Geburtsvorbeireitende akupunktur

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von aklit887 22.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo ihr Lieben Mamas,

gehöre noch nicht ganz zu euch!
Habt ihr Erfahrungen mit der akupunktur 4 Wochen vor ET die die Eröffnungsphase verkürzen soll? Bin am überlegen das zu machen nun wollte ich erstmal euch fragen ob sich das lohnt.

Lieben Dank, Tamara 32 SSW

Beitrag von kleinszi 22.09.08 - 12:35 Uhr

hallo tamara

also ich habe das in meinem vorbereitungskurs von der hebamme machen lassen. das war meine erste erfahrung mit akupunktur und ich fands ok. war zwar bisschen unangenehm aber das ist ja auch bei jedem anders. ich hatte auch bei der geburt dann eine sehr schnelle eröffnungsphase. habe für die ganze geburt, von beginn der wehen bis mein sohn dann da war, auch nur 6 stunden gebraucht. ob das nun an den nadeln lag weiß niemand, aber geschadet hats nicht.
wenns dir angeboten wird, machs einfach.

lg ulrike

Beitrag von miriamama 22.09.08 - 12:35 Uhr

Hi, also bei mir hat es sich gelohnt...

ich bekam einen wehencocktail (Baby wollte nicht von alleine kommen), der nix brachte und lag über 24 Std in den Wehen, dann war irgendwann die Geduld der Ärzt vorbei und ich kam an den Wehentropf... innerhalb von 4 Std war ich bei 4 cm und drei Std später war Charlotte geboren!!
Obs jetzt am Tropf lag, oder an der Akkupunktur, weiß ich nicht, aber ich würde es schon machen..

Liebe Grüße, Miriamama mir Charlotte ( heute 2 Monate)

Beitrag von blackcat9 22.09.08 - 12:37 Uhr

Hi Tamara,

ich hab geburtsvorbereitende Akkupunktur gemacht. Weiß zwar nun nicht, ob es ohne länger gedauert hätte, aber ich hatte bei der Geburt keine Probleme. Bei mir musste allerdings wegen SS-Diabetes eingeleitet werden.

Hatte zwar schon wochenlang Wehen (die ich meistens nicht gemerkt hab, aber auf dem CTG deutlich sichtbar waren), aber Colin wollte leider nicht ohne Hilfe raus.

Ich hab eine Nadelphobie. Aber ich habs trotzdem machen lassen. Ich bereue es nicht. Sehr schlimm ist es auch nicht, weil man die Nadeln nicht wirklich merkt.

LG
Franzi mit Colin (*19. Juni 2008)

Beitrag von giganela 22.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo Tamara!

Ich hatte ab der 36. SSW mich akupunktieren lassen - hat zwar manchmal ganz schön gepiekst, aber geholfen hat`s trotzdem! Nach insgesamt 4 Std. Wehen und nur 2 Presswehen konnte ich meinen Wurm in den Armen halten!#huepf#baby

LG, Dany

Beitrag von clautsches 22.09.08 - 12:59 Uhr

Bei mir hat es offenbar nichts gebracht - die Geburt hat 36 Studnen gedauert, weil der MuMu partout nicht aufgehen wollte.

Andererseits weiß man natürlich nie, wie es ohne gewesen wäre...

Ich werde mich beim nächsten Kind "sicherheitshalber" wieder akupunktieren lassen.
Schaden kann´s ja nicht.

LG Claudi

Beitrag von bianca2305 22.09.08 - 13:07 Uhr

Hallo Tamara,

ich würd´s machen - hab´s nämlich auch gemacht und jede Menge Himbeerblättertee getrunken.
Abends um 19 Uhr ist die Fruchtblase geplatzt, dann war die ganze Nacht nichts los. Morgens der MM bei 3 cm, um 10.30 Uhr haben wir homöopathisch eingeleitet und um 14 Uhr war Cara da.

Ist bisle unangenehm, aber das war´s auch schon.

LG
Bianca

Beitrag von schullek 22.09.08 - 13:09 Uhr

hallo, ich habe es auch machen lasse, es hat ja auch nichts extra gekostet. es war manches mal leicht unangenehm, aber nicht schlimm. ich hatte eine einleitung und im gegensatz zu anderen mit einleitung ging es mti 8h beim ersten kind noch recht schnell. wäre noch schneller gegangen, hätte er nicht festgesteckt:)

ist schwer zu sagen, wie es anders ohne akupunktur gelaufen wäre, man weiss es ja nicht.

lg,
adina

Beitrag von garda33 22.09.08 - 13:16 Uhr

hallo,

würde ich auf jeden Fall machen. bei meinen beiden geburten fand ich die eröffnung sehr erträglich und schnell ca. 4-5 std. natürlich weiß man nie obs auch ohne akkupunktur so gewesen wäre.

gruß
garda

Beitrag von janetter 22.09.08 - 13:32 Uhr

Hallo Tamara,

ich habe es auch gemacht. War meine erste Erfahrung mit Akupunktur. Mußte ich auch extra zahlen, aber das war es mir wert.
Muß auch sagen, keine Ahnung wie es ohne gegangen wäre.
Habe auch in der 36.Woche angefangen.
Nur 3 Behandlungen habe ich gehabt(dann kam Geburt dazwischen;-)). War ganz normal zur Kontrolle beim Doc. Mein Mumu war schon 4 cm offen, aber ich habe keine Wehen gemerkt.#kratz
Nach 3 Stunden bekam ich wehentropf weil es nicht weiterging. Da habe ich auch noch nicht so die Schmerzen gehabt. Immer noch zum aushalten.
Dann wurde mir die Blase aufgemacht (nach ca. 2,5 Stunden Wehentropf) dann kamen die richtigen Schmerzen und nach 2 Stunden war mein Schatz da!! Für das erste Kind soll es schnell gewesen sein, vorallem weil ich zu Beginn keine Wehen hatte.
Beim nächsten Kind würde ich es wieder machen.
Hoffe ich konnte dir helfen.
LG
Janette & Justin 03.06.08

Beitrag von charlotte80 22.09.08 - 14:19 Uhr

Einen Tag vorm ET (14.11.07) habe ich mich noch kurzfristig dazu entschieden... bei mir tat sich einfach nicht viel und ich dachte ich könnte noch ein paar Sitzungen mitnehmen - dem war aber nicht so ;-)

16.11.
05:00 erste Wehe
08:30 beim Krankenhaus angekommen
CTG (Hebamme kündigt an dass ich wahrscheinlich wieder nach Hause kann)
10:00 Untersuchung, Muttermund erst 3-4cm offen, Arzt korrigiert: es sind bereits 5cm
11:00 Wehentropf
12:32 Melina ist da #freu

Ob es an der Akupunktur lag, keine Ahnung! War schließlich nur einmal da. Aber ich würde trotzdem jedem dazu raten!

LG

Beitrag von lorelei123 22.09.08 - 16:35 Uhr

Huhu, ich habs gemacht und die Geburt unseres Kleinen ging 25 Stunden. Weiss nicht ob ich das nächstes Mal nochmal mache. Vielleicht wär s ohne nochmal viel länger gegangen.

Liebe Grüsse