Wer hat Erfahrung mit Naturheilkunde?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mialuna66 21.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Nach wochenlangem stillen Mitlesen habe ich jetzt meine erste Frage:

Mich interessieren eure Erfahrungen und Tipps zu Naturheilmitteln, insbesondere Frauenmantel, Storchenschnabel, Pulsatilla und Corpus luteum D6.

Also ich weiß schon, was man nehmen sollte aber leider nicht genau wann, wieviel und wielange... Und noch eine wichtige Frage: Wo bekomme ich das alles her?

Und die allerwichtigste Frage: Wer hatte damit schon Erfolg? ;-)

Und nochmal ne ganz andere Frage: was bedeutet SILOPO???

Liebe Grüße,
mia #danke

Beitrag von mtinaaa 21.09.08 - 21:28 Uhr

Hallo gebe mal unter Suchbegriff alle Tees ein,da findes Du so viele fragen und Antworten dazu;-)

L.G Tina

Beitrag von bonny1989 21.09.08 - 21:30 Uhr

hey mia,

also ich kenne mich von deinen angegebenen produkten leider nur etwas mit frauemantel tee aus. Den habe ich damals in der Apotheke gekauft und mir dann nach dem ES 2 Tassen täglich gekocht und getrunken. wie gesagt aber nach ES. Vor ES soll der HImbeerblättertee ganz gut sein

und SiloPe heisst sinnlosposting ;-) also zum beispiel einfach nur mal ausheulen

Beitrag von eiskaltesjuwel 21.09.08 - 21:49 Uhr

Mönchspfeffer
Vorwiegend wird Mönchspfeffer zur Behandlung von PMS ( Premenstruellen- Syndrom ) verwendet .
Bei Kinderwunsch wird er eingesetzt weil er die Gelbkörperhormonproduktion anregt . Mönchspfeffer wird durchgehend den ganzen Zyklus genommen . Bitte nur bei Frauen mit nachgewiesener GKS . Also bei häufiger mittelstarker bis starker Blutung außerhalb der normalen Mens .

Frauenmantel
Wird nachgesagt das er die Durchblutung der Gebärmutter verbessert und bei der Eibläschenreifung unterstützt . Bei Umschlägen auf der Brust soll er auch den Busen straffen .
Wärend der Schwangerschaft sollte Frauenmantel nicht angewand werden .

Himbeerblättertee
Fördert die Durchblutung und unterstützt den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut .
Nicht wärend der schwangerschaft . Macht den Muttermund weich . Erst ca 4 Wochen vor Entbindungstermin . Dann macht er die Geburt einfacher .

Ovaria Comp
Wird vom 1 bis 14 ZT genommen . 1 Tägl. 5 Globuli .
Unterstützt die Eireifung . Wird auch gern mit Clomifen verglichen .

Bryophyllum
1 Msp pro Tag ab ZT 15 . Wirkt wie ein Gelbkörperhormon und baut die Gebärmutterschleimhaut gut auf .
Hebammen geben das Präparat auch gerne bei Blutungen in der Frühschwangerschaft und bei Vorzeitigen Wehen .

Sepia C 1000
Sepia C 1000 soll den Körper reinigen . Und dadurch unterstützend bei Kinderwunsch sein

Alchimella Urtinktur - regt Eisprung und Gelbkörperhormonproduktion an

beugt gegen Wochenbettfieber vor , Bei Neigung zu Fehlgeburt - 2 mal tägl. 7 Tropfen bis zum Abstillen

Beifuß - Als Tee z.B. bei Ungleichgewicht nach Pillen Einnahme

Bryophyllum50 %- regt die Gelbkörperhormonproduktion an , wirkt Fehlgeburten entgegen , unterdrückt vorzeitige Wehen

Bei Kinderwunsch in der zweiten Zykluhälfte 1 mal tägl. 1 MSP

Bei Neigung zu Fehlgebuten - bis zur 15. Woche 2 mal tägl. 1 Msp .

Cuprum Metallicum D6 - Homöopathisches Kupfer steigert die Fruchtbarkeit und die Lust , 2 mal tägl. 10 Globuli in der ersten Zyklushälfte

Corpus Luteum D6- 2 mal tägl . 5 - 10 Globuli bis zur 15 .Woche , bei Gelbkörperhormonschwäche

Frauenmäntli und Scharfgarbe - Als Tee fördert Empfängnis und Einnistung des befruchteten Eis

Folikelhormon Synth D 12.- am 8 . 10. 12 . Zyklustag nüchtern 10 Globuli , Nicht bei Schilddrüsenüberfunktion !!

