Igendwie traurig

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bitte bitte nicht steinigen für diesen Tread aber irgendwie muss ich mir dies mal von der Seele schreiben.

Jan-Eric wurde in der 33 SSW per Kaiserschnitt geboren und er musste 19 Tage im Krankenhaus bleiben. Aber ok, alles ist in Ordnung und er entwickelt sich super.

Aber jetzt zu meinem, ich nenne es mal,Problemchen.

Jan-Eric wird voll gestillt und wir genießen dies auch immer total. Vorgestern abend hab ich ihn eine Stunde gestillt (machen wir abends immer so und bitte bitte nicht meckern jetzt) Jedenfalls hatte ich irgendwie das Gefühl, dass er nicht satt wird. Denn er meckerte immer, als ich ihn zum Bäuern hochnahm. Also hab ich ihm noch ne Flasche gemacht mit 200 ml Prenahrung, welche er auch dankbar und gierig angenommen hat. Dazu muss ich sagen, dass er sonst die Flasche immer verschmäht hat!!!

Gestern war es auch so!!!. Wir haben ihn dann in´s Bett gebracht und ich hab mich, da mein Mann ihn in den Schlaf begleitet hat, in die Badewanne gelegt. Wollte eigentlich entspannen aber Pustekuchen!!!

Alles kam wieder hoch. Die Geburt, die Angst, meine Unsicherheit und jetzt auch noch dass er nicht mehr satt wird von mir!! Ich musste gestern echt mal wieder heulen und heute könnt ich auch schon wieder.

ICh wollte ihn doch eigentlich bis Januar stillen!!!

Sorry aber das musste mal raus.

Gruß alex und jan-eric, der gerade Mittagsschlaf hält

Beitrag von maschm2579 22.09.08 - 13:29 Uhr

Hallo Alex,

wieso sollte Dich jemand steinigen? Weil Du traurig bist? Weil Du Pre Nahrung gegeben hast?
Wer da einen Spruch macht, hat den letzten Schuß nicht gehört.

Der Ton hier im Forum wird immer schlimmer und sogar eine Mama die traurig ist muß erwähnen das keiner schimpfen soll. Unglaublich, da könnt ich gleich mitheulen.

Hannah kam in der 36 SSw zur Welt und lag 8 Tage auf der Intensiv. Nach ca. 8 Wochen war ich total am Ende. Pumpen, füttern, zufüttern, sterilisieren und nach ca. 90 Min das ganze Spiel von vorne.
Ich habe dann abgestillt und es tut mir heute noch leid.

Sie mußte zu früh kommen und das nur weil ich eine Gestose hatte. Ihr ging es supi im Bauch.

Jetzt hat die Maus Ihre erste Erklältung und ich das Gefühl das ich Schuld bin. Hätte ich mit dem Stillen durchhalten müssen?

NEIN

Was nützt es wenn Jan-Eric weint und Hunger hat? Wenn Du gestreßt bist weil er nicht satt wird? Ist das ne harmonische Stillbeziehung? Wohl nicht mehr...

Versuch es positiv zu sehen und daran zu denken wie gut es ihm geht. Wie toll er sich entwickelt. Eine Flasche hat auch Vorteile. Trinkt den ersten Sekt mit Deinem Mann :-) geh feiern. Schlaf mal richtig aus und laß Deinen Mann das füttern übernehmen.

Es gibt immer gute Seiten und das viel wichtiger ist das es ihm gut geht.

lg und laß den Kopf nicht hängen.

Maren und eine Hannah die sich gesund schläft

Beitrag von denise83 22.09.08 - 13:34 Uhr

#pro#pro

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:40 Uhr

Hallo Maren, lieben Dank für Deine aufmunternden Worte#liebdrueck. Also ich bin/war traurig, dass ich ihn nicht mehr satt bekomme. Und er doch dann (ich weiß, dass es doof klingt) von anderen gefüttert werden kann.

Ich weiß, dass es blöd ist und ich hatte niemals gedacht, dass ich mal so was fühlen werde aber so ist es nun mal.

klar steht im Vordergrund das Wohl von Jan-Eric und eigentlich find ich es ja auch super gut, dass er alles so schön mitmacht.

