Wer wohnt in einen Hochhaus?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schneedame 21.09.08 - 22:06 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Zur Zeit wohnen wir ja noch in einer viel zu kleinen 2 1/2 Zimmerwohnung -gerade mal 63qm.

Die Wohnlage ist aber super. Geschäfte in der Nähe und den Stadpark gleich um die Ecke, zudem ist es auch EG, wenn auch leider ohne Balkon. Eine größere Wohnung kommt aus finanziellen Grüden in diesen Stadtteil leider nicht in Frage...

Nun ist uns in einen anderen Stadteil ( Hamburg-Steilshoop) eine super große (95qm) und gut geschnittene, bezahlbare 4 Zimmer-Wohnung angeboten worden. Sogar mit einen gro0en Balkon...(7 OG)

ABER, es ist eine Hochhaussiedlung#schock,

wenngleich sie auch komplett neu saniert wird...Spielplätze gibt es auch...sogar sehr schöne. Und ein gr. See ist auch in der Nähe, Grünanlagen...ebenso Geschäfte, Kitas etc.

Sollen wir es wagen?#kratz
(Schulweg für unsere Großer bleibt gleich, Arbeitsweg
auch; Mein Mann überlässt mir die Entscheidung...#schwitz)

Wohnt jemand von Euch in einen Hochhaus???

Evtl. sogar in HH-Steilshoop...

Freue mich auf Eure Meinungen/Antworten

LG
Eine Unschlüssige Schneedame

Beitrag von sandra7.12.75 21.09.08 - 22:32 Uhr

Hallo

Ich würde weiter suchen.Wir haben am Anfang auch im 3.OG gewohnt aber das würde ich jetzt nicht mehr machen.
Die armen Nachbarn #schein

lg

Beitrag von nicki747474 21.09.08 - 23:04 Uhr

Hallo,

wir wohnen im zweiten Stock von insgesamt "nur" drei Etagen ,aber würden es nie wieder tun. Okay, wir haben vielleicht ein paar besondere Exemplare von Nachbarn erwischt. Ausser meckern und über die lästern die natürlich nicht anwesend sind, haben sie anscheinend kein anderes Hobby. Natürlich kann man nicht alle über einen Kamm scheren, aber wir haben für uns beschlossen das wir NIE wieder in ein Haus mit mehreren Mitparteien ziehen werden. Ich würde auch weitersuchen.

Gruss nicki

Beitrag von deta 21.09.08 - 23:22 Uhr

Nein.
Nicht wegen des Hochhauses. Aber Ihr wollt doch nicht ernsthaft nach Steilshoop ziehen, oder? #schock

Beitrag von ls1311 22.09.08 - 07:58 Uhr

Moin moin,

das kann ich mir denken, dass es da günstige, grosse Wohnungen gibt.
Aber da möchte ich meine Kinder nicht aufwachsen lassen.
Steilshoop ist ein ziemlicher sozialer Brennpunkt.

Ich vermute mal, ihr wohnt jetzt in Bramfeld?
Weil Du geschrieben hast, dass Schulweg etc.. gleichbleiben würden.
Hast Du mal an Wandsbek oder so gedacht?
In Farmsen gibt es auch schöne Wohnungen.

Ganz ehrlich, ich würde nicht nach Steilshoop ziehen.

Liebe Grüsse,
LS

Beitrag von schneedame 22.09.08 - 13:45 Uhr

Hallo

Zur Zeit wohnen wir in Barmbek-Nord.

Wie gesagt, eine schöne Gegend...eine Seite die Fuhle, andere Seite der Stadtpark...

Hm, wir werden sehen...

Lg
Schneedame

Beitrag von spielkind 23.09.08 - 23:25 Uhr

Hamburg hat doch viele Ecken, in denen man relativ bezahlbare Wohnungen bekommen kann. Wandsbek wäre auch mein Vorschlag gewesen, eine Kollegin von mir hatte dort mal eine Wohnung, die mit meiner vergleichbar ist (Größe) und deutlich weniger gezahlt, als ich es kurz außerhalb von Hamburg tue. Steilshoop solltest Du nicht ernsthaft in Betracht ziehen, das ist ein sozialer Brennpunkt und Du möchtest Deine Kinder doch sorglos rauslassen können, oder? Viel Glück auf jeden Fall bei der Suche.

Beitrag von engelchen113 22.09.08 - 08:41 Uhr

Hi, Du!

