Jemand hier der beim Augenarzt oder Optiker arbeitet?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von supernanny 21.09.08 - 18:36 Uhr

Hallo,
ich habe mal eine Frage an jemanden der sich damit auskennt. Und zwar ist es ja so, dass jemand der "weitsichtig" ist, für die Nähe eine Brille braucht also sogenannte "Plus-Gläser". Genauso ist es ja auch bei älteren Menschen mit der Alterssichtigkeit. Jedoch ist es z.B. bei meinen Eltern so, dass sie ihre Lesebrillen abnehmen müssen um gut in der Ferne sehen zu können (es sei denn man hat eine Gleitsichtbrille) sprich sie sehen ja auch nur gut mit der Brille in der Nähe. Aber wieso ist es dann bei normal weitsichtigen Menschen (die nicht altersweitsichtig sind) so, dass sie mit ihrer Brille auch in die Ferne gut sehen können? Ich verstehe das irgendwie nicht so ganz, wo ist da der Unterschied? Sind Brillengläser mit "+ Vorzeichen" nicht gleich Plus? Gibt es da Unterschiede? Es wäre lieb wenn mich hier mal jemand aufklären könnte, diese Frage beschäftigt mich seit längerem.
Lg Susanne

Beitrag von arkti 21.09.08 - 19:01 Uhr

Also ich kenne keinen der mit einer Lesebrille in die Ferne gucken kann.

Beitrag von supernanny 21.09.08 - 19:28 Uhr

Ich auch nicht. Daher ja meine Frage oben

Beitrag von mondkalb99 21.09.08 - 20:24 Uhr

Hallo Susanne,
ich versuche es mal, ohne dass es zu kompliziert wird:
um in der Nähe scharf zu sehen, muss die Brechkraft des Auges verstärkt werden: Die Augenlinse (eine sehr starke Sammel-,also Pluslinse) krümmt sich mithilfe eines kleinen Muskels mehr, als wenn wir in die Ferne schauen und der Muskel entspannt ist. Man nennt dies Akkommodation. Die Fähigkeit der Akkommodation nimmt mit zunehmendem Alter ab, und der Nahpunkt des Auges (der nächste Punkt, der gerade noch scharf gesehen werden kann), rückt immer weiter weg...Macht sich ab 40 Jahre aufwärts langsam bemerkbar, die Arme werden immer länger:-), und irgendwann ist eben eine Lesebrille nötig. Das heißt, das Auge ist nicht, wie bei der Weitsichtigkeit, zu kurz, sondern es handelt sich um ein Problem der Augenlinse, sie verliert an Elastizität und wird immer starrer.
Bei der Weitsichtigkeit ist der Augapfel zu kurz, einfallende Lichtstrahlen treffen sich hinter der Netzhaut und das entstehende Bild ist unscharf. Plusgläser gleichen dies aus. (Kinder können die Brechkraft der Linse oft soweit erhöhen, dass sie nicht unscharf sehen- dafür aber durch die Daueranstrengung Kopfschmerzen bekommen...)

Ich hoffe, man kann es einigermaßen verstehen und ich konnte Dir einigermaßen helfen#kratz....

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von supernanny 21.09.08 - 20:44 Uhr

Hallo Nicole,
vielen lieben Dank für Deine ausführliche Beschreibung. Glaube ich habe in etwa verstanden was Du meinst ;-)
Danke nochmal.
Lg Susanne