Wieviel Geld in die Trauerkarte?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von clubberer 21.09.08 - 20:11 Uhr

Hallo, gestern ist die Lebensgefährtin meines Vatis nach langer Krankheit gestorben. Musste es heute auch meiner Großen sagen, sie wird bald 6, es war so schwer, sie mochte sie ja auch total gerne, war fast wie eine Oma für sie. Mein Vati ist natürlich total traurig, hab ihn heut deshalb auch zu uns genommen, seine beiden Enkelchen haben ihn wenigstens ein bisschen abgelenkt...

Nun kommt ja noch die Trauerfeier, ich musste zum Glück noch nicht zu so vielen, und kenn mich daher nicht so aus. Man schreibt doch eine Karte an die Familie von ihr, oder? Sie hat ja noch 2 Söhne, also an die? Und dann tut man da ja Geld für die Bestattung rein, oder? Ich weiß aber nicht, wieviel.
Ich mein, ich weiß, dass die Lebensgefährtin von Vati vorgesorgt hat, und Geld für die Bestattung hinterlassen hat, ich selbst habe auch nicht grade viel Geld, und Vati erst recht nicht, sie haben ja zusammen gelebt, waren aber nicht verheiratet, also hat Vati jetzt auf einmal viel weniger Geld, hat ja aber trotzdem die gemeinsame Wohnung und alles, und so muss er selbst erstmal sehen, wie es nun finanziell weitergeht, ich denke, ich werde ihn hier und da unterstützen müssen.
Versteht mich bitte bitte nicht falsch, ich bin nicht geizig oder so, ich würde all mein Geld geben, um SIE wieder herzuholen!

Vati hat sie während ihrer langen Krankheit immer unterstützt, sie immer ins KH gefahren, wieder heimgeholt, zu Ärzten, sie konnte am Schluss fast gar nicht mehr laufen, er hat alles gemacht für sie, ich war, da wir quasi Nachbarn sind sehr oft bei Ihnen, ihren großen Sohn hab ich immer nur zu ihrem Geburtstag gesehen. Als sie immer Chemo bekam und 3 Tage im KH war alle 2 Wochen hat er sie meist nicht mal besucht!

Ist ja auch egal, vielleicht schätze ich ihn auch falsch ein, er wird sicher genauso leiden weil er seine Mutter verloren hat.

Aber was mach ich nun mit der Beerdigung?

Vielen Dank für eure Tipps.

Eine #kerze für Isi... Du warst die tapferste Frau die ich kenne, und wir werden dich alle schrecklich vermissen und niemals vergessen!

Beitrag von juljana 21.09.08 - 20:54 Uhr

Erstmal mein Beileid dir und deiner Familie und für deinen vater viel Kraft für die nächste Zeit !

Jetzt zu deiner frage als ich kenne es so das nicht ihre Kinder sontern eben wie bei euch jetzt dein Vater die Person ist wo die Trauerpost erhält !

mann sendet eigentlich immer an den Ehemann oder freund wenn sie zusammen gewohnt haben Aber wie gesagt so kenne ich es !!!



#kerze
Und euch alles Liebe und Gute für die Zukunft !

LG Yvonne

Beitrag von clubberer 21.09.08 - 21:05 Uhr

Danke für deine Antwort. Ich nehme an, das Geld kommt immer an die Person, die die Beerdigung organisiert, was ja im Normalfall der Mann bzw. Lebensgefährte ist.
Bei uns ist es aber so dass der große Sohn das alles übernimmt, warum weiß ich gar nicht, Vati hat wohl momentan einfach keine Kraft, da große Diskussionen drüber zu führen, naja, also steht dem Sohn das Geld zu, aber er brauch ja in dem Sinne gar kein Geld, weil seine Mutti ja vorgesorgt hatte was das angeht...

Werde ja zur Beerdigung gehen, muss dann trotzdem Karte sein? Ich werde ihren Söhnen spätestens ja da Beileid wünschen...

Beitrag von fritziblue 21.09.08 - 20:56 Uhr

gehst du hin zur beerdigung? du kannst blumen fürd grab mitnehmen, dann reicht eine karte ohne geld; ansonsten finde ich EUR 20 bei bekannten, nachbarn ganz ok, während ich persönlich für menschen aus der familie mehr geben würde, da es bei dir ja sowas wie die stiefmutter ist, fände ich EUR 50 ganz angemessen. bei uns auf dem dorf "schenken" alle, die zur familie gehören, kein geld sondern legen kränze hin.

Beitrag von clubberer 21.09.08 - 21:00 Uhr

Danke für deine Antwort. Ich gehe auf jedenfall zur Beerdigung, ich möchte ihr auf jedenfall den Respekt erweisen, und ich möchte mich von ihr verabschieden. Und natürlich nehme ich Blumen mit, bzw. hab ich auch schon überlegt, ob wir (mein Mann, ich und die Kinder) zusammen mit Vati einen Kranz machen mit so ner Schleife...

Vati ist in solchen Sachen nicht so, viel mehr hat er im Moment dafür auch einfach keinen Sinn, er ist einfach nur traurig, und ich würde dass gerne für ihn übernehmen.

Weißt du zufällig, was so ein Kranz ungefähr kostet?

Beitrag von willow19 21.09.08 - 21:34 Uhr

Den Preis kannst Du selbst fest legen. Ich würde Dir aber eher zu einer Schale raten, die halten nämlich auch länger, bzw. sieht länger schön aus. Als mein Cousin gestorben ist, haben wir, also meine 2 Brüder mit Familie und ich mit meiner Familie beim Gärtner eine Schale für 80€ bestellt. Wir haben noch nen Spruch auf die Schleife schreiben lassen und sie ist wirklich schön geworden. Mein Cousin wurde im Februar beerdigt und die Schale steht immer noch, weil der Gärtner extra langlebige Dinge darin eingepflanzt hat. (Dauert ja oft länger mit dem Grabstein, da sich das Grab selbst ja auch erst setzen muss).

Liebe Grüße

Beitrag von arkti 21.09.08 - 23:29 Uhr

Ich würde gar kein Geld geben.
Indirekt seid ihr ja auch Familie da sie die Lebensgefährtin deines Vaters war.
Und wie schon geschrieben wird er ja auch die Beerdigung organisieren.

Beitrag von anyca 22.09.08 - 13:33 Uhr

Ich kenne das nicht, daß man Geld in eine Trauerkarte tut. In der Regel kauft man Blumen für den Friedhof oder einen Kranz, manchmal wird auch in der Traueranzeige auch drum gebeten, statt Blumen an eine wohltätige Organisation zu spenden. Aber vielleicht sind diese Sitten auch regional unterschiedlich?

Beitrag von setija13 25.09.08 - 22:12 Uhr

hallo
du gibst gar kein geld. da du die tochter des lebensgefährten bist, bist du ja sozusagen selbst trauernde.
geld gibt man für blumen und die werdet ihr ja sowieso nederlegen. für die kinder vielleicht eine karte. aber wenn ihr engen kontakt gepflegt habt , wie man es vielleicht von stiefgeschwistern kennt, dann finde ich auch eine karte überflüssig. das kommthalt darauf an wie eng euer verhältnis war.

lg petra