Hündin entwickelt sich zurück

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von yilwyna 22.09.08 - 11:43 Uhr

Hallo,
seit etwa 4 Wochen haben wir ein Problem mit unserer Hündin (etwas über 1 Jahr alt) . Davor war alles top, sie war ein Traumhund. Die Probleme fingen an, als der Urlaub meines Mannes zuende war. Vorher konnte man alles liegen lassen, sie hat es nicht angerührt. Jetzt muss man sogar wieder die Wohnzimmertür zumachen. Wenn man nicht aufpasst, turnt sie auf de Couch rum und neuerdings klaut sie unserem Sohn(fast 1 Jahr) die Kekse aus der Hand. Platz und sitz klappen nur noch nach mehrerem Aufforden, "Komm" nur, wenn ich sie schon fast holen muss.
Man traut sich schon fast gar nicht mehr weg, weil man weiß, das sie irgendwas zerkaut. Sie hat 2 große Kauknochen, die sie ignoriert. Nachmittags spielen wir ne gute Stunde mit ihr, unser kleiner findet das toll, der quietscht vor Vergnügen, wenn mein Mann den Hund durch Küche und Wohnzimmer jagdt und krabbelt teilweise selber hinter den Hund her, der das wiederum toll findet. Abends geht mein Mann ne Stunde mit ihr Gassi, im Wald darf sie ohne Leine rumwetzen.
Ich habe schon überlegt, zur Hundeschule zu gehen, einfach, das sie mal etwas Abwechslung hat. leider ist ihr Herrchen dagegen,meint, das sei nicht nötig.
So langsam bin ich wirklich mit meinem Latein und meinen Nerven am Ende. Gestern hat sie wieder das Katzenklo ausgeräumt, was unsere Katzen mit Protestpinkeln quittieren. Ich traue mich auch seit einem Vorfall mit einem anderen Hund nicht mehr, mit Hund und Kinderwagen spazieren zu gehen. Unsere Hündin wurde von einem ´"herrenlosen" Schäferhund fast vor ein Auto gejagd. Sie hat sich aus Angst von der Leine losgerissen und lief über die Straße. Der Schreck sitzt tief und ich hör noch immer das Quietschen der Reifen.

Vielleicht hat jemand Erziehungstipps oder Ratschläge, wie ich unsere "alte" Uschi wiederbekomme. Ich lobe sie momentan wirklich für jede Kleinigkeit die sie richtig macht.

LG:Yilwyna

Beitrag von jumper 22.09.08 - 11:47 Uhr

Naja sie hat eben ein tolles ALter. Da wird mal die Familie aufgemischt.

Ich denke sie hat a) zu wenig auslauf, wenn du schon schreibst ihr spielt "ma ne Stunde" und b) müsst ihr eben einfach konsequenter sein.

Wenn du mit Kiwa nicht rauskannst, dann eben alleine wenn dein Mann da ist, oder er schiebt den Wagen.

Dein mann hat scheinbar nicht viel Ahnung von Hunden.

Beitrag von glu 22.09.08 - 12:10 Uhr

Ich finde das normal in dem Alter, versucht Anubis auch gerade (14 Monate alt).

Was ist sie denn für eine Rasse? Wäre gut möglich das sie zu wenig Auslastung hat, ihr eine Aufgabe fehlt.

Eine Stunde spielen und eine Stunde Gassi gehen kann einigen Hunden reichen, anderen eben nicht.
Wir spielen zwischendurch immer mal wieder mit unserem Dicken, draußen im Garten, hier im Haus, ein bisl Kopfarbeit zwischendurch. Mind. eine Stunde Gassi gehen am Tag, entweder wir gehen mit einer Gruppe, da spielt er dann locker zwei Stunden mit anderen Hunden, oder wir nehmen ein Spielzeug mit. Manchmal nehmen wir ihn auch mit zum Joggen.

