Der "beste" Freund meines Mannes

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von pssssssssssst 22.09.08 - 19:03 Uhr

Hey,

also ich bin grad wieder am kochen vor Wut...

Es geht um meinen Mann und seinem "besten" Freund- was er in meinen Augen aber nicht ist.

Aber erst einmal zu etwas längeren Vorgeschichte...

Also mein Mann ist mit seinem Freund L. schon lange befreundet, länger er als mit mir zusammen ist.

Naja, wir gingen gemeinsam oft feiern und verbrachten ein Sylvester zusammen.

L.´s Freundin und ich konnten uns von Anfang an nicht leiden.

Es war eine Antipathie, die von ihr ausging und mich störte es nicht, weil ich auf diese Person ja nicht angewiesen war.

Letztes Jahr im Sommer, kam es dann zu einem großen Streit zwischen ihr und mir und letztlich auch zwischen meinem Mann und L.

Mein Mann und L. unterhielten sich zwar noch, wenn sie sich sahen, aber es gab keine wöchentliche Treffen mehr.

Im März erfuhr mein Mann dann, dass L. umziehen würde und L bat ihm um Hilfe, da mein Mann gelernter Maler und Lackierer ist.

Ich fand die Idee gut, weil es mir schon leid tat, dass er praktisch wegen mir Streit mit ihm hatte.

Gut L. ist nicht der schnellste und so zog sich der Umzug bis Juli hin. Natürlich waren es genau die Tage, an denen es richtig schön war.

Da mein Mann beruflich unter Woche kaum zuhause ist, bleibt uns eigentlich nur das Wochende.

Er sollte also am WE helfen. Ich machte gute Miene zum bösen Spiel und legte mich im garten meiner Ma, da L. im Nachbarhaus einzog.

Das We verging und er sollte das nächste WE beim Umzug helfen. Na gut. War auch in Ordnung.

Ich muss noch erwähnen, dass in der Zeit wieder täglich Kontakt herschte und es so war wie vor dem Streit.

Dann war der Umzug vorbei und am nächsten WE war die Einweihungsparty.

Und mein mann wurde nicht eingeladen. Für mich schon ein Grund, den Kontakt wieder abzubrechen, doch mein mann meinte, ach quatsch ich hätte eh kein Lust gehabt.

Tja und seitdem herrschte dann wieder zwei Monate Funkstille und gestern hat sich L. gemeldet, ob mein mann ihn am Dienstag, seinem freien Tag nach langer Zeit, helfen könnte.

Und mein Mann sagt wieder: Ja, klar.

Mich regt das sowas von auf und ich möchte nicht, dass er hilft. er meldet sich immer nur, wenn er keinen dummen findet, der ihm hilft.

Er sagt, er geht trotzdem.

habe mich mit meiner Schwester drüber unterhalten und sie sagt, ich soll das wie eine Mutter sehen.

Er soll aus seinen Fehlern lernen. Nur irgendwie, weiß ich nicht, ob das so richtig ist.

Was meint ihr denn.

Wie würdet ihr den reagieren????


Beitrag von littlenikita 22.09.08 - 19:20 Uhr

Hallo
Ich seh es wie deine Schwester,wenn er nicht hören will,
dann wird er leider fühlen müssen.
Er ist alt genug,du kannst ihn nicht Beschützen für das,was er sich selber einbrockt.
Natürlich ist es schade,wie dieser besagte L mit deinem Mann umgeht,aber sicherlich will dein Mann nur nett u freundlich sein um nicht wieder zu streiten.
Er wird schon selbst dahinter kommen.
Natürlich wäre ich auch sauer.

Lg





Beitrag von silkstockings 22.09.08 - 19:28 Uhr

Dein Mann ist erwachsen. Also gestehe ihm eigene Entscheidungen zu.

Und Zickenkrieg unter Frauen find ich erbärmlich.

Beitrag von pssssssssssst 22.09.08 - 20:05 Uhr

Ich mag auch kein Zickenkrieg, weil ich eigentlich keine Zicke bin.

Deswegen habe ich sie auch links liegen lassen.

Nur ich muss mich nicht ständig von der Seite anmachen lassen, weil sie Probleme mit der Eifersucht hat.

Ich kann nichts dafür, wenn ihr Freund meinem Freund gesagt hat, dass ich auch sein Geschmack wäre, als sie dabei saß.

