Sex soooo wichtig???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von luna7903 22.09.08 - 15:22 Uhr

Hallo!

Eigentlich steht meine Frage ja schon oben... Ich habe seit letztem Jahr eine neue Beziehung. Ich kenne meinen Freund aber schon seit ca. 6 Jahren und ich wußte eigentlich vorher wie er zu Sex in einer Beziehung steht. Er ist da so wie wohl die meisten anderen Männer. Für Ihn kommt Sex an zweiter Stelle, wenn man jetzt von Dingen spricht die einem in einer Beziehung wichtig oder unabkömmlich sind. Ich bin da eher etwas nüchterner, heißt, bei mir steht Sex nicht an zweiter oder an dritter Stelle sondern irgendwie so danach...Das liegt auch nicht daran das mir der Sex keinen Spaß macht, aber ich bin jemand der für ein gutes Sexleben mehr braucht als nur die Gewissheit das mein Partner mich Sexuell anziehend findet. Also bei mir muss irgendwie die Situation stimmen und meine Laune. Ich habe ZB ein großes Problem damit, wenn wir uns gestritten haben, dann kann ich eine gewisse Zeit keinen körperlichen Kontakt zu Ihm aufbauen, weil er mich, oder wir uns gegenseitig einfach zu sehr verletzt haben. Ich kann da einfach nicht über meinen Schatten springen. Er ist jemand der sehr häufig Sex haben möchte. Am Anfang unserer Beziehung war 2 Mal täglich normal... So würde er es am liebsten bei behalten! Ich bin einfach oft gestreßt und es fliegen mir andere Dinge im Kopf rum. So ist er ZB noch verheiratet, hat einen Sohn, ein Haus, meine Tochter kommt auch noch dazu, so das mein Sexuelles Verlangen nicht mehr si stark ist wie vor einigen Monaten. Dies kann er irgendwie nicht begreifen und immer bei Disskusionen muss ich mir anhören wie wenig ich ihm zeige das ich ihn liebe, und wie sehr unser Liebesleben abgenommen hat. Heut morgen meinte er dann, wenn es weiter so gehe, dass wir so wenig Sex hätten (je nach Gefühlslage 1-3 mal pro woche), dann wüßte er das er unglücklich werden wird... Ihm bedeutet Sex nunmal sehr viel und ich habe das Gefühl ihm nicht das geben zu können was er will!!Toll, muss ich jetzt zur Sexmaschine werden nur um ihn halten zu können? Das ist doch keine gute Basis für eine Beziehung, oder sehe ich das alles zu eng? Wie ist das in Euren Beziehungen, ist es da ähnlich, oder bin ich nicht von dieser Welt?? Ich fühle mich halt oft einfach nur wie ein Gegenstand zur Befriedigung, auch wenn das etwas überspitzt ausgedrückt ist. Dieses Thema macht mich echt wütend und traurig. Ich möchte doch aus anderen Gründen geliebt werden und nicht weil ich so oder so oft mit meinem Partner schlafe:-(. Naja das war jetzt echt genug, hoffe mir gehts nicht alleine so!
LG Luna

Beitrag von asimbonanga 22.09.08 - 15:43 Uhr

Hallo Luna,

für manche Leute ist Sex seeeehr wichtig - für Andere weniger.Da haben sich schon viele den Kopf zerbrochen.
z. B. Luther:"in der Woche zwier,schadet weder ihm noch ihr" - für viele der blanke Horror nur zweimal Sex pro Woche zu haben , für Andere völlig o.k.
Es ist halt das Beste einen Partner mit ähnlichem sexuellen Appetit zu haben.Ich weiss das hilft dir jetzt nicht weiter - zweimal täglich ist nicht besonders kompartibel mit dem Durchschnittsverhalten( wenn man den Umfragen glauben darf ) Es gibt allerdings Männer für die ist Sex , die einzige Form von Nähe die sie täglich zulassen;-)
Da kann man Nichts machen.sexuell scheint ihr nicht zusammen zu passen. L.G. M.

Beitrag von cracker 22.09.08 - 16:08 Uhr

Hi
Kann mir diese Zwickmühle gut vorstellen. Ich war mal in einer ähnlicher Lage wie dein Partner. Nur war es da so, dass meine Freundin wochenlang keine sexuelle Aktivität mochte. Damit untertreibe ich sogar noch, denn es waren teils mehrere Monate, wo es bei ihr nicht ging, sie nicht konnte oder wollte .... ich weiss es bis heute eigenlich noch immer nicht, warum. Doch das ist nicht zu vergleichen mit eurer Situation. Dein Verhalten und Bedürfnis denke ich ist völlig ok.

