Wir möchten heiraten!Wie sagt man es den Kindern aus 1.Partnerschaft?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 12:57 Uhr

hallo! sorry lang, aber MEGA wichtig!
Mein Freund(einige Jahre älter als ich) und ich kennen uns 3Jahre. Damals war er aber noch in der Partnerschaft, die aber nicht mehr funktionierte.
Aus dieser 1. Partneschaft hat er schon 2 KInder(14+11)

Vor 1 1/2 Jahren habe ich seine Kinder kennen gelernt, wir verstehen uns eigentlich ganz gut. Bis auf das es auch mal Zeiten gibt, wo die Kinder sehr traurig sind, das die Familie nicht mehr zusammen ist, vorallem an Feiertagen.
Aber das rengt sich immer wieder ein. Meine Schwangerschaft war für die jüngere Tochter nicht so toll, die ältere hat sich mit angefreundet. Irgendwann ging das dann auch. Paar Monate später haben wir uns halb verlobt- davon waren beide Kinder nicht begeistert, vorallem aber die jüngere nicht.

Sie sagt, sie fänd das scheiße, da er ihre Mutter nicht geheiratet hat, (trotz das sie ihm mal nen Antrag gemacht hat-vor VIELEN Jahren und sie wollte immer blumenkind bei ihren eltern sein).also die beiden sind davon absolut nicht begeistert!! und fanden es blöd, das wir uns verlobt haben und sie will nicht, das es zu ner hochzeit kommt.
Nun habe ich vor fast2Monaten unser Kind bekommen. Die große Tochter ist richtig toll und kümmert sich richtig super um das Baby. Die jüngere Tochter auch, aber nicht ganz so extrem. Finden ihn auch beide total süß.

Nun habe ich diese Woche nochmal einen richtigen Heiratsantrag bekommen. Wir haben schon nach Ringen geguckt. Außerdem wollen wir eine Hochzeit erstmal nur alleine machen (kaum Geld). das heißt, ne Stern oder Mondhochzeit irgendwo und dann gleich mit paar Tagen übernachtung verbringen. Das wollen wir noch dieses Jahr machen.
Da wir die Hochzeit aber mit der kleinen "Reise" verbinden wollen, wollen wir dann auch nicht seine Kinder dabei haben.
Aber sicherlich würden sie sich erstmal ausgeschlossen fühlen.
Außerdem würden sie es nicht wollen, das wir heiraten.
mein freund hat kurz überlegt, ob man es erst nach der heirat sagt, aber ich finde, das man sie dann hintergeht.. und das vertrauen dann gebrochen ist.
wir wollen es ihnen schon sagen, das wir heiraten wollen vorher. Aber wir wissen nicht, wie wir es ihnen sagen sollen.. und vorallem, das sie nicht dabei sein werden.
Wir wollen dann irgendwann mal kirchlich nach heiraten, wo wir dann auch nen fest machen. Aber halt nicht beim ersten mal.

Wie sollen wir es den Kindern vermitteln? hab irgendwie echt ein wenig Schiss..

Beitrag von anyca 22.09.08 - 13:14 Uhr

Ich stimme Dir zu, daß ihr es den Kindern vorher sagen solltet - und ich würde die Entscheidung, daß sie nicht dabei sein sollen, evtl. noch mal überdenken. Wenn sie nicht dabei sein möchten, ist es ja o.k. Aber ich denke, sie könnten sich noch mehr übergangen fühlen, wenn sie von vorneherein nicht eingeplant sind.

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 13:22 Uhr

Naja, bei der Sternen/Mondhochzeit wird KEINER dabei sein, nicht meine eltern, nicht seine eltern, niemand. nur wir beide.
Spart die Hochzeitsfeier erstmal in diesem Jahr. Außerdem wenn die Kinder dann mitkommen, können wir ja keine Hochzeitsreise in dem Sinne für die 2Tage mal machen.
Weil dann sind die beiden ja dabei.
Normalerweise geht man immer allein auf hochzeitsreisen.

