Fehlendes Selbstbewußtsein....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von galeia 22.09.08 - 12:27 Uhr

Huhu,

muss mich mal ausheulen. Ich rechne nicht damit, hier echte Hilfe zu bekommen, würde mich ja schon freuen, wenn es einfach irgend jemandem hier genauso geht wie uns.

Unsere Tochter hat in manchen Situationen überhaupt kein Selbstvertrauen! Sie ist eigentlich ein total schlaues, pfiffiges, höfliches Mädchen, geht total gerne in den Kindergarten, ist dort beliebt, sehr sozial, dann aber wieder ....

Am Wochenende: Sie will mit uns keine Spiele spielen, weil sie ja verlieren könnte! Da kommt bloß von ihr: "Ich kann kein Memory, ich verliere immer!" Das stimmt ja noch nicht einmal. Wenn sie sich konzentriert, habe ich keine Chance gegen sie. Weil sie aber natürlich auch mal verloren hat, will sie jetzt gar nicht mehr spielen.

Wenn etwas nicht sofort und auf Anhieb klappt, heult sie. Ich höre andauernd von ihr: "Ich kann das nicht". Dabei stimmt das meist gar nicht. Sie ist gar nicht bereit, etwas Neues auszuprobieren, weil es ja sein könnte, dass sie es nicht auf Anhieb kann. Sie will nicht hören, dass man einiges nun einmal lernen und üben muss. Es muss immer alles sofort gehen. Alle Mädels um uns herum können bereits Fahrrad fahren. Kaja fährt noch nicht einmal richtig Laufrad, weil sie übervorsichtig ist. Fahrrad haben wir einmal bei ihrer Freundin ausprobiert. Sie saß drauf, hat geheult und gesagt, dass ihre Beine weh tun, wenn sie tritt (reine Ausrede!).

Jetzt möchte sie gerne ein Fahrrad haben, ich sehe aber nicht ein ihr noch ein Fahrrad zu kaufen, wo das teure Puky Laufrad noch nagelneu herumsteht und nicht genutzt wird! Wenn sie richtig gut Laufrad fahren könnte und wollte, würde sie sofort ein Fahrrad bekommen zum nächsten Anlaß!

Sie bekommt so viel Bestärkung und Lob, Negatives wird nicht schlecht gemacht, ich hab den Eindruck, sie ist einfach so, dass muss sich von selbst regulieren. Mein Mann und ich sind aber ganz anders und ich wünsche mir ein selbstbewusstes Kind. Sie hat überhaupt keinen Grund sich immer selbst so runter und so klein zu machen. Geht es hier noch jemandem so???

LG H. #klee

Beitrag von idualc 22.09.08 - 12:35 Uhr

Ja, hier...

Meine Tochter ist auch ein sehr vorsichtiges Kind. Sie ist noch nie Dreirad gefahren - wollte aber unbedingt ein Laufrad. Ja, das steht schon fast 1 Jahr ziemlich unbenützt herum. Ok, am Anfang war's zu klein, aber jetzt passt es schon länger. Mehr wie 3 oder 4 kleine Schritte macht sie nicht, dann liegt es und man sieht ihr aber auch echt die Panik an... :-(

Wenn sie etwas nicht kann, lässt sie es liegen (z.B. ein neues Puzzle) und macht das, wo sie genau weiß - das kann sie...

Würde mich freuen wenn du Tipps bekommst - die wären auch für mich hilfreich.

Beitrag von galeia 22.09.08 - 14:10 Uhr

Unsere Mädels würden sich vermutlich guuuut verstehen.

LG H. #klee

Beitrag von gelberkrokus 22.09.08 - 13:44 Uhr

Ich war auch so ein Kind. Nur meine Mutter hatte nicht so viel Zeit und Geduld, da gab es dann meinst nur ein "entweder / oder...." Ich bin ein selbstbewußter Mensch geworden, eben weil ich mir bewußt werden mußte, dass ich es selbst machen mußte, ohne Hilfe!Es hat geklappt, weil ich meist aus Wut, meinen inneren Schweinehund selbst überlistet habe.

Beitrag von galeia 22.09.08 - 14:12 Uhr

Ich geh auch nicht mehr wirklich drauf ein. Nutzt eh nichts. Wenn sie jammert, dass sie dies oder das nicht kann und ich weiß, dass sie es kann, macht sie es selbst oder die Konsequenz ist, dass sie z. B. nicht mitkann (wenn sie mal wieder die Klettschuhe nicht alleine anziehen kann).

Wenn sie keine Spiele spielen will, ok, ich spiel dann aber auch nicht "Einkaufsladen" mit ihr.

Ich hoffe ja, dass sie im Laufe der Jahre selbstbewusst wird. Im Moment fällt es mir schwer, damit umzugehen.

LG H. #klee

Beitrag von gelberkrokus 22.09.08 - 14:55 Uhr

Mach dir nicht so viele Sorgen. Heute sollen die Kinder immer "stark" sein, überlege mal ob du in jeder Situation auch immer soverän bist und alles sofort meisterst. Man hat doch auch mal Zweifel und traut sich auch nicht alles. Verlang nicht zuviel von deinem Kind, es wird seinen Weg gehen und wenn sie erstmal den Problemen aus dem Weg geht, es wird sich ändern.
Ich spreche aus eigener Erfahrung ;-)

Beitrag von pieda 22.09.08 - 20:58 Uhr

Hallo H.#blume

Ja hier...
Meine Tochter ist leider auch so.
Sie ist seit gestern 6 Jahre alt!Musste etwas schmunzeln,weil ich erst vorhin mit Samantha Memory gespielt habe,anfangs war sie noch guter Dinge,aber wehe Mamas Stapel wurde immer grösser#schock
Da wurde gleich wieder geweint#heul
Ich find es auch soo schade,habe mich jetzt entschieden meine Tochter beim Ballett anzumelden,ich denke das könnte sie schon stärken!!!!
Ausserdem ist es ihr grosser Traum;-)

ich wünsch Dir viel Erfolg#klee

Lg P.#herzlich

Beitrag von galeia 23.09.08 - 06:51 Uhr

Oh Gott...und deine ist schon zwei Jahre älter als meine ...#schock Ich hoffe ja noch, dass sich diese "Art" bis zur Einschulung legt.

Alleine tanzen geht möchte mein Kind übrigens auch nicht. Weil... wenn sie dort anfängt, kann sie ja die Schritte noch nicht, die müsste sie erstmal lernen und das ist schon wieder zuviel für sie! #schmoll#heul Die anderen Kinder können das schon, sie müsste sich reinfinden... nein, dann heult sie lieber und will dort nicht mehr hin! Dreimal waren wir da, es war nur Krampf, also lasse ich es.

LG H. #klee