eine frage zum unterhalt für über 18 jährige

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von seelentrost2007 21.09.08 - 21:18 Uhr

guten abend,

und zwar betrifft diese frage einen bekannten von meiner mutter. dieser hat 2 eheliche kinder (sind geschieden). die kindsmutter wollte für beide kinder 19 und 27 nie unterhalt, haben sich sicherlich so geeinigt.

nun zum eigentlichen thema.

die jüngste tochter will nun studieren weshalb die kindsmutter zum vater sagte sie wollen jetzt 400€ für die tochter.

können sie das einfach so verlangen, von jetzt auf gleich geld vom vater fordern?

weiß von euch jemand wie sich das verhält, sie kann doch sicherlich unterhalt einfordern auch wenn sie es vorher nie wollten.

das ganze ist halt etwas verwirrend weil niemand etwas vom kindsvater wollte aber jetzt auf einmal.



vlg

Beitrag von valentina.wien 21.09.08 - 21:22 Uhr

In kenne die Situation in Deutschland nicht.
In Österreich sind die Eltern verpflichtet die Kinder während der ersten Ausbildung zu unterstützen.
Auf der anderen Seite sollte es für einen Vater selbstverständlich sein, für die Ausbildung seiner Kinder aufzukommen.
Ich denke, dass die Mutter nicht genug Geld haben wird um ihrer Tochter das Studium zu finanzieren.

Liebe Grüße,
Valentina

Beitrag von dore1977 21.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo,

ja natürlich steht der Tochter Unterhalt zu. Allerdings kann sie nicht einfach eine Summe festsetzen.

Hier steht alles darüber

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/unterhaltab18.php

lg dore

Beitrag von carrie23 21.09.08 - 22:00 Uhr

Wenn das Kind noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, können sie den Unterhalt für das jüngere Kind verlangen.
Die Eltern sind unterhaltspflichtig bis das Kind eine abgeschlossene Ausbildung hat wenn dieses noch unter 25 Jahre alt ist.

Beitrag von jans_braut 21.09.08 - 23:00 Uhr

der Bekannter hat riesiges Glück!! Die Tochter könnte auch das Geld für die letzten 18 Jahre einfordern... (soweit ich gehört habe)

Beitrag von fraukef 22.09.08 - 10:34 Uhr

die Mutter hätte vor allem nie das Recht gehabt, den Unterhalt für die Tochter nicht anzunehmen / einzufordern...

Auf den eigenen Unterhalt kann eine Frau verzichten - aber nicht auf den Unterhalt für das Kind - weil es das Geld des Kindes nicht das der Mutter ist...

Also ja - das Kind könnte / kann nachfordern (der Verzicht ist rechtswidrig/ nicht statthaft - hätte darum auch keinen Bestand...) - ob für die letzten 18 Jahre weiß ich nicht - ich glaub es gibt da eine 3-Jahresfrist... Aber 3 Jahre * 12 Monate *x Euro Unterhalt ist im Zweifelsfall auch ein bisschen was...

LG
Frauke

Beitrag von ostsonne 23.09.08 - 16:15 Uhr

es werden aber BEIDE elternteile rangezogen in so einer situation ! sie kann nicht einfach fordern, das geht über das jugendamt. so ist es bei uns.

Beitrag von carminia 24.09.08 - 01:29 Uhr

Dass ab Vollendung des 18. Lebensjahres beide Elternteile zum Baruntehalt verpflichtet sind, vergessen alleinerziehende Mütter sehr gerne.