wie mann vom familienbett überzeugen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von poulette 21.09.08 - 14:31 Uhr

Hallo,

zur zeit schlafen unsere kinder (25 monate und 2,5 monate) bei uns im bett.

angefangen hat es, als die kleine auf die welt kam. da ich sie stille und die ersten 6 monate in unserem bett schlafen lassen will, können wir die grosse ja nicht "aussperren". also schlafen wir zur zeit alle zusammen.

mein mann will das aber bald nicht mehr.. in spätestens 3 monaten sollen die kinder raus... ich weiss jetzt schon, dass es für die grosse ein drame werden wird.. #schmoll

alle argumente, die ich ihm bringe, schlagen fehl.. ich sagte ihm, dass es dann nachts rüberlaufen kann, um sie zu beruhigen, wenn sie aufwacht, mir die kleine zum stillen bringen soll und wieder zurück, wenn ich und sie beim stillen einschlafe... er meinte, dass macht er....

und ich meinte sogar, dass ich ihn verlasse, wenns soweit kommen sollte, dass es nachts nur drama gibt und die kinder drunter leiden... wenn er sich schreien lassen will etc... aber das ist ja auch keine lösung... dann hätte ich zwar mein familienbett mit den kindern, aber keinen mann mehr... #gruebel

also wie soll ich ihn überzeugen und falls es nciht geht, wie bekomm ich die kinder aus dem bett, ohne dass sie leiden müssen?

Beitrag von sunny.queen 21.09.08 - 14:51 Uhr

hi,

hm, das ist natürlich eine blöde situation.
wie schlief eure große denn vorher, bevor die kleine kam? hat sie schonmal in ihrem eigenen zimmer geschlafen und wenn ja, vielleicht kann man ihr das ja wieder irgendwie schmackhaft machen?
eine freundin von mir hatte nach der geburt ihres sohnes auch so ein drama. ihre tochter war da auch ungefähr 2 jahre alt, also wie deine. die kleine war total eifersüchtig auf den neuankömmling, was sie dann sogar zur schlechten schläferin werden ließ, weil sie wohl solche angst hatte, etwas zu "verpassen", dass sie nachts fortan bis zu 10 mal wach wurde und nach mama gerufen hat ... sie schlief allerdings in ihrem eigenen zimmer. meine freundin hat es dann so gemacht, dass sie den säugling zur großen schwester mit ins kinderzimmer gelegt hat und ihr den "auftrag" gegeben hat, ein wenig mitzuhelfen und ihn z.b. nachts zu streicheln wenn er weint oder den schnulli zu geben. und komischerweise hat das wohl beiden kindern geholfen, denn fortan schliefen beide total gut, gemeinsam in ihrem kinderzimmer.

lg, silja mit julian (8 mon.)

Beitrag von sashimi1 21.09.08 - 15:02 Uhr

hi poulette,

wie´s mit deiner grossen läuft, kann ich dir leider nicht sagen - gibt wahrscheinlich erstmal schon ein riesentheater.. aber wenn ihr (beide! du und dein mann!) konsequent seid und wirklich davon überzeugt, dass es das beste ist, dann wird es früher oder später auch klappen... aber das ist bei euch ja anscheinend (noch) nicht der fall...

ich hatte dasselbe problem... als meine kleine 8 wochen jung war wollte mein mann sie aus dem bett haben! naja, ich irgendwie auch.. konnte einfach nicht mehr richtig schlafen, weil sie damals schon soviel platz brauchte... ausserdem ist sie ständig wach geworden und wollte an die brust ... aber ich hätt´s schon noch ein weilchen mit ihr ausgehalten..

trotzdem haben wir sie dann rüber in ihr eigenes zimmer /bett.. die erste nacht war furchtbar.. ich hab nur an ihrem bett gesessen und sie immer wieder beruhigt (bauch gestreichelt etc)... irgendwann hab ich mich dann auf den fussboden gelegt und versucht, dort zu schlafen, weil ich nicht mehr konnte: alle halbe stunde /stunde raus aus dem eigenen kuscheligen bett zu ihr rüber, war echt anstrengend..

die zweite nacht war nur noch eine nachthälfte stressig... die dritte nacht war die andere nachthälfte stressig... und dann wurde es auf einmal immer besser! sie wurde anfangs nur noch 2x pro nacht wach zum stillen.. dann 1x... und mittlerweile schläft sie meistens durch... also mind. 7-9 stunden, dann stillen, dann schläft sie weitere 3-4 stunden ca. /sie hat auch schon sehr oft die ganzen 12 stunden nachtschlaf, die sie braucht, durchgeschlafen.. #huepf zur zeit wacht sie wieder einmal pro nacht (eben nach 7-9 std) auf - ich vermute, das liegt an der heizung.. hab schon ein feuchtes tuch drin hängen, aber das hat jetzt auch nix gebracht...

wir haben sie nur 1x nach ihrer impfung, als es ihr nicht so gut ging, wieder ins grosse bett geholt - wenn´s ihr schlecht geht, sie krank ist oder so, dann wird dieses türchen auch immer offen bleiben.. ;-)

ich meine, dass es nicht immer allen kindern schlecht geht, wenn sie in ihrem eigenen zimmer /bett schlafen "müssen"...

probiert es doch einfach aus und seit einfach ein paar tage bis eine woche konsequent.. wenn es dann trotzdem nicht klappt, kann ja dein mann ins kinderzimmer ziehen und du nimmst die zwerge wieder zu dir... ;-)

viel glück!!

