Ich will ihn lieben

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von pssst!! 22.09.08 - 13:16 Uhr

Ich habe ein Problem,

mein Freund, 21 und ich, 21 kennen uns schon von der KiTa. Wir waren immer die besten Freunde dann haben wir uns lange nicht mehr gesehn und uns vor einem Jahr wieder getroffen und sind vor 6 Monaten zusammen gekommen.
Davor hatte ich schon öfter einen Freund auch mal 3 Jahre lang aber das Problem bei mir ist ich verliere zu schnell das Interesse. Das Feuer geht irgendwann aus.
Ich will nicht das es jetzt wieder so wird aber es ist hald nicht mehr wie am Anfang aber trotzdem will ich das es für immer ist.
Ich mag ihm und seine Familie wirklich sehr und wir passen sehr gut zusammen.
Ich kann mir einfach vorstellen mit ihm alt zu werden aber auf eine nüchterne, klassische Art.
Dieses kribbeln im Bauch vergeht nämlich langsam.
Ich muss mich selbst oft daran erinnern was ich an ihm so liebe und schätze und dabei überkommt mich immer der Gedanke ob das nicht doch vl nicht das richtige ist. Ich glaube aber das es normal ist das man eben nicht immer total verliebt ist.
Ich möchte eine solide Partnerschaft über Jahre hinweg aber dauernt hab ich den Gedanken das es da draussen noch "mehr" gibt. Vielleicht suche ich Selbstbestätigung?! Ich weiss es nicht. Ich weiss nur das es sich immer schon nach kurzer Zeit gleich anfühlt. Aber diesmal ist es mir sehr ernst.
Ich will eine Beziehung mit ihm. Wie halte ich das mit dem verliebt sein aufrecht? Wie weiss ich ob ich Liebe?
Wie ist das bei euch denn so?

Beitrag von willow19 22.09.08 - 13:30 Uhr

Viele werden Dir jetzt wohl sagen:
"Du bist noch jung und kannst Dich vielleicht noch gar nicht festlegen und willst Dein Leben genießen......"
Vielleicht ist auch etwas wahres dran, denn wenn es "DER Richtige" ist, spürt man das. Ich habe meinen Mann sehr früh kennen gelernt und hatte vorher auch so ein paar, naja, Schwärmereien, aber als ich ihn kennen lernte, hats einfach richtig gefunkt und ja, es kribbelt sogar jetzt noch. ZWar nicht mehr so, wie am Anfang, aber ich finds jetzt noch viel schöner, weil man sich kennt, weil man weiß, was der andere mag usw.....
Mit Gewalt lieben, geht nicht. Entweder Du tust es, oder Du tust es eben nicht. Klar muss man auch an einer Beziehung arbeiten, sich mit Kleinigkeiten aus dem Alltag lösen, ab und an mal mit irgendetwas überraschen und und und....
Aber wenn Du Dir schon jetzt nicht vorstellen kannst, alt mit ihm zu werden, sehe ich da ehrlich gesagt recht schwarz. Du magst ihn, aber liebst Du ihn wirklich?

Liebe Grüße

Beitrag von petra-wien 22.09.08 - 13:44 Uhr

Danke für deine Antwort. Doch das kann ich ja. Ich kann mir vorstellen einmal Kinder mit ihm zu haben und mit ihm zu leben. Das Problem sind nur die Gefühle die irgendwie ein bisschen nachlassen. Auch noch garnicht arg aber ich habe angst wenn ich jetzt nicht irgendwie die Kurve bekomme geht das Feuer aus.
Alle sagen mir ständig das sie so froh sind das ich jetzt den Richtigen gefunden habe und so das setzt schon unter Druck (abgesehn davon das ich seit dem ersten Moment schon als Schwiegertochter bezeichnet werde). Ich hab Angst das ich irgendwann denke. Nee, doch nicht weil genau dass, der Punkt ist den ich vermeiden will.
Ich mag diese Grenze zum verliebt sein und Liebe nicht.
Vesteh mich manchmal selbst kaum.

