seit langen wieder verliebt und Mann glabt nicht mehr an die Liebe

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von walktoireland 22.09.08 - 03:24 Uhr

Hi liebe Urbi's

vor ein paar Tagen habe ich gepostet, da ich Angst hatte mich wieder auf etwas einzulassen ("Verliebt wie ein Teenager)...

ICh bin alleinerziehend und seit Jahren fuehle ich mich das erste mal wieder zu einem Mann hingezogen. Ein paar mal haben wir uns jetzt getroffen. Wir haben gekuschelt und uns auch gekuesst.

ICh merke schon, wie ich mich so langsam verliebe :-( das Problem ist, das er sagt das er icht mehr an die Liebe glaubt. Er hat auch sehr jung geheiratet und sich nach 7 Jahren von seiner Partnerin getrennt (sie haben 2 Kinder zusammen) letztes Jahr.

Er meint bevor er mich kennengelernt hat, wollte er keine Freundinn mehr oder aehnliches. Er moechte seinen Kindern (die er jede Woche regelmaessig sieht) auch keine neue Mama vorsetzen.

Das verstehe ich auch alles. Aber es macht mich traurig weil ich auch nicht ganz genau weis was ich nun tun soll. Einfach den Kontakt abrechen ( :-( ) aus Angst mich noch mehr zu verlieben oder aufs ganze gehen und einfach hoffen, das er vielleicht doch etwas sich gedanklich sortiert hat. Er meint selber, er sei etwas durcheinander im MOment.

ICh selbst suche ja auch nicht einen neuen Daddy fuer mein Kind. Ich moechte einfach nur mal wieder gluecklich sein und wenn wir zusammen sind fuehl ich mich soooo geborgen.

Ich finde es toll, das er so an seine Kindern haengt...die grosse (7 Jahre) hat wohl geausert, das sie nicht will, das Papa ne neue Freundin hat. Das nimmt er sich sehr zu Herzen.

Aber deswegen die nachsten 10 Jahre Single sein????

Was meint Ihr? Soll ich den Kontakt abbrechen weil es aussichtslos erscheint????

ICh bin sehr traurig heute....

Liebe Gruesse

Ani

Beitrag von lightside 22.09.08 - 06:52 Uhr

Hallo Ani


Also ich kenne zwar weder dich noch ihn, aber ich würde die raten die Flint nicht so schnell ins Korn zu werfen. Du weist das das gebrannte Kind scheut das Feuer.

Als ich mit meinem jetzigen Freund zusammen kam sagte dieser auch das für ihn weder Heirat noch Kinder in betracht kommen würden. Er hatte auch sonst teilweise recht seltsame Einstellungen, die alle durch die vorherige Beziehung kamen.
Mitlerweile hat er mir einen Antrag gemacht und wir sind am Baby basteln ;-) Also wie du siehst können Männer ihre Meinung auch ändern. :-)

Lass ihm Zeit und eng ihn nicht ein! Das ist, denke ich ein wichtiger Aspekt. Ich wünsche dir viel Glück!!!!

Liebe Grüße
die lightside

Beitrag von hezna 22.09.08 - 07:03 Uhr

Es erscheint doch gar nicht aussichtslos.

Er fühlt sich bei dir offenbar genauso wohl wie du bei ihm.

Aber wir alle haben uns im Lauf der Zeit Schutzmechanismen zugelegt, die nur schwer wieder niederzureißen sind.

Mauern, die uns davor bewahren sollen, wieder auf die Nase zu fallen.

Somit wird er sich vorgenommen haben, sich nicht mehr zu verlieben, keine Frau mehr an sein Herz zu lassen.

Nun bist du da, und seine "guten" Vorsätze schwinden dahin.
Das verwirrt und macht ihn unsicher.

Sein Kind wird das übrige dazu tun, daß er nicht weiß, in welche Richtung er gehen soll.

Laß ihm einfach Zeit. Was genau hast du zu verlieren?

Zeige ihm offen deine Bereitschaft, eine Bindung mit ihm einzugehen, aber warte dennoch ab, wie er sich entwickelt.
Solange kannst du eure Zeit genießen.

