Tipp Homöopathisches Mittel Wut-Kopf schlagen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leichtigkeit 21.09.08 - 20:08 Uhr

Hallo,

ich mit meinen Kindern bei einer Homöopathin und jetzt fragt mich eine Freundin, die einen kleinen Jungen hat, der jetzt 2 Jahre alt ist nach einem Rat. Ich kann ja schlecht meine Homöo. fragen, oder?

Vielleicht habt ihr ja nen Tipp. Der kleine Kerl ist blond, blauäugig und hat eigentlich ein gutmütiges Wesen.


Wenn er wütend ist, weil er etwas nicht darf, schlägt er jetzt mit dem Kopf auf den Boden und schreit. Er ist dann nicht richtig ansprechbar.

Tja, vielleicht wißt ihr was.

Liebe Grüße,
Leichtigkeit

Beitrag von dotima 21.09.08 - 20:19 Uhr

Ehrlich gesagt, für was ein Medikament, auch wenn es homöopathisch sein soll????? #kratz

Das ist ne Phase, die macht jedes Kind (fast jedes) mal durch und das lässt auch wieder nach!

Kinder testen,was sie können/dürfen, was gut ankommt bei den Eltern,was weniger gut!!!

Mein Kleiner hat das auch kurzzeitig gemacht und jetzt ist es wieder weg!

Sowas nennt man BOCKIGKEIT und dafür braucht man keine Globulis oder Pillekes .....

da kommen noch ganz andere Sachen auf einen zu, mag deine Freundin da auch gleich zum Arzt rennen??

;-)

Beitrag von -avenahar- 21.09.08 - 20:52 Uhr

Mir scheint, du hast Homöopathie nicht verstanden....
Deine Freundin sollte sich wenn persönlich Rat von einer Homöpathin holen und nicht von irgendwelchen Laien hier im Forum.

Und ja Homöopathie kann den Kleinen helfen, besser mit einer Trotzphase umzugehen. Aber das gehört in fachkundige Hände.

LG
Anja

Beitrag von leichtigkeit 22.09.08 - 10:30 Uhr

Hallo,

ich habs mir schon gedacht. So pauschal kann keiner ein Mittel empfehlen. Trotzdem schade, es hätte ja sein können.

Und doch ich denke ich habe die Grundlage der Homöopathie verstanden. Es gibt schon Wege dieses Kopfschlagen etwas zu harmonisieren, bzw. das ganze Kind und die Eltern im Zweifel auch.

Und doch, manchmal hat ein Laie auch gute Tipps, Gedanken, die ein Profi manchmal nicht sieht. Die meisten ausgebildeteten Homöopathen sind ja schließlich auch nicht 60 Jahre alt und weise...;-)

Trotzdem vielen Dank und eine schöne Woche
Leichtigkeit

Beitrag von -avenahar- 22.09.08 - 14:58 Uhr

Ich will nicht mit dir streiten.... #liebdrueck

Aber ich weiß es eben als Heilpraktikerin auch, was mit mit Homöopathie alles falsch machen kann... auch wenn viele denken, dass man da nichts falsch machen kann und schlimmsten falls nichts passiert.
Deswegen bin ich kein Freund von "Ich geb dir Tips und du mir..." zumindest nicht in dem Bereich ;-)

Aber ich habe ja auch gesagt, dass es ohne weiteres möglich ist, mit einem gut gewählten homöopathischen Mittel Kind und Eltern in diesem Fall zu stabilisieren.

LG
Anja