegereltern noch arbeiten, meine sind beide Rentner und denken wohl, dass ich unsere Maus auf die Welt gebracht habe um ihre Freizeit auszufüllen....ich hab ihnen klar gemacht, dass dem nicht so ist und nun sind sie etwas beleidigt, aber ich hab meine Ruhe...

Liebe Grüße
flole + Amélie *19.02.2008

Beitrag von meritene 21.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo flole,
ja, sie sind auch Rentner. Aber sie haben so viel zu tun und so ein reges Sozialleben, dass das eigentlich gar nicht das Problem ist. Sie würden ihn schon öfter nehmen wollen, aber ich gebe ihn ja nicht her. Ich hab das auch schon klar gemacht. Mir tuts nur auch um meinen Mann leid, weil ich immer einen bissigen Kommentar übrig habe. Gerade ist mein Mann mit dem Kleinen spazieren, damit ich Zeit habe aufzuräumen und sehe aus dem Fenster - hat er seine Eltern angerufen und die spazieren mit. Grrrr. Eigentlich ist ja nichts schlimmes dabei, aber ich bin trotzdem angenervt. Und so, dass sie wie ne Furie alles besser wissen will ist es ja nicht. Aber sie hat halt immer einen Kommentar -egal ob furienmäßig oder nicht.
Ich hab das GEfühl, dass Julius das Leid des gestorbenen Sohnes glattbügeln soll... Hoffe ich bringe rüber wie ich das meine.

Dani

Beitrag von flole 21.09.08 - 14:03 Uhr

Ja, kann das verstehen. Mir tut mein Mann auch immer leid, weil ich ständig eine Bemerkung über seine Eltern mache (er allerdings auch), aber mir würde es auch nicht richtig gefallen, wenn er ständig was über meine Eltern sagen würde.
Klar, es kann sein, dass Julius indirekt Trost für den verlorenen Sohn ist, aber dafür ist er nicht auf der Welt.
Dass Du angenervt bist, kann ich auch total nachvollziehen.
Vielleicht kannst Du ihr mal sagen, dass Du, solltest Du mal Fragen haben, sie fragen würdest und es eigentlich nicht magst, wenn man Dir alles vorwegnimmt - denn so hast Du ja auch gar keine Lust mehr, sie um Ratschläge zu bitten, obwohl sie ja -rein beruflich gesehen- eine kompetente Ansprechpartnerin wäre...
Meine Mutter sagt mir auch nur was, wenn ich sie frage...ich weiß, dass es ihr schwer fällt, aber sie hält tapfer durch, sie hat sechs Kinder großgezogen und weiß es in einigen Situationen mit Sicherheit besser, aber letztendlich ist auch jedes Kind unterschiedlich und ich muss auch -wie auch sie das mal mußte- meine eigenen Erfahrungen machen.
Ich geb meine Kleine auch nicht her, denke aber auch nicht, dass es ihr schadet, wenn sie viel Nähe zu mir hat. Irgendwie bin ich noch nicht bereit dazu, sie einige Zeit alleine bei ihren Großeltern zu lassen (vor allem nicht bei meinen Schwiegereltern, die sind schon etwas senil....da hätte ich keine ruhige Minute :-)).
Aber wie gesagt, um Deine "Wut" etwas zu begrenzen, solltest Du das vielleicht mal ansprechen....red aber vorher noch mit Deinem Mann darüber, er sollte auf jeden Fall hinter Dir stehen, denn sonst bist Du irgendwann die "böse" Schwiegertochter, und soweit sollte es nun wirklich nicht kommen!
Apropos, Dein Kleiner ist ja richtig knuffig - den würd ich auch nie hergeben wollen :-)

