Warum werden wir nicht ernst genommen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von claudia0815 22.09.08 - 19:18 Uhr

Liebe Leute,

im April hat es bei uns ordentlich gekracht. Wir haben uns wieder zusammengerauft und es lief wirklich gut in letzter Zeit.

Aber die letzten Wochen... meine SE sehen Florian jeden Tag von 11-12 ungefähr. Wohnen ungefähr 150 m auseinander. Das ist eben die Zeit vor dem Mittagessen und ich habe schon 100x meinem SV gesagt, er soll ihm nix zu essen geben, ob das jetzt Apfelstrudel, Weintrauben oder ein Apfel ist, weil er mittags dann schlecht isst und ich den Ärger dann damit habe.
Dann hat mein Mann zu ihm ausdrücklich gesagt, er soll sich das bitte für die Zukunft merken, dass Florian vor dem Mittagessen nix essen soll.
Vor ein paar Tagen habe ich dann gesehen, wie mein SV Florian einen Apfel gab und als ich dann Florian holen kam, hat er den Apfel versteckt. Worauf ich gesagt habe, ich hab den Apfel gesehen, er braucht ihn nicht zu verstecken. Hat sich natürlich rausgeredet.
Heute habe ich wieder gesagt, er soll bitte nix essen. Was war? Florian hat was gegessen, was es war, weiß ich nicht, auf jeden Fall hatte er Zuckerkristalle auf den Lippen. Ich konnte keinen von Beiden ansprechen, da ich es erst zu Hause sah.
Ich habe echt das Gefühl, dass wir nicht ernst genommen werden! Dass ich nicht (mehr) ernst genommen werde, bin ich eh schon gewöhnt, aber dass sie auf die Bitte ihres Sohnes reagieren, verstehe ich echt nicht.
Mein Mann sagt, ich soll es ihm jedes Mal aufs neue sagen, worauf ich meinte, er ist Erwachsen und 1x sagen sollte reichen, ich bin doch net im Kasperletheater.
Egal, um was es geht, wenn ich "nein" sage, mein SV macht es trotzdem, immer das Gegenteil, zu Fleiß, ärger wie ein Kind. Mein Mann hat sich mehr oder weniger damit abgefunden, mit den Worten "Vater ist halt so". Ja und, nur weil er schon 65 ist, darf/muss er überall seinen Schädel durchsetzen?

Sagen bringt auch nix, weil wie gesagt, es wird immer nur rausgeredet. Ich hab das Gefühl, so in der Art "Sag, was du willst, ich tu trotzdem, was ich will, du bist jung, du hast/brauchst mir nix zu sagen".

Mir graut es schon vor der Zeit, wenn sie auf Florian aufpassen, ab Dezember vormittags, weil ich da wieder arbeiten gehen werde, aber ich hab zu meinem Mann schon gesagt, wenn sich nix ändert, dann geb ich Florian die ganze Woche zur Tagesmutter, egal, wenn mir dann nix mehr zum Leben bleibt, Hauptsache, ich krieg kein Magengeschwür.

Was soll ich tun?

Lg, Claudia

Beitrag von alpenbaby711 22.09.08 - 19:35 Uhr

Hm, wieso ihr nicht ernst genommen werdet weiß ich nicht. Aber nach mehrmaligen Bitten von dir und deinem Mann noch immer ignoriert zu werden ist ärgerlich. Die haben schlichtweg keinen Bock. Dreh den Spieß rum sie kriegen die Kinder ne Weile nicht mehr. Klappts dann ists gut, wenn nein sind sie wieder weg. Offensichtlich gehts keinen anderen Weg. Es geht ja auch nicht drum das sie Oma und Opa sind und man gelegentlich, wenns nicht sooooo schlimm ist, drüber weg sehen kann. Es geht darum das sie euch jedes Mal in den Rücken fallen und da würde ich einschreiten.
bei mir hätte es schon längst so geknallt wenn das immer ignoriert wird das ich eh vorerst nicht mehr willkommen wäre.
Ela

Beitrag von claudia0815 22.09.08 - 19:48 Uhr

Hallo Ela,

danke für deine Antwort!

