Muss ich wirklich Sonntags arbeiten?? Kind ist 22 Monate alt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gina82 22.09.08 - 07:30 Uhr

Hallöchen,

ich habe da mal eine Frage. Mein Sohn ist jetzt 23 Monate alt und ich arbeite 30 std./Woche im Verkauf. Nun sagte meine Chefin zu mir ich muss:-[ mindestens 3#schock Sonntage arbeiten und auch mal bis nach 20 Uhr (in der Weihnachtszeit sind die Öffnungzeiten 10-22 und Sonntags 13-18 uhr#aerger).

Jetzt meine Frage: Muss ich das wirklich oder ist das freiwillig. Hab ja schließlich noch ein minderjähriges Kind zuhause.#kratz Mein Freund hat in seinem Vertrag stehen das er nicht muss!!! Aber wir haben keine Tarifverträge.#schmoll

Grundsätzlich würde ich ja einen Sonntag arbeiten (wir bekommen aber keinerlei Zulagen oder doppelte Stunden) aber ich möchte ungern so viele arbeiten da ich ja dann noch weniger Zeit mit meiner Familie habe.

Hoffe ich konnte das einigermaßen verständlich aufschreiben#gruebel und würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen kann.

Lieben Dank#blume
Gina

Beitrag von christinamarie 22.09.08 - 08:06 Uhr

Was steht denn in deinen Arbeitsvertrag?

Meinst du 3 Sonntage im Jahr oder 3 Sonntage im Monat?

Erhöht sich dann deine wöchentliche Arbeitszeit oder bleibst du bei 30 Stunden (also genauso viel Zeit mit der Familie?)
LG
Christina


Beitrag von gina82 22.09.08 - 20:30 Uhr

Hallo,

Es geht um 3 Sonntage in einem Monat. Und das zusätzlich zu meinen anderen Stunden!!!!

Lg Gina

Beitrag von amory 22.09.08 - 08:35 Uhr

Hallo,

ich muss auch 4 Wochenenddienste machen (Sa oder So).
Wenn das bei euch so übrlich ist, kommst du nicht drum rum.
Es gibt jedenfalls kein Gesetz, was Wochenenddienste für Eltern verbietet...


Beitrag von risala 22.09.08 - 08:39 Uhr

Hi!

Ich verstehe Dein Problem nicht ganz... Ich gehe davon aus, dass Du für den Sonntagsdienst in der Woche Ausgleich bekommst und auch später anfangen wirst, wenn Du bis 22 Uhr arbeiten musst. Solange die Betreuung gesichert ist - ist es doch kein Problem. Hast du für diese Zeiten niemanden für Dein Kind, dann verstehe ich, dass Du nicht arbeiten kannst.

Ich habe selbst einen Sohn von 5,5 Jahren, arbeite VZ 40h pro Woche regulär, zusätzlich nebenbei am Wochenende (auch Sonntags!) zw. 2-8h. Toll finde ich das auch nicht, aber es muß sein. Die Zeit mit meinem Sohn ist wenig - dafür nutze ich diese umso intensiver! Und Fabian ist trotzdem glücklich.

Gruß
Kim

Beitrag von risala 22.09.08 - 08:41 Uhr

Ach ja, in meinem letzten Job habe ich bis zu 60 wochenstunden regulär gearbeitet - und war oft am WE auf Dienstreise!

Sollten also alle diese Dienste machen müssen, dann wirst du wohl nicht drum herumkommen.

Beitrag von pittiplatschbln 22.09.08 - 13:46 Uhr

Hallo.


"Ich habe selbst einen Sohn von 5,5 Jahren, arbeite VZ 40h pro Woche regulär, zusätzlich nebenbei am Wochenende (auch Sonntags!) zw. 2-8h. Toll finde ich das auch nicht, aber es muß sein. Die Zeit mit meinem Sohn ist wenig - dafür nutze ich diese umso intensiver! Und Fabian ist trotzdem glücklich."

Entschuldige bitte, aber wo kannst du da noch Zeit mit
deinem Sohn verbringen?

Bei vielen Beiträgen hast du hier echt
das Gefühl, der JOB ist mittlerweile wichtiger als das KIND.

Weißt du, ich selber habe 2 Kinder und ich weiß wie
kostbat und wertvoll die Zeit mir ihnen ist. Und
ich schränke mich persönlich lieber ein wenig ein
und nutze die Zeit.... sie vergeht schnell.... und
schwupp ehe du dich umgesehen hast, ist dein Kind "groß".

