Was ist eine Eucharistiefeier für eine Verstorbene?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von pittjes 22.09.08 - 10:53 Uhr

Hallo,

obwohl ich keine Kirchgängerin bin, würde ich mich als gläubig beschreiben. Allerdings habe ich mir - wie wohl viele meines Alters auch - so eine eigene Kirchlichkeit zurechtgelegt und gebe das so auch an meinen Sohn weiter. Wir sind katholisch.

Nun ist in der letzten Woche die Kindergartentante meines Sohnes leider gestorben. Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich mich - wie auch immer - von ihr verabschieden möchte. Ich dachte halt an die Beerdigung. Nun steht heute die Todesanzeige in der Zeitung.
Wörtlich steht da: Die Eucharistiefeier findet am ........ statt. Hier können wir uns alle von .... verabschieden. Die Urnenbeisetzung erfolgt später im engsten Familienkreis.

Und ich weiß nun garnicht, was ist denn das? Eine Eucharistiefeier ist doch, soweit ich mich erinnere, die "Sache" mit dem Brot und Wein. Und das es Fürbitten gibt, auch für Verstorbene. Aber eher so im allgemeinen. Also da werden doch die Verstorbenen "nur erwähnt". Allgemein.

Heißt das, dass das ein normaler Gottesdienst ist, der nicht persönlich für die Verstorbene veranstaltet wird - das fände ich persönlich sehr schade.

Wer kennt sich also genauer aus und klärt mich auf?

Vielen Dank
pitti-lise

Beitrag von morjachka 22.09.08 - 11:06 Uhr

Wuerde sagen, dass die Eucharistiefeier eine ganz normale Totenmesse fuer die Dame ist, natuerlich wird ihr Name dort erwaehnt!

Unter Beerdigung versteht man Messe und Begraebniss auf dem Friedhof, man moechte, dass ihr alle in die Messe (Eucharistiefeier) geht, aber halt nicht mit auf den Friedhof!

Beitrag von aggie69 22.09.08 - 11:22 Uhr

Bei uns nennt man das einfach Trauerfeier - in der Kapelle mit Sag und Blumenschmuck - nur das der Sarg dann nicht begraben wird, sondern je nach Ausstattung der Kapelle entweder stehen bleibt oder im Boden verschwindet.
Die Urnenbeisetzung findet dann ein paar Wochen später statt, weil es ja immer lange dauert, bis man einen Termin zum Verbrennen bekommt.

Manch einer möchte lieber eine Trauerfeier mit Sarg.

Beitrag von barzoli 22.09.08 - 13:00 Uhr

Hallo Pitti,

eine Eucharistiefeier ist ein Gottesdienst mit Abendmahl.
Du erinnerst Dich sicher an den Reli-Unterricht, die Sache mit dem Wein und Brot..... in diesem Fall sind es Hostien.

Hier kannst nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Abendmahl

sonst ist es ein ganz normaler Gottesdienst.

LG
Barzo

Beitrag von doucefrance 22.09.08 - 13:10 Uhr

die Eucharistiefeier zur Verabschiedung ist eine normale (Toten-)Messe, die eigens für den Verstorbenen , den Angehörigen, Freunden und Verwandten abgehalten wird.
Findet eine "normale" Bestattung ( Sarg) statt, ist danach auf dem Friedhof immer noch mal ein kleiner Wortgottesdienst in der Friedhofskapelle, wo dann auch der Sarg mit dem Blumenschmuck steht. Direkt im Anschluss an diesen Wortgottesdienst folgt die Trauergemeinde dem Sarg bis an die letzte Ruhestätte (Grab). Dort spricht der Pfarrer noch einmal ein paar Worte und dann wird der Sarg hinunter gelassen.

Du schreibst aber: ... die Urnenbeisetzung erfolgt später im engsten ´Familienkreis.

D.h. es ist nur die eigentliche Eucharistiefeier mit Wandlung und ein paar Worten im Kreise der Trauernden (Bekannte, Freunde, Verwandte, evtl. Gemeindemitglieder), danach erst wird der Sarg zur Einäscherung geschickt. Wenn die erfolgt ist, je nach Institut, einige Tage oder auch Wochen später, wird die Urne mit einem kleinem Wortgottesdienst nur in der engsten Verwandtschaft beigesetzt.