Liebe Grüsse + fettes DANKE!

Beitrag von willow19 22.09.08 - 13:53 Uhr

Es ist klar, dass es nicht so einfach ist, sich vorzustellen, ein Leben lang den gleichen Partner zu haben. Aber man muss ja nicht gleich von Heirat usw. sprechen. Genieße einfach die Beziehung und versucht sie frisch zu halten. Dass Verliebtsein vergeht, aber wenn man wirklich liebt, gibt es noch so viele schöne gemeinsame Erfahrungen, die man nicht verpassen sollte. :-D
Also setz Dich nicht selbst unter Druck, dass wird schon werden.

Liebe Grüße

Beitrag von jamey 22.09.08 - 13:40 Uhr

das verliebtsein kann man nicht ewig auf einem konstanten level aufrecht erhalten, mal vergeht es, mal ists wieder da, mal leicht, mal schwer.... was du aber entwickeln solltest aus dem verliebtsein...ist LIEBE...und ob es liebe ist...das merkst du dann schon

#klee alles gute

Beitrag von dominiksmami 22.09.08 - 14:17 Uhr

Hallo,

also ich denke du mußt dir die Zeit nehmen zu merken dass das typische..schmetterlingeimbauchwasismirschlechtichkannohneihnnichtleben Verliebtsein nur ein Anfang ist.
Gut, zugegeben, ein sehr, sehr schöner Anfang.
Dennoch ist es so, das wenn dieses erste stürmische Gefühl vorbeigeht, die Zeit kommt in der sich tiefe, wirkliche Gefühle entwickeln können, man kommt ein wenig zur ruhe und erst JETZT kann sich eine Beziehung wirklich entfalten.

So zumindest...habe ich es für mich gelernt. Die tiefe Liebe kam erst als das erste hektische Kribbeln endlich nachgelassen hat. Was aber nicht heißt das es für immer weg ist *lach* wenn ers drauf hat, weiß mein Mann ganz genau wie er, zumindest für eine angenehme, kurze Zeit, wieder so ein aufgescheuchtes, kribbeliges Huhn aus mir macht das ich damals am Anfang war!

Lass dir Zeit...lass ihm Zeit und geniesse die Ruhe nach dem Sturm, um dann wieder die Ideen und die Kraft zu haben vielleicht immer mal wieder einen neuen Sturm zu entfachen!

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von pschhht 22.09.08 - 14:43 Uhr

Hallo pssst,

ich glaube zwar nicht, dass man für alles eine Thearpie braucht. Ich glaube auch nicht, dass du ne Macke hast, wirklich nicht. (Okay, und wenn, dann hätte ich in etwa die gleiche)....

Aaaaber ich meine, dass es sich lohnt, mal einen Blick auf das Verhältnis zu deinem Vater zu werfen und/oder zu anderen nahe stehenden Männern in deiner Familie. Und zwar zusammen mit einem psychologisch geschulten Menschen. Denn das hat nicht selten einen erheblichen Einfluss auf Liebesdinge.

Und ich würde mich parallel dazu mal ganz ehrlich fragen, ob nicht wirklich etwa sfehlt, was du unbedingt brauchst für eine langfristige Beziehung. Und ob du dieses Fehlende bei dir selbst entwickeln kannst. Denn ob deine Partner das hat oder noch entwickelt, liegt kaum in deiner Macht.

Viel Freude beim Entecken!