Nicht alle Mütter müssen sich mit "allem drum
und dran" selbstverwirklichen. Man kann nicht
alles haben im Leben und muss Proritäten
setzen. Und die liegt bei mir bei meinen Kindern.

Ich mag mein Job gern aber das ist nicht alles.

Ich verstehe die TE, dass sie ihre Zeit am WE mit
ihrer Familie verbringen möchte.

Liebe Grüße
#blume

Beitrag von woodgo 22.09.08 - 14:21 Uhr

...find ich auch, man arbeitet, um zu leben und lebt nicht, um zu arbeiten;-) auch wenn es heut zu Tage leider nicht mehr so viel Unterschied macht#heul

Beitrag von risala 22.09.08 - 16:59 Uhr

Naja, ich arbeite auch, um zu leben. Und auch ich hätte gerne mehr Zeit mit meiner Familie - geht aber eben nicht. Man muß die Zeit nur richtig nutzen!

Beitrag von phoe-nix 22.09.08 - 14:41 Uhr

"Ich verstehe die TE, dass sie ihre Zeit am WE mit
ihrer Familie verbringen möchte. "

Das versteht hier wohl jeder gut, solange es nicht zu Lasten ihrer Kollegen gehen sollte.

Beitrag von gina82 22.09.08 - 20:26 Uhr

Es geht nicht zu Lasten der Kollegen. Wir sind genug Leute das jeder mal kann. Aber warum soll ich 3 Sonntage hintereinander arbeiten ohne auch nur einen Ausgleichtag zu bekommen???

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 05:24 Uhr

Du wärst die einzige, die 3 Sonntage arbeiten muß oder kommen für alle gleich viele Sonderschichten raus?

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von gina82 23.09.08 - 09:19 Uhr

Nein ich wäre die einzige. Alle anderen sollen nicht so viele hintereinander arbeiten. Ich find es ganz schön heftig. Wären die Sonntage über mehrere Monate verteilt wäre das was anderes aber alle in einem Monat find ich ein wenig ungerecht. Denn es geht nur um einen Monat (Dezember) sonst haben nur vereinzelt mal Sonntags auf und da arbeite ich übrigens auch!!

Ist also nicht so wie es hier dargestellt wird vonwegen ich würde mich generell dagegen sträuben. Das stimmt nämlich überhaupt nicht. Vielleicht habe ich mich in meinem Ausgangspost blöd ausgedrückt oder es nicht richtig beschrieben. Aber es hat trotzdem hier niemand das recht mich hinzustellen als wäre ich egoistisch oder sonst was!!!!

Lg Gina

Beitrag von risala 22.09.08 - 16:58 Uhr

Hi,

das die TE Zeit mit Kind verbringen möchte ist klar, das will ich auch, aber wir müssen auch leben. Und sie arbeitet 30h pro Woche! Ob da ein So dabei ist oder nicht, ist doch völlig egal.

Und wo ist denn bitte der Unterschied, ob der Mann VZ arbeiten geht und das Kind wenig sieht oder ob die Frau VZ arbeitet und das Kind wenig sieht? Mein Sohn weiß, dass meine Zeit ihm gehört, sobald ich abends nach Hause gekommen bin und kurz mit meinem Mann gesprochen habe.

Für mich hat das nichts mit Selbstverwirklichung zu tun sondern schlichtweg mit dem Willen zu überleben - und das ohne Amtsunterstützung. Wenn ich mich selbst verwirklichen wollte, würde ich nicht den Job machen, den ich jetzt habe...

Gruß
Kim

Beitrag von hoeppy 22.09.08 - 21:13 Uhr

Hallo,

wenn ich die TE richtig verstanden habe dann soll sie die drei Sonntage im Monat ZUSÄTZLICH zu ihren 30 Wochenarbeitsstunden leisten.
ZUSÄTZLICH ohne Ausgleich.

Ich würde das nicht mitmachen.


LG Mona

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 05:28 Uhr

Ohne FREIZEITausgleich und einmalig 3 Sonntage im Jahr.
Das ist doch völlig üblich.....was glaubst Du, wie oft in der Industrie kurzfristig Sonderschichten "befohlen" sind am Samstag/Sonntag?

LG

Beitrag von gina82 23.09.08 - 09:20 Uhr

Nein 3 Sonntage in einem MONAT!!!

Beitrag von risala 23.09.08 - 10:04 Uhr

Hi!

Das kann ich mir nocht vorstellen. Wann arbeiten denn dann die anderen Kollegen? Oder betrifft es nur die Weihnachtszeit? Dann wäre es immer noch zu verschmerzen. Nicht schön, aber machbar.

