Torsschlusspanik mit 40?Soll ich es wagen?Wer hat ähnliche Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von yippieh1 22.09.08 - 13:49 Uhr

Schon immer wollte ich Kinder haben und werde auch heute noch ganz wehmütig, wenn ich eine schwangere Frau sehe. Dieses Wunder erleben zu dürfen ist bestimmt das Tollste, was es gibt. Leider habe ich erst jetzt den Mann gefunden, mit dem ich es mir zwar vorstellen könnte. Nun habe ich natürlich Angst, nicht nur wegen des Alters, auch wegen vieler Abstriche, die man in Kauf nehmen muss. So geistern Fragen rum, wie: Werde ich das nervlich durchstehen? Können wir das finanziell bewältigen ohne sozialen Abstieg? Nehme ich Freizeiteinschränkungen in Kauf weil das Menschlein mir so viel anderes schönes bietet? Mein Freund steht hinter mir, meint aber, er denkt, es ist besser, dass wir so weiter leben, vor Allem wegen des Alters...Wir haben auch niemand, der auf das Kind aufpassen könnte, das will auch alles bewerkstelligt werden.

Oder bleibt es bei unserem sehr schönen Leben, wo wir viel Reisen, viel unternehmen und einfach nur glücklich sind? Ist da ein Kind die Krönung? (Einen Kter aus dem Tierheim haben wir ja schon...) Vielleicht höre ich die Uhr nur so laut ticken, dass ich nun panisch reagiere...

Ich weiss, das ist ne schwere Frage... Über Erfahrungsberichte würde ich mich freuen...

Beitrag von kinderwunsch_hh 22.09.08 - 13:55 Uhr

Hallo,

das ist hier ganz sicher keine schwere Frage. Hier treffen sich Frauen, die diese Entscheidung lange getroffen haben, aber seit Jahren vergeblich üben! Frag doch im Kiwu, dort finde ich die Frage besser aufgehoben. Wir würden alles tun, nur um ein Kind zu bekommen!

lg

Beitrag von matisse3001 22.09.08 - 13:59 Uhr

Hallo!
Meine Tanten haben mir immer gesagt: "Es gibt keinen optimalen Zeitpunkt zum Kinder kriegen"!
Und jetzt haben wir es einfach gewagt, trotz Job etc..
Schließlich frisst das Kind einem nicht die Haare vom Kopp und Angst um meine "Millionen" auf den Konto hab ich auch nicht, denn die gibt es nicht.

Mach Dir nicht so viele Gedanken, einfach machen und los ;-)

Der Rest kommt von ganz alleine. Vertraue doch einfach auf Dich!

Viele liebe Grüße und good luck #klee

Beitrag von binchen-tara 22.09.08 - 13:59 Uhr

Also,ich bin zwar noch keine 40 und ich hab gott lob schon zwei ganz tolle kids aber um ehrlich zu sein bin ich nicht sicher ob dein beitrag hier so wirklich passt. denn hier sind wie ich auch lauter mädels die GANZ GENAU WISSEN WAS SIE WOLLEN nämlich ein BABY und dafür nehmen viele von uns auch so einiges auf sich und da ist es natürlich nicht einfach jemandem zu raten was er tun soll der so unsicher ist wie du ob er sein freies leben aufgeben will für ein krümelchen für das ich zb bereit wäre durchs feuer zu gehen.
ich will dich wirklich nicht verärgern aber ich finde deine anfrage jedenfalls in diesem forum nicht passend.
ich hoffe trotzdem du findest für dich deine antwort und verbleibe mit lieben grüssen sabine

Beitrag von sumsi31 22.09.08 - 14:05 Uhr

Hallo,

bin auch der Meinung, dass man Dir im KIWU-Forum besser helfen wird!
Trotzdem möchte ich meine Meinung abgeben:
wenn Du wehmütig wirst, wenn Du eine #schwanger Frau siehst und wenn Du schon immer Kinder haben wolltest, würde ich den Schritt wagen... nicht, dass Du es irgendwann mal bereust!!!

Den perfekten Zeitpunkt gibt es sowieso nicht!

