Frage zum Thema : Stillen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von engel7.3 21.09.08 - 20:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal ne Frage. Wieviel still Ihr so?
Ich frage deshalb, weil ich zur Zeit noch abpumpe, weil unser Krümel noch im Krankenhaus liegt, ich aber dann irgendwann stillen möchte? Wieviel ml sind das ca. pro Stillen??
Kann man das ungefähr sagen??

Beitrag von nickis78 21.09.08 - 20:28 Uhr

Ich könnte dir sagen, wie oft in etwa ich stille, aber leider nicht wie viel. Dazu müsste ich erst die Waage rausholen, vor- und hinterher wiegen. So weit ich mich erinnere, sind es anfangs ganz unterschiedliche Werte - von 15 ml bis 120 ml pro Stillgang, je nach Trinklaune des Kindes.

Wichtig ist, dass du eine gute Nachsorgehebamme hast, die sich mit der Umstellung von Flasche auf Brust gut auskennt und nicht zu schnell aufgibt. Ggf. kannst du auch eine Stillberaterin bei der LLL kontaktieren, diese können dir gute und hilfreiche Infos geben, damit alles klappt.

Alles Gute,
#blumeNicki

Beitrag von kirstin.aylin 21.09.08 - 21:09 Uhr

Hallo,

da gibt es so eine Faustregel: ein Baby trinkt am Tag ca. 1/6 seines Körpergewichts, verteilt auf alle Mahlzeiten des Tages. Aber natürlich gibt es immer Schwankungen, hängt auch vom Kind ab. Häufig heißt es, dass auch nicht die Milchzusammensetzung bei allen Müttern genau gleich ist (fettere Milch--> Kind muss weniger trinken und umgekehrt). Wie vorher schon zu lesen war: Schau, dass Du eine gute Hebamme hast und beharre auf Deinem Wunsch zu stillen, Du hast ein Recht dazu (schließlich ist das laut Weltgesundheitsorganisation so festgeschrieben). Mit der nötigen Ruhe und Ausdauer wird das bestimmt klappen. Viel Erfolg!

Gruß, Kirstin

Beitrag von schullek 21.09.08 - 21:10 Uhr

hallo, es wäre gut, wenn sich hier jemand finden würde, der auch abgepumpt hat. aber eine reine bruststillmama wird dir in der regel nicht sagen können, wieviel die babies trinken.
aber wie dir schon geraten wurde. such dir unbedingt jemand kompetentes. am besten eine ehrenamtlich arbeitende stillberaterin. du findest sie auf der homepage: www.lalecheliga.de unter deiner postleitzahl.
du wirst eventuell hilfe dabei brauchen, dein kind von der flasche auf die brust umzugewöhnen und da ist es sinnvoll jetzt shcon mit der vorbereitung anzufangen.
lg,
adina

Beitrag von engel7.3 21.09.08 - 21:21 Uhr

Danke für Eure Antworten.
Ich werde meinen Schatz erst ca. Anfang Dezember nach hause holen können, ob es dann überhaupt klappt mit dem Stillen ist die Frage. Aber ich habe ne tolle Hebamme und auch ne super liebe Stillberaterin.

Vielen Dank

Beitrag von qrupa 22.09.08 - 07:51 Uhr

Hallo

ich denke, das sind die besten Vorraussetungen, damit das stillen dann auch zu Hause klappt. Ich wünsch dir viel kraft und Durchhaltevermögen und tolle Stillstunden, wenn du deinen Schatz zu Hause hast!

LG
qrupa

Beitrag von txbaby 21.09.08 - 21:26 Uhr

Puh, na Du stellst Fragen. Es kommt immer darauf an, wie das Baby so drauf ist. Antonia kam 4 Wochen zu früh und mußte 2 Wochen im KH bleiben. In dieser Zeit wurde natürlich immer vor und nach dem Stillen gewogen, um zu sehen, ob sie die erforderliche Trinkmenge zu sich nimmt, da davon auch die Medikation usw. abhing.

Anfangs waren es nur 40 g was sich dann aber schnell steigerte. Als wir entlassen wurden, lag meine Maus bei einer Trinkmenge zwischen 70 bis 120 g. Allerdings hat Antonia zu Hause dann erst richtig ordentlich losgelegt, sodass ich Dir nicht genau sagen kann, wieviel sie dann trank.

Wünsche Dir alles Gute, LG txbaby

PS: Antonia hat auch anfangs im KH MuMi aus der Flasche bekommen, nachher im Wechsel (Stillen und Flasche). Es kam zu keiner Saugverwirrung und seitdem wir zu Hause sind, wird sie voll gestillt. Wichtig sind Ruhe und Geduld!

Beitrag von whities 21.09.08 - 22:23 Uhr

Hi,
ich habe auch einige Tage abpumpen müssen, weil meine Warzen zu wund waren. Lucy hat in den Tagen 30-80 ml pro Mahlzeit,alle 4 Stunden getrunken. Da sah die Milch aber noch nicht so weiss aus wie jetzt. Du solltest viel 3,5 % Milch trinken, dass gibt gute MM. Mir wurden auch Erdnüsse empfohlen,aber ich weiss nicht,wie das mit dem Allergierisiko ist,meine Große ist dagegen hochgradig allergisch, jetzt bei meiner Kleinen habe ich erst ganz wenig gegessen, sie verträgt es gut.
Auf jeden Fall habe ich sie später absolut problemlos anlegen können, brauche halt Stillhütchen wegen flacher Warzen, aber sie hat sofort gesaugt, als hätte sie nie was anderes gemacht.

Gruß Whities