Ich weiß nicht wirklich was so schlimm an der Hundeschule sein soll!? Aber Du könntest es mit einem Trick probieren. Sag Du möchtest Hundesport mit ihr machen (z.B. Agility) da wird sie ausgelastet und sie lernt dort auch Grundgehorsam (nehme ich zumindest an #gruebel)! Außerdem kannst Du Dir da von den Trainern auch Rat holen!

lg glu

Beitrag von jumper 22.09.08 - 12:15 Uhr

Hier in den hundeschulen ist Grundegehorsam vorraussetzung um ÜBERHAUPT an Agilitykursen teilzunehmen

Beitrag von glu 22.09.08 - 12:18 Uhr

Auch ne Möglichkeit, ich hatte halt gedacht das sie dort auch was lernen bevor es richtig los geht. Aber scheint ja nicht der Fall zu sein, trotzdem klingt Hundesport besser als Hundeschule ;-)

Wir gehen ja auch "nur" in einen Hundesportverein :-p

lg glu

Beitrag von kampfkeks82 22.09.08 - 12:28 Uhr

Ich sage dazu nur WILLKOMMEN IN DER L.M.A.A. Phase !!!:-)
Wenn ihr da nicht aufpasst bleibt das so und wird vielleicht noch schlimmer.
Wir haben selbst zwei Schnuffels (20 Monate und 8 Montate jung) und die große hatte auch mit 15 Monate diesen Aussetzer mit dem Denken " Komm" was ist das , das Wort kenne ich nicht usw...
Ich bin mit Hunden aufgewachsen und weiß schon von meiner Mutter das es ohne Konsequente Erziehung (Zuckerbrot und Peitsche)nicht geht und man sollte sich auch Hilfe holen wenn es nicht mehr unter Kontrolle zu halten ist. Ich sage mal ich habe schon viel Erfahrungen mit Hunden gesammelt aber wenn ich nicht weiter weiß geh ich trotzdem noch mal zu nem Hundetrainer und hol mir Rat! Bez. der Auslastung ......was für ne Rasse ist das denn?? Meine Zwei sind Mischlinge aus Border und Schäferhund, und Border- Labrador und die müssen min. 3 Stunden Rennen und oder man macht viele Spiele mit ihnen wo sie ihren Kopf anstrengen müssen oder die Nase, das ist für die genauso anstrengend wie ne halbe Stunde Gassi was nicht heißt das man das dann lassen kann! :-) Ich bin mit meinen in der Rettungshundestaffel da haben sie beides und sind immer Platt wenn ich nach Hause fahre! :-) Da haben die nicht mal mehr die Kraft an Dummheiten zu denken! :-)
Also ich hoffe ihr werdet bald wieder euren Spass mit Uschi haben.

LG

Sandra

Beitrag von yilwyna 22.09.08 - 12:47 Uhr

Unser Hund ist ein Mischling, die Eltern ware nauch Mischlinge. jedenfalls sticht aus unserer Hündin der Münsterländer stark heraus, als einzigste aus dem Wurf. Wir wissen auch, das die gerne Jagen, auch im Wasser und auch gerne mal so tun, als hätten Herrchen und Frauchen nichts zu sagen. Dumm ist sie auch nicht, sie weiß ganz genau was sie darf und was nicht und weiß auch,wenn unser Auto vom Hof fährt.
Ich denke einfach, mein Mann hat kein Bock, zur Hundeschule zu fahren und findet auch sicher 1000 Ausreden warum das nicht geht. Egal, ich nerv einfach weiter.
Danke für die Tipps.
LG:Yilwyna

Beitrag von farina76 22.09.08 - 13:20 Uhr

Mach du das doch mit dem Hund. Du mußt dich ja auch drum kümmern, und Hundeschule macht Spaß.

Ich mach das auch, weil ich das will. Mein Mann findets gut dass ichs mach aber selbst wenn ers nicht gut finden würde würd ichs machen. Bin doch über 18 hi hi.

Kinder sind da auch kein Hinderniss. Ich war mit meiner Zwergin auch immer 2 Stunden spazieren. Hab mit ihr an Kursen teilgenommen, hab selber Kurse gegeben. So lange sie klein sind gehts fast noch besser. Und es gibt an jedem Hundeplatz genug Leute die gerne mal ein Auge auf die Zwerge werfen.
Wenn sie älter sind wirds etwas schwieriger weil dann denken sie sie können das selber auch.

Beitrag von batzi71 22.09.08 - 15:07 Uhr

Beuteltraining ist ne gute Idee.
Konditionieren auf den Preydummy.
Da werden sie wieder ausgeglichen.
Das Problem hatte ich mit meinem Rüsen auch in dem Alter.
Man sagt auch der 2te Frühling.
LG