Normale Geburt vs. Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von schokoengelchen22 21.09.08 - 14:58 Uhr

Hallo,

mein Mann und vor allem ich probieren gerade die Schwangerschaft zu planen. Jetzt sind wir bei der Geburt angelangt.
Heute kann man ja sozusagen auf Wunsch das Kind per Kaiserschnitt gebären.
Hat einer damit Erfahrung?
Ich kenne mich damit gar nicht aus, aber von dem was ich bis jetzt gehört habe hat beides seine Vor- und Nachteile.

Was mir gefällt, ist dass man die Geburt wirklich festlegen kann und sich dementsprechend gut vorbereiten kann.

Gibt es denn Risiken für das Kind? Oder ist eine natürliche Geburt generell besser?

Beitrag von cheri1 21.09.08 - 15:03 Uhr

ich kenne mich da nicht aus,aber ich denke eine normale Geburt ist immer besser.

Wenn nicht unbedingt ein Kaiserschnitt notwendig ist,würde ich die natürliche Geburt durchziehn.

LG

Beitrag von emily86 21.09.08 - 15:04 Uhr

wie wärs erstmal schwanger zu werden ;-)

Beitrag von zickedeluxe1978 21.09.08 - 15:08 Uhr

hallo,

also soweit ich informiert bin, kann man den kaiserschnitt nur dann "aussuchen", wenn man privat versichert ist.

über risiken beim kaiserschnitt bin ich nich so gut informiert, aber bedenke die hässliche narbe danach!!

generell würde ich sagen, wäre eine natürliche geburt einfach auch besser für das kind, weil man sagt, dass diese kinder schon gut durchkämpft auf die welt kommen.

ich denke, du solltest es einfach auf dich zukommen lassen. manchmal MUSS ja ein kaiserschnitt durchgeführt werden. das entscheidet sich allerdings erst kurz vorher. also planung hin oder her...meistens kommt eh alles anders.

grüße die zicke

Beitrag von maikind82 21.09.08 - 15:10 Uhr

Hallo! Ich kann verstehen das Du Dir Gedanken machst. Ist ja auch ein einschneidendes Erlebniss! Ich persönlich bin gegen Wunschkaiserschnitte! Vielleicht spricht da auch einfach die Kinderkrankenschweater in mir...;-) Haben das sehr oft auf der Arbeit,klar geht in den meisten Fällen gut,aber das ein oder andere Kind hat doch so seine Anpassungsstörungen! Wenn ein medizinischer Grund dafür spricht :Auf jeden Fall! Aber irgendwie wird das Kind beim Kaiserschnitt ja einfach so,ohne Vorwarnung aus seinem gewohnten Umfeld,der Gebärmutter enfernt. Keine schöne Vorstellung... Und es ist und bleibt eine OP,zwar Routine ,aber trotzdem! Ich würde mal ausführlich mit Gyn oder/und Hebamme drüber reden! Ist nur meine persönliche Meinung! Liebe Grüße

Beitrag von angela3 21.09.08 - 15:15 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Steißlage und deshalb Keiserschnitt. Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich mich auf jeden Fall für die natürliche Geburt entscheiden. die Milch kam später als sonst, und ich konnte nicht gleich aufstehen und mein Kind baden am gleichem Tag wie die anderen. Außerdem bin dadurch im Krankenhaus auch noch länger gewesen. Viele sagen das Bezug auf das Kind auf jedemfall fester ist, kann sein, irgendwie mochte ich mein Kind immer mehr und mehr

Lg Angela3

Beitrag von sweetbaby06 21.09.08 - 15:18 Uhr

Also, ich pers. halt absolut nix von WSK.
Natürlich, wenn es medizinisch notwendig ist- kein Thema!

Du kannst die Geburt zwar festlegen u Dich vorbereiten, aber was ist mit deinem Kind???
DEIN KInd muss doch bereit sein!
Zumal muss glaub ich ein Grund vorliegen, um einen WKS zu bekommen...- Verbessert mich, wenn ich falsch liege?!

Und so ungefährlich, wie manche oft denken, ist ein KS auch nicht!

Eine Spontangeburt ist (meiner Meinung nach) das schönste, was man (frau) erleben kann (wenn es keine grösseren Komplikationen gibt,- ok)
Auch wenn die Geburt meiner Tochter nicht grad sehr einfach war, sogar so schlimm, dass ich unter Vollnarkose genäht wurde, würde ich mich immerwieder für eine Spontangeburt entscheiden...- wenn aus Med. Sicht alles ok ist!

