Heiraten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mel-1982 22.09.08 - 08:56 Uhr

Hallo

mein Freund und ich wollten eigentlich mitte nächstens Jahres heiraten.
Nun hat sich es sich so ergeben das ich jetzt schon schwanger bin (gewollt) und wir überlegen die standesamtliche Trauung vor die Geburt zu legen.
Meine Mama erzählte jetzt aber, dass die Gesetze geändert wurden und man wegen dem Nachname usw nicht mehr zwingend vorher heiraten muss - mittlerweile wäre das ziemlich unkompliziert, hat sie sich sagen lassen.
Stimmt das?
(wir wollen Alle drei meinen Nachnamen tragen)

Wie ist das dann mit der Steuerklasse?
Bei Heirat und ich im Erziehungsurlaub würde mein zukünftiger mann dann ja die Steuerklasse wechseln - wenn wir erst nächsten Herbst heiraten, dann wechselt er doch dann erst die Steuerklasse oder?
Sprich wir hätten die ersten Monate ja viel weniger Geld...

Vielleicht hat ja jemand Ahnung von sowas...
Danke :-D

Beitrag von haruka80 22.09.08 - 09:01 Uhr

Hallo!

man muß vorher nicht zwingend heiraten. Gerade wenn ihr deinen Nachnamen haben wollt...meist wird ja geheiratet, weil man den Namen des Mannes nimmt und das Kind meistens das Kind der Mutter hat, wenn man nicht bei der Geburt etwas anderes sagt,zB weil man heiraten möchte . Die Steuerklasse kann natürlich erst nach der hochzeit geändert werden...

L.G.

Haruka

Beitrag von cicada 22.09.08 - 09:07 Uhr

hallo....

wie jetzt - man kann einfach den nachnamen der mutter annehmen, als mann, ohne zu heiraten????? seit wann geht denn das?????

LG, Cica

Beitrag von haruka80 22.09.08 - 09:11 Uhr

nein, das Kind bekommt den nachnamen der Mutter bei der Geburt, es sei denn, es soll den namen des Vaters haben.

L.G.

haruka

Beitrag von trienchen80 22.09.08 - 09:06 Uhr

Guten Morgen !

Also steuertechnisch kann ich dir leider nicht weiter helfen, ich kann dir aber sagen, wie das namenstechnisch bei uns war:

Lukas ist im Februar 2007 geboren und hat meinen Nachnamen bekommen. Im Januar 2008 haben wir geheiratet und ich habe den Namen meines Mannes angenommen. Lukas hat ne neue Geburtsurkunde bekommen und ist jetzt ein geborener Widmann. Also auch kein Widmann geb. Hahn.

Die Namensänderung verlief also völlig problemlos und von selber, vor allem, da Lukas halt noch kein Jahr alt war.

Aber selbst wenn die Lütten schon älter sind, muss man das dann glaub einfach noch extra beantragen, mehr Aufwand dürfte die Namensänderung dann auch nicht machen !

LG Melli mit Lukas (19 Mon) und Sarah (37. SSW)

Beitrag von connie73 22.09.08 - 09:08 Uhr

hi
auf der anderen seite heisst es doch immer, was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen;-), nächstes jahr um die zeit hast du ein kleinkind, und damit so zu planen ist nicht leicht. würde jetzt die standesamtliche machen,udn zur taufe die kirchliche hochzeit. und mit der steuerklasse, wenn ihr sowieso heiraten wollt, dann würde ich das jetzt noch mitnehmen. warum nicht etwas mehr geld haben, wenn ein baby unterwegs ist.
lg connie

Beitrag von whitewitch 22.09.08 - 09:17 Uhr

"warum nicht etwas mehr geld haben, wenn ein baby unterwegs ist. "


Schön wäre es wenn verheiratete mehr Steuervorteile hätten. So ist das aber heute nicht mehr. Zumindest nicht immer der Fall. In unserem Fall (aber ich will eh nicht mehr heiraten) hätten wir durch einen Klassenwechsel mehr Nachteile!!