Beitrag von stern76 22.09.08 - 16:55 Uhr

Hallo,

ich stimme Willow zu. Denn ich war damals 16 und mein Mann 15 und sind schon 15 Jahre zusammen. Und ich war nicht mal verliebt, ich wollte einfach ein Freund haben und nach eine Woche Schluß machen. Das daraus Liebe werden würde und eine Heirat, das hätte ich nie geglaubt. Und wir kennen uns auch seit Kindestagen an, gingen zusammen in eine Klasse und ich kenne mein Mann. Aber es gibt immer wieder Seiten, was neu an ihm ist und das ist spanned das heraus zu finden. Ich bezeichne mich mal als Glücklspilz. Weil ich den Menschen getroffen habe, der für mich bestimmt war. Diesen Menschen sofort zu finden ist selten, viele sind auf der Suche bis zum Schluß und am Ende merken sie vielleicht. Hey, das war der, der richtige für mich.
Klar andere haben noch viel mehr voraus aber mal ehrlich. Ich vermisse hier nichts. Vielleicht höschsten ein anderen Sexpartner. Aber ich bin glücklich wie es ist. Mein Mann macht wirklich machen oder versucht alles mögliche. Und klar in der Zeit gab es auch Männer, wo ich denke okay für eine Nacht aber es kam nie zum äußeren. Weil ich schön blöd wäre, diesen Menschen zu verletzten den ich am meisten liebe. Nur für einer Nummer die evtl, so grotten schlecht ist.ich würde zwar nie sagen aber wer weiß wie es in paar Jahren ist.

LG Anne

Beitrag von pssst!! 22.09.08 - 17:32 Uhr

Wow, sehr ehrliche Antwort.
Ich glaub ich weiss jetzt was ich wissen wollte.
Andere Männer sind immer Interessant solange man noch den liebt der neben einem steht, der dem man kennt und zu schätzen weiss ist das auch total okay. Richtig?
Ich glaube nämlich schon das ich ihm liebe er ist mir total wichtig ich kenne ihm 100% und er mich (ausser die 3 Jahre die wir uns nicht gesehen haben) und fühle mich auch bei ihm immer sehr, sehr wohl aber manchmal ist mit langweilig.. trotzdem würd ich das alles nicht aufs Spiel setzen.
Aber mich besorgt eben das es manchmal schon langweilig ist und dann andere Interessant werden (was ich, nieemals zugeben würde =)).

Danke + Liebe Grüsse

Beitrag von k.chen 22.09.08 - 18:25 Uhr

Hallo Petra,

ich kann dich schon verstehen.
Ich bin mit meinem Freund jetzt 5 Monate zusammen und merke jetzt schon, wie das Kribbeln, die typischen "Schmetterlinge" weniger werden, wie sich so langsam der Alltag einschleicht.

Ich allerdings finde das irgendwie schön und beruhigend, weil wir uns nach wie vor bestens verstehen (naja, bis auf ein paar belebende Meinungsverschiedenheiten ;-)). Es zeigt mir, dass wir auch NACH der anfänglichen "Verknalltheit" gut zusammen passen und unser Leben zusammen verbringen möchten.

Wenn du dieses Gefühl nicht so hast, dann solltest du vielleicht wirklich darüber nachdenken, ob du ihn genug liebst...

Ein weiterer wichtiger Punkt bei deiner Entscheidung solte sein, wie er mit deiner Tochter umgeht, die offenbar ja nicht seine ist, da ihr erst 6 Monate zusammen seid.

Liebe Grüße, K.

Beitrag von ich!!!! 22.09.08 - 22:49 Uhr

Hallo ,

hab soeben dein posting gelesen,und mich selber drin erkannt.... früher war es bei mir genau so...
ich fand jemanden richtig toll dachte nur an ihn, wollte nur bei ihm sein usw. aber nach einer zeit verging alles...
nach ein paar anläufen hab ich halt erkannt das es keine richitge liebe war, eher eine schwärmerei im stärkeren sinne... heute hab ich gelernt damit umzugehen, und erkannt das ich mich nur seeehr schwer verlieben kann,aber wenn, dann richtig ...
man muss es auseinander halten können die schwärmerei und die liebe ...
was auch anfangs für mich schwer war... da die schwärmerei recht stark war und ich auch weinte als die beziehung zu ende war....

lg und alles gute