Die beiden wohnen bei ihrer Mutter.

und wir wollen nicht hier einfach im standesamt heiraten. erstmal ist man dann teilweise doch dazu "verpflichtet" eine kleine feier zu machen und dafür ist einfach im moment kein geld.
und außerdem finden wir ne stenen/mondhochzeit total romantisch.
ist ja dann nicht einfach so, das die beiden nach der trauung dann wieder zu ihrer mutter können, dann sind die beiden ja dabei. wollen wir irgendwo an der see machen oder in dänemerk oder so.

Aber allein wie soll man es ihnen sagen,das wir heiraten ?
Er hat ihre mutter nicht geheiratet..und warum mich dann?vorallem nach so kurzer zeit und nicht ihre mutter.
und die beiden würden es absolut nicht wollen und sicherlich auch total scheiße erstmal reagieren, heulen, wütend sein.. denn schon allein die 1.halbe verlobung war für die beiden ne katastrophe.

wie soll man es ihnen denn richtig klar machen, das sie es verstehen?

Beitrag von anyca 22.09.08 - 13:43 Uhr

Nun ja, fragt sich halt ob Eure (sicherlich sehr romantische) Planung wichtiger ist als die Beziehung zu seinen Kindern ... ansonsten bleibt wohl nur, möglichst ehrlich, aber dabei möglichst wenig verletzend die Wahrheit zu sagen.

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 13:43 Uhr

Hallo,

laßt ihr euer Kind auch zu Hause? Oder gelten da andere Regeln? Seine Kinder werden daraus schließen, sein neues Kind ist erwünscht, seine alten nicht. Und so Unrecht haben sie doch nicht, oder?

Denk noch mal in Ruhe darüber nach, ob euer romantischer Urlaub (der ja wohl auch Geld kostet) wichtiger ist, als die Kinder. Klar hat man bestimmte Vorstellungen, aber sollte man nicht auch mal zurückstecken, um der Kinder willen? Das könnte ihr Verhältnis zu dir wesentlich verbessern, wäre es das nicht wert?

lg

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 13:55 Uhr

Ja, das stimmt schon..
Habt ja Recht. Der Vorschlag kam von ihm.
Hab ihm auch gesagt, das sie sich dadurch ausgeschlossen fühlen könnten.
Aber in dem Angebot was er gesehen hat, war Trauung und 2 Übernachtungen mit im Preis drin.
Naja, wenn seine Kinder dabei sind, dann würden meine Eltern genau so ein Recht haben wollen, dabei zu sein. Ich denke, wenn die erfahren, das wir alleine heiraten wollen, das die auch sehr beleidigt sein werden.. und wenn sie erfahren, das seine kinder dabei sind und sie nicht, sind sie sicherlich noch enttäuschter, nicht bei der hochzeit der tochter dabei sein zu können.

und seine Eltern würden genau so gern dabei sein wollen sicherlich. Dann hab ich noch Omas und Opas, die genau so nahe verwandte sind.. und dann unsere Geschwister.. haben die nicht auch ein "Anrecht" dann darauf?

Und warum dann 2 Kinder von ihm dabei und von mir aus meiner verwandtschaft keiner..
und selbst wenn die nahesten verwandten dabei wären, wäre uns das schon wieder zu viel, zu teuer.

Ach, das ist schon wieder alles so kompliziert.
Wir wollten jetzt eigentlich ne "Blitzhochzeit"
Diese Woche entschieden noch dieses Jahr heiraten zu wollen.. und jetzt muss man wieder sich so viel gedanken dazu machen..

Okay, nur mal angenommen, das die beiden kinder dabei WÄREN, wie soll man es ihnen trotzdem sagen, das wir heiraten wollen, auch wenn sie es nicht wollen? Die wollen es absolut nicht, haben sie ja schon sehr zu verstehen gegeben, als wir unsere 1.halbe verlobung war.

ich denke, ich würde schon ein wenig die gute beziehung zwischen den kindern und mir und den kindern und ihren vater ein wenig einschränken, da sie es um keinen Preis wollen.
Aber mein absoluter Traum ist nun mal die Hochzeit..

Mein Kopf brodelt vor lauter gedanken.HILFEEE

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 14:01 Uhr

Hallo,

eure Gedanken kann ich gut nachvollziehen, aber bei Kindern kann man so viel zerbrechen. Wenn euer Kind mitkommt, wird das bei ihnen falsch ankommen. Klar lasst ihr ein so kleines Kind nicht zu Hause, aber es gibt den älteren ein falsches Zeichen. Auch wenn es schwer fällt, aber entweder alle Kinder oder keins. Die beiden haben so viel zu verarbeiten, lasst sie nicht außen vor, auch wenn es einfacher ist.