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden!!
Wünsch Euch viel #klee

LG Dani , die sich immer eine Spontangeburt gewünscht hat!

Beitrag von schokoengelchen22 21.09.08 - 15:47 Uhr

Das mit dem "Bereitsein" des Kindes ist natürlich ein super Argument.
Ich bin darauf gekommen, weil ich irgendwo gelesen/gehört habe, dass Stars diese Art und Weise der Geburt oft bevorzugen. Das ist natürlich kein Argument, aber da sich die Schönen und Reichen ja bekanntlich nur das Beste gönnen, und ich für mein Baby auch das Beste möchte wollte ich mich mal damit auseinandersetzen.
Wisst ihr warum es in Hollywood und Co. so populär ist? ich vermute mal, wenn es nicht um das Wohl des Kindes geht wird es wohl was mit der eigenen Schönheit zu tun haben.
Das steht jetzt bei mir nicht gerade im Vordergrund ... ich kenne viele Frauen die trotz einer normalen Geburt noch jugendlich frisch aussehen ;)

Ab wann kriegt man denn gesagt wenn ein Kaiserschnitt notwendig ist? Erst bei der Geburt (wenn es Komplikationen o.Ä. gibt) oder schon bei einer Untersuchung.

... erst schwanger werden wäre auch eine Methode aber ich probiere ja und im Moment bin ich so hibbelig auf das alles, dass ich am liebsten schon jetzt ins Krankenhaus fahren und auf die Geburt warten würde :-p:-p:-p:-p:-p

Beitrag von steffni0 21.09.08 - 16:10 Uhr

Hallo!

Ich hatte keine WKS, aber ich hatte einen Kaiserschnitt. Nach elf Stunden Wehen wurde doch ein KS gemacht, weil Amelie sich einfach nicht richtig in den Geburtskanal gedreht hat.

Ich war ziemlich lange ziemlich traurig, weil ich so gerne die Erfahrung einer normalen Geburt gemacht hätte. Bald wird an Nr. 2 gearbeitet, da hoffe ich dann drauf ;-)

Ich kann Dir nur sagen, dass mein KS nicht schlimm war! Klar, es ist eine OP, die birgt immer Risiken. Aber die Narbe ist super klein, fällt kaum auf und ist an einer Stelle, wo sie eh kaum jemand sieht ;-)

Dass das nur Privatversicherte machen, ist nicht richtig. Wenn eine Frau Angst o.ä. vor einer natürlichen Geburt hat, wird natürlich bei ihr ein KS gemacht!

Ich hatte Glück, was die Schmerzen betraf! Ich habe in den ersten Stunden nach dem KS 2 mal eine Paracetamol 500 genommen. Die nehme ich sonst auch bei Kopfschmerzen, und das wars.

Meine Zimmernachbarin hatte eine natürliche Geburt und hat sehr viel mehr Schmerzmittel genommen. Allerdings war ihre Bindung zu ihrem Kind auch nicht so doll, wie meine zu Amelie.

Aufstehen konnte ich nach etwa 10 Stunden. Natürlich tat es weh, aber es ging!

am 4. Tag nach der Geburt habe ich das Krankenhaus verlassen. Allerdings muss ich sagen, dass es zuhause sehr viel schwerer war, als im Krankenhaus. Da wurde ja doch noch viel für einen getan und die Wege waren kürzer #schwitz

Das einzige Argument, was für mich WIRKLICH gegen KS spricht, ist die Tatsache, dass eine natürlich Geburt auch wichtig für das Kind ist.

Aber ich hatte mit Amelie keine Schwierigkeiten, die auf Probleme wegen KS hätten schließen lassen.

Alles Liebe und viel Glück beim Schwangerwerden!

Steffie

Beitrag von baby0606 21.09.08 - 20:48 Uhr

Also wir hätten uns gefreut wenn es auf normalem Wege gekommen wäre. Ich hatte eine Not Kaiserschnitt und du bist danach ein paar Tage ans Bett gefesselt. Ich wünsche mir von ganzem Herzen das es beim zweiten auf normalem Wege kommt.

Liebe Grüße Julia

Beitrag von schokoengelchen22 22.09.08 - 00:14 Uhr

Gibt es hier vielleicht auch jemanden der einen Kaiserschnitt wollte und frei gewählt hat?
Nur um mal eine Erfahrung aus der Sichtweise zu hören?