Mutterschutzgesetz!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von -meee- 22.09.08 - 15:40 Uhr

Ich hab mich immer schon gefragt, warum man nicht länger arbeiten darf als bis 20Uhr!?
Vielleicht könnt ihr mich ja darüber mal aufklären!!!!

Ich habs meiner Chefin nämlich noch nicht gesagt. Da ich immer Spätschicht habe. D.h. von 15- 22Uhr und ich könnte auch nicht einfach früher anfangen und früher gehen.
Wenn das Gesetz nicht wär würde mir das auch nix ausmachen!
Nur weiß ich ja das das nicht geht. Aber ich kann auch nicht die Frühschicht machen, da ich erst ab 8.15 arbeiten könnte und das zu spät ist.

Haltet mich für feige, aber ich trau mich echt nicht es ihr mitzuteilen!#klatsch

Lg -meee-

Beitrag von lulu-maus 22.09.08 - 15:46 Uhr

Das ist eine komische Situation. Aber wenn dich deine Chefin nirgends ander´s einsetzten kann, dann kann es sein das du ein Beschäftigungsverbot erteilt bekommst. Denk mal darüber nach.

LG

Beitrag von -meee- 22.09.08 - 15:51 Uhr

Ja voll blöd da stimm ich dir zu!
Wir sind halt immer nur zu zweit im Laden außer Fr. und Sa. und da kann ich ja nicht einfach morgends ne halbe Std. später anfangen. Da ich aber noch ein Kind hab, was in die erste Klasse geht muß ich ihn ja noch zur Schule bringen die um zehn nach acht anfängt.
Darum fällt die Frühschicht weg.
Mein Vertrag geht eh nur bis ende Nov. und da würd ich ein Beschäftigungsverbot schon sehr blöd finden.
Auch meinen Kollegen unfair gegenüber.

Aber danke für deine Antwort #blume

Beitrag von fibi84 22.09.08 - 15:50 Uhr

hallo meee..

wieso das so ist frag ich mich auch...aber mir gehts da auch nicht anders...ich hab in meinem job eigentlich auch immer spätdienste oder bereitschaften gehabt, weil der job es eben erfordert..und frühschichten gibt es bei uns in dem sinne nicht, da ich in nem internat arbeite und die kids vormittags in der schule sind...naja und nun arbeite ich täglich entweder bis 18:30 uhr oder 20:00 Uhr und mach dann so nen zwischendienst...ich find es super ätzend, weil damit der ganze tag kauputt ist und ich auch meiner eigentlichen arbeit nicht mehr nachkommen kann, sondern mich mit viel kleinarbeit beschäftige, was auf die dauer echt ätzend ist..

Sagen musst du es ja sowieso und dru herum kommste leider auch nicht!!

Also kopf hoch und rein zur chefin :-)

LG Fibi

Beitrag von -meee- 22.09.08 - 15:58 Uhr

Hallo fibi!Es weiß wohl auch keiner die Antwort darauf #kratz

Ich bin jetzt in der 10ssw und wollte eh eigentlich nich bis zur 12ssw warten.
War zwar schon zweimal krankgeschrieben aber hab mir die AU immer beim HA geholt :-p

Ne drum rum werd ich nicht kommen. Der Bauch wird ja wohl anfangen zu wachsen ;-)
Nur wie gesagt, ist halt doof da mein Vertrag eh ende Nov. ausläuft und ich es den Kollegen irgendwie unfair gegenüber finde.

Beitrag von rottilove 22.09.08 - 15:52 Uhr

Und Du meinst Du kannst es ihr verbergen? Den Mutterschutz gibt es nicht für umsonst, denk mal drüber nach. Was kann dir denn passieren? Nix !!

Also keine Angst und morgen ab zur Chefin ;-)

Beitrag von -meee- 22.09.08 - 16:02 Uhr

Ne verbergen, kann ich ihr es sicher nichtmehr irgendwann:-p
Das es das nicht umsonst gibt, ist mir ja klar nur warum ist das so, das man nur bis 20Uhr arbeiten darf?
Bei Schicht- bzw.Wechseldienst find ich das ja verständlich aber so.

Zwei Wochen werd ich auf jedenfall noch warten also bis die blöden 12Wochen rum sind.
Bin halt noch immer etwas ängstlich, da ich schonmal eine Fg hatte.

Beitrag von amanda82 22.09.08 - 15:54 Uhr

Öhm, wo steht denn, dass du nach 20:00 Uhr nicht mehr arbeiten darfst? Hab eben gesucht, aber über die Arbeitszeit selbst nix gefunden ... Helft mir mal. Hab zwar Beschäftigungsverbot, aber ich bin neugierig, weil es meine Freundin betrifft. Ich dachte, man dürfte nur nicht in Schichten arbeiten oder so, dass der Körper der Frau durcheinander kommt ... Dachte immer, wenn die Arbeitszeit sonst regelmäßig ist, wäre das ok #gruebel

LG Mandy (27. ssw)

Beitrag von vmka 23.09.08 - 07:41 Uhr

"Werdende und stillende Mütter dürfen nicht in Nachtarbeit
(zwischen 20 und 6 Uhr), nicht an Sonn- und Feiertagen
und nicht mit Mehrarbeit beschäftigt werden. Sie
dürfen nicht mehr als maximal 81/2 Stunden täglich oder
90 Stunden pro Doppelwoche, Frauen unter 18 Jahren täglich höchstens acht Stunden oder 80 Stunden in der Doppelwoche arbeiten. Gesetzliche Ruhepausen sowie die Fahrzeit (Wohnung–Arbeitsstelle) sind keine Arbeitszeit."

Einige begrenzte Abweichungen von diesen Verboten sind für bestimmte Beschäftigungsbereiche erlaubt (z. B. für Krankenhäuser, das Gaststätten- und Hotelgewerbe, in der Landwirtschaft, für Künstlerinnen und im Familienhaushalt, § 8 Mutterschutzgesetz).

Auszug aus einer Broschüre über das MuSchu-Gesetz vom Familienministerium.

Beitrag von fee2212 22.09.08 - 16:16 Uhr

Hallo Meee,

ich kenne mich zwar mit der Zeit nicht aus, aber .. lass es mich mal so ausdrücken: wenn Du mit Deiner Chefin ausmachst, dass Du gerne diese (regelmässige) Arbeitszeit beibehalten willst, dann ist das sicher kein Problem.

Das Mutterschutzgesetz ist eine Vorgabe um die werdende Mutter zu schützen. Aber: wo kein Kläger da kein Richter! Und wenn es für Deine Chefin und Dich in Ordnung geht, dass Du weiterhin von 15 - 22 Uhr arbeitest, dann isses doch kein Problem!

LG,
Kerstin