Meint ihr Umzugskosten werden übernommen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chiaki 21.09.08 - 17:52 Uhr

Hallo zusammen,

ich arbeite derzeit Vollzeit in einer Firma über 1 ne Std von meinem bisherigen Wohnort entfernt. Es ist absolut nicht möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren und einen Führerschein/Auto haben wir nicht.

2,5 Wochen habe ich in der Firma Praktikum gemacht. Da musste ich nur MO - FR arbeiten. Jetzt seitdem ich meinen Vertrag habe jede 2. Woche auch Samstag dafür habe ich in der Woche einmal an einem Wochentag frei.

Jetzt ist es so das da wo meine Arbeitsstelle ist meine Eltern wohnen. Dadurch das es nicht anders möglich ist wohne ich unter der Woche bei meinen Eltern und bin nur jedes 2. Wochenende daheim. Das ist natürlich keine Dauerlösung so. Nun ist es so das ich dadurch meinen Partner und meinen Sohn nicht mehr viel sehen kann.

Ich möchte jetz natürlich zu meiner Arbeitsstelle ziehen. Habe meine Wohnung hier auch gekündigt. Allerdings könnte ich erst zum 1.12. ausziehen. Habe bisher eine Wohnung gefunden die ich preislich überhaupt bezahlen kann, da wir noch ergänzend ALg2 bekommen. Die würde allerdings schon zum 1.11. vermietet werden und daran kann ich auch nichts ändern.
Würde die ARGE eventuell eine Monatsmiete doppelt zahlen?
Und werden mit Umzugskosten erstattet?

Das Problem sehe ich darin das ich nur einen Vertrag bis zum 31.12. habe. Was wenn das Amt sagt das ich die kurze Zeit auch noch so weiter mache kann?
Die Chancen das ich danach wieder einen Vertrag über 3 Monate bekomme stehen sehr gut.
Und wie manche schon mitbekommen haben schimmelt es im Kinderzimmer deswegen wollen wir sowieso raus. Auch würde mein Arzt mir bescheinigen das der Husten der mein Sohn morgends hat höhstwahrscheinlich davon kommt.

Was meint ihr wie hoch stehen die Chancen das Umzugskosten bewilligt werden?
Und wie stelle ich so einen Antrag?

Sry für den langen Text und ich hoffe ihr könnt mir etwas weiter helfen.

Liebe Grüße

Beitrag von justinjoel2003 21.09.08 - 17:59 Uhr

Hallöchen, ersteinmal denke ich stehen die chancen gut da du arbeitsbedingt umziehen willst.
Ersteinmal müsst ihr aber das von der Arge genehmigen lassen das ihr Umziehen dürft. Sonst bezahlen sie nämlich garnichts soweit ich weis.

Wenn du/ihr die genehmigung habt das ihr umziehen könnt, dafür neues Wohnungsangebot mit vorlegen dann wird angemessenheit und so geprüft wenn diese erlaubnis umzuziehen vorliegt kannst du einen formlosen antrag stellen auf übernahme der umzugskosten, dafür müsst ihr 3 angebote vorlegen, mir wurde gesagt das man nur einen Leih LKW bezahlt bekommt nie einen von ner umzugsfirma...

Ich musste 3 angebote mit vorlegen der günstigste wurde bezahlt, aber erst im nachhinein bei uns da wir die Rechnung vorlegen mussten.

wegen der 1 Monatsmiete denke ich mal NEIN, höchstens ein Darlehn vielleicht was Ihr zurück zahlen müsst. Aber glaube eher nicht das die doppelmieten zahlen.

lg vielleicht bekommst ja noch weitere antworten..

lg torti

Beitrag von chiaki 21.09.08 - 18:14 Uhr

Danke dir erstmal für deine Antwort. Das wird sowieso noch ein rießgen Theater, da ich somit in einen anderen Landkreis ziehe und dann dort nochmals einen neuen Antrag stellen müsste. Über die Höhe der Wohnungsmieten habe ich mich dort auch natürlich erkundet. 463 € kalt wären dort angemessen für 3 Personen und die Wohnung kostet 350 kalt. Sind zwar "nur" 55 qm aber dafür ein wunderschöner großer Garten plus Hof dabei.