Ja, es hat im April eh deswegen geknallt. Ich habe mich nämlich einige Wochen in mein Schneckenhaus zurückgezogen und sie mehr oder weniger ignoriert und diese Sprache haben sie anscheinend verstanden.
Geendet hat der Streit mit deren Worten "Der Zug ist schon längst abgefahren und du kannst jetzt nach Hause gehen".
Aber sie kamen natürlich wieder angekrochen.
Da auch wirklich eine Besserung da war, war eh alles okay, aber jetzt ist nix mehr okay.

Florian ist unser Kind und wir bestimmen eben gewisse Dinge und damit sollen sie sich abfinden!

Ja, morgen werde ich den SV wegschicken, wenn er läutet und Florian abholen will.

Ich bereue es wirklich ab und zu, so nahe bei ihnen zu wohnen!

Lg, Claudia

Beitrag von alpenbaby711 22.09.08 - 19:54 Uhr

Da bin ich im Vorteil zwischen unserer ganzen Verwandtschaft uns uns liegen 300 km, grins. Hat Vor- und Nachteile würde ich sagen.
Na ja wenn der SV wieder kommt finde ich es richtig wenn du ihn wegschickst. Sag ihm auch wieso und das Zeit hat darüber nachzudenken. wenn er motzt lass ihn ist schließlich nicht dein Problem. Den Fehler haste schließlich nicht gemacht. Mal schauen ob er sich dann wie ein Kleinkind verhält. Bei meiner SchwieMu musste ich auch schon nach nachdrücklich sein wenn wir dort zu Besuch waren das sie ihn beim Essen nicht zusätzlich ständig Essen anbieten muss. Aber kein Vergleich zu euch.
Ela

Beitrag von sriver 26.09.08 - 14:12 Uhr

Die Frage ist, wer sich hier wie ein Kleinkind verhält. Ein Kind als Druckmittel zu benutzen ist wirklich das allerletzte. Damit hat man seine Machtposition durchgesetzt, aber nicht zum Wohl der Kindes. Großeltern sind wertvolle Bezugspersonen.

Beitrag von alpenbaby711 26.09.08 - 15:44 Uhr

Ach ja und deine sogenannten wertvollen Bezugspersonen haben deshalb das recht alles zu machen was die eltern nicht wollen?
Ela

Beitrag von sriver 26.09.08 - 17:29 Uhr

Natürlich muss man sich an gewisse Regeln halten, aber die "Probleme" hier sind ja echt an den Haaren herbeigezogen, das sieht mehr nach Machtkämpfen und Eifersüchteleien aus. Da schadet es dem Kind sicherlich weniger, hin und wieder einen Apfel vor dem Mittag zu essen, und aber guten Kontakt zu Oma und Opa zu haben. Ich hab mich auch mit den Eltern meines geschiedenen Mannes weiterhin arrangiert, weil es den Kindern sehr weh getan hätte, wenn wir den Kontakt abgebrochen hätten. Wir sind gut damit gefahren, und mir ist Familie eben auch wichtig. Da gehören die Eltern vom Mann genauso dazu. Wenn jetzt was wirklich schlimmes vorgefallen wäre, ist es anders, aber das hier ist wirklich nur lächerlich...
Außerdem, so wie man in den Wald hineinschreit, schallt es auch zurück. Es könnten ja beide einen Kompromiß schließen
LG Sriver

Beitrag von alpenbaby711 27.09.08 - 07:06 Uhr

Stimmt schon dsa du nicht ganz unrecht hast. Ein Kompromiss sollte schon die bessere Lösung sein, einer womit aber auch beide leben können. Dazu gehört dann aber auch das sich die Großeltern an gewisse Regeln halten. Also eben beide Seiten. Jeder muss zu und abgeben und eben sich auch an die Wünsche des anderen halten. Ich denke halt nur, wenn es gar nicht anders geht das die Großeltern immer wieder und mit voller Absicht das machen was die eltern nicht wollen dann würde ich das mit dem Abbruch ( für erstmal eine gewisse Zeit) durchaus in Betracht ziehen. Wenn ich im vollen Bewußtsein immer etwas mache was jemand anders nicht will ( und ich weiß das) dann juckt mich doch dessen Meinung nicht oder würdest du was anderes denken?
Ela

Beitrag von glu 22.09.08 - 19:59 Uhr

Warum ist Dein Sohn denn jeden Tag für die eine Stunde dort?

