15 Monate und wird noch voll gestillt, wem geht es ähnlich?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tantchen77 21.09.08 - 21:19 Uhr

Hallo, mein Sohn ist 15 Monate alt und verweigert alles ,was mit essen zu tun hat.
Wer hat etwas ähnliches erlebt und kann mir berichten?

Shirley

Beitrag von bobb 21.09.08 - 21:41 Uhr

er kriegt mit 15 monaten nur muttermilch???sonst gar nichts?

Beitrag von mallorca456 22.09.08 - 07:52 Uhr

Ja und das wäre doch nicht schlimm !
Meine kleine wurde auch 12 Monate voll gestillt weil sie nix Essen wollte !
Jetzt ist sie 19 Monate alt und wird noch abends gestillt ( aber nicht immer , nur wenn sie danach verlangt)


Lg

Beitrag von bobb 22.09.08 - 21:18 Uhr

ich hab weder was gegen langzeitstillerinnen,noch finde ich es pervers.ich hätte meine tochter auch gerne länger gestillt,aber sie hat sich mit knapp 7 monaten leider selber abgestillt.
aber ich hätte auch bedenken,wie die te ja selber,daß das kind nicht genug nährstoffe bekommt.
aber wenn es hier und da was anderes bekommt,ist es eh kein vollstillen mehr...

Beitrag von 1374 21.09.08 - 21:44 Uhr

Hallo!
Vielleicht helfen Dir diese Links etwas...

http://www.rabeneltern.org/stillen/wissenswertes/hormann1.shtml
http://www.diegynaekologin.de/stillen.htm

Google einfach mal, da gibt's noch einige andere!
Wenn ihr Beide es wollt, ist es doch super!!!

Lg,
1374

Beitrag von vukodlacri 21.09.08 - 23:03 Uhr

Oona wird 13 Monate und isst nur manchmal vom Familientisch. Phasenweise stillt sie auch noch voll, v.a., wenn die Zähne sie mal wieder plagen. GsD sind nu fast alle draußen *schweisstupf*.
Wenn du dich gesund ernährst, dann ist deine Milch doch auch astrein. Da würd ich mir keine Gedanken machen...du kannst deinen Sohn ja schlecht zum Essen zwingen. Ich nehm an, er ist bei deinen/euren Mahlzeiten dabei, er wird sich schon was nehmen, wenn er Bock drauf hat.
Seinen Eisenwert würd ich aber mal testen lassen beim KiA, nur um sicher zu gehen.

LG

Beitrag von siriia 21.09.08 - 23:21 Uhr

Hi Shirley!!! :-)

Jannik musste ich schon mit 4 Monaten abstillen, weil ich zu wenig Milch hatte :-( Eigentlich wollte ich ja 6 Monate voll stillen, aber es kommt ja bekanntlich immer anders, als man denkt ;-) Also ich könnte mir das nicht vorstellen, mein Söhnchen jetzt noch VOLL zu stillen #hicks Jetzt, wo ich schon seit 12 Monaten nicht mehr stille.... Allerdings hätte ich auch nicht SO lange stillen wollen, wenn es gegangen wäre. Da wäre ich wohl zu "egoistisch" gewesen :-p

Bei Jannik habe ich mit dem Zufüttern angefangen, da war er 4,5 Monate alt (Karottenpüree). Vielleicht zu früh, aber ich habe es einfach versucht. Jannik hat's geschmeckt - und er ist auch heute mit fast 17 Monaten noch alles, was auf den Tisch kommt. Mit Essen gibt's bei uns keine Probleme ;-)
Vielleicht liegt es ja daran, weil ich beim Thema Essen nicht alles gleich hinterfragt und analysiert habe und einfach nicht so krampfhaft dran gegangen bin...

Geht es denn, 15 Monate VOLL zu stillen?? Wie hält das denn dein Körper aus?? #gruebel Dein Söhnchen "saugt" dich ja förmlich aus... Ist das nicht belastend für den Körper?? Ich könnte mir vorstellen, dass du dich da meistens total matt und ausgelaugt fühlst, oder? Und wie oft am Tag musst du da stillen?? So ein großes Kind braucht ja auch so seine Kalorien - und Du ja auch... #hicks

LG,
*** SIRIIA #sonne & JANNIK #baby ***

Beitrag von gabi2211 21.09.08 - 23:34 Uhr

Wow ... 15 Monate voll stillen? Nee ... das würde ich echt nicht wollen. Ich habe es sehr genossen 6 Monate voll zu stillen, habe dann aber 2-3 Monate später ganz abgestillt, weil Lennard einen Tag getrunken hat, den anderen Tag gar nicht und das gab nicht wirklich schöne Brustentzündungen ...

Aber ein Kind aus unserer Krabbelgruppe wurde fast 11 Monate voll gestillt. Der Kleine hat jeglichen Brei verweigert. Er so mit 11 Monaten hat er dann Fingerfood gegessen ... also gleich richtig feste Sachen ! Brotkruste, Reiswaffel usw. Erst danach hat er auch an Brei Gefallen gefunden. Mittlerweile ist er knapp 14 Monate alt und ißt alles ...
Also ich denke, wenn es für dich und deinen Sohn ok ist und der Kleine auch schön zunimmt ist alles prima.
Ich würde ihm einfach immer wieder mal was anbieten ... irgendwann findet er ganz sicher an etwas Gefallen ...