LG, Sumsi #herzlich

Beitrag von ichpia 22.09.08 - 14:06 Uhr

Hallo!
Ich kann ja Deine Torschlußpanik verstehen.
Aber wenn ich Deine Zeilen so lese, bist du dir wohl noch nicht ganz sicher ob du ein Kind möchtest oder nicht.
Ich kann Dir nur dazu raten Dich für ein Kind zu entscheiden aber letztendlich liegt die Entscheidung bei Dir.
Die meisten die hier in diesem Forum sind, haben ihr Ziel vor Augen denn sie wünschen sich sehnlichst ein Kind und kämpfen um jeden Preis dafür.
Mache Dir nicht so viele Gedanken.
LG Pia

Beitrag von morjachka 22.09.08 - 14:13 Uhr

(Einen Kter aus dem Tierheim haben wir ja schon...)#klatsch

Ich habe massive Probleme und sollte laut Arzt besser heute als morgen ein Kind bekommen#schock.
Die Diagnose bekam ich Oktober 2007 als Single.

Gereist bin ich in meinem Leben genug, seit 4 Monaten bin ich mit meinem Traumman zusammen, wir moechten in ca. einem Jahr ein Kind, wenn wir etwas meht Stabilitaet haben.

Wir wissen, dass wir damit ein Risiko eingehen, weil die Chancen schwanger zu werden sinken, aber ein Kind bedeutet halt Verantwortung.

Uebrigens, um zugelaufene Katzen kuemmern wir uns auch, wenn wir nicht da sind, werden sie von den Nachbarn gefuettert!

Beitrag von die-maja85 22.09.08 - 14:25 Uhr

Nicht lange nachdenken und loslegen. Ich bin zwar nicht in deinem Alter aber meine Mama war 39 wie sie ihr Kind bekam und bereut es bis heute kein bißchen aber wie du schon sagst ihr habt doch alles tolle gemacht was ihr euch gewünscht hab warum also nicht und sich auf etwas neues einlassen und solange ihr keine Millionen besitzt müßt ihr euch um die auch keine Gedanken machen denn ein Kind frisst einem nicht die Haare vom Kopf. Und wenn du das Gefühl hast du kannst auf eine Reise mehr oder weniger verzichten zugunsten eines Kindes dann bist du bereit für ein Kind. Meine Mama hatte auch nie eine Oma die aufpassen konnte aber es gibt Tagesmütter, Babysitter, Kinderkrippen und Freunde. Wenn du es wirklich willst dann schaffst du das auch.

Ich drück dir ganz fest die Daumen bei deiner Entscheidung.

Gaaanz lieben Gruß Maja

Beitrag von utina63 22.09.08 - 14:42 Uhr

Also ich finde Du bist hier ganz richtig aufgehoben wegen Deiner Frage. Du ragierst keineswegs panisch, sondern ganz richtig, denn es ist normal, dass man sich diese Fragen stellt und sich alle Konsequenzen überlegt, die mit dieser Enstecheidung verbunden sind, aber vielleicht darf ich Dir mal kurz unsere geschichte kurz erzählen.

Mein Partner und ich sind beide Mitte 40, sind seit einem Jahr zusammen und haben Anfang Juli beschlossen, dass wir es einfach probieren mit dem Nachwuchs. Meine Werte sind für mein Alter sehr gut, nur bin ich Anfang Oktober bei einem Spezialisten, der meine Befunde schon kennt und meint, dass wir grade da ich über 40 bin, medikamentös nachhelfen müssen. Mein Freund und ich haben die Einstellung, dass wenn es klappt, das schön ist, wir aber auch nicht todunglücklich sind, wenn es nicht klappt. Heisst, wir gehen entspannt an die Sache. Das ist auch die Hauptsache, denn auf Krampf klappt das nicht.

Klar ist der Entschluss für ein Kind ein ziemlicher Einschnitt in das Leben und man muss sich über alle Konsequenzen klar sein.

Bei Dir habe ich das Gefühl, dass Du momentan nur negative Punkte siehst, uns aber nicht sagst, was bei Dir für ein Kind spricht. Über Letzteres solltest Du Dir Gedanken machen und keine Panik bekommen.

Schaue doch mal in unserem Club "Kinderwunsch ab 35" rein und stelle auch hier die Frage. Ich glaube, dass wird Dir weiterhelfen.