Beitrag von mamavonyannick 21.09.08 - 16:25 Uhr

Probier es doch erst mal aus, bevor du sagst, es funktioniert sowieso nicht. Vllt läuft es besser als du denkst.
Und wenn nicht, dann kannst du immer noch zusammen mit deinem Mann nach einer Lösung suchen.

LG, Katrin

Beitrag von snow_white 21.09.08 - 16:28 Uhr

Hey,

hört sich vielleicht krass an und manche werden vom "Ende der Ehe" rumjaulen, aber... mein Mann hatte auch so ne Phase und hat deswegen in seinem Zimmer ein eigenes Bett.

Mir war`s egal, Hauptsache die Kinder sind zufrieden, denn die sind nicht erwachsen und verstehen bestimmte Sachen einfach noch nicht.

Tja, der Schuss ging nach hinten los...
Ennio hat festgestellt, dass Papas Bett irgendwie neu und ziemlich leer ist und ist kurzentschlossen "bei ihm eingezogen" :-D #huepf

Und was sein Jüngster möchte, ist dem Papa natürlich heilig ;-)

So hatte ich meine Finger als überzeugte Familienbettverfechterin gar nicht im Spiel.

Ich würde ihm den Auszug anbieten, "damit er morgens erholt zu Arbeit starten kann" *hust*


LG

sw

Beitrag von uvd 21.09.08 - 17:54 Uhr

schenk ihm das buch "Schlafen und Wachen" von Dr. William Sears, das sollte als argumentationshilfe genügen.

Beitrag von anjulia 21.09.08 - 18:05 Uhr

hallo poulette,

ich denke, es wird wirklich schlimm werden, wenn die kinder "auswandern", schlicht und einfach, weil du so sehr dagegen bist. das merken die kleinen ja und kriegen das gefühl, das ist jetzt nicht in ordnung ... also gibts terror.
kannst du deinen mann denn nicht auch ein bisschen verstehen? es schlafen ja sehr sehr viele kinder im alter deiner großen schon längst im eigenen zimmer .... ich meine ja nur, ich verstehe deinen mann schon ganz gut.

dass du zum stillen des babys nicht dauernd nachts ins andere zimmer wandern willst, verstehe ich allerdings auch.

ich kenne es von allen möglichen bekannten mit 2 kindern so, dass das 2. halt in einem beistellbett oder stubenwagen neben dem elternbett schläft, das ältere im eigenen zimmer. dann hat das große auch nicht so viel grund, eifersüchtig zu sein.

vielleicht ist das ja ein kompromiss für euch zwei?

lg
anjulia (erst mit einer maus, 6,5 monate)

Beitrag von lihsaa 22.09.08 - 18:03 Uhr

hallo...

ich dachte auch, ein beistellbett ist super... ist es auch. zum stillen und für die eigene zufriedenheit...

aber: meine große hat das überhaupt nicht hingenommen. ich dachte auch: die kleine schläft ja in ihrem bett - halt in unserem zimmer...
lotta war totunglücklich, das linnéa bei uns schlafen kann und sie nicht!

aber seit etwa drei wochen schläft linnie in ihrem eigenen zimmer - und fühlt sich da sauwohl!
und lotta ist auch wieder glücklich...

lg, Kathrin mit Lotta (5;8), #stern, Linnéa (7 Monate) und #ei (6+0)

Beitrag von fausty 21.09.08 - 21:52 Uhr

mein Mann würde sich auch nicht überzeugen lassen-
Er würde mich allerdings auch nicht dazu bringen können..- da verstehe ich ihn (sorry!#schein)
Wir haben ja auch noch ein Eheleben und sind nicht "nur Eltern"....
Pia (14 Monate) schläft nur bei uns wenn sie mal krank ist oder Zahnungsprobleme hat...

LG fausty

Beitrag von lihsaa 22.09.08 - 17:44 Uhr

wann willst du denn deine kinder ausquartieren? in der pubertät??? oder nehmt ihr die freunde der kinder dann auch mit ins bett???

;-)

lg, Kathrin mit Lotta (5;8), #stern, Linnéa (7 Monate) und #ei (6+0)

Beitrag von fausty 22.09.08 - 22:21 Uhr

#huepf