Ich kenne das mit den Schuldbefühlen bezüglich der Erkältung, denn Jan-Eric hatte auch schon das drei Tage Fieber und ich konnte es gar nicht haben, dass es ihm so schlecht ging. Ich glaub, mir ing es schlecher als ihm;-).

Hoffe, dass es Eurer Motte bald wieder besser geht.

Lieben Gruß alex, der es jetzt schon wieder besser geht DANKE

Beitrag von denise83 22.09.08 - 13:31 Uhr

Hallo Alex,

es gibt doch keinen Grund Dich zu steinigen #liebdrueck. Es kann doch an einem Wachstumsschub liegen, dass der Kleine aufeinmal mehr Milch braucht, die Brust stellt die Milchproduktion auch darauf ein. Ich habe auch Angst gehabt, das Heikki nicht satt wird und habe zugefüttert mit PRE. Er hat auch trotzdem weiter die Brust genommen, es gab dahingehend keine Probleme. Ich war dann auch sicher, das er genug hat.

Mach Dir keine Gedanken, Du kannst auf jeden Fall trotzdem weiterstillen, mit der PRE Nahrung kann man nichts falsch machen.

Es ist such normal das Dir so viel durch den Kopf geht, das sind die Hormone. Immerhin ändert sich mit einem Baby das ganze Leben.....;-)

Wünsche Dir alles Gute #klee

Denise und Heikki *19.08.08

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:42 Uhr

Hallo Denise, vielen lieben Dank für Deinen netten aufmunternden Worte. Das tut echt gut.

Gruß alex

Beitrag von bine87 22.09.08 - 13:34 Uhr

das war bei mir auch so, nur dass es bei mir noch im krankenhaus war, da war ich auch ziemlich fertig da ich eigentlich voll stillen und spontan entbinden wollte. aber mittlerweile find ich das zufüttern gar nicht so schlecht, erst stille ich bis mich der kleine vampier ausgetrunken ;-) hat, und dann geb ich ihr noch eine flasche hinterher. und papa findet das auch super weil er auch mal füttern kann! wir haben uns auch super daran gewöhnt und selina trinkt immer noch lieber von meiner brust wie aus der flasche! probier halt mal milch abzupumpen, ich hab mir von der apotheke eine milchpumpe ausgeliehen,(kannst dir verschreiben lassen!) hat aber leider bei mir nicht geholfen...

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:46 Uhr

Hallo, lieben Dank für Deine Antwort. Aufgrund dessen, dass Jan-Eric ein Frühchen ist/war und die ersten Tage über eine Magensonde ernährt wurde (11 Tage) hatte ich auch eine Mietpumpe, die ich vor drei Wochen abgegeben habe, da ich mir zuletzt einen Wolf gepumpt habe um etwas zu bekommen. Aber gut. Als Jan-Eric sich anfang des Monats entschlossen hatte durchzuschlafen bin ich die ersten Nächte trotz Stilleinlagen ausgelaufen:-[#schock. Kein Scherz. Mein komplettes Bett war nass!!!. Jetzt hat es sich eingespielt.

Er trinkt auch noch super gerne an der Brust und es ist auch nur abends. Der kleine Milchsauger bekommt das, was er braucht.

Danke Dir alex

Beitrag von bianca2305 22.09.08 - 13:34 Uhr

Hallo Alex,

Dein Kleiner hat die ganzen 200ml geschlabbert? Das ist ja einiges... Ich weiß jetzt fast nicht was ich sagen soll.
Wenn Du halt ein Fläschchen machst, ist das m.M. der erste weg zum Absstillen. Daher würd ich ihn eher öfters anlegen und wenn´s sein muß jede Stunde.

Meine Tochter kam am 10.05. zur Welt und eigentlich kam sie immer 1x pro Nacht - so zwischen 2 und 4 Uhr, oder auch mal später. Die letzten 2-3 Wochen kommt´s sie aber bestimmt 3-4 mal pro Nacht und trinkt dann auch richtig, gut manchmal schläft sie auch ein. Da sie jetzt 19 Wochen alt ist, geh ich davon aus, dass sie einen Schub hat und einfach mehr braucht (was ja bei Deinem Sohnemann vom Alter her auch sein kann), Gestern gab´s um 22 Uhr, 2 Uhr, 7 Uhr was zu Essen, also war´s wieder normal. Aber ich hoffe echt, das bleibt jetzt so. Sonst geh ich noch am Stock.