Mönchspfeffer - nur bei Frauen mit nachgewiesener Gelbkörperhormonschwäche , also bei Häufiger oder Starker Blutung

Pulsatilla D 12 - regt den Eisprung an , hilft bei der Gerlbkörperhomonproduktion 2 mal tägl. 5 Globuli

Storchschnabel - 2 hand voll blühender Storchschnabel , gesäubert und zerkleinert mit 0,7 l Weißwein 3 min aufkochen , abkühlen lassen , 1 EL Bienenhonig zugeben , vor dem Essen 2 mal tägl. 100 ml trinken . Kühl aufbewahren . Wirkt sehr Fruchtbarkeitsfördernd .( siehe Foto )

Der Nestreinigungstee

* 2 Teile Brennesselblätter
* 2 Teile Goldrutenkraut
* 3 Teile Gundelrebenkraut
* 3 Teile Frauenmantelkraut
* 2 Teile Schafgarbenblüten
* 1 Teil Stiefmütterchen
* 2 Teile Storchschnabel
* 3 Teile Taubnesselkraut mit Blüten

Alle Kräuter mischen und zwei Teelöffel der Mischung mit etwa 200 ml kochendem Wasser überbrühen, cirka 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und mindestens vier Wochen lang täglich drei Tassen trinken.
(Rezept aus "ALCHEMILLA - Eine ganzheitliche Kräuterheilkunde für Frauen" Margret Madejsky, Goldmann Verlag, München 2000)


Du siehst es gibt viel,und jeder hat so seine eignen Erfahrungen damit gemacht,am besten mach nichts auf eigene Verantwortung,das kann auch nach hinten los gehen....
LG Jule

Beitrag von mialuna66 21.09.08 - 22:01 Uhr

Danke für die Antwort!

Ich finde das auch alles ziemlich kompliziert...

Eine Sache ist mir aufgefallen:

In deiner Antwort stand, dass Frauenmantel nicht während der ss angewendet werden soll und weiter unten, dass man Alchemilla bis zum Abstillen nehmen soll, Aber Alchemilla IST Frauenmantel !!??

Beitrag von eiskaltesjuwel 21.09.08 - 22:08 Uhr

Während der Schwangerschaft sollen hohe Dosen vermieden werden da der Frauenmantel die Gebärmutter stimuliert. Einige Wochen vor der Niederkunft kann ein Tee aus Frauenmantelkraut aber die Geburt erleichtern,es kommt wahrscheinlich echt auf die Potenz an

Beitrag von viki-5 21.09.08 - 23:21 Uhr

@eiskaltes juwel hätte ich nicht besser schreiben können supi

ich nehme nur noch Pulsatilla bis zum ES und alchemilla urtinktur nach dem ES und Brylophyllum

Der rest war nichts für mich hab schon so ziehmlich alles durch von Tees bis zu Dr schüssler
Jeder muss für sich das beste finden
viel glück violeta

