Fahrradhelm und 2 Welten prallen aufeinander.....

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jumper 21.09.08 - 19:34 Uhr

Hallöchen...

Anhand der Diskussion unten, bin ich froh zu sehen, ads ich nicht die Einzigste bin mit so engen Ansichten

Ich habe vor einiger Zeit einen Fahrradhelm für unsere Tochter gekauft. Eigentlich für ein Laufrad, aber dafür ist sie noch zu klein.

Also wollten wir mit Fahrradkindersitz einen Ausflug machen. Tja Pustekuchen. Helm wird nicht aufgelassen, hysterischer Tobsuchtsanfall.
Also sind wir eben KEIN Rad gefahren.

Einen momentlang überlegte ich ob ich das nicht doch zu eng sehe, schließlich fahren die meisten Kinder ohne Helm. Aber nein, Sicherheit geht vor. Kein Helm, Kein Fahhrad. Zwar momentan etwas nervig, da wir kein Auto haben, aber gut. Ich wollte mir eh so einen Hänger anschaffen. Mal sehen.


Des weiteren musste ich in erschreckender Weise doch oft über unsere "Nachbarn" (wohnen in der Straße) schmunzeln. Mein Mann und ich sind eben "jung" (beide 24) und haben 2 Hunde, dazu noch tätowiert, mein mann trägt eine Glatze, naja.

Es wird nicht gegrüßt und wenn sich unser Kind mal zu deren Kindern gesellt absolut ignoriert und nur wirlich "dumm" geguckt. Freundlich ist was anderes. Ja, Blicke die sagen sie seien was besseres.

ABER!!!! Die Kinder fahren ohne Helm, werden auf dem Gepäckträger durch die Gegend gefahren, auf der Stange sitzend, auf dem Gepäckträger stehend!!, oder das Kleinkind auf dem Arm!!!!!

Da fällt einem nichts mehr zu ein!

Es ist eben nicht alles Gold was Glänzt.

habt ihr auch so Vergleiche ? :-)

Beitrag von entichen 21.09.08 - 19:48 Uhr

Hallo,

ich fahre mit meinem Sohn auch niemals ohne Helm. Ich bin übrigens 24 Jahre alt, aber Sicherheit geht trotzdem vor.

ABER: Ich habe einen Fahrradanhänger, einen ganz wunderbaren und laut ADAC auch super guten.

DENNOCH müssen Kinder im Anhänger unbedingt einen Helm tragen.

Also immer wieder versuchen, dass das Kind den Helm auflässt. Ohne Helm ist auch im Anhänger viel zu gefährlich.

Fahr bitte nicht mit dem Kind im Hänger ohne Helm #schmoll, ja? Davon gibts schon genug verantwortungslose Eltern.

LG

Beitrag von jumper 21.09.08 - 19:51 Uhr

Hey, siehst du, das wusste ich garnicht. ich erschrecke nur über die Eltern die ihre Kids unangeschnallt im Hänger haben und diese dann aufstehen etc.. ja.. schon oft gesehen...


Warum sollten Kinder auch im Häger (angeschnallt) einen helm tragen?

danke

Beitrag von entichen 21.09.08 - 20:00 Uhr

Hallo,

weil Crashtests gezeigt haben, dass im Falle eines Seitenaufpralls der Hänger sich ganz kurz verformt und das Kind mit dem Kopf seitlichg gegen die Motorhaube prallt.

Da ist ein Helm und richtige Anschnallung total wichtig.

Ansonsten kann der Hänger ja auch mal umkippen beim fahren (abrutschen vom Bordstein) oder bei einem Unfall weggeschleudert werden.

Da ist ein Helm auch wichtig, denn sonst kann sich das Kind trotzdem den Kopf anschlagen, wenn da was im Weg ist (großer Stein, Autohänger usw).

Ich hab mal jemandem mit so einem Billig-Baumarkt-Hänger fahren sehen, da war die vordere Abdeckung kaputt.

Das Kind trug keinen Helm, war nicht angeschnallt und da der Hänger keine Abdeckung hatte, hat der Papa den vorne einfach mit Wäscheleine verknotet, (also mehrmals und total durcheinander), so dass das Kind beim aufstehen nicht rauskippt #klatsch.

Wir fahren einen Burley D´lite und ich liebe ihn.

