An die Stillmamas! Womit gebt ihr den "Besserwissern" konter!?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von leksio 22.09.08 - 14:52 Uhr

Hey ihr Lieben!

Ich bin gerade wieder (mal) so geladen :-[ Warum wissen eigentlich immer alle was das Richtige für die Kinder "der anderen" ist!?!

Jonathan ist gute 10 Monate alt und ein super schlechter Esser. Brei möchte er überhaupt nicht, egal welchen ob Gläschen, Fertipulver, selbst angerührt. Das einzige was er seid ca. 8 Wochen isst, ist sein selbstgekochter Mittagsbrei. Immerhin!
Und sonst bekommt er abgepumpte Mumi. *Ich* habe damit auch keine Probleme. Er ist sicher kein Wonneproppen, nimmt aber dennoch zu und entwickelt sich prima von daher ...

Dann kommen aber immer wieder die super Tipps und Kommentare des Umfelds und der lieben Verwandtschaft ... Und ich kann das nicht mehr hören ...

"Er nimmt nur so schlecht zu, weil Deine Milch viel zu dünn ist"
"Er braucht was anständiges zu essen"
"Wielange willst Du eigentlich noch an dieser Pumpe hängen?!"
"Du verwöhnst ihn viel zu sehr, gib ihm einfach keine Flasche mehr und er wird schon essen"
"Stillen in dem Alter ist skuril"
usw. usf.

Ich habe es schon mit so vielem versucht, überhören, humorvoll reagieren, patzig reagieren, ... Es bringt nichts! Die halten einfach nicht ihren Mund! Ich bin langsam nur noch wütend über so viel, ja ich würde sagen, Unverschämtheit! Was geht das andere Leute an wie ich mein Kind, dem es offensichtlich an nichts fehlt, ernähre!?!

Kennt ihr sowas? Wie reagiert ihr darauf?

Sorry für das vielleicht ein wenig SLP, aber das musste raus #schmoll

LG Katharina

Beitrag von zuckerpuffel 22.09.08 - 14:59 Uhr

Einfach nicht drauf hören. Ich selbst bin keine Stillmama mehr (musste nach 4 Monaten aufhören, weíl Colleen meine Milch nicht mehr wollte), aber ich hab damals auch solche Ratschläge bekommen.

"Stillen in dem Alter ist skuril" <<<< find ich gar nicht. Stillen mit 6 ist skuril ;-)

Beitrag von leksio 22.09.08 - 15:20 Uhr

Und weisst Du wer das zu mir gesagt hat? Ein bekannter Kinderpfleger *augenroll*

Mit sechs könnte ich es mir auch vorstellen, es als skuril zu bezeichnen :-p

Beitrag von babe26 22.09.08 - 15:04 Uhr

hallo,
bisher musste ich sowas zum glück nicht hören, denn jeder weiß, dass ich das aus vollster überzeugung mache. aber du kannst sie ja mal fragen, warum wir noch nicht ausgestorben sind, wenn mumi sooo schlecht und dünn ist. meinen sie, dass die neandertaler schon gläschen und milchbreie hatten???

lg,babe26 mit tobias(*09.10.05) & sarah(03.06.08)

Beitrag von leksio 22.09.08 - 15:25 Uhr

Die haben bestimmt Körner/Blätter/ was weis ich zusätzlich ins Kind "gezwungen" ... Mit Mumi bekommt man einfach kein Kind gross :-p

Schön das Du bis jetzt verschont wurdest! Ich lasse mich da ja auch nicht auf Diskussionen ein, so ist es ja nicht. Die reden einfach alle ungefragt solchen Blödsinn ...

Beitrag von schullek 22.09.08 - 17:15 Uhr

hallo, die neandertaler sind ausgestorben;-) die haben wenig mit uns zu tun. sorry, konnte ich mir nicht verkneifen:)
nimms mir nicht übel. sonst hast du aber vollkommen recht.

lg,
adina

Beitrag von yellowbutterfly 22.09.08 - 15:13 Uhr

hmm, einen wirklichen tipp außer weghören hab ich auch nicht.
gerade von leuten aus der generation unserer eltern habe ich sehr komische ansichten zu dem thema gehört. meistens lass ich sie einfach erzählen, schmunzel ein wenig drüber und denk mir meinen teil. ihr meinung ändern werden wir wahrscheinlich eh nicht.