Beitrag von connie73 22.09.08 - 11:44 Uhr

hi
ich weiss bei unserer hochzeit früher, ist schon über 10 jahre her, hatten wir damals noch eine gewisse einsparung, wir hatten auch vor den kindern geheiratet. also es nicht drauf angelegt, aber durch den steuerklassenwechsel, gab es auch mehr zurück bei der steuererklärung. mittlerweile ist das anders, da stimme ich dir zu.
lg connie

Beitrag von amea 22.09.08 - 09:18 Uhr

Hallo,

also steuerlich war das bei uns so: wir haben im Dezember 2007 geheiratet und dann die Steuerklassen auf 5 und 3 geteilt, weil ich ja noch Studentin bin und nix verdien. Das ganze wird dann aufs Jahr zurück gerechnet. Das heißt also, dass mein Mann für 2007 zu viel Steuern gezahlt hat, auch wenn wir erst im Dezember geheiratet haben. Haben dann mit der Steuererklärung im Frühjahr ne fette Nachzahlung erhalten. Also auf das Geld verzichten müßt ihr nicht, habt es bloß ne ganze Ecke später.
Also wir haben damals die standesamtliche auch vorgezogen und im Sommer 2008 dann kirchlich geheiratet. Für uns war die standesamtliche sowieso nur Formalität. Haben dann unsere Familien (wirklich ganz kleiner Kreis) noch zum Mittagessen eingeladen und das wars. Die richtige Feier war dann wie gesagt n halbes Jahr später. Man muss ja nicht 2x so n Aufriss machen.

So hoffe dir einigermaßen geholfen zu haben.

LG
Amea

Beitrag von monita26 22.09.08 - 09:26 Uhr

Hallo,

noch ein wichtiger Punkt, wie ich finde ist:
dass du bzw. dein Zukünftiger die Vaterschaft nicht extra anerkennen muss. Wenn ihr verheiratet seid läuft das mit der Vaterschaft von alleine. Wenn ihr nicht verheiratet seid, muss er sie extra vorher beim, ich glaube, Jugendamt anerkennen. Solltet ihr jetzt heiraten wäre das auf jeden Fall viel weniger Rennerei.
Steuerlich kommt ihr auch besser hin.

LG Mona und viel Spaß beim Heiraten ;-)

PS: habe dieses Jahr geheiratet, habe schon ein 4 1/2 jährigen Sohn und es macht finanziell ganz schön was aus, wenn man verheiratet ist...

Beitrag von anyca 22.09.08 - 09:33 Uhr

Den Nachnamen des Kindes könnt ihr auch nach der Geburt noch ändern lassen (bzw. ihr könnt Euch bei der Geburt sowieso schon frei entscheiden, welchen der beiden Namen er bekommen soll.) Ihr müßtet allerdings zum Jugendamt für die Vaterschaftsanerkennung und das gemeinsame Sorgerecht. Ich kenne das von meinem Bruder, der kam sich schon etwas doof vor, als er gefragt wurde, ob er denn sicher sei, daß das Kind von ihm sei. Das kann man sich sparen, wenn man vorher heiratet.

Ein "Muss" ist das heutzutage natürlich nicht mehr, aber wenn ihr sowieso heiraten wollt, vereinfacht es einiges.

Beitrag von mel-1982 22.09.08 - 09:41 Uhr

ok danke für eure lieben antworten! #liebdrueck

ich bin eigentlich auch dafür das wir vorher heiraten ohnes großes tam tam. mittagessen mit der kleinen familie (sind dann so 15 leute) und mehr nicht.
kirchlich würden wir dann mit der taufe machen - hatten wir uns auch so gedacht.

baby kommt am 30.4. und wir haben momentan den 09.01.09 im auge.
dann hat man keine probleme mit den ganzen weihnachtskram (feiern usw) und es ist nicht super kurz vor dem geburtstermin.
mal sehen :o)

vielen dank auf jeden fall :-D

Beitrag von amea 22.09.08 - 09:47 Uhr

Hallo nochmal,

also wenns irgendwie geht würd ich das ins alte Jahr verschieben, damit die Steuerklasse noch rückwirkend geändert werden kann. Weiß ja nicht ob einer von euch bedeutend weniger verdient als der andere, aber bei uns hats damals echt nen riesen Unterschied gemacht. Wenn ihr in etwa gleich viel verdient ists egal, aber ansonsten bekommt ihr die Steuern für 2008 noch erstattet. Wär ja schade, wenn euch das durch die Lappen geht wegen den paar Tagen...

LG Amea

Beitrag von mel-1982 22.09.08 - 10:47 Uhr

wir verdienen exakt das selbe im moment weil wir im selben konzern arbeiten
von daher ist es für 2008 egal

:-D