LG

Beitrag von jumper 21.09.08 - 20:01 Uhr

Danke das wusste ich garnicht! Also helmtraining!!!!;-)

Beitrag von willow19 21.09.08 - 19:54 Uhr

Ich finds, wie Du von mir auch schon mit bekommen hast, auch unverantwortlich, wenn Kinder ohne Helm Fahrrad fahren. Vor ca. 2 Wochen holte ich mit dem Auto meine Kinder vom Kindergarten. Auf dem Weg dorthin, fuhr eine Frau mit ihren 5 Kindern vor mir. Alle Kinder ohne Helm und die Kleine war mit dem Laufrad dabei und kam nicht hinterher. Der Mutter war dies völlig egal, überquerte mit ihrem Rad wirklich eine sehr gefährliche Kreuzung und blickte nicht mal zurück. Ich fuhr mit dem Auto an der Kleinen vorbei, hielt mitten auf der Kreuzung an und guckte, ob jemand kommt, nicht dass sie die kleine Maus vom Rad fahren. Die Mutter guckte mich völlig bedeppert an, was ich da wohl mache und ich fragte sie, ob sie noch ganz dicht wäre. Sowas hab ich noch nicht erlebt. Sie interessierte sich gar nicht dafür, was ich ihr vorwarf, wozu auch, denn ihr wars ja eh wurscht, ob die Kleine nun tod gefahren würde oder nicht. Und für mich wars ja auch nicht gerade ungefährlich, was ich da machte, aber ein Auto sieht man ja wohl bei weitem eher, als ein kleines Mädel mit Laufrad.

Liebe Grüße

Beitrag von jumper 21.09.08 - 19:58 Uhr

Hallo.

Das stimmt. Gerade bei Laufrädern ist mir das oft aufgefallen. Dazu sind die Leute noch unbelehrbar

Beitrag von willow19 21.09.08 - 20:05 Uhr

Ja, leider. Unser Kleiner fährt auch mit seinem Laufrad wie ne gesenkte Sau, ;-) aber ohne Helm, auch im Hof, geht da gar nichts. Klar kann ein Helm nicht alles verhindern, aber man muss es schließlich nicht drauf ankommen lassen.

Liebe Grüße

Beitrag von jumper 21.09.08 - 20:09 Uhr

Ja, wie ich gerade unten gelesen hab sieht das nicht jeder so.

Aber nun gut. Man tut sein bestes das es den Kids gut geht, denn die können nicht abschätzen was passiert wenn....

Aber auch so muss es nur ein dummes Hinfallen sein und da kann ein Helm vieles verhindern. Anders ist es bei Knieschützern etc.

Klar kann das hässliche Wunden/Narben und Infektionen geben wenn das Knie aufschürft, aber ein Loch im kopf ist einfach ne andere Dimension und darauf sollte man Wert legen.

danke dir , schönen Abend noch

Beitrag von willow19 21.09.08 - 20:14 Uhr

Richtig. Unserer Großen im Übrigen hab ich immer gesagt, Helm und beim Rollschuhfahren, auch Schützer seien einfach cool. Alle anderen sind uncool. Da gabs dann keine Diskussionen mehr und sie zieht sich ihre Schützer auch selbstständig an, wenn sie mit ihren Rollschuhen fahren möchte.

Liebe Grüße

Beitrag von jumper 21.09.08 - 20:19 Uhr

#pro

Beitrag von an-mi 21.09.08 - 20:01 Uhr

Hallöle.....wir haben das mit dem Helm auch so gemacht.Wir als Eltern haben doch die größte Angst,wenn unsere Kinder draußen sind und da wollen wir doch auch höchstmögliche Sicherheit für sie.Wenn wir es ihnen nicht lernen,wer dann.Es gibt so viele Momente,in denen wir nachgeben nur damit Ruhe ist,sein wir mal ehrlich.Aber bei sicherheit darf man nicht nachgeben.............Und eure schnuckelchen in der straße,das ist ein Kapitel für sich.Wir haben auch so ein Bärchenduo in der Nähe.Alles was nicht in ihr Weltbild paßt und ihnen fremd erscheint,muß im Keim erstickt oder schlecht geredet werden.Ich bin auch tättowiert,mein Mann nicht,wir haben 2 Hunde ach fast hätt ichs vergessen,ich habe ein uneheliches Kind.Und auf arbeiten hab ich auch keinen Bock.#huepfWenn man im Duden nachschlägt findet man unter Assi meinen Namen.

Beitrag von nick71 21.09.08 - 20:03 Uhr

Ich verstehe nicht, warum um jeden Furz so ein Aufriss gemacht werden muss und kann nur sagen, dass mein Sohn (zumindest meistens) NICHT mit Helm fährt.

Nur mal so als Denkansatz: zu meiner Zeit gab es keine Fahrradhelme und wir haben es -oh Wunder- überlebt, ohne größere Schäden davonzutragen ;-)

Meiner Meinung nach kann man es mit der "Sicherheit" auch übertreiben...


Beitrag von jumper 21.09.08 - 20:07 Uhr

Dann gehe ich davon aus das dein Sohn auch ohne Kindersitz und ohne anzuschnallen Auto fährt und du ebenso?

Ich sehe es einfach so: Vieles ist heute einfach besser und sicherer. Und da wir unsere Kinder lieben und sie uns wichtig sind, tut man alles dafür das sie gesund bleiben.

Der eine mehr der andere weniger und sicher rechnest du schon mit der Antwort:

ich finde es unverantwortlich und ein versagen des Elternteils nicht auf die Sicherheit zu achten.


Aber warum fährt er denn manchmal mit Helm, wenn es so unnütz ist?