Ich würde das unterbinden, ich persönlich halte sowieso nichts davon sein Kind jeden Tag zu den Eltern oder SE zu geben. Ich würd mir gleich eine Tagesmutter oder einen Krippenplatz besorgen. Meine Mutter sagt immer: "Ich hab mein Kind schon groß!"
Zu sehen das sie einen nicht einmal ernst nehmen und die Erziehung in Frage stellen wäre dann erst recht ein Grund es nicht mehr zu tun.

Mir reicht schon wenn ich sehe wie meine SM mit dem Sohn meiner Schwägerin umgeht, da hab ich für meine zukünftigen Kinder kein Bock drauf!

lg glu

Beitrag von claudia0815 22.09.08 - 21:01 Uhr

Weil sie gerne Zeit mit Florian verbringen! Mein SV holt ihn, nicht ich bringe Florian zu ihnen!
Wir kommen gut ohne sie klar. Aber ich gönne ihnen halt die Zeit mit Florian, aber unter diesen Umständen muss ich das wirklich noch mal bedenken.

Lg, Claudia

Beitrag von valentina.wien 23.09.08 - 12:00 Uhr

"Unter den Umständen...."

Wenn meine Tochter schon vor dem Essen großen Hunger hat, dann biete ich ihr eine Karotte oder einen Apfel an.
Und wenn Charlotte bei meinen Eltern ist, dann bekommt sie dort alles- ALLES.
Ich freue mich für sie und rege mich nicht auf.
Dein Problem ist- meiner Meinung nach- nicht der Apfel vor dem Essen.
Ich verstehe nicht wie ei erwachsener Mensch sich so provoziert fühlen kann....paranoid!

Beitrag von an-mi 22.09.08 - 20:17 Uhr

Warum darf er bei Opa nichts essen????Nen Apfel....ich bitte Euch.Ihr zieht euch da wieder an was hoch.Der Zwerg darf jeden Tag ne Stunde zu Opa warum laßt ihr den Zwerg nicht zum Mittag dort,dann kann er mit den Großeltern essen.Zuckerkristalle an den Lippen.....wie im Krimi.Mensch sie sind die Großeltern und haben ein Recht darauf,ihre Enkel zu verwöhnen.Das ist ja der Unterschied zwischen Eltern und Großeltern.Die Großeltern stehen unter deiner ständigen Beobachtung,man könnte meinen sie machen es aus Trotz,weil du so fordernd bist.Die haben auch ein Kind großgezogen,Deinen Mann.Hat er Mangelerscheinungen davongetragen????Hör auf deinen Mann und entspann dich mal....

Beitrag von claudia0815 22.09.08 - 21:05 Uhr

Wenn Florian vor Mittag einen Apfel ist, isst er nicht zu Mittag und mir ist es wichtiger, dass er zu Mittag ordentlich isst.

Ja, sie dürfen ihn verwöhnen, aber das Thema Essen liegt meinem Mann und mir sehr am Herzen und das wissen sie auch.

Sicherlich macht er es aus Trotz - schon armselig, oder? Dass sich ein Erwachsener wie ein Kleinkind benimmt!

Sie haben 4 Kinder großgezogen, aber das gibt ihnen doch lange nicht das Recht, auch das bei unserem Kind durchzuziehen und außerdem haben wir eine andere Meinung zum Theme Erziehung und das sollen sie akzeptieren.

Lg, Claudia

Beitrag von phoe-nix 23.09.08 - 06:28 Uhr

Dann sag ihnen doch, was er an Kleinigkeiten essen "darf", bevor es Mittag gibt.

Die Zuckerkristalle, die Dir rein zufällig ins Auge stachen, deuten ja nicht auf einen Apfel hin.

Vereinbart doch, dass er paar Gummibärchen oder einige Stücke Apfel essen darf, wenn Ihr so eigen seid in dem Punkt.

Den SV direkt wegschicken wie ein kleines Kind, finde ich nicht ganz passend und Du solltest Dir vorher nochmals die Preise für professionelle Tagesmütter durch den Kopf gehen lassen, da Du ja ab November auf Betreuung angewiesen bist.

LG

Beitrag von claudia0815 23.09.08 - 10:05 Uhr

Hallo,

er darf ab 11 Uhr nix mehr essen, auch keine Kleinigkeit.
Es ist unser Kind, wir kennen es am besten und sollen entscheiden, was er darf und was nicht!

