U3 Daten + Klinikaufenthalt *lang*

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von m.lena 22.09.08 - 11:48 Uhr

Hallo liebe Mamas....

erstmal das erfreuliche: meine Maus wächst und gedeiht.#sonne
Am Donnerstag hatten wir die U3. Daten wie folgt:

Größe:
52cm Geburt / 56cm U3
Gewicht:
3330g Geburt / 4530 U3
KU:
34cm Geburt / 38cm U3

soweit alles gut.#herzlich

Habe meinen KiA mal darauf angesprochen dass Maja immer mal wieder das Atmen vergisst und der hat uns dann vorsichtshalber in die Kinderklinik geschickt, damit man das abklärt.
Ich also dann in die Klinik.
Aufnahme war ganz in Ordnung, bis auf die Tatsache, dass ich mit Kinderwagen und Reisetasche 3x von A nach B geschickt wurde um uns anzumelden. #schwitz
Maja wurde untersucht und es wurde Blut abgenommen (grausamst....#schrei)
Wir bekamen dann ein Zimmer und eine Stunde später ging dann auch die Untersuchungen los. EKG. Sehr unproblematisch und vor allem schmerzlos.
Eine Stunde später Ultraschall des Kopfes. Ebenfalls schmerzlos aber anscheinend unangenehm. Wobei irgendwo ist es auch verständlich, wenn man mit so nem Ultraschallkopf auf Babys Fontanelle rumfährt. Aber sie hat sich mit viel Gebrüll gewehrt und war danach auch kaum zu beruhigen (hier wäre der Schnuller so schön gewesen, aber sie mag keinen #augen)
Achja - hab vergessen zu erwähnen, dass sie im Zimmer an ein Überwachungsgerät angeschlossen waren, welches Sauerstoffsättigung und Puls überwacht, welches piepst, wenn etwas nicht passt. Sowohl das Gerät welches an unsere Maus angeschlossen war, als auch das der Zimmernachbarin piepsten desöfteren länger - keine Reaktion des Personals... am Abend hab ich dann mal nachgefragt, ob sie kommen wenn was ist, ja sie kommen war die Antwort - allerdings hat die Nachbarin auch mal gefragt, allerdings die Nachtschwester und die meinte, man müsste bescheid geben... Naja... ohne Worte...
Am nächsten Tag sollten die Minis ein Schlafmittel bekommen damit man ein EEG (Hirnströme) schreiben könne.
Nur wozu gibt man dem Kind ein Schlafmittel, wenn man den Schlaf nicht abwartet - genausogut kann ich mein Kind schreien lassen bis es fix und fertig ist... EEG beim Baby ist das bescheidenste was es gibt - die Elektroden werden festgeklebt (kein Scherz) und das ist bei einem Baby mit Haaren einer Katastrophe gleichzusetzen.... Ich hab 3x Haarewaschen müssen bis das Zeug raus war.

Die Ärztin teilte uns mit, dass bei den Untersuchungen alles gut war und das wir nach Hause könnten, doch ich fragte nach, ob so hoher Puls bei der Maus normal ist (war in der Nacht meistens so bei 160-180, Gerät ist öfters angegangen). Sie hörte daraufhin ab (verdammt lange) und meinte sie würde gern noch ein Herz-Echo machen....

Naja Ende der Geschichte ist: ein zusätzlicher Sehnenfaden in einer Herzklappe, ein Foramen ovale und eine Engstelle in der Pulmonalvene.... anscheinend alles harmlos... wir lassen uns überraschen - aber eins weiß ich: Dort geh ich nimmer hin!!!

Beitrag von tine9976 22.09.08 - 11:56 Uhr

Hallo,
blöde Frage, aber wo warst Du, also in welcher Kinderklinik?

Beitrag von m.lena 22.09.08 - 11:58 Uhr

In Regensburg, St. Hedwig

Beitrag von tine9976 22.09.08 - 12:09 Uhr

Das mit dem Schlafmittel zum EEG versteh ich nicht. Hab selber 4 Jahre EEGs bei Säuglingen gemacht. Schlafmittel verändern die Hirnströme. Was haben die gegeben? Wir haben manchmal Melatonin gegeben (bei schwierigen Kindern). Ist eine Körpereigene Substanz, die nur hilft in den Schlaf zu kommen und hat keinerlei Nebenwirkungen.