Ich habe früher schon mal in einem Hochhaus gewohnt, 7. Stock. Die Wohnungen in diesen Häusern haben zwar oft eine akzeptable Wohnfläche, ich würde jedoch nie wieder in ein Hochhaus ziehen, ist mir einfach zu eng.

Und Steilshoop? Aus meiner 7-jährigen Wohnerfahrung in HH kann ich von diesem Stadtteil eher nur abraten, gerade mit Kindern!
Da gibts doch sicher noch was Schöneres, wenn man ein bisschen weitersucht, oder?? :-D

LG, engelchen113

Beitrag von schneedame 22.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo

Hast Du vielleicht ein paar Tips?#liebdrueck

Würde mich sehr freuen. Bevorzugte Stadtteile sind Barmbek-Nord...und u.U auch Bramfeld, Farmsen, Wandsbek...

Irgenwie finde ich nichts..und das obwohl ich so oft im Net bin...auch bei jeder Genossenschaft gemeldet etc.

Liebe Grüße
Schneedame

Beitrag von amely_09 22.09.08 - 09:53 Uhr

ich würde es glaube ich auch nicht machen...

zunächst klingt das alles sehr verlockend, finde ich. war gerade bei einer freundin in berlin-lichtenberg, plattenbau-siedlung. super wohnungen, super infrastruktur, tolle spielplätze etc. bin da jeden morgen mit hund und kind spazieren gewesen und nach 2 mal wusste ich: nö, lieber doch nicht....

was kostet denn so eine wohnung dort?

unsere wohnung steht ja übrigens auch gerade zur vermietung - wir werden nämlich bald umziehen. #huepf

ab 1.12., ist allerdings in lokstedt. 93m2, 5 zimmer.... :-)

da würden eure wege allerdings wohl weiter werden....

Beitrag von schneedame 22.09.08 - 13:49 Uhr

Danke, aber das ist doch ein wenig zu weit weg...

Alles Gute für Euren Umzug

Lg
Scheedame

Beitrag von manavgat 22.09.08 - 11:26 Uhr

Ich habe in einem Hochhaus gewohnt und fand es ganz gut. Das beste war die Müllklappe... ;-)

Negativ: der Balkon war so zugig, dass es keinen Spaß machte draußen zu sitzen (7. OG). Ich musste jedes Fenster sichern mit Schloß (wegen Kind). Wenn der Aufzug kaputt war dann nervte es (wir hatten nur einen). Kellerverschlag war sehr klein.

Positiv: es steigt (durchs Fenster) keiner ein. Schöne Aussicht und sehr hell. Wenig Miete und auch nicht allzuviele Nebenkosten.

Gruß

manavgat

Beitrag von amely_09 22.09.08 - 12:01 Uhr

oh ja, die müllklappe hat mir beim besuch bei meiner freundin auch SEHR imponiert..... :-)

auch sehr gut fand ich, dass man den kinderwagen im treppenhaus stehenlassen kann, macht das ganze sehr viel praktischer als bei mir hier, wo ich immer (wenn auch nur ein stockwerk) runter- und hochhoppeln muß - mal ganz abgesehen von dem dreck, der dadurch in der wohnung ist...

Beitrag von ravina 22.09.08 - 13:02 Uhr

Ich würde dir auch gerade von Steilshoop abraten: meine Mutter hatte da gewohnt und ich habe sie regelmäßig besucht; tolle große und auch schöne Whg., aber spätestens wenn man da raus geht, gerade abends wenns dunkel ist, bereut man das. Und dann führte eine hauptstr. direkt unter dem haus durch und das Ergebnis: ständig schwarze Ränder (Abgase!) an den Wänden, ganz zu schweigen davon das sich diese Abgsae echt auch auf den Klamotten im Schrank breit gemacht haben!
Es gibt wirklich schöne Stadtteile, aber gerade wenn Kinder mit dabei sind würde Steilshoop für mich überhaupt nicht in Frage kommen!

Beitrag von schneedame 22.09.08 - 13:43 Uhr

Hallo Ihr Lieben

Als erstes danke ich Euch für die vielen Antworten.

Ja, es ist eine schwierige Entscheidung...aber in unser jetzigen Wohnung hab ich mehr und mehr das Gefühl zu ersticken, erdrückt zu werden.

Und eine so große Auswahl an anderen Stadtteilen haben wir leider nicht...dabei geht es nicht -nur- ums finanzielle, aber das ist ein anderes Thema...

Einen Dringlichkeitsschein haben wir wg. der beengten Wohnsituation (und dem anderen) auch schon...