Ich denke, wenn ihr die beiden wirklich einbezieht, ob nun Blumenstreuen, Deko planen, irgendwas, dann werden sie sich damit auch anfreunden können und vielleicht sogar freuen. Ich würde lieber die Hochzeit verschieben, als die Kinder zu verletzen (auch wenn ihr es nicht so meint). Eine so schnelle Hochzeit ist doch nicht zwingend notwendig, oder?

Wünsche euch die richtige Entscheidung!

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 14:09 Uhr

Mein Partner ist immer sehr hin und her gerissen wegen heiraten. Mal will er, dann hat er wieder angst vor möglichen konsequenzen, (falls scheidung muss er einiges an unterhalt zahlen-ich verdien noch nix).
und nun muss man halt einfach den positiven zeitpunkt seiner einstellungen nutzen... :-) heiraten ist schon als kleines Mädchen mein Traum!!!!!!

es geht ja nicht nur ums geld, verstehs nicht falsch.
Aber wenn dieses jahr noch, dann kann man auch noch steuern sparen. heiraten wollen wir ja so oder so. aber wenn zB erst im März dann gibts ja nix richtig zurück.
Wenn im Dez. gibts rückwirkend fürs ganze jahr zurück.

ES GEHT NICHT UMS GELD- Aber das wäre MIT ein Vorteil, den man doch noch mit nutzen kann.und ob dann 3Monate später und mehr zeitplanung da kommts dann ja auch nicht drauf an.

na klar wollen wir mit den kindern nix verkehrt machen.
bei der trauung würde unser baby auch nicht dabei sein können, kleinkinder dürfen da in der nacht nicht dabei sein-aber das baby können wir ja auch nicht für2tage abgeben,wird gestillt.

müssen wir wohl echt nochmal gucken, wie wir das mit seinen kindern machen.
ach man, wir wollten das alles so unkompliziert schnell über die bühne bringen.

Beitrag von anyca 22.09.08 - 14:17 Uhr

Nicht böse sein, aber die Kombination "Kleinmädchentraum", "schnell heiraten bevor er wieder Zweifel bekommt" und "romantische Hochzeit ohne Eltern und ältere Kinder" klingt für mich alles andere als fundiert.

Es reicht ja nicht, daß er jetzt gerade in der richtigen Stimmung ist, eine Mondschein-
hochzeit zu buchen. Er muß bereit sein, jahrzehntelang zu seinem Versprechen zu stehen, auch vor Eltern und Kindern. Ist er das (noch) nicht, dann könnte es ein böses Erwachen geben aus dem "Kleinmädchentraum".

Eine romantische Hochzeitsfeier mag ein Kleinmädchentraum sein, eine Ehe ist aber was für Erwachsene ...

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 14:25 Uhr

So meinte ich das doch nicht!

Er möchte mit mir sein Leben lang zusammen sein.
Aber er hat zeitweise Angst vor den Konsequenzen, falls es doch mal zu ner scheidung kommen sollte.
Was wir beide natürlich NIEMALS hoffen, aber heut zu tage wird jede 3.ehe geschieden.
Und er als gutverdiener würde dann viel unterhalt zahlen müssen, da ich bisher noch in der ausbildung bin.
Da hat doch jeder Mann angst für den Fall der Fälle, logischerweise!!!!

Im Moment hat er keine Angst, aber wer weiß, wie es in nem halben Jahr aussieht.
Die kirchliche Hochzeit wollen wir ja dann nachfeiern, aber im Sommer.und dann mit eltern und kindern usw.

Aber wir möchten noch dieses Jahr heiraten-Außerdem will er das auch noch dieses jahr hinter sich bringen!!!!!

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 14:33 Uhr

Hallo,

wartet bloß mit dem Heiraten! Klar, mit 21 hat man noch romantische Träume von der Hochzeit, aber es geht nicht um ein romantisches Fest, sondern um eine lebenslange Bindung und Aufgabe!