Liebe Grüße
flole

Beitrag von iriiis 21.09.08 - 13:52 Uhr

hallo dani,

ich habe diese abneigung auch! sie war schon vorher nicht unbedingt meine beste freundin, aber seit der geburt von lars habe ich die totale abneigung gegen die frau. sie weiß immer alles besser und ist total bescheuert. sie meint tatsächlich dass ihre eigene tochter mit 5 monaten schon im bettchen rumghüpft ist und dass mein freund mit 7 monaten schon gelaufen ist#schock. außerdem erzählt sie jedes mal auf neue dass mein freund ja ein 3-monats kind war, weil er ja ja über 60 cm groß bei der geburt. dabei hat sie mir ein fotoalbum von ihm geschenkt, da ist er nach der geburt drauf. und laut den daten war er 48 cm groß#klatsch. und das erzählt sie jedes verdammte mal wenn wir uns sehen (was zum glück nicht sooo oft der fall ist).

und das hat sie bei der taufe auch wieder überall rumerzählt, mir war das so peinlich dass die da ihre ratschläge und lebensweisheiten an meine verwandten nur so rausgehauen hat. immerhin ist sie eine die ihre ganze lebensweisheit aus gerichtsshowas im fernsehen und dem rtl II videotext zieht#schock. was will man da erwarten?

und thema alles besser wissen, ist sie auch expertin drin, schließlich war sie ja mal vor gefühlten 150 jahren säuglingspflegerin. sie raucht wie ein schlot und deswegen kann ich es gar nicht leiden wenn sie mit ihren fiesen kippen fingern und ihrem aschenbecheratem an unserem kind rumfummelt.

sie ist auch schon immer so beleidigt weil der kleine nicht zu ihr in die wohnung darf:-p
aber wen wunderts wenn man ne grubenlampe auf der stirn braucht um stolperfrei ins wohnzimmer zu kommen, bei dem qualm#aerger

nicht ärgern lassen,
LG

Beitrag von michi0512 21.09.08 - 14:41 Uhr

aber wen wunderts wenn man ne grubenlampe auf der stirn braucht um stolperfrei ins wohnzimmer zu kommen, bei dem qualm


LOOOL! das haste saugeil formuliert *lachwech*


aber auch wenns net zum lachen ist ;-)

btw.. meine sind auch so ... kenne dat gequarze.

Beitrag von kati543 21.09.08 - 13:54 Uhr

Das braucht Zeit. Kannst du nicht einmal mit deinem Mann und deinem Kind eine Auszeit nehmen? Weniger um dein Kind wegzugeben, sondern eher, um nur deine kleine Familie um dich zu haben und kein Telefon in der Nähe, was läuten könnte und keine Türklingel, die klingeln könnte und niemand weiß wo du bist. Nimm dir das, was du im Frühwochenbett offensichtlich nicht haben konntest/durftest und dem du noch immer hinterhertrauerst. Nur dann kann die Beziehung wieder langsam besser werden. Vielleicht ist es für die nächsten Monate auch besser, du überlegst dir ganz genau welchen Wochentag deine Schwiegereltern zu Besuch kommen und dann überlegst du dir auch ganz genau, was du ihnen "erlaubst" und was absolut nicht geht und denkst dir schon mal Gründe dafür aus (möglichst nicht den, "Weil ich die Mutter bin" oder "Weil ich das so will" - das zerstört das Verhältnis gleich). Bedenke auch, dass es schon die Großeltern sind. Sie haben auch Gefühle und ES IST AUCH IHR Enkelkind, nicht nur dein Kind. Das dann als Kind zu bezeichnen, ist doch völlig ok. Auch Großeltern haben Rechte, nicht nur die Mutter/Vater. Und Gefühle dürfen sie auch haben. Wenn sie natürlich anfangen, sich als Mama/Papa aufzuspielen, geht es zu weit.

Beitrag von dodo28 21.09.08 - 14:17 Uhr

mir gehts genauso, aber das Problem mit Ihr bestand auch schon vor der SS......ich bin einfach viel unterwegs, sie sieht ihn nur mal zufällig.....dann reisst sie ihn mir auch gleich aus dem Arm, ob ich Zeit habe oder nicht, wird nicht gefragt! Sie leben unter uns. Ein Glück kommt sie nie nach oben.....
Halte etwas Abstand aber Dein Kind braucht auch Omi + Opi, von daher werden wir eh nicht drum rum kommen, wenn sie älter sind

