Sind Kinder denen mehr *Freiraum* gelassen wird weniger...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stella30 22.09.08 - 11:35 Uhr

gefährdet (Strassenverkehr etc) als Kinder die *behütet* aufwachsen?

Hallo @all,
mich würden mal eure Meinungen interessieren.

Hier wurde ja schon viel darüber geredet, ob man ein 4 - 5 Jähriges Kind allein nach draussen lassen kann/darf/soll etc.

Sind die Kinder die mit 4 od 5 Jahren alleine draussen rumspringen taffer sprich weniger gefährdet zB nicht mit jemanden Fremden mitzugehen, sicherer im Strassenverkehr etc?

Was denkt ihr.

Vielen Dank.

lg,
stella :-D

Beitrag von hibbelina 22.09.08 - 11:41 Uhr

Ich denke schon. Wobei es allerdings auf das jeweilige Kind und die jeweilige Situation ankommt.

Ich bringe meinem Sohn auf jeden Fall Sachen bei / lasse es zu, zB was das Klettern betrifft, damit er da sicher ist.

Alles andere muss man sehen. Draußen alleine rumlaufen darf er mit gerade mal 3 noch nicht (Großstadt), nur im Garten.

LG
Dani
LG

Beitrag von schullek 22.09.08 - 11:45 Uhr

hmm, also mal meinje subjektive meinung.
wir wohnen hier in einem ordentlichen stadtteil, wo aber auch viele der unteren mittelschicht, oder obere unterschicht, was weiss ich wohnen. ordentliche leute, aber manchmal eben nicht so besorgt um ihre kinder, will ich mal sagen. viele kinder sind hier schon recht früh alleine oder zu zweit draussen unterwegs. einige davon wiedrum bekommen anscheinend zu hause wenig aufmerksamkeit und hängen sich dann förmlich an andere leute mit ihren kindern dran. den kindern bräuchte man nur ein ü-ei zu versprechen und sie würden mitkommen.
sie laufen oft nicht richtig angezogen rum, laufen draussen mit chipstüte oder gummibärentüte rum etc., sie fahren ohne helm fahrrad. ob sie auf der straße richtig aufpassen, habe ich ehrlich gesagt noch nicht beobachtet, aber ich denke mal ihrem alter entsprechend.

ich denke, es ist wichtig abzuschätzen, wo man wohnt, wie das eigene kind ist und was man ihm zutrauen kann. ich habe einen 3jährigen sohn und würde im leben nicht auf die idee kommen, ihn in einem jahr alleine draussen rumlaufen zu lassen. ich lasse ihn auch jetzt nicht auf unseren abgeschlossenen innenhof, nicht mal, wenn noch andere kinder dabei sind. vielleicht lasse ich ihn kurz dort mit den anderen allein, während ich mal aufs klo gehe, aber mehr auch nicht. weiss ich, auf was für ideen er kommt? weiss ich, was er den anderen nachmacht? traue ich den anderen kindern zu für ihn den babysitter zu spielen? oder darf ich das überhaupt? nie im leben!

ich halte es für verantwortungslos 4 und 5jährige alleine draussen rumlaufen zu lassen. ob stadt oder land. mit schuleintritt ist das dann was anderes.

lg,
adina

Beitrag von birgitg.77 22.09.08 - 12:05 Uhr

Hi

so wie du deine Situation beschreibst, würd ich dein Kind auch nicht alleine rauslassen. ABER: deinem letzten Satz kann ich nicht zustimmen. Es ist sehr wohl ein Unterschied zwischen Stadt und Land.
Wir haben ein Haus mit abgeschlossenen Garten, ohne Gefahrenquellen (Wasser, giftige Sträucher etc) und ich kann von der Küche und vom Wohnzimmer den gesamten Garten einsehen. Ich lasse meinen SOhn schon alleine in den Garten seit er 18 Monate ist. Noch dazu kommt, er würde NIE weglaufen (wenn er alleine ist). Mittlerweile darf er auch schon seine RUnden in der Sackgasse mit dem Laufrad drehen und ich muss ehrlich sagen ich hab vollstes Vertrauen. Das ist hier auf dem Land auch ganz normal und üblich, dass machen alle Kinder.