Milchanregend ist übrigens Malzbier, Stilltee, Bier oder Sekt (bitte mich nicht steinigen), Stillkugeln (kannste selbermachen, google mal) oder halt anlegen, anlegen, anlegen. Ich hatte auch schon Phasen, bei denen ich dachte, dass es nicht reicht, aber wir haben´s wieder gepackt.

Das schaffst auch Du!!

LG
Bianca + Cara

Beitrag von bianca2305 22.09.08 - 13:39 Uhr

Ach ja,
wollte noch sagen, dass ich den Ton im Forum auch nicht gut heiße und mich das auch öfters aufregt.

Mach Dir keinen Kopf wg. der Pre-Nahrung und steinigen tut Dich hier keiner.
Hab übrigens auch Pre im Haus und auch schon dringend gebraucht - weil mit eitrigen, blutigen Brustwarzen meine Milchmenge auch schon am Boden war. Auch nach 4 Wochen Flasche (von der 2-6 LW meiner Tochter), hat sie die Brust noch gewollt und ich konnte wieder stillen.

Mach Dir echt keinen Kopf, wenn Du wirklich weiter stillen willst, dann klappt das wieder und sonst wird Deiner Kleiner auch mit Kollege Hipp&Co. groß.

LG
Bianca

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:51 Uhr

Hallo Bianca, Danke Dir#freu. Jan-Eric ist auch am 10.05 geboren. Und eigentlich hatte ich immer genügend Milch.

Manchmal wenn ich ihn angelegt hatte spritzte die Milch ihm so in´s Gesicht und er Kleine tat mir echt leid, da er mit dem Schlucken nicht nachkam!.

Als er sich am Anfang des Monats dazu entschlossen hatte durchzuschlafen, bin ich die erste Woche fast geplatzt bzw. ich bin ausgelaufen (trotz Stilleinlagen, kein Scherz).

Jetzt hat es sich eingespielt. Werde natürlich ihn immer wieder anlegen.

Gruß alex

Beitrag von schullek 22.09.08 - 13:35 Uhr

mensch,
dass du traurig bist wg.der entbindung lasse ich noch gelten:-), aber wg.des stillend brauchst du nicht weinen!

dein kind hat einen wachstumschub und muss einfach mehr stillen, um die milchproduktion anzukurbeln. oder meinst du die brust hat sowas wie einen eingebauten sensor, der ihr sagt, jetzt! mehr milch bilden.

nein, da muss dein kleiner schon für arbeiten. auch wenn das heisst 1-2 wochen sehr viel zu stillen. aber das nat die natur so eingerichtet und dein kin d wird es so hinkriegen, keine sorge. lass ihn nur machen und entspann dich. keine flasche mehr geben, auch wenn er meckert. immer nur stillen, auch wenn es non stop ist.

ich kann dir das buch. das handbuch für die stillende mutter, herausgegeben von der laleche liga empfehlen! da kannst du immer während des stillens drin lesen, lernen und auf solche situationen vorbereitet sein.
und wenn mal ein problem aufkommt, dann schlägst du einfach nach.

lg,
adina mit nem 3jährigen stillkind und auch vielen fragen und problemen anfangs:)

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:53 Uhr

hallo Adina,.

lieben Dank für die aufmunternden Worte!!! Fühl Dich#liebdrueck, werde ihn immer anlegen, sofern er will!!! Auf jeden Fall

Gruß alex

Beitrag von shera01.05.00 22.09.08 - 13:40 Uhr

Kopf hoch.#liebdrueck

Ist doch schön das sichdein kleiner sogut entwickelt und wenn du keineschönegeburt hattestdein kleinerauf dieintensiv mußte ist das völlig normal das es immermal wieder hochkommt. Das mußt duerst alles verarbeiten wirklich zeit dazu hattest du doch mit sicherheitnicht....

