Restschuldversicherung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hoffnung2005 21.09.08 - 13:57 Uhr

Hallo, mir brennt noch eine weitere Frage auf der Seele: Wer hat eine Restschuldversicherung abgeschlossen und wer weiß, wie lange diese Versicherung im Todesfalle zahlt? Ich war mir bis gestern ziemlich sicher, dass sich diese Versicherung lohnt, wenn sie auch Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. mitversichert - also dann in diesem Falle eine gewisse Zeit die Raten fürs Haus weiterbezahlt. Jedoch wurde mir nun mitgeteilt, dass diese Versicherung rein im Todesfall eines Partners einspringt. Also dafür bin ich mir nun gar nicht mehr sicher, ob ich die rund 20,00 Euro im Monat dafür ausgeben möchte. Das Todesriskiko hat man ja immer - dann darf man wenn man zu ängstlich ist, vielleicht gar nicht das Bauen anfangen..... Die 20,00 Euro würde ich dann lieber anders einsparen - zumal dies ja auch eine Versicherung ist, von der ich niemals etwas zurück bekomme.... Lange Rede - kurze Frage: Pro und Kontra dieser Versicherung? Wer hat eine abgeschlossen? Ich danke euch schonmal herzlich für jede Antwort!!

Beitrag von an-mi 21.09.08 - 14:43 Uhr

Wir haben eine und momentan bereue ich es nicht.Mein Mann ist auf Montage,ganze Woche unterwegs und ständig auf Baustellen,dann dieses viele fahren und er wollte sie,damit wir im schlimmsten Fall nicht noch mehr Sorgen haben.Und umgekehrt genauso.20 Euro im Monat,wenn man die 10 jahre zur seite legt und der Ernstfall tritt ein......reicht das dann um das Haus ohne Sorgen zu finanzieren????Das muß jeder für sich entscheiden.

Beitrag von phoe-nix 21.09.08 - 15:41 Uhr

Eben weil man das Todesrisiko "immer hat", ist so eine Versicherung ja sinnvoll. Somit kann ich Deiner Logik nicht so ganz folgen.

Je nachdem, ob Ihr beide auch allein das Haus problemlos weiter finanzieren könnt oder eher nicht, empfiehlt es sich schon, sich so abzusichern. 20 Euro im Monat sind ja nicht die Welt, verglichen mit dem Risiko, sollte einem von Euch wirklich etwas passieren.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von marion2 22.09.08 - 09:44 Uhr

Hallo,

wenn du noch ein paar Euro drauflegst, springt so eine Versicherung auch bei Berufsunfähigkeit ein.

Die 20 Euro sind gut angelegtes Geld. Wenn dein Partner verstirbt, musst du "nur" noch die Beerdigung bezahlen.

Gruß Marion