LG
Birgit mit Max3 und VIcky1

Beitrag von schullek 22.09.08 - 12:32 Uhr

na in einen garten, den ich auch von drin überblicken könnte, würde ich ihn auch lassen. aber auf die straße dürfte er nicht. mein sohn ist sehr wild und ausgefuchst. er hört zwar, aber ich würde nicht meine hand dafür ins feuer legen, dass er sich nicht slbständig macht.
mag sein, dass die unterschiede zwischen richtigem land, nicht nur kleinstadt und stadt da groß sind.

aber zu einem muss ich auch noch was sagen. wir wohnen in einer sehr ordentlichen gegend. ordentliche, schwer arbeitende leute, die eben häufig einfach sind. aber alles andere als ein sozialer brennpunkt. es sollte nicht so rüberkommen. wir sind studenten und deshalb sind die mieten hier natü+rlich besser für uns. der stadtteil ist einfach nur nicht 'hipp', sagen wir mal. dafür sehr familienfreundlich. und ich habe noch keine schlechten erfahrungen mit kindern oder erwachsenen gemacht. alle sehr hilfsbereit und aufgeschlossen.

lg,
adina

Beitrag von maradji 22.09.08 - 12:02 Uhr

Hallo

also meinen Großen (jetzt 9J.) hab ich auch mit 5 rausgelassen, aber wir wohnen in einer Sackgasse und ein Spielplatz liegt fast direkt hinter dem Haus. Es gab also uneinsehbare Ecken, aber er hatte sich schon immer wieder vorne am Haus zu zeigen.
Ich denke aber nicht, dass er dadurch verantwortungsvoller oder vorsichtiger geworden wäre.... Ganz im Gegenteil, ich hab nur mehr Ängste ausgestanden und fand mich dann schonmal im Garten wieder, weil er in irgendeinem Gebüsch oder auf ner Mauer saß und mein Rufen vor lauter Spielen nicht beantwortete....Naja, selber schuld...

Aber eine seiner kleinen Spielkameradinnen, die hat mich immer mit Neid erfüllt, die blieb immer brav vor den Fenstern der Eltern oder hat dort gefragt, ob sie ein paar Meter weiter mit ihrem Rädchen fahren durfte...

Es gibt also solche und solche Kinder. Meinen Jüngeren (3 J.) lass ich aber das nächste Jahr sicher noch nicht allein rumspringen....andererseits könnte ich mir beim ihm dann vorstellen, dass er sich besser an Vereinbarungen halten wird. Schaun wa mal...

LG maradji

Beitrag von zuckermaus211 22.09.08 - 12:05 Uhr

Hallo !!

Leonie ist 3 Jahre und spielt alleine draußen natürlich schau ich immer mal wieder raus aber sie weiß sie darf nicht auf die Straße und macht es auch nicht sie hat sehr großen Respekt. Wie schon geschrieben wurde es kommt auch auf das Kind drauf an.

meine Kinder dürfen eigentlich fast alles ausprobieren. zb wenn Leonie die Rutsche hochklettert und meint sie im stehen runterlaufen zu müssen dann soll sie es machen (ich ermahne sie natürlich vorher das sie sich weh tun kann)wenn sie sich weh tut weiß sie das sie es nicht nochmal mehr machen wird. Und solche Sachen halt.

Wenns natürlcih wirklich gefährliche Situationen sind pass ich shcon auf.

LG nadja

Beitrag von roma13 22.09.08 - 13:27 Uhr

Um mal auf deine Frage zu kommen ob Kinder mit mehr Freiraum weniger gefährdet sind. Das würde ich mit Nein beantworten.

Meine Nichten (4 und 6) dürfen in einem sozial schwachen Wohngebiet allein draussen rum laufen. Die Mutter sagt z.B. sie sollen beim Spielplatz bleiben. Aber meint ihr das machen die? Nein, die gehen dann halt einfach ins nächstgelegene Einkaufszentrum. Wo sie im übrigen über eine riesige Hauptstraße müssen. Ich finde die beiden sollten nicht allein rausgehen. Aber da kann man ja reden wie ein Buch.

Pauline ist 5 und darf bei uns in den Hof. Aber nur wenn wir das Tor zugemacht haben. Allein irgendwo durch die Gegend laufen darf sie nicht.

Lg
Roma

Beitrag von stella30 22.09.08 - 13:58 Uhr

Danke Euch allen für die Antworten. Es ist nicht immer einfach und jeder möchte nur das beste für sein Kind. Es ist schön andere Meinungen zu lesen. Das war wieder mal so eine Frage die mich beschäftigt hat.


Nochmals vielen DANK !!!

#blume

lg,
stella :-D