Ich habe nur ANgst das das Amt kommt und sagt ach warten wir mal bis zum 31.12. ob sie da überhaupt eine Vertragsverängerung bekommen. Aber es ist für mich wirklich schlimm so...alle 2 Wochen meinen kleinen nur zu sehen und ich bin immer auf den Fahrdienst von meinen Eltern angewiesen da mit Bus/Zug es am Wochenende unmöglich ist heim zu kommen und Freitags ist es schon zu spät und ich würde den letzten Bus nach der Arbeit nicht mehr rechtzeitig erreichen da der um 18.00 fährt ich aber bis 16.00 oder 17.00 arbeite und ich erstmal mit Bus und Zug zu der Stadt fahren müste von wo aus der Bus auf die Alb fährt.

Liebe grüße

Beitrag von nightingale1969 21.09.08 - 22:06 Uhr

"Habe meine Wohnung hier auch gekündigt."

Tja, und das wird vermutlich das große, große Problem werden.

Goldene Regel in Sachen ARGE: NIE! NIE! NIE! etwas rechtlich festmachen und HINTERHER die Anträge stellen! NIE!

Eigentlich kann ein Umzug aus beruflichen Gründen und/oder gesundheitlichen Gründen schon bezahlt werden, auch eine Doppelmiete ist im Härtefall drin (ggf. als Darlehen).

Hier sehe ich jedoch das Problem, dass Du a) nur den befristeten Vertrag hast (wenn der verlängert werden soll, dann schnellstens eine Erklärung des Arbeitgebers beibringen) und b) die jetzige Wohnung schon gekündigt hast.

WARUM um Himmels willen?! Man kann sich doch nicht der Gefahr der Obdachlosigkeit aussetzen und eine Wohnung kündigen, wenn man nicht mal weiß, ob man ab dann überhaupt eine Wohnung hat und wer im Falle eines Falles die ganze Sache bezahlen soll!

*koppschüttel*

Sprich mit deinem pers. Ansprechpartner in der ARGE und frag' an, ob ein Umzug im Rahmen der Mobilitätshilfen gezahlt werden kann. Kommt übrigens sowieso nur in Frage, wenn die Wegstrecke unzumutbar lang ist (= mehr als 2,5 Std. pro Tag).

Beitrag von chiaki 21.09.08 - 23:30 Uhr

Kommt übrigens sowieso nur in Frage, wenn die Wegstrecke unzumutbar lang ist (= mehr als 2,5 Std. pro Tag).

Ich würde locker 3,5std brauchen da ich insgesamt 4 mal umsteigen müsste, aber das kommt sowieso nicht in Frage da ich nicht rechtzeitig in der Arbeit wäre bzw ich abends nicht zurückkommen würde. Mit dem Auto wäre das kein Problem da braucht man eine gute std aber wir haben ja weder Führerschein noch Auto.

Also sollte es wirklich hart auf hart kommen und wir stehen am 1.12. vor dem nichts....werde ich wohl oder übel erstmal bei meinen Eltern bleiben und im Notfall könnte mein Partner vorübergehend samt Kind in die 2 Zimmerwohnung seines Vaters mit rein.

Gekündigt haben wir ja nicht nur wegen der Arbeit sondern auch wegen dem Schimmel um den sich keiner schert und wie gesagt ein Attest vom Arzt das es wahrscheinlich ist das der Husten davon kommt bei unserem Kind würden wir ausgestellt bekommen.

Wir wollten so oder so umziehen das auch ohne Umzugskosten. Aber ganz ehrlich wenn wir jetz durch meine Arbeitsaufnahme Umzugskosten bewilligt bekommen würden wäre uns das schon recht. Denn mein Gehalt wird zum Ende diesen Monats ausgezahlt, heisst ich muss ja das Geld für September zurückzahlen.

Ich werde natürlich das mit meiner Sb klären nur ist das immer ein großes Porblem telefonisch erreicht man sie nicht , schriftlich dauert eben ewig und persönlich vorbeigehen geht auch nicht wirklich da ich ja nur alle 2 Wochenenden daheim bin.