Ein Kaninchen tot. Was muss man beachten beim *Neutier*

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von stella30 22.09.08 - 13:28 Uhr

Hallo,
hoffe hier jemanden zu finden der sich auskennt. Leider ist eins von unseren beiden Kaninchen gestorben. Das andere sollte nicht alleine bleiben, soweit mir bekannt ist. Kann mir jemand sagen was ich jetzt beachten muss. Werden wohl eins aus dem Tierheim nehmen. Habe gelesen das man die zwei dann nur langsam aneinander gewöhnen muss.

Hoffe auf Tipps und Hilfe.

Vielen DANK !!!

lg,
stella :-D

Beitrag von miau2 22.09.08 - 13:54 Uhr

Hi,
prima, dass der zweite Hoppler nicht alleine bleiben muss, und TH ist eine super Idee.

Also, du solltest ein ungefähr gleich altes Tier des anderen Geschlechts nehmen - kastrierter Rammler und Mädel ist die sicherste Kombination.

Von langsam aneinander gewöhnen halte ich gar nichts. Darunter wird i.d.R. verstanden, dass sich die zwei erst mal getrennt voneinander beschnuppern können - kann aber dazu führen, dass einer oder beide extreme Agressionen aufbaut durch das instinktive Bedürfnis zu klären, wer der Boss ist - und wenn das dann nicht geklärt werden kann, weil man die zwei nicht richtig zusammenlässt kann das im Endeffekt zur Folge haben, dass einer oder beide so agressiv werden, dass gar nichts mehr klappt.

Die m.E. nach sicherste Methode (aber vielleicht die für dich nicht nervenschonendste ;-)) ist es, die zwei - wenn sie gesund sind - bevor sie sich jemals gesehen haben gleichzeitig auf eine neutrales Terrain zu setzen. Sehr viel Platz, mehrere Futter- und Wasserstellen, keine Verletzungsgefahren, keine Hütten o.ä. mit nur einem Eingang - und dann werden die zwei sich vermutlich jagen, Fell ausrupfen, berammeln, und wieder jagen. Wenn genug Platz vorhanden ist sieht das alles schlimm aus, aber zu Verletzungen kommt es so gut wie nie - wenn zu wenig Platz da ist, kommt es schnell zum Verbeißen, und das kann böse enden.

Dieses Jagen, berammeln usw. kann Tage oder auch mal Wochen dauern. Ablenken kann man z.B. mit weit verteiltem Futter, unsere haben sich so fressenderweise langsam angenähert.

Und irgendwann wird das Jagen dann von Kuscheleinheiten unterbrochen - kann aber sein, dass dann erst mal wieder gejagt wird.

Man braucht Geduld, starke Nerven und den Platz, aber bei m/w klappt es so am zuverlässigsten. Ganz wichtig ist, dass die zwei nicht wieder getrennt werden - die gut gemeinten "Verschnaufpausen", die man ihnen gerne gönnen würden verzögern das ganze nur und erhöhen den Streß für die Tiere. Trennen sollte man nur bei Verletzungen oder wenn sie sich verbeißen (dann aber nicht mit der bloßen Hand, Kaninchenbisse sind heftig).

Wenn man Glück hat, ist die heiße Phase auch schon nach einem Tag ausgestanden. Egal, wie lange es dauert, auch danach sollten die zwei natürlich genug Platz haben, denn neben gesundheitlichen Folgen durch Platzmangel (Käfigkaninchen kann man oft am Röntgenbild erkennen) kommt es dadurch auch oft zu Agressionen gegeneinander, auch wenn die Tiere eigentlich erfolgreich vergesellschaftet waren.

Bei uns hat die erste Vergesellschaftung nur kurz gedauert, weil sich unser alter Hoppler schnell untergeordnet hat, die zweite (dominantes Weibchen und ein kastrierter Rammler, der gerne der Boss werden wollte und dann nach langen "Diskussionen" auch wurde) hat sehr lange gedauert, aber die zwei lieben sich seit dem. Auch wenn immer mal wieder etwas Fell herumfliegt.

Ach so, und wenn die Todesursache vom alten Tier unklar ist, sollte man vor der nächsten Vergesellschaftung eine Quarantäne von mind. 2 Wochen einhalten, um eine eventuelle Ansteckung noch eines weiteren Tieres zu vermeiden.

Viele Grüße und viel Erfolg,
Miau2

Beitrag von stella30 22.09.08 - 14:05 Uhr

Dank dir miau2. Hoffe es gelingt uns. Das mit dem Plazt wird vielleicht ein Problem. Haben zwar ein gr. Haus (draussen) mit unterem Laufstall und einem Freigehege aber zum kennenleren vielleicht etwas zu klein. Unsere Kaninchen dürften aber öfters im Garten frei rumspringen. Nur jetzt nicht. Hab etwas Angst das der zweite abhaut. Partnerin ist erst gestern gestorben.

Du hast mir sehr weitergeholfen.

Vielen Dank nochmals.

lg,
stella :-D

Beitrag von tauchmaus01 22.09.08 - 16:49 Uhr

Hallo,
das tut mir leid mit dem Kaninchen, meine deutsche Riesin ist auch vor ein paar Tagen gestorben.

Bitte, bitte nimm das neue Kaninchen auch in Quarantäne wie ich und lass den Kot auf Kokszidien untersuchen, ich glaub kaum dass sie das im Tierheim machen und abgesehen davon kann ein neues Tier die dort auch neu eingeschleppt haben....

Wenn ich es richtig verstehe, dann leben deine Tiere draussen. Dass heißt, dass neue muß auch draussen gelebt haben, denn sonst ist es zu spät um es an draussen zu gewöhnen, denn das Winterfell wächst nicht von heut auf morgen. Sollte das Tier ein drinnen Tier gewesen sein, dann darfst du es erst im Frühjahr raussetzen, wenn es keinen Bodenfrost mehr gibt.


Alles gute

Mona

Beitrag von stella30 23.09.08 - 10:47 Uhr

Hallo Mona,
hab gerade deine Geschichte gelesen. Tut mir sehr leid. Es ist schon traurig, wenn ein Tier stirbt.

Mache mir ein wenig Sorgen um den zweiten. Der hockt irgendwie komisch im Stall. Hoffe nicht das er auch was abbekommen hat.

Wie schnell braucht er einen neuen *Partner*?

lg,
stella :-D