Naja, Morgen haben wir nochmal einen Besichtigungstermin, werde diesmal auch meine Mutter mitschleppen...die kennt mich ja mehr als gut;-)

...und dann werd ich jetzt noch weiter das I-Net durchforsten...
Vor ein paar Jahren wohne ich noch in einen schnuckeligen Reihenhaus(zur Miete), dann in einer wunderschönen Wohnung in Bramfeld...jetzt in einer immer enger werden Wohnung, aber mit nettem Umfeld...

Wir werden sehen...ich werde natürlich berichten...

Danke nochmal und liebe Grüße
Schneedame

Beitrag von wurzelzwerg13 22.09.08 - 14:40 Uhr

Hallo,

ich habe bis vor 6 Jahren in Barmbek bzw. Bramfeld gewohnt und hatte, bedingt durch die Schule, viele Bekannte und Freunde, die in Steilshoop gewohnt haben.
Das Einkaufszentrum (inkl. Ärztehaus) ist zentral gelegen der Bramfelder See und andere Grünflächen direkt "vor der Tür". Den Stadtpark erreicht man schnell mit dem Bus.

In Steilshoop kommt es sehr darauf an in welchem Haus man wohnt. Es gibt sicher so einige Schandflecken aber doch auch einige schöne, nette Häuser mit Akademikern als Nachbarn (nein, nicht arbeitslos ;-) ).

Schaut euch das Haus mehrmals an, klingelt bei Nachbarn und schaut wie die so sind.
Habt ihr ältere Kinder? Wenn ja, dann achtet darauf, dass auch nette Kinder als mögliche Freunde mit im Haus bzw in den Nebenhäuser wohnen und vermeidet es eure Kinder auf die Steilshooper Schulen zu schicken.

Meiner Meinung nach ist Steilshoop längst nicht so schlimm wie z.B Mümmelmannsberg oder um ein Beispiel aus meinem jetzigen Wohnort geben: Berlin Hellersdorf.

Für einige Jahre habe ich in einer wunderschönen Wohnung in Bramfeld (an der Grenze zu Farmsen) gelebt mit den besten und liebenswürdigsten Nachbarn.
Die Kinder größtenteils wohl erzogen, geringe Arbeitslosigkeit in der Nachbarschaft einfach toll!
Es war eine, wenn auch sehr kleine, Plattenbausiedlung! ;-)

Hochhaus ist nicht gleich Hochhaus. Auf die Nachbarschaft, und was man daraus macht, kommt es an!

Liebe Grüße

*wurzelzwergi*
momentan in einer sanierten Altbauwohnung mit Garten wohnend (hört sich bis hier hin toll an, oder?) - in Berlin Neukölln #schwitz

Beitrag von germany 22.09.08 - 19:10 Uhr

Ahh ich hasse diese Besvchreibung.Hochhaus hört sich so assig an. Ja,ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und das aus verschiedenen Gründen.

1. Ist die Miete ok,
2. Wenn irgendwas ist,sei es Fenster undicht oder sonstwas ein Anruf und die schicken jemand vorbei der es kostenlos repariert.
3. Kindergarten,Schule,Spielplätze in der Nähe.

Ich finde da nichts schlimmes bei.Natürlich gibt es auch hier Siedlungen wo ich im Leben nicht hinziehen würde,man sieht es schon in den Hauseingängen teilweise..

Unser Haus und überhaupt unsere Straßé ist ruhig,wir haben viele nette Nachbarn,einen großen Balkon und es wird auf Sauberkeit und Ruhe geachtet.


Hier im Haus wohnen 6 Familien auf 3 Etagen,ich finde das ist okay.


lG germany

Beitrag von amely_09 22.09.08 - 19:44 Uhr

schön, du wohnst in einem mehrfamilienhaus. ich auch. wir sind 8 mietparteien. auf 3 etagen. bald werden wir umziehen. 32 wohnungen auf 5 etagen.

das sind KEINE hochhäuser. würde wohl auch niemand auf die idee kommen, sowas hochhaus zu nennen.

ein hochhaus ist ein haus, in dem man ohne fahrstuhl nicht mehr gut hinkommen würde. 8 etagen, 10 etagen, 12 etagen.... DAS sind hochhäuser.

und nein, ein hochhaus ist nicht assig. und die bewohner auch nicht. aber viele hochhäuser liegen in sozialen brennpunkten. und viele hochhaussiedlungen sind soziale brennpunkte.

lg,
a.

