Krankschreiben lassen oder BV

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von flugentchen 22.09.08 - 12:18 Uhr

Hallo ihr, bin in der SSW 12 + 4 und seit der 10. krankgeschrieben wegen extremen Mobbing und Streß auf der Arbeit, habe am Schluss nur noch geheult und Bauchkrämpfe gahabt und dass ist mir der Job nicht wert.... deswegen habe ich mir meiner FA gesprochen und diese hat mich jetzt für 6 Wochen krankgeschrieben, was mache ich danach??? weiter krankschreiben lassen? Oder habe ich eine Möglichkeit ein BV zu bekommen?
Bitte Tips.... auch im Bezug auf das anschließende Elterngeld...

Beitrag von tine9976 22.09.08 - 12:25 Uhr

Gehör zwar nicht mehr hierher, aber ich hatte aus dem selben Grund ein BV... Dann bekommst Du Dein volles Gehalt.... Fürs Elterngeld zählen aber Monate in denen Du z.B. nur Krankengeld bekommst nicht. Aber warum solltest Du Nachteile (Gehaltseinbußen) haben, wenn Du auf Arbeit gemobbt wirst. Bin nicht faul und hab meinen Job geliebt, aber das hab ich nicht eingesehen.
Alles Gute
Tine

Beitrag von aklit887 22.09.08 - 12:26 Uhr

Ein BV bekommst du wenn die Gesundheit von Mutter oder Kind gefährdet ist und auch bei Mobing ist das der Fall. Wenn dein FA Verständnis dafür hat kann er dir durchaus eines ausstellen. Du bekommst dein volles Gehalt weiter, somit ändert sich auch nichts an dem Elterngeld.

Alles Liebe, Tamara, 32 ssw

Beitrag von dana1987 22.09.08 - 12:26 Uhr

Du hast die Möglichkeit ein BV zu bekommen. Ich bin seit 4 Wochen mit BV zu Hause, aus dem selben Grund wie du. Mit dem Elterngeld hat das glaub ich nichts zu tun, denn du bist ja noch in der Firma angestellt.

Hoffe ich konnte dir weiter helfen.

LG Dana + #ei 16.SSW

Beitrag von almala 22.09.08 - 12:28 Uhr

Hallo!

Mit einem BV fährst Du gleich doppelt besser, weil Du hier zu 100% Dein Gehalt bis zum Mutterschutz weiter bezahlt bekommst und Dein AG sich dies über die Ausgleichsabgabe zurückholen kann. Bei einer Krankschreibung die länger als 42 Tage (sprich 6 Wochen) geht erhälst Du Krankengeld, dass in etwa 90% Deines Netto-Gehaltes entspricht.

Also lieber BV, das hat auch keine Auswirkungen auf das Elterngeld. Beim Krankengeld bin ich mir jetzt nicht ganz sicher aber ich glaube das wird aufs Elterngeld angerechnet. Zur Sicherheit frag mal bei Deiner Krankenkasse nach.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von flugentchen 22.09.08 - 12:40 Uhr

Gibt es dafür irgendwelche Vorschriften? Oder kann ich meiner FA einfach so den Vorschlag unterbreiten?
Wie war das bei euch?

Beitrag von almala 22.09.08 - 13:00 Uhr

Also ich habe derzeit kein BV und arbeite (hoffentlich noch die restlichen 7 Wochen bis zum Mutterschutz) durch. Ich würde meinen FA darauf ansprechen (auch wg. Mobbing) und fragen ob er Dir das geben kann.

Am Anfang meiner Schwangerschaft hatte ich ein BV wegen Blutungen in der Frühschwangerschaft. Das hat mir der Arzt einfach so ausgestellt ohne dass er mir davor eine AU angeboten hat.