Gummibärchen gesünder gehts wohl nicht mehr...

Lg, Claudia

Beitrag von mannu 23.09.08 - 11:16 Uhr

Dann schick deinen Sohn halt einfach vor dem Essen nicht mehr dahin.

Wenn dein Sohn um 11.00h sagt er hat Hunger und darf nichts essen, dann sollen deine SE sich damit rumschlagen wenn er quängelt weil Mama erst um 12.00 Essen macht?

Dein Kind ist keine 2 Jahre alt und hat noch kein Verständnis für Zeit und eine Stunde kommt ihm lang vor wenn er Hunger hat...

Wenn er bei dir ist, sieht er ja, dass du kochst und kann das besser verstehen.



Beitrag von valentina.wien 23.09.08 - 12:02 Uhr

Ernährungsphysiologisch ist das alles furchtbarer Schwachsinn.
Du bist einfach stur. Das Problem liegt nicht bei deinen Schwiegereltern.

Beitrag von polar99 23.09.08 - 14:16 Uhr

Das sehe ich auch so, vor allem bei dem Alter des Kindes...

Beitrag von tetescheri 24.09.08 - 21:49 Uhr

Ich würde mich freuen wenn meine Kinder freiwillig einen Apfel essen würden, dann dürften es auch gerne 2 oder drei sein. Wenn di dann nicht zu Mittag esssen wollen... na und! Es gibt ja noch Abendbrot.

Hört sich eher nach einen Machtkampf zwischen ST und SE an und das Kind ist das Werkzeug!!

Kerstin

Beitrag von jade_ffm 23.09.08 - 01:03 Uhr

ja das gleiche dachte ich auch als ich das las. Meine Güte.... das mit der Lippenkontrolle bei welcher Zuckerkristalle entdeckt wurden.... schlimmer wie im Krimi, finde ich, und zwar im schlechten.

lg
jade

Beitrag von shrekbaby 24.09.08 - 16:02 Uhr

Also darum geht es doch nicht ob er "nur" einen Apfel bekommt oder sonstwas! Es geht darum, dass sie aus besagten Gründen ihre SE mehrmals gebeten hat, dem Jungen vor dem Mittagessen nichts zu Essen zu geben und sie halten sich einfach nicht daran! Wenn der Junge in dieser kuzen(!) Zeit Hunger hat, dann können sie es gleich sagen aber sich nicht auch noch versuchen rausreden!
Ich wäre da genauso sauer!

Beitrag von kathrincat 22.09.08 - 20:27 Uhr

wieso gibst du dein kind da jeden tag hin?? wenn sie nicht hören, bekommen sie ihn nur noch unter aufsicht und ich würde eh eine tagesmutter nehmen und nicht die großeltern! wieso bleibt dir nix mehr zum leben, dein mann verdient wo nix, so das ihr nur von deinen geld leben müsst, oder macht ihr noch deine und meine?

Beitrag von claudia0815 23.09.08 - 15:29 Uhr

Sie kamen auf uns zu, ob sie auf Florian aufpassen dürfen, wenn wir arbeiten gehen, nicht umgekehrt.
Florian geht sowieso dann 1-2/Woche zur Tagesmutter.

Sicher verdient mein Mann, aber gute Kinderbetreuung ist nunmal nicht so billig und wenn man nur halbtags arbeiten geht, bleibt dann nicht mehr so viel übrig.

Lg, Claudia

Beitrag von kathrincat 23.09.08 - 16:40 Uhr

dann bleib zuhause, wenn nix übrig bleibt oder geht nur auf 400 euro arbeiten, wenn dein mann zuhause ist und aufpassen kann! klar sind sie auf die idee gekommen, hätte auch nix anderes gedacht, aber wenn sei euch so behandeln würd ich ihnen das kind nicht geben!

Beitrag von carminia 22.09.08 - 20:35 Uhr

Ihr werdet nicht ernstgenommen, weil ihr keine Konsequenzen aus dem Verhalten der Großeltern zieht.

Konsequenz ist nicht nur bei Kindern angesagt.
Wenn es für deine Schwiegereltern keine Konsequenzen hat, dass sie sich euren Anordnungen widersetzen, werden sie immr weitermachen.

Ist mir schleierhaft, wieso man dem Enkel kurz vor dem Mittagessen noch was zu essen zusteckt... #gruebel