Beitrag von willow19 21.09.08 - 20:09 Uhr

Mein Cousin ist mit 12 Jahren ohne Helm vom Fahrrad gestürzt. Er fiel auf den Bordstein und hatte nen doppelten Schädelbasisbruch. Er konnte durch eine Not-OP gerettet werden. Er hat jetzt über den ganzen Kopf ne mega große Narbe und hätte er einen Helm getragen, wäre es gar nicht erst soweit gekommen. Er entging den Tod gerade so und wenn Du Dir mal die Statistiken über Fahrradunfälle ansiehst, merkst auch Du, dass einige nicht mit ihren Leben hätten bezahlen müssen, wenn sie einen Helm getragen hätten.
Ja, ja, früher wars halt anders. Früher gabs auch keinen Ultraschall und an rannte nicht gleich zum Arzt. Früher bekam man seine Kinder zu Hause und es klappte auch..... bla bla bla. Früher sind auch mehr Menschen wegen solcher Dinge gestorben. Wenn Du ohne Helm fährst, geht mir das am Arsch vorbei, aber die Sicherheit Deiner Kinder sollte Dir sehr viel mehr Wert sein.

Liebe Grüße

Beitrag von mel1983 21.09.08 - 20:10 Uhr

Zu deiner Zeit gab es auch nicht so viele PKWs, und wenn es welche gab, waren sie aus Pappe!

Mel

Beitrag von cocoskatze 21.09.08 - 20:11 Uhr

Der Sohn unsrer Nachbarn ist letztes Jahr mit dem Fahrrad verunglückt.

Er fuhr aus einer Einfahrt auf die Straße, direkt in ein Auto.

Der Junge lag einige Wochen in der Uniklinik. Mit Schädelbasisbruch. Mit Helm wäre das SO nicht geendet!

Es ist sicherlich nicht übertrieben, einen Helm zum Fahrradfahren zu tragen.

Im übrigen wird es bald eine Helmpflicht für Radfahrer geben.

Beitrag von jumper 21.09.08 - 20:12 Uhr

>>>
Im übrigen wird es bald eine Helmpflicht für Radfahrer geben.
<<<


Ehrlich???

Beitrag von willow19 21.09.08 - 20:15 Uhr

Das sehe ich noch nicht so, außer Du weißt wirklich wesentlich mehr, als ich. Denn dieses Thema ist schon so lange im Gespräch, dass ich es wirklich erst glaube, wenn es so weit ist.

Liebe Grüße

Beitrag von sanny27 21.09.08 - 21:02 Uhr

Also hier bei uns fährt kein Kind mit sonem Teil rum.

Gott sei dank wohne ich auch nicht in der Stadt jajja im Hermst fallen mal paar Kastanien herunter vom baum dann wäre es ratsam einen Helm zu tragen

Beitrag von willow19 21.09.08 - 21:08 Uhr

Hmm, also ich wohne auch auf dem Land, aber Randsteine, Teer, Pflastersteine, Häuser, gerade Häuserecken usw. gibts bei uns dennoch.
"Sonem Teil" kann einen das Leben retten, und das solltest Du Dir mal bewusst vor Augen halten.

Liebe Grüße

Beitrag von sanny27 22.09.08 - 07:42 Uhr

hast du denn auch so ein Teil auf zum Fahrrad fahren?

Beitrag von stuetsche 22.09.08 - 09:41 Uhr

Na,es ist ja wohl ein himmelweiter Unterschied ob ein Kind oder ein Ewachsener Fahrrad fährt.Nein,ich habe auch keinen Helm.Mein Mann allerdings schon wenn er größere Radtouren mit seinem Rennrad macht da er dann sehr schnell fährt und es evtl.auch mal zu nem Sturz kommen kann.
Kleine Kinder können einfach gewisse Gefahren noch nicht so gut abschätzen und auch das Gleichgewicht sicher nicht so gut halten wie unsereins.
Ich hab ja auch einen Autositz für mein Kind und schnall uns alle an.Früher hat das auch kein Mensch für nötig gefunden.
Wenn Du mit dem Wissen leben kannst,Dein Kind ohne Helm fahren zu lassen und damit im schlimmsten Fall seinen Tod riskieren möchtest sagt das schon genug aus über Dich!
Gruß.Sonja

Beitrag von willow19 22.09.08 - 09:48 Uhr

Jepp, mach ich. Und nur weil ein Helm nicht gerade schick ist, ist das kein Grund, keinen zu tragen. Mein Gott, wenn ich sehe, wie andere Leute auf der Straße rum laufen, ist ein Helm wirklich keine Peinlichkeit, vor allem dann eben nicht, wenn "so ein Teil" mir oder meinen Kind das Leben retten kann.

Liebe Grüße

Beitrag von trollmama 22.09.08 - 10:35 Uhr

Lies mal meinen Bericht weiter unten!
Wir wohnen auch nicht in der Stadt, unser Ort hat gerade mal 500 Einwohner.
Aber wenn einem das eigene Kind so egal ist.......