Beitrag von sandra341975 22.09.08 - 10:17 Uhr

...hab hier auch noch etwas gefunden...LG SANDRA

Bei Neigung zu Fehlgeburt:
Folsäure: Einen Folsäuremangel sollte man unbedingt vor der Schwangerschaft beheben. Alchemilla Urtinktur von ALCEA: Zwei Mal täglich 7 Tropfen bis zum Abstillen.
Corpus luteum D6 von Staufen-Pharma: Zwei Mal täglich 5 bis 10 Globuli; bei erfolgter Empfängnis sollte das Mittel die gesamte Schwangerschaft über eingenommen werden.
Kalium carbonicum D6: Zwei Mal täglich 5 bis 10 Globuli. Das Mittel ist bei ziehenden Rückenschmerzen sowie bei Neigung zu Fehlgeburt in den ersten drei Monaten angezeigt.
Bryophyllum 50% Pulver von Weleda: Bewährt sind zwei Mal täglich eine Messerspitze, um frühzeitiger Wehentätigkeit entgegenzuwirken.
Bei Gelbkörperschwäche:
Agnus castus: Bewährt hat sich kurmäßige Einnahme von Agnus castus-Präparaten über zwei bis drei Monate hinweg (weiteres siehe Text).
Alchemilla Urtinktur von Alcea: Zwei Mal täglich 7 Tropfen (siehe oben).
Corpus luteum D6 von Staufen-Pharma: Zwei Mal täglich 5 bis 10 Globuli (siehe oben).
Pulsatilla D12: Zwei Mal täglich 5 Globuli; das Mittel ist vor allem bei Gelbkörperschwäche mit Brustschwellung und Stimmungsschwankungen vor der Regel angezeigt.
Zur Anregung des Eisprungs:
Alchemilla Urtinktur von ALCEA: Bewährtes Frauentonikum; zwei Mal täglich 7 Tropfen.
Argentum metallicum D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli in der ersten Zyklushälfte. Das Mittel kann bei frühzeitig eingetretenen Wechseljahren sowie bei Unterfunktion der Eierstöcke hilfreich sein. Achtung: Nicht bei Myom oder Zysten einnehmen!
Cuprum metallicum D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli in der ersten Zyklushälfte (siehe Text).
Follikelhormon synth. D12 von Staufen-Pharma: Bewährt hat sich die gezielte Einnahme zur Anregung des Eisprungs am 8., 10. und 12. Zyklustag morgens nüchtern 10 Globuli.
Jodum D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli. Nicht bei Schilddrüsenüberfunktion einnehmen!
Pulsatilla D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli rund um den errechneten Eisprungstermin.
Bei Sperma-Allergie:
Urtica Urtinktur von Alcea: Zwei Mal täglich 5 Tropfen. Das Mittel sollte bei Allergien viele Wochen lang eingenommen werden; eine billigere Alternative wäre frischer Brennnesseltee.
Calcium carbonicum D6: Zwei Mal täglich 10 bis 15 Globuli. Das Mittel kann prinzipiell jede Allergiebehandlung unterstützen, es sollte jedoch lange Zeit eingenommen werden.
Histaminum D12 von Staufen-Pharma: Längerfristig ein bis zwei Mal täglich 5 Globuli.
Außerdem ist es bei Allergien sinnvoll, Stress zu reduzieren, den Körper zu entgiften (z.B. Frühjahrskur), eine Eigenblutbehandlung durchzuführen und sich eiweißarm zu ernähren.
Bei Entzündungen:
Lokaltherapie mit Knoblauch: 7 bis 14 Tage lang jeden Abend eine geschälte Knoblauchzehe in die Scheide einführen und morgens wieder entfernen.
Medorrhinum D30: Zunächst nur einmalig morgens nüchtern 10 Globuli im Mund zergehen lassen - sehr reaktionsfreudige Arznei, sollte daher nur in Absprache mit erfahrenen Homöopathen eingenommen werden.
Siehe Teemischung zur Nestsäuberung!
Bei Übersäuerung:
Alkala N Pulver von Sanum: Bewährt hat sich die sechs bis acht Wochen-Kur, wobei morgens nüchtern ein Messlöffel in Wasser eingenommen wird. Während dieser Kur sollten säuernde Nahrungsmittel wie Zucker, Fleisch, Alkohol und Kaffee reduziert werden.
Natriumbikarbonat: Bei saurem Scheidenmilieu kann man einen Teelöffel Natriumbikarbonat in 100 ml Wasser auflösen und mit Hilfe einer Einmalspritze kurz vor dem Geschlechtsverkehr zur Scheidenspülung gebraucht werden. Achtung: Nicht bei Entzündungen anwenden!
Zur Anregung der Spermienbildung:
Argentum metallicum D6: Zwei Mal täglich 10 Globuli zur Anregung der Keimdrüsen.
Brennnesselsamen: Zwei Mal täglich ein Esslöffel auf Brot, im Salat oder pur einnehmen.
Vitamin E: Lassen Sie sich vom Apotheker ein Präparat empfehlen.
Zink: Ein Mangel führt zu verminderter Spermienproduktion, betroffen sind vor allem Diabetiker und Vegetarier. Lassen Sie sich vom Apotheker ein Präparat empfehlen.
Außerdem sollten Genussgifte wie Alkohol, Kaffee oder Nikotin reduziert werden. Ferner hilft viel Bewegung, da die Hoden bei sitzender Lebensweise überwärmt werden und weniger Spermien bilden. Die gezielte naturheilkundliche Behandlung von Verdauungs-, Leber- oder Nierenschwäche kann ebenfalls die Spermienbildung verbessern.
Außerdem kann folgende Teemischung förderlich sein: Angelika-, Brennnessel- und Liebstöckelwurzel mit Männertreu und Pastinakwurzel zu gleichen Teilen mischen. Zwei Teelöffel pro Tasse heiß überbrühen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen; mindestens sechs Wochen lang täglich zwei Tassen.