Meine kleine wolltevon anfang an nicht an meiner brust trinken sie hat dieganze zeit vor hunger im KH geweint. dann hab ichagefangen abzupumpen undsiesomit an die flasche gewöhnt. Meine hebamme hat gesagt das man sie an diebrust gewöhnen kann . Im endeffekt ahbe ich michdagegen entschieden wir haben eine gute pre nahrung gekauft. Ich wollte meinem kind den stress nicht antun nur weil ICH stillen wollte. Sie kam mit derflaschewundrbar aus!

Dein baby sagt/zeigt dir was es braucht! Aber bitte überlege dir gut ob du ufhörst zu stillen! Denn ichbereue es manchmal! Meinmann kümmert sich rührend um die kleine,er kümmert sich auchnachtsmacht ihr fläaschchenetc.da komme ich mir teilweise so vor als ob meinbabymich gar netbraucht... davermisse ich das stillen ganz besonders....#schmoll
Ich findedieser enge kontakt den man vielleicht alsstillende mamizu seinem kindhat der fehlt.

Sprech doch am besten mit deiner hebamme. Vielleicht macht er geradeeinenschub durch unddanachkannst du ganz normal weiterstillen.

Hör am bsten auf dein gefühl.


Alles Liebe

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:55 Uhr

Danke Dir, ich glaub auch, dass es ein Schub ist und von daher werde ich schauen, was Jan-Eric will!!!!.

Das mit der Stillbindung ist genau mein Problemchen.

gruß alex

Beitrag von lulu06 22.09.08 - 13:50 Uhr

Hey,

Kopf hoch...Sieh es doch positiv. Ersetz doch einfach diese Mahlzeit mit Pre-Nahrung und still ansonsten wie gewohnt weiter. So kann dir auch jemand den Kleinen abnehmen.

Ansonsten würde ich mir noch einmal Hilfe bei meiner Hebamme holen. Dafür werden die ja schließlich bezahlt.

LG Lulu

Beitrag von alex26122 22.09.08 - 13:57 Uhr

Hallo Lulu, ich danke Dir. Ich werde erst mal versuchen, Jan-ERic immer wieder anzulegen und dann mal schauen.

Lieben Dank alex

Beitrag von claudia2708 22.09.08 - 14:00 Uhr

liebe alex,

ich kann dich sehr gut verstehen. habe vor kurzem was ähnliches hier gepostet
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1658890&pid=10690376&bid=9

ich wollte dir nur sagen: kopf hoch, solche tage gehen vorbei.
ich weiß, man kann diese gefühle nicht steuern, wenn sie kommen, aber fühl dich gedrückt, ich bin sicher, so besorgt wie du um deinen kleinen bist, dass du eine gute mutter bist.

letztlich ist keine von uns perfekt, wir unterscheiden uns nur darin, welche fehler wir machen. und das ist auch ok so. du gibst dein bestes. mehr geht nicht.
leider klappt eben nicht alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. aber ich denke, das ist eine gute übung für uns, denn so wird es uns mit kindern immer wieder gehen. wir lernen gerade, uns davon zu verabschieden, dass alles nach bestimmten vorstellungen läuft.

aber das hat sicher seinen sinn.

ich wünsche dir und dem kleinen alles gute!

lg
claudia (die selbst nie gestillt werden konnte und trotzdem gesund, allergiefrei und munter ist)

Beitrag von alex26122 23.09.08 - 12:29 Uhr

Hallo Claudia ich danke Dir für Deine lieben Worte

Gruß alex

Beitrag von 1374 22.09.08 - 20:02 Uhr

Hallo!
Habe jetzt nicht die Antworten gelesen, aber vielleicht hat er einfach einen Schub!
ES IST NORMAL, daß die kleinen so grob um den 4. Monat herum mehr Milch brauchen und es braucht etwas bis sich Deine Brüste an die neue geforerte Milchmenge gewöhnt haben!!!
Zufüttern wäre in dem fall kontraproduktiv!
Also Wenn Du sehr gerne weiterstillen möchtest dann brauchst Du ein paar tage starke Nerven und dann sollte es sich eingependelt haben.
Frag' aber auch mal Deine Hebamme.
kopf hoch!
Lg,
1374

Beitrag von alex26122 23.09.08 - 12:31 Uhr

Auch Dir lieben Dank
alex und jan-eric