Viele Grüße
Uta

Beitrag von abarbaras 22.09.08 - 14:59 Uhr

Hallo, die Entscheidung kann Dir bestimmt keiner abnehmen ! Aber eins kann ich Dir sagen, ich hatte früher genau die gleichen Bedenken, zusammen mit meinem Ex der nur auf Geld Karriere, Reisen aus war, völlig unvorstellbar.
Jetzt bin ich 41 und habe vor 1 1/2 Jahren meinen Traummann kennengelernt, mit dem gemeinsam es mein gößter Wunsch ist, ein oder 2 Kids zu haben. Leider geht es bei uns nicht so problemlos, hätte ich auch nicht gedacht, als wir vor gut 1 JAhr zu "üben" anfingen.
DAs solltest Du bei Deiner Planung auch bedenken !
Gruß
Antje

Beitrag von qayw 22.09.08 - 15:03 Uhr

Hallo,

diese Überlegungen hat man mit 20, mit 30 und mit 40. Soll heißen, ein anderes Alter ist auch nicht idealer. ;-)

Wenn Du überhaupt jemals ein Kind möchtest (und Dein Partner auch dafür ist), solltest Du jetzt loslegen. Wenn Du Pech hast, klappt es nicht gleich.

Ein Kind hat Vor- und Nachteile, wie das meiste im Leben. Natürlich braucht es viel Zeit, Nerven und Geld.
Aber da ist dann ein kleiner Mensch, der Dich einfach liebt, der von Dir lernt, und in dem Du später weiter lebst.
Viele alte Leute bereuen später, keine Kinder zu haben, auch wenn sie ein schönes, aktives Leben geführt haben.

Zu Deinen Bedenken:
Ob Du das nervlich durchstehst, weiß ich nicht. Ich weiß ja nicht, wie empfindlich Du bist. Aber man wächst mit seinen Aufgaben, und wenn man Glück hat, hat man ein ruhiges Kind. ;-)

Klar sind Kinder nicht billig, aber man kann schon viel sparen, indem man Sachen gebraucht oder in günstigen Geschäften kauft.
Es kommt auch noch darauf an, wie es bei Euch mit der Arbeit aussieht. Ich habe das Glück, meine Tochter im, für Mitarbeiter kostenlosen, Firmenhort unterbringen zu können und arbeite seit dem Mutterschutz 20 Stunden Teilzeit.

Freizeitaktivitäten werden natürlich schwieriger. Wir unternehmen abends viel getrennt, so daß immer einer auf die Kleine aufpaßt. (Wir haben auch niemanden, der auf sie aufpassen kann.)
Anstelle ins Kino zu gehen, leihen wir uns DVDs. Freunde ohne Kinder kommen abends zu uns.
So Sachen wie Museen oder in die Stadt fahren gehen ja einigermaßen mit Kindern.
Im Urlaub gibt's auch häufig Hotels mit Kinderbetreuung.
Klar ist man ohne Kind flexibler, aber soo tragisch finde ich das jetzt auch nicht. Die Kleine entschädigt schon dafür. ;-) Zur Not gibt's ja auch noch Babysitter.


LG
Heike und Merle (16 Monate)

Beitrag von yippieh1 22.09.08 - 15:16 Uhr

Vielen Dank für die netten Antworten! Ich weiss, dass es nicht unbedingt die richtige Adresse ist, um auch CONTRA Kind Antworten zu bekommen, klar. Ich wollte vielmehr Erfahrungsberichte haben von Mamis, die evtl. das Gleiche wie ich gedacht haben, wo die Gefühle Karrussel fahren, man ängstlich ist, wie sich sein routiniertes , eingefahrenes Leben auf einmal verändert, etc. Evtl. die Wohnung aufgegeben werden muss, weil zu teuer, was ist mit Job??Beziehung???

Meine Freundin war am Wochenende bei mir mit ihrem 6Mon alten Zwerg und meinte: ach, mach doch einfach und denk nicht soviel. Das haben auch schon ganz andere geschafft! Und sie hatte blutunterlaufene Augen und meinte, trotz zig schlafloser Nächte und Dauerschreien will sie es trotzdem nicht missen...

