Bitte tröstet mich etwas, Welpe ist im Tierspital...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von veela 22.09.08 - 16:21 Uhr

Hi Zusammen

Brauche ein paar aufmunternde Worte wenn`s geht. Der Welpe meiner Eltern (12 Wochen) ist seit Samstag in Bern im Tierspital. Akutes Nierenversagen. Vermutlich Leptospirose, ist aber noch nicht sicher. Heute hat sie die dritte Dialyse bekommen, aber die Nieren funktioniert noch immer nicht selbstständig. Wir hoffen jetzt einfach das Beste.

Zwei Mal täglich wird uns der aktuelle Stand durchgegeben, morgen können wir sie das erste Mal besuchen. Sie tut mir so unglaublich leid und ich vermisse sie schrecklich. Sie gehört schon so sehr zu unserer Familie, auch wenn sie erst kurze Zeit bei uns ist.

Sorry fürs Ausheulen...

LG Veela

Beitrag von bottroperin1987 22.09.08 - 16:25 Uhr

was ist das denn für ein hund?.. und alles gute #blume

Beitrag von veela 22.09.08 - 16:31 Uhr

Es ist ein Petit Bleu de Gascogne. Eine franz. Jagdhunderasse. Meine Eltern sind extra nach Frankreich gefahren um die Kleine zu holen.

Hier ein paar Fotos von Google:

http://www.sbak.nu/komp/kompendier/images/Blue/PETIT%20BLUE%20DE%20GASCOGNE.jpg

http://www.evcilkopekler.com/fotolar/kucuk1136303164petitbleudegascogne_01.jpg

Danke und LG
Veela

Beitrag von batzi71 22.09.08 - 16:27 Uhr

#heulOch nöööööö.....#heul
ein ganz dollen #liebdrueck für Dich und gute Besserung für die Knutschkugel.....
LG batzi

Beitrag von coolmum 22.09.08 - 16:29 Uhr

hallo!

och, das tut mir echt leid. ich weiß wie sehr man da bangen muss.

mein rüde hatte mit einem halben jahr akutes nierenversagen. wurde durch eine nierenbeckenentzündung hervorgerufen die wir nicht erkannt hatten weil er fit war wie ein turnschuh. als wir es gemerkt haben hatten schon 70% der nieren aufgehört zu arbeiten.

aber: mein rüde liegt hier neben mir mit jetzt schon über 2 jahren!

vielleicht hab ich einen kleinen lichtblick für dich. die niere ist ein organ, die im normalzustand nicht 100% der leistung gibt die sie geben kann. das heißt wenn euer welpe diese sache jetzt übersteht und z.b. 40% der nieren danach irreparabel geschädigt sind, dann kann z.b. nach einem jahr trotzdem wieder 100% nierenfunktionalität gemessen werden. einfach weil der teil der nieren der noch funktioniert dann mehr leistung bringt.

ich wünsch eurem welpen viel kraft! er schafft das!!!

lg

Beitrag von sonnenschein520 22.09.08 - 19:03 Uhr

Wie Egoistisch kann ein Mensch nur sein, ich hätte den kleinen Wollkneuel schon längst erlöst!!!!!

Beitrag von hunaro 22.09.08 - 20:27 Uhr

Na, wie gut, das DU das nicht zu entscheiden hast!

Ich könnt grad jemandem eine boxen!:-[

Beitrag von jumper 22.09.08 - 20:37 Uhr

Würdest du das bei deinem kind auch?

Der Hund hat durchaus die Chance wieder ganz gesund zu werden

Beitrag von sonnenschein520 23.09.08 - 07:55 Uhr

Wiso kommt Ihr immer mit Kinder, das ist Typisch für Leute die nicht mer wissen was sie sagen sollen.
Das Kind trägt man 9 Monaten im Bauch es besteht eine unglaubliche Mutter-Kind beziehung die ein Lebenlang hält sogar den wenn das Kind Stirbt!!!!!!!! Der Hund hat man 10-15 Jahre und wen er nicht mer da ist Trauert man 1 Monat und dan geht man los und Kauft sich einen Neuen. Na, verstest du was sagen möchte.

Beitrag von jumper 23.09.08 - 08:36 Uhr

Ja, das du kein herz hast

Beitrag von sonnenschein520 23.09.08 - 15:31 Uhr

Ich mache mir 100 mal mer sorgen um mein Kind das Krank ist weder um einen Hund!! So wie es scheint gibst DU mer geld für dein Tier aus als für dein Kind wie armselig ist das den !!!!!

Beitrag von chou99 23.09.08 - 15:50 Uhr


Sag mal, jetzt nimm dich mal aber ein bischen zurück!

Es steht nirgendwo geschrieben, daß jumper, oder irgenjemand anderes hier, sich weniger um ihr Kind als um ihr Tier sorgt.
Und genauso wenig kann ich lesen, daß sie grundsätzlich mehr Geld für ihre Tier als für ihr Kind ausgibt.

Und jetzt oute ich mich auch mal "armselig" in deinen Augen:

-Ja, ich habe für mein Pferd fast 2000 Euro augegeben weil es krank war, und da war mein Kind schon auf der Welt. Um nicht zu sagen erst 6 Wochen alt und so viel Geld hatte ich bis dato noch nicht in meinen Sohn "investiert".