Beitrag von leksio 22.09.08 - 15:28 Uhr

Das stimmt.
Meine Schwiegermutter konnte es nicht glauben das ich immer noch Milch habe. Das ist doch nicht normal ... "Also meine Kinder wollten das schon in den ersten Tagen nicht, die haben alle schon nach ein paar Tagen nach der Flasche verlangt". Sicher ... #augen

Beitrag von yellowbutterfly 22.09.08 - 16:49 Uhr

genau. ich hoer auch immer so sachen wie " meine milch war ja eh viel zu duenn." usw. oder ich bekomme zu hoeren, dass man ja eigentlich mit 1 abgestillt haben sollte. und meine mutter fragt immer, ob meine milch jetzt nicht langsam mal weggeht. irgendwie hat man den muettern damals ganz schoen komische sachen erzaehlt, um sie davon zu ueberzeugen milchpulver zu kaufen..

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:19 Uhr

Aber so "langsam" wissen wir ja dass das damals Quatsch war. Und anstatt uns jetzt zu unterstützen bzw. uns das machen zu lassen was genau richtig für unsere Kinder ist, sagen sie das weiter von dem sie mittlerweile genau wissen das es falsch ist ...

Meine Mama (ich hab sie wirklich unendlich lieb ;-) ) fängt, wenn sei denn nicht wieder die "Besserwisser-Schiene" fährt, manchmal auch noch mit Selbstmitleid an. Kennst Du das auch?

Och Mann ... Nach euren Antworten kann ich schon ein wenig über alles lächeln ;-)

Beitrag von mariechen26 22.09.08 - 16:14 Uhr

Also ich habe auch die ein oder andere Besserwisserei hinter mir. Vor allem die alte Generation lies mir keine Ruhe. Ganz besonders wertvoll sind dann Kommentare von Leuten die gar keine Kinder haben.

Lara ist jetzt sieben Monate alt und ich muss sagen, dass sie ein sehr gute Esser ist. Ich koche ihren Mittagsbrei selber und ansonsten bekommt sie zwischendurch püriertes Obst und morgens und abends Grießprei mit püriertem Obst. Dennoch stille ich Lara noch mindestens zwei Mal am Tag. Manchmal Nachmittags, dann lass ich aber die Zwischenmalzeit weg, und immer Abends vorm zu Bett gehen. Eine kinderlos Arbeitskollegin meines Mannes musste dann vor kurzem mal ihr Wort dazugeben und meinte wortwörtlich: "Stillt die etwa immer noch?" Diese Frau bekam dann ab sofort das Kind nicht mehr auf den Arm und wenn ich meinen Mann von der Arbeit holte nur noch fiese Sticheleien bezogen auf ihr sehr extravangetes Aussehen meinersteits.

Ansonsten platzt mir auch gerne mal der Kragen wenn es zu viel wird. Dann sgae ich, jeder soll mit seinen Kindern umgehen wie er für ricghtig hält und wer keine Kinder hat sollte sich besser komplett aus dem Thame raushalten. Denn ein Metzger sagt einem Schuster ja auch nicht wie er mit seinen Leisten arbeiten soll. Allen anderen sagte ich, sollte ich irgendwann mal in die Situation geraten, einen hilfreichen Tip zu benötigen, werde ich gern auf Bekanntschaft und Verwandschaft zurückkommen. Bis dahin sollen sich aber alle zurückhalten, weil wir uns dem nicht mehr aussetzen und dann eben diese Menschen meiden.

Bis jetzt hats prima geklappt und wir wurden nicht mehr "belästigt".

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:23 Uhr

Stimmt, die kinderlosen sind auch zum schreien ...

Deine Kleine ist doch erst 7 Monate! Was soll sie denn sonst bekommen?! Boah echt ...

Beitrag von je82 22.09.08 - 16:48 Uhr

ja, ja
das kenne ich auch,...
ich habe unsere maus nun 7 1/2 monate voll gestillt und auch immer zu hören bekommen:
ihr magen braucht was richtiges, sie wird nicht satt, darf sie immernoch keinen kuchen essen?? usw. usw.

hab schon überlegt mir ein t-shirt drucken zu lassen mit der aufschrift:
ich belästige mein kind immernoch mit muttermilch

herrjeh was würde der tolle herr hipp wohl dazu sagen?
komisch find ich, dass es meist die leute sind, die selbst nicht gestillt haben- des rauchens wegen- und ihren schätzchen schon mit 4 monaten schokobrei reingestopft haben.
soll ja jeder so machen wie er will.
ich reagiere immer anders. mal sag ich nix, und ärgere mich nachher und manchmal bin ich ziemlich pampig.
ich mag es sowieso nicht wenn man mir ratschläge erteilt um die ich nicht gebeten habe!
kopf hoch !!!
ich glaub es geht vielen so
liebe grüße
jenni;-)