Vielleicht klappt es ja sowieso nicht mehr...

Beitrag von silly1976 22.09.08 - 15:05 Uhr


hi,

ich bin nun "erst" 32, habe bereits 2 kinder. und ich hab mir auch gedanken darüber gemacht ganz klar.

wir reisen dennoch weiterhin viel, machen trotzdem rucksach urlaub in asien, ich arbeite mit einem kind damals 3/4 mit zweien nun 1/2.

das elterngeld ist jetzt klasse, so das man das erste jahr gut über die runden kommt. für den kleinen hab ich ne tagesmutter und arbeite weiter.

hab immer gesagt, dass ich im großen und ganzen keine einschränkungen haben möchte.

ok - ich geb zu hab mein cabrio - gegen familienkutsche getauscht, aber es ist ja nicht für immer!!!

für mich wäre ein leben ohne kinder naja hört sich blöd an, aber schon ein wenig sinnlos gewesen. bin 10 jahre lang gereist ..... karriere läuft trotzdem weiter und man lernt auch wieder andere neue nette gleichgesinnte leute kennen und später wenn man alt ist kommt ja vielleicht doch mal einer vorbei und schaut nach einem, dann gehts weiter die freude mit enkelkindern usw. ......

das leben wird anders, aber nicht alles. und mit einem kind doch noch viel leichter, dann passt halt mal einer auf das kind auf und der andere kann sich mal altern freunden treffen usw.

so genug zugetextet. ich wünsch euch alles gute wenn du fragen hast gerne. hab auch viele freundin zw. 38 und 42.

liebe grüße

silly mit nevio 1 1/2 und chiara 4 1/2

Beitrag von rennee 22.09.08 - 15:20 Uhr

Hallo,
Deine Fragen bleiben alle zunächst theoretisch, denn der Wunsch nach einem Baby ist das eine und ob es wirklich klappt ein ganz anderes. Insofern würde ich da nicht so kopflastig ran gehen, sondern eher sehen ob es sich vielleicht von alleine entscheidet.

Viele Frauen warten ein Jahr auf die Schwangerschaft und dann ist da auch noch eine Zeit bis zur Geburt. Ob man das dann mitmachen möchte, entscheidet schlussendlich wie groß tatsächlich der Wunsch nach dem Kind ist.

Nur eine kleiner Tipp, ich habe einen Sohn und den würde ich für kein super gutes sicheres abwechslungsreiches Leben oder wie auch immer eintauschen...denn das ist mein gutes, sicheres, abwechslungsreiches Leben. Du verstehst was ich meine? Die Werte ändern sich mit einem Kind, genauso wie mit jeder anderen Beziehung. Ich frage mich auch nicht im Zustand des „verliebt seins“ wie viel Zeit oder Entbehrung mich die Beziehung kostet, sondern genieße die Zeit, umso mehr umso besser. Es ist dann keine Entbehrung sondern eine Bereicherung. Ich hätte es vorher auch nicht gedacht aber meine Erfahrung war dann so mit meinem Kind...

Viel Glück bei der Entscheidung, aber warte nicht zu lange, sonst entscheidet die Zeit für Dich..?

Rennee #stern

Beitrag von yippieh1 22.09.08 - 15:34 Uhr

Vielen Dank. Ich werde mir das zu Herzen nehmen...#herzlich

Beitrag von mel-1979 22.09.08 - 21:41 Uhr

also, ich muss sagen, wenn man mit 40! erst darüber nachdenkt ein kind zu bekommen. und sich aber immer noch nicht sicher ist, ob man das hinbekommt und ob man sein leben wirklich so gravierend ändern will, dann soll man es sein lassen!!!
du hast doch schon einen kater!! ich glaube das reicht! sorry, aber mit 40 find ich so eine frage unreif!
gruß, mel

Beitrag von yippieh1 23.09.08 - 09:46 Uhr

Hallo Mel,


hättest Du meinen Beitrag richtig gelesen, würde Dir auffallen, dass mich dieses Thema schon SEHR LANGE beschäftigt, jedoch der richtige Mann nicht dafür da war.

Was hat das mit unreif zu tun? Traurig ist das, das stimmt.:-(

Gruß, Yippieh1