Beitrag von nana141080 21.09.08 - 14:43 Uhr

tja was soll ich dir raten....
bei mir geht das nun seit der geburt meines ersten sohnes so.also seit 3 1/2 jahren.ich mochte sie vorher schon nicht weil sie immer gegen mich war.mein mann ist ihr einziges kind,sie ist aber eine sehr kalt erscheinende frau die nicht mit kindern umgehen kann.
naja,sie kommen so alle 2 wochen jetzt an um die jungs zu sehen.
da erzählt sie mir letzten donnerstag das sie den 12 wochen alten sohn einer freundin zum aufpassen da hatte.weil er nach der flasche pre immer noch brüllte,gab sie ihm noch !2! flaschen!!!er brüllte dann wohl den ganzen abend!#schock
ich bin so froh da sich ihr meine jungs nie gab!!!ich wußte schon warum.:-[

lg miriam

Beitrag von dornenrose81 21.09.08 - 15:47 Uhr

Ich konnte meine Schwiegermutter noch nie leiden! :-[

Ich habe aber gelernt mit ihr um zu gehen und sie hat sich immer rührend um Denis (meinen heute 6-jährigen) gekümmert!

Aber er fing an erst bei ihr zu bleiben alls er es selber sagen konnte! Heute mag er sie auch nicht besonders weil sie so lästig und anhänglich ist!

Jetzt ist der Kleine (11 Wochen) da und ich HASSE sie! Ich kann nicht mal ihre nähe ertragen! Wenn sie den Mund aufmacht könnte ich schreien und mein Magen fährt Achterbahn! Ich kann mich auch nicht immer beherrschen und gebe dann schnippische Antworten um ihr zu zeigen, dass sie klüger ist wenn sie den Mund nicht aufmacht! :-[#augen

Das #bla fange ich an zu ignorieren aber wenn sie in der nähe ist und den Kleinen aus seiner Zufriedenheit reist um ihn quengelig zu machen - weil sie nicht mit ihm umgehen kann - und ihn dann irgendwo hinlegt wo er anfängt zu quängeln und sie dann nur darauf sagt "Lass ihn doch mal!" dann könnte ich ihr an die Gurgel gehen! :-[ Selbst der Kleine scheint sie nicht besonders zu mögen! :-p

LG
Daniela #schein

Beitrag von _kaninchen10_ 21.09.08 - 16:03 Uhr

Hallo Dani!!!!

Ich kann dich serh gut verstehen #liebdrueck

Ich wohne bei meinen Schwiegereltern im Haus und am Anfang (vor ca. 3 Jahren) waren wir nicht die dicksten Freundinnen aber haben uns eigendlich gut verstanden!

Bis Leon auf die Welt kam:
Leon muss um 8:00 ins Bett, wenn er mal bei ihr ist legt sie ihn immer erst um 10:00 ins Bett :-[
oder......
Leon darf nicht soviel süßs essen, sie gibt ihm immer ein stück Schokolade :-[
usw................

ich könnte manchmal so in die Luft gehen, sie weiß immer alleds besser!!!

ich mache es so:
wir haben uns erstmal ein Haus gekauft und ziehen aus das ich sie nicht jeden tag ertragen muss....

mann kann eigendlich nichts machen auser reden (was nichts bringen wird) oder ins eine Ohr rein und beim anderen wieder raus...

lg Karina

Beitrag von mori78 21.09.08 - 16:53 Uhr

Hallo Dani,

verzwickte Situation ist das. Wie wäre es denn, wenn Du offen und ehrlich mit Deiner Schwiegermama darüber sprichst? Früher habt Ihr Euch doch auch super verstanden. Und für den Zwerg ist es bestimmt später besser, wenn Mama und Oma sich nicht hassen.

Wenn Du alles in Dich reinfrisst, wird die Situation sicher irgendwann eskalieren...

Abgesehen von meinen schlauen Ratschlägen kann ich Dich dennoch verstehen. Ich habe leider nicht ein Problem mit meinen Schwiegereltern, sondern mit meinen Eltern, auch wenn es etwas anders geartet ist.

Was sagt denn Dein Mann dazu?

Alles, alles Gute! Du machst schon das Richtige!


LG Mori und Zwergi * 25.11.2007