5 Jahre. Kann man erwarten das...... (Tiere)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stella30 22.09.08 - 10:11 Uhr

ein Kind in dem Alter weis das man Tiere nicht quält. Zb. das man Mäuse, Katzen oder Kanninchen nicht an den Ohren zieht, kneift oder in die Luft wirft etc ?

Kann man von einem 5 Jährigen Kind erwarten solche Dinge nicht zu tun?

ZB wenn die Kids draussen spielen und eine Katze oder Maus sehen. Ist denen bewusst das wenn sie mit Steinen nach den Tieren werfen, die Tiere verletzt werden oder sterben können?

Klar kommt es auch auf die Erziehung an, aber wieviel kann man in solchen Situtationen von den Kids erwarten?

Danke.

lg,
stella :-D


Beitrag von sunflower.1976 22.09.08 - 10:25 Uhr

Hallo!

Ja, in dem Alter kann man von Kindern erwarten, dass sie Tieren nicht extra wehtun. Aber auch schon vorher.
André ist drei Jahre alt und wir haben zwei Katzen. Von Anfang an hat er gelernt, wie man mit ihnen umgehen muss. Dass in den ersten Jahren die "Zärtlichkeiten" ungewollt etwas heftiger ausfallen, war noch okay. Aber wenn er ihnen jetzt extra wehtun würde, gäb´s wirklich Ärger von mir.
Daher ist er auch mit anderen Tieren vorsichtig. Mir ist im Streichelzoo mal aufgefallen, dass er einem anderen Kind gesagt hat (mit seinen leider eingeschränkten Sprachmöglichkeiten), dass man einem Ziegenbaby nicht am Schwanz zieht #hicks
Er hat´s auf jeden Fall verstanden.

LG Silvia

Beitrag von stella30 22.09.08 - 13:44 Uhr

Vielen Dank Silvia. Dachte schon ich erwartet zuviel. Es geht jetzt nicht um meine Kinder. Nur manchmal bin ich mir ein wenig unsicher was man von Kindern *erwarten* kann/darf oder nicht.

Sicherlich, wenn jemand von zu Hause nie erfährt wie man mit Tieren umgeht... sieht es vielleicht ein wenig anders aus.

lg,
stella :-D

Beitrag von sunflower.1976 23.09.08 - 09:09 Uhr

Hallo!

Ich denke, wenn die Kinder zuhause nicht lernen, wie man mit Tieren umgeht bzw. nicht umgehen darf, ist es schwer für sie.
Für ein Kind ist es sicher auch spannend, wie das Tier auf die eigenen Handlungen reagiert. Und es hat ja auch eine gewisse "Macht" über das Tier.

Es ist schade, wenn Kinder mit fünf Jahren noch nicht verstanden haben, dass auch Tiere Agnst und Schmerzen haben können...

André hat vor ein paar Wochen aus irgendeinem Grund ein Mal versucht, unserer Katze am Schwanz zu ziehen. Ich wollte gerade schimpfen, da hat es sich von alleine geregelt - die Katze hat gekratzt. Es war nicht stark, aber André hat sehr genau verstanden, dass er sich falsch verhalten hat.

LG Silvia

Beitrag von risala 22.09.08 - 10:29 Uhr

Hi!

Ja, das kann man erwarten. Und wehe dem Kind, dass ich bei solchen Aktionen erwische!

Unser Sohn (jetzt 5) hat noch nie Tiere gezankt, gequält oder sonstiges! Er rettet sogar Schnecken und Kröten und Käfer und alles andere auch, wenn andere Kinder diese töten wollen (drauftreten, etc) od diesen weh tun wollen.

Im KiGa wurde uns folgende Situation erzählt:

Ein Junge geht mit seinem Papa angeln (wie unserer auch), der Junge sagt, dass er die Fische aus dem Wasser holt und dann einfach so oft draufhaut, bis sie sich nicht mehr rühren. Fabian hat darauf hin gesagt, dass das so nicht geht, dass man die Fische schnell, mit 1 festen Schlag betäuben und dann mit dem Messer einen Herzstich machen muß (Waidgereichtigkeit), weil sie sonst elend ersticken und das wäre Tierquälerei!

KiGa fand das toll und hat Fabian sehr unterstützt und mit den andern Kindern auch nochmal über den richtigen Umgang mit Tieren gesprochen.

Gruß
Kim

Beitrag von stella30 22.09.08 - 13:46 Uhr

Vielen Dank Kim. Dachte schon ich erwartet zuviel. Es geht jetzt nicht um meine Kinder.
Manchmal bin ich mir ein wenig unsicher was man von Kindern *erwarten* kann/darf oder nicht, besonders wenn sie etwas älter sind als meine.

Auch dein Beispiel zeigt das es wichtig ist, soetwas von zu Hause aus mitzubekommen.



lg,
stella :-D

Beitrag von engelchen28 22.09.08 - 10:46 Uhr

hi stella!

ich denke, ERWARTEN kannst du das nicht! solange die kinder nicht bescheid wissen, ist es aufgabe der eltern bzw. erzieher, darauf zu achten, dass so etwas nicht passiert und zu erklären, dass tiere auch lebewesen sind.

meine tochter ist 3 und würde nie ein tier grob anfassen - für sie haben auch blätter und blumen gefühle, teddys und puppen ebenso.

meine schwiegereltern wohnen neben einem kiga und haben viele hühner. dort ist es auch schon vorgekommen, dass die kinder die tiere mit steinchen beworfen haben, 2 hühner sind sogar gestorben. das ist meiner meinung nach vernachlässigte aufsichtspflicht. auch sehe ich in der stadt oft, dass kinder tauben jagen....ich finde das schlimm. wer mag schon gejagt werden?!

lg

julia mit sophie (3) & paulina (1) #freu

Beitrag von stella30 22.09.08 - 13:52 Uhr

Hallo Julia,
das mit den Tauben habe ich noch nie so gesehen aber du hast Recht.
Manchmal bin ich mir ein wenig unsicher was man von Kindern *erwarten* kann/darf oder nicht, besonders wenn sie etwas älter sind als meine.
Dachte schon ich erwarte zuviel.

Obwohl wenn jemand das von zu Hause aus nicht lern.... sieht es vielleicht ein wenig anders aus.

Dank dir.


lg,
stella :-D