Sie muss mich nicht für ihre Beziehungsprobleme verantwortlich machen.

Und ja ich weiß, dass mein Mann erwachsne ist. Mir fällt es aber schwer, diese Entscheidung zu akzeptieren.

Ich möchte einfach nicht, dass mein Mann ausgenutzt wird.

Beitrag von silkstockings 22.09.08 - 20:19 Uhr

Weißt du was bei solchen Frauen am Besten wirkt?
GANZ FREUNDLICH sein. Zucker quasi. Du nimmst ihr den Wind aus den Flügeln.


Du kannst deinem Mann kurz und knapp sagen was Sache ist und wie du es empfindest und PUNKT.

Ich schätze mal, er vermisst die Freundschaft und würde viel dafür tun sie wieder zu haben.
Aber er sieht dich und sie dazwischen.

Beitrag von silly16 22.09.08 - 19:42 Uhr

Hi!

Ich würde meinen Mann einfach machen lassen. Wenn er meint, seinem "Freund" helfen zu müssen, soll er doch.

Ich fänd es zwar blöd, mitanzusehen, wie mein Mann sich ausnutzen lässt, aber seine Entscheidungen sollte er immernoch selbst fällen dürfen.

LG,

die Silly #cool

Beitrag von pssssssssssst 22.09.08 - 20:07 Uhr

Ich will ihn seine Entscheidung auch selber fällen lassen und werde es jetzt auch tun.

Beitrag von kloos 22.09.08 - 21:18 Uhr

Hallo,

früher oder später, wird dein Mann es auch kapieren, was eine Freundschaft ist.

Alles Gute,

Tanja

Beitrag von stern76 23.09.08 - 08:33 Uhr

Hallo,

also ich kenne das sehr gut eure Geschichte. Denn so wurde auch vor zwei Jahren eine Freundschaft beendet. Nur das Problem ist, der angebl. Freund ist auch der Vorgesetze meines Mannes und somit ist auch der jenige der sagt. Hey dort muß du hin auf Montage. Es spielt keine Rolle das auch mal ein anderer fahren könnte. Immer soll mein Mann fahren. Diese Leute kennen unseren Kinderwunsch und heute würde ich sagen. Warum habe ich blöde Kuh auch was davon erzählt. #gruebel
Sie waren auch so drauf, wenn sie HIlfe brauchten dann haben sie einen dummen gesucht. Freunde haben wir dort nie gesehen von den. Sie zogen hier her, weil der Freund des Onkel hier seine Firma hat. Wo alle schon am arbeiten sind. Wir dachten, naja wir sind nette Leute und waren so dumm auf ihr Geschwäsch zu hören.
Es hat lange gedauert bis ich das erkannte, wie die Leute sind und mußte mein Mann mti überzeugen. Sogar meine Schwiegermutter fand sie ja soooooooo nett und ich war nur die dumme Gans.

Du kannst da nicht viel machen, er muß von alleine wach werden. Auch wenn es später weh tut. Dann solltest du für ihn da sein. Denn sowas tut weh, wenn mann an eine Freundschaft geglaubt hatte und mann wurde so ausgenutzt. Heute sage ich mir, das war das beste in meinem Leben was passieren konnte. Ich habe einige ach so tolle Freunde ausgetauscht und habe durch Urbia wirklich auch liebe Freunde hier gefunden. Schade das sie weit weg wohnen. Aber keine Sorge, wir haben immer noch hier wahre Freunde...was mich nur beschämt das mich meine beste Freunde sehr verletzt habe damit. Zum Glück hat sie mir verziehen.

LG Anne

Beitrag von snoopy777777 23.09.08 - 09:22 Uhr

ruf den besagten freund an, und sag ihm was du denkst und ihr euch nicht ausnutzen läßt und warum ihr nicht zur einweihungsparty eingeladen ward.

und das ihr auf die freundschaft verzichten werdet wenn das so weiter geht.

Beitrag von scully 23.09.08 - 12:41 Uhr

frag deinen mann doch mal, was er unter "freundschaft" versteht und mach ihn klar, das L. sich nur noch meldet, wenn er was will und ihr sogar noch nicht mal zur party eingeladen ward, obwohl dein mann ihn viel beim umzug geholfen hat usw. versteht er DAS unter freundschaft, dann lass ihn damit selber klarkommen. würde mich persönlich auch #aerger machen, aber wenn er nicht hören will, dann soll er sich ausnutzen lassen...