LG Gabi mit Lennard (*07.07.07)

Beitrag von siriia 21.09.08 - 23:41 Uhr

Cooles Geburtsdatum!!!!:-p#huepf

Beitrag von ratpanat75 21.09.08 - 23:51 Uhr

Hallo,

mein Sohn wurde 1 Jahr voll gestillt, danach zwischendurch immer mal wieder phasenweise.
Die Breiphase hat er komplett übersprungen.
Keine Panik !
Auch wenn es viele Überrascht (wie man aus den Antworten lesen kann), das ist gar kein Problem, er ist optimal versorgt.
Lass ihn an euren Familienmahlzeiten teilhaben, ohne Zwang.
Irgendwann wird er sich davon bedienen.

LG

P.S.. Mein Sohn ist jetzt 3 geworden und fr(isst) uns die Haare vom Kopf #mampf.
Er probiert wirklich alles und hat Spass am essen.

Beitrag von katrin06 22.09.08 - 00:27 Uhr

Ich habe 11 Monate vollgestillt und praktisch über Nacht wollte sie sie dann richtig mitessen. Breichen gab es bei uns nie. Sie bekommt (fast) alles vom Familientisch. Besonders klein machen darf ich es aber nicht und es muss gut gewürzt sein.
An sich sollte Vollstillen auch mit 15 Monaten noch okay sein. Ich würde an Deiner Stelle auch gar keine Breichen usw. anbieten, sondern wirklich gleich "richtiges" Essen. Am besten Fingerfood - selber essen macht viel mehr Spass, als gefüttert zu werden.
Katrin

Beitrag von rotihex 22.09.08 - 09:02 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 15 Monate und ißt nicht wirklich viel. Wenn er Mama sieht ist Milch angesagt.

Allerdings ißt er mittlerweile zB bei der Oma auch "richtig".

Er war von Anfang an der totale Beikostverweigerer und ich hab mich schon immer gefragt, wie andere Mütter so ein ganzes Gläschen in ihre Kinder hineinbekommen.
Er hat erst mit ca. 7-8 Monaten überhaupt irgendwelche feste Nahrung angenommen.

Er wird nun also nach Bedarf gestillt und bekommt von unserem (Mittag-)Essen soviel er mag. Man merkt, daß es ihm immer besser schmeckt. Irgendwann wird er bestimmt von selbst auf die Milch verzichten.

LG
rotihex

Beitrag von engelchen28 22.09.08 - 09:08 Uhr

hi shirley!

keep cool! solange es euch beiden gut tut und dein kleiner mann fit und fröhlich und altersgerecht entwickelt ist, brauchst du dir überhaupt keine gedanken zu machen.

früher oder später kommt bei allen kindern die neugierde auf etwas anderes zu essen!

es ist noch kein kind voll gestillt in die schule gekommen!

tu, was für DEIN kind und für DICH das beste ist!

immer wieder anbieten, ganz zwanglos, mehr kannst du eh nicht tun!

lg und fröhliches stillen,

julia mit sophie (3) & paulina (auch 15 mon., hat sich leider mit 14 monaten selber abgestillt, war zum schluss nur noch 1 x pro tag...)

Beitrag von tantchen77 22.09.08 - 12:02 Uhr

Dank euch für die vielen Antworten. Es erscheint mir irgendwie oft so, als ob das Problem von der Umwelt kommt.Also sprich: Mangel bzw einige Sagen, dass es pervers wäre. Auslaugen tut es mich überhaupt nicht, da ich auch super viel esse und momentan eher zunehme. Aber ich mache mir eigentlich nur Sorgen, dass er nicht genug Nährstoffe bekommt. Wegen Fleischmagel hauptsächlich. Fürs Vitamin C gibts hin und wieder mal ein kleines Stück Apfel, aber alles in homeöpatischen Mengen. Die Ärztin meint, es sei Erziehungssache... nun ja, sie wollte mir Erziehungsberatung verschreiben.... das macht mich echt traurig. Aber schließlich meinte sie ich solle es einfach weiter versuchen, so wie ich es das gesamte letzte halbe Jahr probiert habe. Leider ist er auch ständig verstopft. Das macht mir dann auch wieder Sorgen...
Aber trotzdem noch mal Danke


shirley

Beitrag von bobb 22.09.08 - 21:24 Uhr

"Fürs Vitamin C gibts hin und wieder mal ein kleines Stück Apfel, aber alles in homeöpatischen Mengen. "
-?????? gibst du den apfel in kügelchenform,oder was heißt das?

Beitrag von kyrilla 23.09.08 - 11:53 Uhr

Hallo Shirley,

vorweg, ich bin auch eine LZS Mama, mein Sohn wird mit 15 Monaten ebenfalls noch gestillt.

Dennoch empfehle ich Dir DRINGEND den Eisenwert Deines Kindes überprüfen zu lassen.

Ich habe in der Stillgruppe eine Mama kennengelernt, der es genau wie Dir erging. Das Kind wollte einfach keine feste Nahrung zu sich nehmen.

Letzlich stellte sich ein dramatischer Eisenmangel heraus, der stationär behandelt werden musste.
Die Appetitlosigkeit des Kindes war offensichtlich ein Symptom für diesen Mangel, nach der Behandlung begann es nämlich zu essen.

Übrigens hat das Messgerät des Kinderarztes beim ersten Testversuch kein Ergebnis angezeigt, dazu war der Wert bereits zu niedrig.

Also BITTE lass das überprüfen.

LG
Kyrilla