-Und Nein, ich habe mein Pferd, welches ich vor 12 Jahren einschläfern mußte, noch nicht vergessen.

-Mein Hund ist auch schon sehr alt, der letzte Weg ist sicher nicht mehr so weit entfernt, und ich werde ihn sicher nicht gedanklich oder in meinem Herzen 1 Monat später gegen einen neuen Hund eintauschen.Auch nicht wenn ich mir einen neuen anschaffen sollte.

Stell dir mal vor, es gibt Menschen, die deutlich mehr Platz im Herzen haben als für das aktuelle Geschehen um sie herum.

traurig bist alleine du

Grüße
Nicole

Beitrag von jumper 23.09.08 - 17:48 Uhr

Entschuldigung, aber du hast echt einen Sprung in der Schüssel.

Es geht doch nicht daraum ob Mensch oder Tier, sondern um lebewesen und jedem sei ein leben gegönt zudem ist es vom Gesetz her verboten!!!! ein teir einzuschläfern welches wieder völlig gesund werden kann und der Allgemeinzustand nicht grundlegend schlecht ist.

Ich kann mir Sorgen um Mensch und Tier machen. ich hab #herzlich genug. Das fehlt dir scheinbar

Beitrag von halbnomadin 23.09.08 - 13:16 Uhr

Du willst offensichtlich damit sagen, dass ein Tier Dir nicht mehr wert ist als ein Sofa.

OK, Deine Sache, aber was hindert Dich daran zu tolerieren, dass andere das anders sehen.

Die Bindung zu einem speziellen Kind wird übrigens nicht allein durch die Schwangerschaft aufgebaut, sondern durch das Zusammensein als Familie. Sonst dürften Väter ja gar keine Bindung zu Kindern haben - die waren nie bei denen im Bauch.

Und es ist (zumindest bei mir/ meiner Familie) durchaus so, dass es immer Nachfolger gegeben hat, wein ein Tier gestorben ist. ABER: die emotionale Bindung an die verstorbenen Tiere bleibt, genau so wie auch die an verstorbene Familienmitglieder (Der Unterschied ist wirklich klein). Die Bilder sind im Kopf und an der Wand, die Geschichten und Erlebnisse sind nicht negiert.

Je nachdem, was die Ursache der Krankheit ist und ob es eine realistische Heilungschance gibt, sind ein mehrtägiger Aufenthalt in der Klinik und die Behandlungen durchaus machbar.
Unserem Kater haben wir das nicht angetan, da CNI ja nicht heilbar ist - in dieser Situation hätten wir nur Leiden gemehrt.


Also: etwas mehr Toleranz oder eine stichhaltige Begründung deiner Meinung bitte!

halbnomadin

Beitrag von coolmum 22.09.08 - 21:13 Uhr

manche menschen haben ausser hunger und durst einfach kein gefühl... traurig aber wahr

Beitrag von sonnenschein520 23.09.08 - 07:41 Uhr

Man kann ja ein Tier auch unnötig leiden lassen, aber das ist Typisch Mensch Egoistisch und schaut nur für seine Gefühle und alles andere Interessiert in nicht.

Beitrag von coolmum 23.09.08 - 08:00 Uhr

klar kann man ein tier auch unnötig leiden lassen, aber nierenversagen kann man evtl noch gut heilen. die nieren sind ein organ, das normal nicht zu 100% arbeitet, das heißt wenn sie das übersteht und ein teil der nieren kaputt ist, dann kann sie den teil kompenisieren.
wenn es nach deiner meinung ginge, dann hätte ich damals meinen 6 monate alten hund auch einschläfern lassen müssen. aber: er liegt heute neben mir, macht agility, wird zum rettungshund ausgebildet und ist absolut fit!
also scher mal nicht alles über einen kamm bitte!

Beitrag von jumper 23.09.08 - 12:16 Uhr

Wo ist es egoistisch einem Tier zu helfen wenn es danach noch 15 gesunde Jahre hat?!

Beitrag von jumper 23.09.08 - 12:17 Uhr

Zumal es VERBOTEN ist ein tier einfach so einschläfern zu lassen, wenn es gute behandlungsmöglichkeiten gibt.

Beitrag von hunaro 22.09.08 - 20:29 Uhr

Warte mal erstmal ab, was die morgen über seinen Zustand sagen. Mach dich nicht so fertig!
Junge Hunde können verdammt zäh sein und kleine Kämpfer.

*tröst*

Grüßchen, Ute

Beitrag von veela 23.09.08 - 08:50 Uhr

Ich danke euch für euren Zuspruch. Gestern hat sie das erste Mal wieder selbstständig gepieselt. Das ist doch schon mal was. Ev. können wir sie heute das erste Mal besuchen, dann wird der Arzt uns sicher sagen, wie es weitergeht und was noch machbar bzw. zu erwarten ist.

LG Veela

Beitrag von hundkatzmaus 23.09.08 - 15:37 Uhr

Alles gute für den kleinen

Beitrag von littlelave 25.09.08 - 07:25 Uhr

Hallo.Hab die Diskusion ein wenig verfolgt und möchte gerne nachfragen, wie es dem kleinen geht?LG littlelave