Es gibt meiner Meinung nach kein als "normal zu bezeichnendes Mass". Sowas kann man nicht isoliert betrachten, weil ja immer zwei Partner mitspielen. Findet es ein Paar mehrmals täglich ok, ist das genauso unproblematisch wie das Paar, das ein Mal pro Monat mag. Das Problem ist doch nie "wie oft". Echte Probleme gibt es meiner Meinung nach dann, wenn die Bedürfnisse wirklich sehr weit auseinander liegen. Was "sehr weit" bedeutet, ist auch Interpretationssache. Doch das merkt man in einer Beziehung schon recht schnell. Wer zB so ein Mal pro Monat Lust hat und das Gegenüber mehrmals wöchentlich, da liegen die Karten nicht so günstig.

Ich vermute aber, dass bei eich nicht alleine die Häufigkeit ein Problem ist.

Auf keinen Fall darfst du gegen dein Bedürfnis handeln. Das wäre def. der Anfang vom Ende. Es geht aber schon im Grundsatz darum, ob ihr euch irgendwie finden könnt. Das ist eine schwierige Aufgabe, denn das Ergebnis daraus kann Konsequenzen haben.

Viel Glück

Beitrag von alinasmama2005 22.09.08 - 18:22 Uhr

Hallo,

Ich persönlich finde schon, dass ein funktionierendes Sexleben auf jeden Fall ein sehr großer Bestandteil einer funktionierenden Beziehung ist. Das muss nicht 2mal täglich sein, aber es sollte dennoch gut laufen- für beide!

Mein Mann ist genau wie dein Freund: Immer und überall!!! Allerdings hat der gute auch 2 gesunde Hände die er benutzen kann, wenn ich keine Lust habe. Manchmal "helfe" ich sogar dabei #schein
Klar hat der Sex im Laufe der Zeit abgenommen- besonders seit die Kleine da ist- aber lieben tun wir uns doch trotzdem. Und wie gesagt: 2 gesunde Hände...

LG Kristin

Beitrag von hezna 23.09.08 - 07:28 Uhr

Ein gutes Maß ist es, das angestrebt werden sollte.

Und es sollte für beide Partner das gleiche Maß sein.

Ob nun 1mal in der Woche, oder 1mal im Monat die Richtskala ist, das kann niemand benennen.

Wenn jedoch die Waage so ungleich ist wie bei euch, dann wird es schwierig.

Du hast dein Bedürfnis und er seins.

Wie ihr das Problem zu eurer Zufriedenheit lösen wollt, kann euch vermutlich niemand sagen.
Wenn du nun öfter mitmachst, wirst du dich benutzt fühlen. Tut er es weniger, fehlt ihm was.

Vielleicht ist es euch möglich, euch in der Mitte zu treffen.

Erwachsenen Menschen sollte es doch gegeben sein, eine Lösung zu finden.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von doctor-avalanche. 23.09.08 - 09:18 Uhr

"Erwachsenen Menschen sollte es doch gegeben sein, eine Lösung zu finden. "

Träum weiter! :)

Beitrag von hezna 23.09.08 - 09:27 Uhr

Träume sind Schäume mein Lieber

Entweder, sie finden eine Lösung oder es knallt

Beitrag von doctor-avalanche. 23.09.08 - 09:33 Uhr

Es wird knallen. Ist jetzt mal mein Tip!

Beitrag von hezna 23.09.08 - 09:50 Uhr

Ich schließe mich dir prinzipiell an.

Doch hoffe ich, daß es einen Weg für die zwei geben kann.

Eine Beziehung besteht nunmal aus mehr, als aus Befriedigung der sexuellen Gelüste

Beitrag von doctor-avalanche. 23.09.08 - 10:54 Uhr

"Eine Beziehung besteht nunmal aus mehr, als aus Befriedigung der sexuellen Gelüste "

Du bist manchmal so ekelig ernst vernünftig......

Mann mann mann, werd' doch mal geschmeidiger.....

Beitrag von hezna 23.09.08 - 13:31 Uhr

Für dich bin ich noch geschmeidig genug, mein Lieber #freu