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:27 Uhr

Ich mag es auch nicht, und ich frage auch nicht danach *lach*

"Die" sabbeln völlig ungefragt solchen Blödsinn #augen

Hhm, was der Onkel Hipp und die Tante Alete dazu sagen würden ... Gebt den Kindern was richtiges :-p

Beitrag von katjafloh 22.09.08 - 17:07 Uhr

Schau mal hier:

http://mein.urbia.de/club/Klub+der+Stillenden+Mamis/forum/thread/27252

Da gabs mal dieselbe Frage im Club der stillenden Mamis. Les Dir das mal durch. #freu Vielleicht ist da eine Antwort für Dich dabei. #pro

LG Katja

Beitrag von katjafloh 22.09.08 - 17:08 Uhr

Ach menno, jetzt hab ich das Sternchen vor meinem Beitrag vergessen. #schmoll Macht ja nix. Dann eben hinterher. ;-)

LG Katja

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:27 Uhr

Vielen Dank #liebdrueck

Beitrag von kja1985 22.09.08 - 19:27 Uhr

Sobald man ein Kind hat steht man im Fokus des öffentlichen Interesses und jeder fühlt sich verpflichtet ungefragt gute Ratschläge zu geben. Wenn das wenigstens zeitgemässe, kompetente Ratschläge wären wäre es noch auszuhalten...

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:30 Uhr

Das stimmt wohl ... Ich weiss es leider nicht genau, da ich immer nur die veralteten, absolut unkompetenten Ratschläge bekomme #augen

Beitrag von mymorningstar 22.09.08 - 20:47 Uhr

...zum einen ohr rein...zum andern wieder raus...lächeln..."du musst es ja wissen"...tschüss!!!

ehrlich...solche leute beissen bei mir auf granit, denn wer keine erfahrung damit hat, kann mir viel erzählen, wenn der tag lang ist!!!

nicht irre machen lassen!!!

liebgruss
eni

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:32 Uhr

Wenn das nur so einfach wäre, aber recht hast Du ...

Beitrag von bienemaja1979 22.09.08 - 21:02 Uhr

*Hut ab*
Ich finde es bewundernstwert, dass Du Deinem Kind das so lange ermöglichst, dass er Deine MUMI bekommt.

Ich wünschte das es bei uns so lange geklappt hätte. Nachdem ich leider auf Flasche umstellen musste, fingen bei uns die Probleme erst an. Lya erbricht bis heute ziemlich doll, hatte fast 7 Monate lang extreme Koliken und war/ist immer ziemlich unruhig.

Was besseres als MUMI kann man seinem Kind gar nicht geben.

Und das Du das so lange hinbekommst mit abpumpen und über Flasche geben, ist toll.

Meide doch den Kontakt erstmal zu denen, die das was Du machst fragwürdig finden und wenn sie Dich fragen was los ist - dann sagst Du denen was Phase ist.

Mach weiter so.
Alles Liebe
Maja

Beitrag von leksio 22.09.08 - 22:38 Uhr

Danke für die Blumen ... #hicks

Hier wurden ja ein paar Links eingefügt, zu den Seiten mit super Kontern! Davon werde ich mir einige merken!

Weiss man denn warum Lya so viel und solange bricht? Von Bekannten das Kind hatte auch ständig und von allem gebrochen, bis sie endlich einen Arzt gefunden haben der einen Reflux diagnostizierte. Der Lütte musste auf eine Spezialnahrung umgestellt werden und dann ging es langsam bergauf ... Er hatte auch kaum zugenommen bzw. phasenweise sogar abgenommen.



Beitrag von bienemaja1979 23.09.08 - 08:09 Uhr

gern geschehen - hab ja auch nur die wahrheit gesagt#liebdrueck.

lya bekommt schon diese spezialnahrung, aber sie bricht trotzdem.

sie wurde auch schon in einer uniklinik untersucht - alles i.o.!

wie gesagt, als ich noch gestillt habe-hatten wir gar keine probleme. leider hatte ich "damals" zu wenig erfahrung und keine richtige unterstützung durch hebi und arzt, sonst hätte ich mit dem stillen weitergemacht. hab ja jetzt von so vielen tricks hier gelesen wie man das wieder hin kriegen kann...

aber dir wünsche weiterhin durchhaltevermögen und hör nicht auf deine bekannten.

lg
maja

Beitrag von rabe_rudi 22.09.08 - 22:27 Uhr

Hallo,

also ich antworte meist auf die Frage, ob denn noch Milch drin sei, ob er/sie mal selbst probieren möchte. (Kannst natürlich nicht bei jedem machen :-))


Gruss Corinna

  • 1
  • 2