Außenstände

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von juleslorchen 22.09.08 - 18:29 Uhr

Hallo,

ich bin selbständig und mein Hauptkunde hat momentan Außenstände von ca. 3500 Euro. Ich lebe von diesem Geld und stehe nun knietief im Dispo und ie Überziehungszinsen zahlt mir ja auch keiner zurück.

Er versichert und verspricht mir immer wieder, dass das Geld auf dem Weg sei. Angeblich hat er letzten Montag (vor einer Woche) überwiesen, aber bis heute ist nix drauf.

Es geht um Beratungsleistungen. Teilweise handelt es sich um Außenstände aus dem April.

Ich möchte jetzt nicht mehr so weitermachen. Was soll ich tun? Offizielles Mahnverfahren? Wir rechne ich die Tageszinsen aus?

Kann ich einfach zu Hause bleiben und ihm trotzdem Rechnungen stellen? Quasi nach dem Motto: ich habe 5 Monate gearbeitet ohne Geld zu bekommen, nun bekomme ich mal Geld ohne zu arbeiten....#schein

Was ratet ihr mir? Ist mein Hauptkunde und wenn der flöten geht, kann ich fast zumachen. Trotzdem ist es sehr frustrierend. ich bin alleinerziehend und das weiß er. Das kommt dazu.

Viele Grüße
Juleslorchen

Beitrag von marion2 22.09.08 - 18:37 Uhr

Hallo,

hast du schon Mahnungen geschrieben?

Wenn nicht, schreib eine! mit konkretem Zahlungstermin, Auflistung der Außenstände plus Mahngebühr.

Such dir einen anderen Kunden!

Und befasse dich mit dem hier: http://www.ba.neues-lernen.de/angebote/structura/forderungsmanagement_2/seite3.html

Gruß Marion

Beitrag von manavgat 22.09.08 - 18:45 Uhr

Ich würde mir sofort irgendwo eine Aushilfsstelle suchen (und wenn es putzen ist) und die Arbeit sofort einstellen.

2. Mahnbescheid und Pfändung auf den Weg bringen - was Du schon längst hättest tun sollen.

Man soll schlechtem Geld (und Arbeit) kein gutes Geld (und Arbeit) hinterher werfen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sterni84 22.09.08 - 19:20 Uhr

Wenn er immer so eine Zahlungsmoral an den Tag legt, würde ich ihm ne Mahnung schicken und ihn gleichzeitig darauf hinweisen, dass Du nicht weiterhin für ihn arbeitest.

Ansonsten lass dir demnächst zumindest eine Anzahlung von ihm geben.

LG Lena

Beitrag von carrie23 22.09.08 - 19:26 Uhr

Ne nicht einfach daheim bleiben sondern wirklich den offiziellen Weg gehen, so kann dir keiner was anlasten.
Da ich nicht selbstständig bin, kann ich dir den Rest nicht beantworten- DAS sollen lieber Leute machen die sich auskennen bevor ich dir Quatsch erzähle.

lg carrie

Beitrag von nick71 22.09.08 - 19:37 Uhr

Gerichtliches Mahnverfahren einleiten...wenn das allerdings -wie du schreibst- dein Hauptkunde ist und du zukünftig ohne seine Aufträge praktisch dichtmachen kannst, solltest du es dir gut überlegen, ob du nicht vielleicht besser die Zähne zusammenbeißt und abwartest, bis er wieder flüssig ist und seine Außenstände bei dir begleichen kann. Ich an deiner Stelle würde ihm allerdings mal auf auf's Dach steigen, wie lange es noch dauern soll, bis er zahlt. Weiters muss ich immer wieder feststellen, dass man es sich eigentlich nur leisten kann selbständig zu sein, wenn man solche "Durststrecken" überwinden kann, ohne gleich finanziell auf dem Zahnfleisch zu gehen bzw pleite zu machen.

Beitrag von marion2 22.09.08 - 19:56 Uhr

Hallo,

du schreibst Quatsch. Wenn der Hauptkunde nicht zahlt, macht sie sowieso bald dicht. Da muss man sich eigentlich gar nichts überlegen. Außer, wie man an Geld kommt und das schnell. Sprich: Neuen Kunden suchen.

Auch für Selbständige gibt es ALGII - ganz Pleite wird sie also nicht gehen.

Gruß Marion

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 05:01 Uhr

AlGII zu beziehen, heißt doch, pleite zu sein oder seh ich das völlig verdreht?

LG

Beitrag von marion2 23.09.08 - 09:35 Uhr

Ja, siehst du.

Wenn sie rechtzeitig den Absprung schafft (notfalls mit Unterstützung durch ALGII) geht sie nicht Pleite.

Wenn sie so weiter macht und darauf hofft, dass der Kunde irgendwann mal Mitleid mit ihr hat und doch noch zahlt, dann wird sie Pleite sein. (Gib mal das Wort "Pleite" bei Google ein, dann wird klarer, was ich meine ;-) )

Beitrag von juleslorchen 23.09.08 - 13:30 Uhr

Naja, das wird nicht nötig sein. Zur Not habe ich eine freiwillige Arbeitslosenversicherung, die einspringt, wenn ich dicht machen muss.

Sooo blöd bin ich dann ja doch nicht. ALG II würde nicht reichen.

Liebe Grüße
Juleslorchen

Beitrag von juleslorchen 22.09.08 - 21:07 Uhr

#danke euch!!!

Mahnungen gehen morgen früh raus: eine letzte für die Rechnungen, die ich bereits angemahnt hatte und eine 1. Mahnung für Rechnungen, die bisher noch nicht meinerseits angemahnt wurden. Zahlungsziel bei beiden Mahnungen ist Donnerstag. Ansonsten gibt es das gerichtliche Mahnverfahren.

Für September muss ich eine neue Rechnung schreiben und werde die 1. Mahnung eine Woche nach Rechnungszugang abschicken.

Ihr habt recht: ich habe mich zu sehr einlullen lassen.

Liebe Grüße
Juleslorchen