Und deine Überlegungen zur Steuerersparnis sind dermaßen falsch. Ihr spart auch Steuern, wenn ihr erst nächstes Jahr heiratet! Wenn du es nicht glaubst, dann frag den Steuerberater oder das Finanzamt.

Wenn dein Partner noch so unschlüssig ist, dann wartet! Es kommt doch auf ein Jahr nicht an, dann können alle mitfeiern und es gibt keinen Streit.

lg

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 14:38 Uhr

mit 21 hat man romantische träume, ja. Aber ich bin fest entschlossen!!! Mehr als mein Freund, der 17Jahre älter ist als ich!

Ich zahle bisher noch keine Steuern-das kam von meinem Freund- und er sagt, wenn noch dieses Jahr und nicht erst zB im märz, dann spart man ca 4000euro, da er es rückwirkend bekommt. da man das ganze jahr 2008 dann als verheiratet gilt.
Aber heiraten will er auch trotzdem, egal ob steuern oder nicht. es wäre nur MIT ein grund, so spontan und schnell zu heiraten. und wenn man dadurch noch ne ersparnis hat, dann doch eigentlich um so besser...

bei der kirlchen sollen ja eh alle mit feiern.-.

ach man..

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 14:43 Uhr

"Aber ich bin fest entschlossen!!! Mehr als mein Freund"

Genau da liegt doch das Problem!

Wie lange seid ihr denn überhaupt schon zusammen? Prüft euch ein paar Jahre, das ist keine Garantie, aber aus einer romantischen Stimmung und dem Gedanken, jetzt kriege ich ihn dazu, später vielleicht nicht, sollte man sicher nicht heiraten.

Wenn ihr nächstes Jahr heiratet, dann bekommt er auch diese ominösen 4.000 Euro! Aber auf Kosten seiner Kinder eine nicht überlegte Blitzhochzeit, das finde ich echt heftig. Den Schaden könnt ihr unter Umständen nie mehr in Ordnung bringen. Ist es das wert?

lg

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 14:50 Uhr

Wir sind 3 Jahre zusammen, seine Kinder kenne ich 1 1/2 Jahre und seitdem ist es offiziell..
Wir haben auch schon ein baby zusammen, also hat er sich auch schon so für mich entschieden.
Es geht nicht um das geld, sondern das wir einfach jetzt spontan heiraten wollen.

sein vorschlag war ja sogar, das wir es den kindern erst sagen, wenn wir verheiratet sind, aber das will ich nicht, sie vor vorendete tatsachen stellen. Ihm ist seine beziehung zu den kindern auch wichtig. aber egal wann wir es den kindern sagen und wieviel zeit sie noch bekommen, sie würden es NIEMALS wollen!!! auch in 5 Jahren nicht! aber er hat dann schnell eingesehen, das man es ihnen vorher sagen muss, als ich es ihm gesagt hab.
da wir ja KEINEN Schaden den kindern zufügen wollen, frage ich ja HIER, wie man den Kindern es am besten sagen kann.. selbst wenn wir erst in einem halben Jahr heiraten würden, es würde keinen unterschied machen, das sie es nicht wollen und scheiße finden.

Es geht mir hier bei der anfrage darum, WIE man es ihnen richtig sagen sollte, das wir heiraten wollen, auch wenn sie es nicht gut finden!?!?!??
sie werden traurig, sauer wütend sein, das er mich und nicht die mutter von ihnen damals geheiratet hat. Aber wir wollen heiraten! und wann , ob in 3, 6, 9 oder 12Monaten spielt dabei ja erstmal nur eine nebensächliche rolle.
es geht mir darum, wie man es ihnen vernünftig sagt, ohne das man die beziehung zu ihnen kaputt macht.
man kann ja nicht einfach nur sagen: Wir haben uns dazu entschieden, zu heiraten. Punkt.fertig.
verstehst du?

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 14:56 Uhr

Ihr wisst nicht, was die Kinder sagen, ihr vermutet es nur. Mein Vorschlag wäre, dein Partner setzt sich erst mal alleine mit seinen Kindern zusammen und erzählt ihnen von den Hochzeitsplänen. Wenn es Theater gibt (was ja erst mal ok wäre, es ist für sie eine schwierige Sache), wartet ab und sprecht sie nach einiger Zeit wieder darauf an. Fragt, ob sie helfen wollen bzw. bietet ihnen am besten eine Tätigkeit an, gebt ihnen einen Aufgabe und zeigt ihnen, dass sie eingebunden werden sollen. So nach dem Motto, es ist ganz wichtig, dass ihr dabei seid und diese Aufgabe übernehmt.