Ich würde da an Deiner Stelle nochmal nachfragen.

Und wenn Du einen AV mit 30h hast und keine Üstd-Regelung müsstest du an einem anderen Tag den ausgleich bekommen. Schau da mal rein und frag auch deshalb nochmal nach.

Gruß
Kim

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 05:26 Uhr

"Für mich hat das nichts mit Selbstverwirklichung zu tun sondern schlichtweg mit dem Willen zu überleben - und das ohne Amtsunterstützung. Wenn ich mich selbst verwirklichen wollte, würde ich nicht den Job machen, den ich jetzt habe... "

Das wird hier im Forum leider ständig außer Acht gelassen. Sobald Frau trotz Kleinkind wieder arbeitet und womöglich sogar Vollzeit, gilt sie hier als karrieregeile Rabenmutter....
Ich kann mir nur vorstellen, dass das damit zusammenhängt, dass hier so viele Familien überhaupt kein Problem haben, Transferleistungen direkt bewußt mit in die Familienplanung einzukalkulieren - STATT ARBEIT.

LG

Beitrag von risala 23.09.08 - 10:08 Uhr

Das habe ich auch schon festgestellt. Ich gehe wirklich gerne arbeiten und unserem Sohn geht es gut (immerhin ist sein Papa ja für ihn da), aber trotzdem würde ich auch gerne mehr Zeit mit ihm haben. Ich bin aber nicht bereit, deshalb beim Amt Unterstützung zu beantragen (schlimm genug, dass ich 2x arbeitslos war). Was für ein Vorbild wäre ich denn dann? Naja und die anderen Probleme ließen sich dann auch nicht lösen...

Es gibt leider viel zu viele (ich sehe es gerade in der Nachbarschaft), die sich nicht zu fein sind, Geld vom Amt zu nehmen für alles was geht.

LG

Beitrag von schnuffelschnute 22.09.08 - 08:47 Uhr

Nimms mir nicht übel, aber wie viele Eltern gehen am Wochenende arbeiten, auch wenn sie "minderjährige Kinder zuhause haben"?

Wo genau ist dein Problem?

Ariane

Beitrag von emmy06 22.09.08 - 08:53 Uhr

Hallo...

was ist das Problem....?
Du wirst doch den Ausgleich für Sonntagsarbeit dann in der Woche haben und somit dann dort mehr Zeit mit der Familie.

Unser Sohn ist knapp 10 Monate und ich arbeite auch bereits wieder 25 Std. in der Woche.
Entgegengesetzt zu meinem Partner! Soviel zur Zeit mit der Familie ;-)
Jedes 2. Wochenende komplett Dienst, mit jeweils Frühtour 7- 11.30 Uhr und Spättour 16.30 bis 22 Uhr.
Zumeist arbeite ich 8 Tage komplett durch und habe dann 6 Tage frei.


LG Yvonne

Beitrag von gina82 22.09.08 - 20:29 Uhr

Das Problem ist das ich keinen Ausgleichstag bekomme und die 3 Sonntage zusätzlich zu meinen normalen Stunden kommen. Und das verstehe ich nicht. Alle anderen müssen ja auch nicht. Warum sollte ich dann freiwillig hurra schreien.

Und wie gesagt ich habe grundsätzlich kein Problem mit Sonntagsarbeit sondern das ausgerechnet ich so viele arbeiten muss!!!

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 05:30 Uhr

Das hast Du im Eingangspost nicht erwähnt - der klang ganz anders!

Wenn es tatsächlich so ist, dass allein Du diese Sonntage zusätzlich arbeiten sollst, frag doch mal ganz schlicht, warum das so geplant ist.

Ich kann mir höchstens erklären, dass die Vollzeitkollegen bereits am Limit ihrer zumutbaren Arbeitszeit sind. Es gibt ja gesetzliche Bestimmungen bzgl. Ruhezeiten zwischen den Schichten.

LG

Beitrag von gina82 23.09.08 - 09:25 Uhr

Kann sein das ich das nicht richig erklärt habe. Aber ich habe auch nie geschrieben das ich überhaupt keinen Sonntag arbeite. Hatte mich ja sogar freiwillig für einen eintragen lassen!!!

Momentan machen wir alle überstunden (auch ich). Und ich habe nachgefragt warum das so ist da wurde mir einfach gesagt "das ist dann wohl so". Ich find es ganz schön frech zumal alle anderen nur einen Sonntag in diesem Monat arbeiten müssen!!!