Stllen und abpumpen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von susiv 21.09.08 - 19:12 Uhr

Huhu Ihr Lieben,

mein kleiner ist noch zu schwach um komplett an der Brust zu trinken er schafft so 10 min und dann weis er nicht mehr was er machen soll und wird müde das heist ich muss zufüttern und abpumpen jetzt komme ich langsam durcheinander da ich nicht weiß wieviel er getrunken hat weiß ich auch nicht wieviel ich abpumpen muss bis die Brust leer ist? Habe auch das Gefühl das es weniger wird hatte am anfang 125ml jetzt so 80ml in den flaschen nun weiß ich nicht ob es daran liegt das er schon was getrunken hat hat jemand ähnliches erlebt bin dankbar für erfahrungsaustausch

danke
susi und arthur *2.9.08

Beitrag von muffin357 21.09.08 - 19:17 Uhr

Hallo...

also abpumpen regt die Milchbildung nicht so an, wie Babysaugen ... -- dass es da weniger wird ist deshalb vorstellbar ...

aber hey: -- warum soll Dein Kind denn zu schwach sein? Hatte es Gelbsucht? -- wenn es beim Trinken einschläft, dann versuche mit Kitzeln usw... wachzuhalten, -- und wenn es doch schläft und nach einer Stunde wieder Hunger hat, dann lass es trinken... -- lege an nach Bedarf, dein Kind meldet sich, wenn es Hunger hat ... und dann reicht die Milch auch ... -- mach Dir nicht so einen Kopf mit ml-Angaben usw... was aus der Brust kommt, kannst Du ja beim stillen nicht messen ... wichtig ist, dass Dein Baby im Wochenabstand zunimmt, fidel ist und regelmässig nasse Windeln hat .... ...

lg
tanja

p.s. -- oder hat es einen anderen Grund, dass du meinst, es wäre zu "schwach"? - dann könnte ich vielleicht etwas detaillierter und passender antworten ....

Beitrag von susiv 21.09.08 - 19:27 Uhr

danke für die schnelle antwort,

arthur kam mit 2170g zur welt in 36+4 deswegen waren wir 10 tage im kranken haus und er war nicht bei mir sondern auf der neonatologie. er ist 1. sehr an die flasche gewöhnt und 2. eben noch zu schwach. seit wir zu hause sind (letzte woche do) auf 2530g zugenommen also sehr ordentlich trotzdem kann ermit meiner brust noch nicht soviel anfangen ich lege ihn wenn er sich meldet immer erst an und fütter dann mit der flasche nach

susi

Beitrag von muffin357 21.09.08 - 19:46 Uhr

ah --- dann ist das natürlich was anderes .... - ist ja noch arg leicht...

hm .. ich würd einfach sagen: -- halt noch 1-3 Wochen durch und mach weiter wie bisher - einfach nochmal hinterher anbieten, -- dann wird er sich gefangen haben und stark genug sein um von der brust satt zu werden ... er wird dann vermutlich danach aus der flasche nicht mehr haben wollen...

alles gute
tanja

Beitrag von susiv 21.09.08 - 19:52 Uhr

ja ich halte durch ich hoffe nur das meine milch bis dahin nicht versiegt. mach mir schon arg gedanken.

liebe grüße
susi

Beitrag von nickis78 21.09.08 - 20:22 Uhr

Hast du denn noch Unterstützung von deine Nachsorgehebamme? Was sagt sie denn dazu?

Meiner Meinung nach solltest du die Flasche "danach" ganz weg lassen. Das Problem ist, dass das Trinken aus der Flasche viel einfache funktioniert. Warum dann noch an der Brust anstrengen? Das Abpumpen ist auch unnötig - einzig und allein dein Kind bestimmt die Nachfrage und regelt somit das Angebot. Wenn du jetzt weiter die Flasche anbietest, wird deine Milch immer weniger werden, was das Ende der Stillzeit bedeutet.

Zehn Minuten an der Brust ist doch schon gut! Lass ihn so viel an der Brust trinken, wie er mag bzw. er schafft. Wenn er müde ist, legst du ihn hin. Er meldet sich schon, bis er wieder Hunger hat. In dem Alter kann man noch nicht von einem Stillrhytmus sprechen - d.h., zwischen einer halben Stunde und 6 Stunden melden ist alles normal.

Ach ja, die Brust wird auch nie leer getrunken. Das würde dein kleiner Mann gar nicht schaffen ;-). Eine gute Kontrollmöglichkeit hast du, wenn er täglich nasse Windeln hat. Wiegen kannst du anfangs wöchentlich, wenn du unsicher bist - dann z.B. einmal vor und einmal nach dem Stillen. So hast du mal ein Zwischenergebnis.

Ansonsten vertrau auf dich und die Leistung, die du schaffst! Und richte dich nach deinem Kind, nie nach einer Uhr und einer Waage.

Alles Liebe,
Nicki

Beitrag von jindabyne 21.09.08 - 21:44 Uhr

Schreit er denn noch, nachdem er zehn Minuten an der Brust getrunken hat? Oder schläft er? Wenn er ruhig ist, dann würde ich ihn lassen und später nochmal anlegen. Meine Tochter trinkt auch oft nur mit Päuschen dazwischen an der Brust - manchmal 3x ca. 10 Minuten innerhalb einer Stunde. Erst danach hat sie genug und ich kann mich mal wieder anderen Dingen widmen ;-)

LG Steffi