Das ganze wird sicher Zeit brauchen, aber das sollten euch die Kinder wert sein. Wenn es nach vier oder fünf Monaten immer noch totale Ablehnung gibt, dann heiratet ohne die Kinder. Aber dann hatten sie ihre Chance, die sie selber abgelehnt haben. Gebt sie ihnen. Vielleicht überraschen sie euch.

lg

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 15:02 Uhr

wie schon gesagt, er hatte von unserer verlobung erzählt, die vor 8Monaten war.
Die beiden Kinder fanden das beide total scheiße und haben gesagt, das er das nicht machen kann, mich heiraten, da er ihre muttter auch nicht geheiratet hat.
also wissen wir schon, wie sie darauf reagieren, das steht schon fest.
Auch irgendwann mal 4monate oder so später hat die eine tochter nochmal gesagt, das sie es absolut nicht will, als sie nochmal dran erinnert wurde beim spielen, als sie den verlobungsring sah.sie sagte, sie wäre dann total traurig und enttäuscht und will es einfach nicht.

Als sie diese woche hier waren, hat er irgend nen satz gesagt, wo er sagte: "....meine Frau". (einfach weil wir das so mal sagen)
Die jüngere Tochter gleich ganz kritisch und ablehnend gesagt: Nicht deine Frau, Deine Freundin!!!!

aber nur weil es die kinder nicht wollen, kann man doch nicht drauf verzichten.
natürlich ist uns klar, das es nicht leicht wird, aber muss doch irgendwelche kleinen tricks geben, oder?

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 15:08 Uhr

Puh, da braucht es wohl eine höhere Macht. Zaubern kann ich leider nicht, dein Partner soll mit ihnen alleine sprechen, wenn sie dann immer noch so reagieren, dann müsst ihr überlegen, was ihr wollt. Drei Jahre Beziehung sind ja auch noch nicht so lang, da würde ich lieber ein Jahr warten in der Hoffnung, die Kinder überlegen es sich noch. Aber wenn es euch soo wichtig ist, dann müsst ihr es eben durchziehen. Schwierige Lage .... habt ihr eine Chance, mit der Mutter zu sprechen? Ihre Haltung dazu ist für die Kinder sicher auch wichtig.

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 15:14 Uhr

ich denke, er wird eh vorher mit der mutter sprechen. weil wenn die dann verstört sind, oder evtl. sogar zu ihrer mutter nach hause gehen nach dem streit, dann sollte sie ja vorher wissen, wie sie damit umgeht.

er ist befreundet mit der mutter auseinander gegangen. Aber ich denke kaum, das sie da ne positive einstellung zu haben wird zu der hochzeit.immerhin ist sie die ex von ihm. Sie hat ihm früher auch mal nen antrag gemacht, den er abgelehnt hat. wie soll sie dann positive einstellung darauf haben?Glaub ich eher nicht :-(
und vorallem unser altersunterschied wird sie auch nochmal nachdenklich machen.
aber sie soll damit ja auch nicht happy sein, sondern wir.

klar wird ihre einstellung auch ein wenig die kinder bedeuten.
aber wir wollen ihnen das ja vernünftig klar machen, das wir uns lieben und heiraten wollen.
wie lang man zusammen ist, spielt ja ´nicht so ne große rolle- das wichtigste ist, das man sich liebt.

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 15:25 Uhr

Wenn sie im Guten auseinander sind, ist das doch schon mal gut. Ihr wird wohl nicht viel an eurer Hochzeit liegen, aber sie wird merken, dass sie das nicht verhindern kann und das beste für ihre Kinder wollen. Wenn die Kinder merken, für ihre Mutter ist es ok, werden sie sicher auch lockerer werden. Dann ist es für sie noch schwer, aber kein Loyalitätskonflikt. Das würde ich in jedem Fall versuchen!

