Hausbaukredit über Sparkasse?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hoffnung2005 21.09.08 - 14:35 Uhr

Hallo, wie Ihr seht: Ich habe heute Fragen über Fragen..
Bezüglich unseres Hausbauprojekts waren wir bisher bei der Sparkasse (unsere Hausbank) wegen eines Kredites. Die Beratung war super - der Berater kümmert sich und erklärt und macht und tut.... alles scheint zu unserer Zufriedenheit zu laufen was einen zukünftigten Kredit betrifft. Eigentlich hatten wir vor, uns bei verschiedenen Banken zu informieren - welche eben die besten Konditionen hat. Jetzt sind wir nach diesem Beratungsgespräch am überlegen, ob wir uns die Zeit und Mühe sparen, uns andere Angebote einzuholen und tatsächlich über die Sparkasse alles laufen zu lassen. Ist das blauäugig? Unser Argument ist eben, da wir den Berater der Spaka schon Jahre kennen, schon immer am gleichen Ort wohnen, schon immer bei der Spaka sind, etc. etc., ist es dann nicht wohl "die!! Bank", die uns im Notfall (wenn z. B. irgendwann mal eine zeitlang der Kredit nicht bedient werden kann - z. B. durch Arbeitslosigkeit) am entgegenkommensten ist - da sie uns eben schon immer kennt? Vielleicht hat man doch einen Vorteil gegenüber einer Bank, die uns überhaupt nicht kennt, bei der wir nur eine Nummer sind -nichtmal ein Konto haben, etc...? Wer finanziert auch über die Sparkasse -hat jedoch vorher Vergleiche eingeholt? Vielen Dank für jede Antwort!!

Beitrag von kira90 21.09.08 - 16:03 Uhr

Sparkasse war auch bei uns die mit den vernünftigsten Konditionen.
Muß aber jeder individuell entscheiden wo er finanziert.

Beitrag von mamavonyannick 21.09.08 - 17:47 Uhr

Wir waren bei der Sparkasse und haben umgeschuldet? Warum - weil auch die Sparkasse nur verdienen will. Meine Eltern, die schon Jahrzehnte mit mehreren Anlagen bei der Sparkasse sind, müssen noch immer Kontoführungsgebühren zahlen, denn ihr langjähriger Berater sieht da "keine Möglichkeiten". Und warum: Weil auch die Sparkasse ihre kosten decken muss.
Mein Mann hatte bis vor 3 Jahren das Haus über die Sparkasse finanziert, gestützt von mehreren Bausparern mit maximal 10 jahren Zinsbindung. Sie konnten uns kein besseres angebot machen. Wir sind jetzt bei der DSL-Bank. Zahlen noch 17 Jahre mtl. 608 Euro und sind dann schuldenfrei. Der Zins wurde mit 4,15% für die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Leider weiß ich nicht, wie die Zinsen zur Zeit sind. Sollten sie aber annähernd in diesem Bereich liegen, dann empfehle ich euch ein Annuitätendarlehen, denn dass gist euch schon jetzt die Möglichkeit eure finanzielle Belastung für die nächsten 20 Jahre festzulegen.
Schaut mal bei "Guter Rat". Da werden die günstigsten Banken aufgelistet. Und selbst wenn ihr euch nicht für eine Internetbank wie die DSL-Bank entscheidet (es gab da übrigens keinerlei Probleme, ich musste zwar alles für die Umschuldung selbst regeln, aber bei der Ersparnis war das die Mühe wert), dann lohnt ein Vergleich IMMER. Und ihr kauft nicht euren Wochenendeinkauf, sondern ein Haus. Und da sollte man immer mehrere Angebote einholen.

LG

Beitrag von gh1954 21.09.08 - 21:37 Uhr

Spart euch nicht dieZeit, erkundigt euch in jedem Fall noch woanders...

>>>ist es dann nicht wohl "die!! Bank", die uns im Notfall (wenn z. B. irgendwann mal eine zeitlang der Kredit nicht bedient werden kann - z. B. durch Arbeitslosigkeit) am entgegenkommensten ist - da sie uns eben schon immer kennt?<<<
DAS kannst du vergessen, Banken wollen Geld verdienen, wenn du insolvent bist, kommt das Haus unter den Hammer...auch wenn die euch schon 20 Jahre lang kennen...

Beitrag von nkgl2803 22.09.08 - 14:00 Uhr

Hallo,
ich schreib jetzt mal aus der Sicht des Bankers (mein Mann ist einer und macht viel Baufinsanzierung).

Mein Mann ärgert sich am meisten über die Kunden, die sich von ihm stundenlang beraten lassen und dann die Finanzierung bei irgendeiner online Bank oder sowas machen nur weil sie damit 10 E im Jahr sparen.
Er investiert die Zeit, hat den Aufwand und die anderen den "Ertrag". Und auch die vermeidlich billigeren Banken wollen was verdienen, das will JEDE Bank.
Und oft genug kommen dann diese Kunden im nachhinein wieder zu ihm weil es mit der anderen Bank irgendwelchen ärger gab und er soll es dann ausbügeln.

Also überlegt euch, was euch ein GUTER Berater wert ist.

Liebe Grüße
Nicci

Beitrag von reuter81 25.09.08 - 09:52 Uhr

Hallo,

ich kann Euch aus Erfahrung (als Bänker) nur raten zu prüfen.

Auch wenn es etwas teurer ist, da wo man sich am wohlsten fühlt und auch ein gutes Gefühl hat ist wichtig.

Ich arbeite bei einer Sparkasse und kann nur sagen, das wir keinen im Regen stehen lassen und nach Möglichkeit helfen. Es spielt das persönliche noch eine Rolle.

Bei den Direktbanken und gewissen anderen Banken nicht......

Sorry war jetzt ´ne Rede für die Sparkasse. Aber nur der Preis ist es halt nicht immer.

LG

Beitrag von reuter81 25.09.08 - 09:56 Uhr

;-)kleiner Nachtrag....

Ich meine wenn mal Arbeitslosigkeit o.ä. kommt.

Und auch die Verträge sind nicht immer gleich.

Man kann ja Äpfel auch nicht mit Birnen vergleichen :-D

Auch VOBA sind zu empfehlen.......

Und Finger weg von Banken, die man noch nicht mal gehört hat. Ich sage nur Forderungsverkauf usw. alles schon vorgekommen.....

so, das wars jetzt hoffe ich