Beitrag von germany 22.09.08 - 20:14 Uhr

Entschuldigung,aber ich bin durch viele böse Diskussionen hier geschädigt.Wer im Hoch oder Mehrfamilienhaus wohnt ist doch gleich abgeste,pelt hier.Genauso wie die Bezeichnung Hochhausnamen bei Kindern.Wenn es danach geht müsste ich ja mehr als assozial sein..




Ist leider shclimm hier in diesen Punkten#liebdrueck

Beitrag von kimchayenne 22.09.08 - 20:51 Uhr

Hallo,
Steilshoop hat glaube ich nicht so einen guten Ruf.Müsst Ihr denn in HH bleiben,vielleicht wäre ja etwas weiter ausserhalb für Euch auch ne Option da sind die Mieten ja auch oft um einiges geringer.
LG Kimchayenne

Beitrag von leah_81 23.09.08 - 14:21 Uhr

Hallo

Ich bin in einem Hochhaus aufgewachsen - Frankfurt am Main, 6. Stock. Wir haben ganz oben gewohnt- mit einer riesen großen Dachterasse.
Es waren auch nur 4 Wohnungen pro Etage- und bei uns in der Etage haben nur wirklich nette Leute gewohnt.

Ich find es schlimm, wenn man immer automatisch sagt- Hochhaus ist asozial.

Wir haben uns dort immer sehr wohl gefühlt, und meine Eltern ziehen da sicher nicht aus. Allein schon der Blick auf Frankfurts Skyline- atemberaubend!

Ich habe danach in einem haus mit 3 Wohnungen gewohnt und mit den Nachbarn total Pech gehabt. Danach wieder in einem Hochhaus mit 8 Etagen- wieder sehr schön.

Jetzt wohnen wir in einem Haus mit 3 Etagen und auch das ist hübsch. Die Nachbarn machen es aus, wie wohl man sich dort fühlt.

Ich muss aber sagen, dass in einen Hochhaus eine etwas andere Geräuschkulisse herrscht als in einem kleineren Haus.
Hier genieße ich jetzt viel mehr Ruhe- wobei ich es, als ich noch dort gewohnt habe, auch nie als laut empfunden habe.


LG
Leah

Beitrag von schneedame 24.09.08 - 11:22 Uhr

Guten Morgen

Als erstes möchte ich mich nochmal für die ganzen Beiträge und unterschiedlichen Meinungen bedanken.

Für mich persönlich ist Steilshoop kein besonderer Brennpunkt. Klar, wo viele Menschen geballt wohnen, auch unterschiedliche Nationen ist es nicht immer "einfach."

ABER, ich denke auch, jeder kann es für sich selber lenken, auch was und wie etwas seinen Kindern mitgibt.

Von meiner Tochter wohnt fast die ganze Klasse in Steilshoop und die finden es gut...auch die -berufstätigen- Eltern. ;-)

Ich denke aber auch, man sollte dafür "geboren" sein...und ich glaube auf mich trifft es weniger zu.

Großes Agument: Schnell mal raus vor die Tür gehen...etc-

Wiederrum spricht natürlich die wunderschöne Wohnung dafür...aber, wie sagte meine Mutter, dann bin ich oben in meiner Wohnung, gehe durch die Zimmer und sage, hach, was für ne nette Wohnung...und was ist mit den anderen Vorteilen???

Also, wir werden es -wahrscheinlich- nicht machen...heut Abend wird nochmal diskutiert.

Ja, alles nicht so einfach, besonders, wenn man, so wie ich, Vorstellungen von der Wohnung/Wohngegend hat...

Danke nochmal für die ganzen Antworten und auch für die vielen, lieben Vorschläge#liebdrueck

Lg
Schneedame

Beitrag von milchkuh112 25.09.08 - 12:56 Uhr

Müsst ihr unbedingt in so nem Grossen Stadtteil ziehen?Gibts bei hamburg keine netten kleinen Ortschaften???(ich kenn mich da net aus...löl)so etwas Ländlicher???Ich komme auch aus der Stadt,haben auch in einem Mehrfamilienhaus gewohnt.Natürlich sind das keine Assi Leute.Zum.net alle.Aber ich wohne mittlerweile mit Mann und Kind auf dem Land.Da haben wir eine gute bezahlbare Wohung,viel Garten und Grün.Und sind nur ein 2 Familienhaus.Ich würde NIE wieder in die Stadt ziehen wollen.

Lieben Gruss