Trotz allem denke ich, dass die Zeit des Zusammenseins eine Rolle spielt. Man lernt sich eben erst über die Jahre kennen, am Anfang hat man noch die rosarote Brille auf. Und Liebe reicht nicht!! Du hattest vermutlich noch keine lange Beziehung. Meine, natürlich sehr persönliche Erfahrung ist, dass so nach drei, vier Jahren der erste Lack ab ist und man im Alltag ankommt, dann zeigt sich, ob es hält. Wenn er der Mann fürs Leben ist, dann ist er es auch nächstes Jahr. Hetzt euch nicht und laßt den Kindern Zeit. Bei der Silberhochzeit ist es völlig egal, ob sie nun ein Jahr früher oder später stattfindet.

lg

Beitrag von sonnenblumeee 22.09.08 - 15:31 Uhr

Der Alltag ist jetzt schon eingekehrt bei uns.. und wir hatten auch schon beziehungsgespräche, da es ziemlich zum alltag geworden ist, zumindest von seiner seite aus, und ich dann kurze zeit auch keine lust mehr hatte, alleine immer nur was für die beziehung zu machen.
Er hat wenig Zeit durch die Arbeit.. wir haben viel über unser alltagproblem gesprochen und haben es jetzt versucht, so gut wie möglich aus der welt zu heben..

(klar, kein gutes omen nach so kurzer zeit-aber wenn man drüber spricht und es wieder ändern ist alles okay) manche sprechen gar nicht erst und sind dann unzufrieden-wir haben gleich geredet.
jetzt ist es wieder alles total toll.. ich fühl mich teilweise verliebt wie am Anfang.. ! Klar hält es nächstes Jahr auch noch an..
Als von ihm der vorschlag kam, noch dieses jahr zu heiraten, fand ich das auch sehr kurzfristig.und von ihm kam auch der vorschlag, dieses jahr alleine..und im sommer kirlich mit familie.

Aber ich finde, manchmal sollte man auch spontan sein.. okay, nicht auf die koszten seiner kinder. aber daher versuch ich hier ja auch rat zu finden, wie man es ihnen sagen soll..
und nicht, wann wir heiraten sollen.

Beitrag von morgenstern66 23.09.08 - 13:06 Uhr

wenn du ein *geegnetes WIE* findest, sag mir Bescheid-denn sein Sohn weiß es auch noch nicht, dieses WE wird er es erfahren.
Bine

Beitrag von morgenstern66 23.09.08 - 13:02 Uhr

Genau so, haben wir es auch unseren Kindern gesagt-die sind schon älter und leider auch nicht einverstanden.
Haben hin und her überlegt, *geheim* zu heiraten, aber die Vorfreude gar nicht ausleben zu können ist auch unschön.

Beitrag von asimbonanga 22.09.08 - 17:57 Uhr

Hallo,
ich habe 3 Kinder aus 1. Ehe.Am 5.9. haben wir geheiratet - mit den Kindern wurde sofort nach dem wir uns entschieden hatten,darüber geredet.
Als wir uns vor mehr als 4 Jahren kennenlernten und auch noch die ersten zwei Jahre wären sie nicht damit ( Hochzeit - Beziehung schon )einverstanden gewesen.
Zum einen stirbt bei Kindern ( sie waren damals 7 und 9 ) die Hoffnung zuletzt ( die Eltern kommen wieder zusammen ) zum anderen mußte die Beziehung zum Stiefvater ja erst wachsen.
Jetzt nach 4 Jahren und mehr als 2 Jahren zusammenlebens haben sie sich so gefreut - es war rührend.Und das obwohl ihr Vater nur dagegen geredet hat.
Sie sagen jetzt von sich aus Daddy zu ihrem Stiefvater und sind wirklich glücklich über unsere Hochzeit.

Also - lasst den Kindern Zeit.Wenn sie sehen wie gut ihr euch versteht,werden sie ihre natürlichen Widerstände aufgeben.
L.G. M.

Beitrag von morgenstern66 23.09.08 - 15:42 Uhr

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen...Zeit heilt nicht alle Wunden. Und auch ein reiferes Alter hilft hierbei nicht.

Beitrag von asimbonanga 23.09.08 - 17:22 Uhr

Vielleicht nicht immer, aber wenn der Partner sich wirklich Mühe gibt mit den Stiefkindern,sein Herz öffnet und immer fair ist dann schon.

  • 1
  • 2