Beitrag von miriamama 22.09.08 - 11:59 Uhr

OH GOTT!!!!

DIE ELEKTODEN WERDEN GEKLEBT????? Ich muss mit Charlotte auch morgen hin!!!! Geben die immer ein Schlafmittel???

die armen Kleinen..... Will da morgen nicht hin!!

Liebe Grüße!! Miriam mit Charlotte (heute 2 Monate)

Beitrag von m.lena 22.09.08 - 12:01 Uhr

Also ich weiß nicht ob die immer ein Schlafmittel geben - aber das ist wie gesagt nicht schlimm- die sind halt dann ein bisschen müde den Tag über...
Aber der Kleber ist echt der Horror....

Beitrag von miriamama 22.09.08 - 12:02 Uhr

Reisen die die Dinger denn wieder von Kopf ab, oder wie machen die es??? Ich mein, dass tut doch weh!!!

Beitrag von yristow 22.09.08 - 13:26 Uhr

bei meiner haben sie die klebe dinger feucht gemacht.so das sich der kleber leichter löste

Beitrag von tine9976 22.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo,
keine Angst, ds ist von Klinik zu Klinik verschieden. Ich habe 4 Jahre EEGs bei Säuglingen gemacht und nie nur eine Elektrode geklebt.
Kleiner Tipp, nach dem anlegen der Elektroden, anfach zum Stillen anlegen oder Flasche geben, die Kleinen beruhig sich total schnell, da es meist nur der erste Schreck ist. Tut aber 100000%ig nicht weh. Sieht nur für die Mama brutal aus.
Lass Dich davon nicht erschrecken. Wenn die Assistentin, die das macht, einfühlsam ist, ist das alles kein Problem. 95% aller Säuglinge haben bei mir geschlafen.
LG und alles Gute
Tine

Beitrag von miriamama 22.09.08 - 12:19 Uhr

Bei uns macht es die Kinderärtzin.... Müssen also nicht extra ins KH fahren... naja, mal schauen...

Beitrag von simad12 22.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo Lena!

Ich weiß Krankenhausaufenthalte mit Kind sind fast immer Schlimm, da man als Mama mit den Kleinen quasi alles mit erlebt.
Meine Maus wurde im Alter von zwei Monaten operiert und hat eine Zyste im BAuchraum entfernt bekommen. Leider durchlebt man die Hölle wenn man die Kleinen dem Anästhesisten gibt - bis man sie wieder hat. Der kleinen hat es eigentlich nichts ausgemacht, sie fand´s toll, dass alle ständig auf sie geguckt haben. Tja so isses halt. Nach der OP zwei Nadeln in den Handrücken und einen Verband auf dem Bauch. Grausam! Aber meiner Maus hat´s zum Glück nie was ausgemacht. Blutabnehmen ist der Horror, denn die Kleinen wissen halt nicht was passiert und schreien, als ob man sie morden würde. Aber noch schlimmer ist es für die Mama´s, da man einfach nur zuschauen kann. Aber die Kleinen vergessen schnell und fünf Minuten später, hat sie auch schon wieder mit der Schwester gelacht.!!!

Halte durch es ist glaube ich für uns schlimmer als für die Kleinen. Glaube mir!! ;-)

Simone mit Sina (heute 9 Monate alt)

Beitrag von m.lena 22.09.08 - 12:15 Uhr

Ja ich weiß - bin ja selbst Arzthelferin.
Was mir am meisten auf den Senkel geht ist die Unverständnis an der Sorge der Mutter - ich mein ich weiß das Babys öfter mal Atempausen haben und ich weiß auch dass das bis zu 20 Sekunden sein können. ABER: ich glaub jede Mutter möchte es trotzdem abgeklärt haben und dann haben die Ärzte ihre Arbeit zu machen. Basta....