Ich bin mir sicher, daß aus euch dauerhaft ein Paar werden wird. Schließlich wird er genauso wenig auf ewig Single sein wollen wie du...und wenn es einmal paßt, dann läßt man nicht so schnell wieder los.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von nick71 22.09.08 - 09:16 Uhr

Für mich hört sich das nicht gut an und ich würde dir raten, die Finger davon zu lassen bzw dir das zumindest nicht lange anzugucken.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und sicher hat es schon den einen oder anderen Menschen (Mann) gegeben, der manche seiner Einstellungen im Laufe der Zeit revidiert hat...aber das halte ich eher für die Ausnahme als die Regel.

Klare Ansagen (und die hat er m.E. gemacht) nimmt man besser so hin, wie sie gesagt wurden...denn in den meisten Fällen sind sie genau SO gemeint.

Beitrag von friendlyfire 22.09.08 - 09:19 Uhr

Hallo Ani,

der Papa meiner Tochter hat sich recht plötzlich Ende letzten Jahres von mir getrennt. Die ganze Trennung war ziemlich mies für mich und ich hatte arge psychische Probleme.
Einige Monate später lernte ich im Internet einen Mann kennen. Ich spielte mit offenen Karten, gab ihm unmissverständlich zu verstehen, dass alle Männer auf der Welt Arschlöcher sind und ich lieber mit meiner Tochter allein bleibe. Dass ich mich auch nicht treffen würde und das höchste der Gefühle für ihn wohl telefonieren werden würde...
Er blieb. Wir begannen zu telefonieren, er las mir abends Geschichten vor. Er hörte mir zu, half mir mit meinen Arbeiten für die Uni (er hat das gleiche Fach studiert), und war einfach da.
Irgendwann, nach einigen Monaten löste sich meine Blockade, wir trafen uns. Auf neutralem Boden. Jeder fuhr 200 km, für ein kurzes Treffen. Ich wusste ich treffe auf einen Freund, was ich nicht wusste: Schmetterlinge im Bauch und verliebt wie ein Teenager fuhr ich am Abend nach Hause. Ihm gings genauso.
Und dennoch. Immer wieder gab/gibt es Probleme, weil ich Angst bekomme. Er steht das mit mir durch. Zeigt mir, wenn er traurig ist, aber es ist ein gefühl des "ich verstehe dich" dabei.
Anfangs sagte ich: Mehr als ein Wochenende will ich dich (wegen mir, wegen Kind, wegen allem) nicht sehen.
Jetzt haben wir schon über eine Woche am Stück verbracht und es war schöner denn je.
Was ich dir sagen möchte: Vielleicht musst du die Rolle des "einfach-da-seienden" übernehmen. Vielleicht braucht dein Mann jemanden, so wie ich meinen Freund brauche.
Ich weiss nicht ob ich das könnte, denn ich verstehe deine Unsicherheiten und du bist selbst seelisch angeschlagen durch die Trennung. Aber vielleicht kannst du es. Sei da, sei beständig und gib ihm das Gefühl, dass du nur das willst, was für ihn ok ist. Dass du nichts forderst, was gegen seine Ängste geht. Dass du ihn nicht bedrängst, solange ihr euch auf einen common sense einigen könnt, mit Kompromissen, die beiden gut tun.

Ich wünsche dir/euch und euren Kindern, dass alles gut wird, wie das in der Realität auch immer aussehen mag.

friendly

Beitrag von amory 22.09.08 - 09:29 Uhr

ich kann ihn verstehen und dich.

wie wäre es , wenn du ihm einfach sagst, dass du gar nicht darauf aus bist, einen auf großfamilie zu machen sondern dich einfach wohl fühlst mit ihm?

die kinder rbaucht ihr ja noch nicht einzubeziehen, das hat doch alles zeit (ist eh besser so;)


vielleicht fällt es ihm dann leichter, sich auf dich einzulassen.

gruß, amory



Beitrag von snoopy777777 22.09.08 - 09:56 Uhr

warte nicht ist verlorene zeit

Beitrag von walktoireland 22.09.08 - 13:33 Uhr

Hi Ich danke euch fuer eure Antworten. ICh habe auch etwas nachgedacht. ICh denke ich lass Ihn erstmal ein paar Tage in Ruhe. Sprich ich werde nicht texten oder Anrufen und eifach mal warten ob er sich meldet und dann wenn ER ein treffen will.... darauf eingehen.

Das wird mir schwer fallen, aber ich glaube wenn ich Ihm Raum gebe zum Nachdenken koennte uns das helfen.

Wenn er sich nicht meldet...ja denn war es das eh nicht gewesen....

Aber drueckt mal die Daumen #schein ;-)

Danke euch

ANi